, 21. April 2017
1 Kommentar

«Versprochen ist versprochen»

Das gab es seit Jahren nicht mehr: Mehrere Tausend Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Kantons St.Gallen gingen am Donnerstag auf die Strasse. Sie kämpfen um versprochene Pensionskassen-Millionen.

Bilder: René Hornung

Dicht an dicht standen die Menschen in der St.Galler Marktgasse am frühen Donnerstagabend – bis ganz oben zur Multergasse. Weit mehr als 3000 Angestellte des Kantons – Polizistinnen und Polizisten, Ärzte und Pflegepersonal, Richter und Lehrerinnen, Verwaltungsangestellte und Männer aus den Werkhöfen – forderten die versprochenen 202,5 Millionen Franken als Einmaleinlage in ihre Pensionskasse.

Die Regierung hatte diese Gelder bei der auf Anfang 2014 vollzogenen Verselbständigung der Kasse versprochen, falls der Zins weiter sinke. Doch jetzt will die Finanzkommission des Kantonsrates nichts mehr von diesem Versprechen wissen.

«Regierung verspricht, Kantonsrat bricht», stand denn auch auf einem der Transparente, oder «Versprochen ist versprochen». Und die Kantonsräte wurden aufgefordert, nicht der Finanzkommission zu folgen, damit «wir uns nicht verarscht fühlen», wie auf einem Schild mit einer entsprechenden Zeichnung stand.

SP-Kantonsrat Peter Hartmann blendete als erster Redner zurück in Zeiten, als sich der Kanton noch an den Geldern der Pensionskasse bediente – zu Unrecht, wie das Bundesgericht später feststellte. Und dann habe der Kantonsrat bei der Verselbständigung bewusst mit einem zu hohen Zinssatz gerechnet, aber immerhin die gut 200 Millionen versprochen, die nun fällig werden. Es gehe hier um die Sicherung der Rentenansprüche der bis Ende 2013 pensionierten Mitarbeitenden des Kantons, stellte er an die Adresse des Kantonsrates fest. Ohne diese Gelder sei die Vertrauensbasis zwischen den Angestellten des Kantons, der Spitäler und der Schulen und der kantonalen Politik definitiv zerstört.

Maria Huber, die Präsidentin der Personalverbändekonferenz, erinnerte daran, dass der Kantonsrat bei der Verselbständigung der Kasse gegen alle Warnungen der Experten auf Kosten des Personals sparen wollte. Inzwischen habe der Rat die Behandlung des Geschäftes schon wieder ein Jahr lang verzögert, doch jetzt – und das zeige die grosse Teilnahme an dieser Kundgebung – «jetzt reicht’s». Nur wenn der Kantonsrat den Betrag bewillige, kehre Vertrauen in den Kanton als Arbeitgeber zurück.

Hansruedi Vogel, Co-Präsident des kantonalen Lehrervereins, kritisierte die Politikerinnen und Politiker, «die Wasser predigen aber Wein trinken». Ein Nein zur Einmaleinlage würde bedeuten, dass die jungen Angestellten die Lasten tragen müssen, das sei ungerecht. Und er bot allen Kantonsrätinnen und Kantonsräten an, ihnen noch einmal zu erklären, dass die Einmaleinlage nichts mit den künftig zusätzlich nötigen Sanierungsmassnahmen der Kasse zu tun hat.

Edith Wohlfender vom Berufsverband Pflege forderte Schluss mit der Pflästerlipolitik. Jetzt brauche die Pensionskasse eine Therapie, damit sie gesund weiterleben könne. Und dafür müsse die Altlast beseitigt werden. Es sei am Kantonsrat, nächste Woche seine Funktion als Care-Team zu übernehmen.

Schliesslich stellte Benno Lindegger, Präsident des Kantons- und Gemeindepersonals, klar, dass hier keine Forderungen nach zusätzlichen Leistungen gestellt werden, sondern bloss gemachte Versprechen eingefordert werden. Das Finanzloch stamme aus der Zeit, als die Kasse noch nicht selbständig, sondern unter den Fittichen des Kantons war.

Nach all diesen Mahnungen und Erklärungen stiegen hundert Ballons in die Luft – auf dass am kommenden Dienstag die Kantonsrätinnen und -Räte das Personal nicht im Stich lassen.

1 Kommentar zu «Versprochen ist versprochen»

  • Versprechen hin oder her und abgesehen für das Verständnis der Angst, die Pensionen könnten flöten gehen. Die Frage ist doch, wozu wurden die PK einst geschaffen? Weil mit der AHV nichts zu verdienen war. Wir alle haben uns mit hohen Renditen verlocken lassen. Diese Privatgeschäfte zerstören gesundes nachhaltiges Wirtschaften und sichere Arbeitsplätze. Sie sind auch Kostentreiber und Fass ohne Boden. Deshalb sollten die PK-Gelder in die AHV überführt werden, damit diese wenigstens sicher wird. und für Geld-aus-Geld-Gewinne (dividenden, Zinsens usw.) sollten dringend progressive Steuern eingeführt werden. Mein Vorschlag im Moment ab 40000 Gewinn 80% Steuern. Auch Privatvermögen sollten progressiv besteuert werden – die Idee im Hintergrund sollte sein – die 1. oder 2. Mio sollte leichter zu erreichen sein, als die 30. Mein Vorschlag hier ab 50 Mio 50% Steuern – um weitere Missbräuche durch Einzelpersonen zu verhindern und das Geld dorthin zu bringen, wo es gebraucht wird – z.B. mit Negativsteuern für jene, die mit wenig auskommen oder unbezahlte Arbeit leisten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum

Saiten

 

Ostschweizer Kulturmagazin
Frongartenstrasse 9
Postfach 556
9004 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Frédéric Zwicker

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 20 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstützen Sie uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto 90-168856-1.

 

Herzlichen Dank!