, 3. Juni 2021
keine Kommentare

Der Onkel schluckt weiter

Nichteinmal ein Jahr nach dem Début legt King Ouzo nach. Auf Mir liebed eu über alles bleiben sie schnoddrig und politisch inkorrekt wie eh.

King Ouzo: Rechsteiner und Breuer. (Bild: pd)

Zum zweiten Mal innert Kürze beweisen King Ouzo, dass Welterklärung auch abgelöscht geht. Mit Mir liebed eu über alles hauen Breuer und Rechsteiner nur wenige Monate nach ihrem Début Das ist keine Hundescheissewiese ihren zweiten Langspieler raus, getreu ihrem Motto «pro Pandemie zwei Alben».

Damit auch diese lästige Pflicht bereits abgehakt wäre, haben sie im titelgebenden Schlusstrack schon mal eine finale Dankeshymne an ihre Fans gerichtet. Jene hatten viralbedingt allerdings noch gar keine Gelegenheit, ihre «Lieblingsband» live zu sehen, und so heisst es im Chorus dann ehrlicherweise: «Mer sind King Ouzo / und wer bisch du so?»

Ansonsten gewohnt politisch inkorrekt, bleiben die beiden Frauenfelder oder Amriswiler (oder wo auch immer sie herkommen …) ihrem trashigen Alternativ-Rock und dem Thurgauerdialekt ebenso treu wie ihrer Scheiss-drauf-Attitüde. Musikalisch ist herausgekommen, was halt so rauskommt, wenn man in der Lockdownlangeweile anfängt, Gitarren-Spuren zu schichten wie Nafzger seine Mosttorten.

King Ouzo: Mir liebed eu über alles. Erscheint am 5. Juni auf allen gängigen Onlinekanälen.

Dem leisen, durchaus launigen Pathos geht man gerne auf den Leim, aber höchst wahrscheinlich ist auch dieser ironisch zu verstehen. Denn Sänger Breuer zieht in Gitarregott in allen Farben über die Arroganz solowichsender Saitenschränzer her. Natürlich endet der Song in ein ausuferndes Solo, das bei aller coolen Distanziertheit eine gewisse Spielfreude nicht ganz verbergen kann. «Hosä abä, Lädä zue» – muss manchmal sein, wie wir spätestens seit Knöppel wissen.

Gestalkt vom Orell-Füessli-Verlag (O Orell) und von alten Netz-Glüstlern (Moderni Liebi) und genervt von spätkapitalistischen Optimierungszwängen hockt sich King Ouzo doch lieber in den Infinity Pool (Vorab-Hitsingle inkl. Clip vom im eigenen Garten abgefackelten Röhrenfernseher) und geniesst, was von der guten Welt noch übrig ist. Und wie auf der Hundescheisse-Platte dürfen auch hier ein paar königliche Oden ans Reich der Tiere (Free Ratz, Primate und Discoross) natürlich nicht fehlen.

Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Gutenbergstrasse 2
Postfach 2246
9001 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Hindernisfreier Zugang via St.Leonhardstrasse 40

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

 

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 25 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!