, 22. November 2020
keine Kommentare

FCSG – Lausanne 2:2

FCSG – Lausanne 2:217:54 Uhr – Danke fürs Mitlesen und bis bald. Wir gehen uns jetzt aufwärmen. 17:53 Uhr – Bald ist Weihnachten liebe Leserinnen und Leser. Wir haben uns dafür jetzt schon das ultimative Geschenk ausgedacht. Und ihr könnt mitbestimmen. Mehr dazu morgen auf unserem Instagram Kanal senf.sg. Nicht verpassen. 17:51 Uhr – Das […]

FCSG – Lausanne 2:2

17:54 Uhr – Danke fürs Mitlesen und bis bald. Wir gehen uns jetzt aufwärmen.

17:53 Uhr – Bald ist Weihnachten liebe Leserinnen und Leser. Wir haben uns dafür jetzt schon das ultimative Geschenk ausgedacht. Und ihr könnt mitbestimmen. Mehr dazu morgen auf unserem Instagram Kanal senf.sg. Nicht verpassen.

17:51 Uhr – Das wars, St.Gallen und Lausanne trennen sich mit 2:2. Schlussendlich verdient. Lausanne hätte in der ersten Halbzeit noch höher führen können, der FCSG hätte in Halbzeit zwei das Spiel auch drehen können. Die zweite Halbzeit macht jedoch Lust auf mehr. Youan und Duah sehr wirblig. Neben dem 2:2 auf dem Feld gab es zwischen R.S. und D.R. übrigens ein leistungsgerechtes 3:3 beim Bier. Für mehr reichte das Geld nicht. Das nimmt D.R. auf seine Kappe.

17:50 Uhr – Schlusspfiff

Minute 90+ – Nach all den Wechseln ist Duah neben Zigi gefühlt noch der einzige Spieler auf dem Platz, der schon von Anfang an ist. Trotzdem seckelt er motivierter als seine Kollegen, die im Laufe von Halbzeit zwei ins Spiel kamen.

Minute 90+ – Drei Minuten Nachspielzeit. Dünkt uns doch sehr wenig. All die Wechsel, VARs, Zeitverzögerungen… Drei Minuten bleiben uns somit noch für einen Dreier.

Minute 89 – Duah mit der nächsten Chance, es folgt Eckball Nummer 9. Die 50 Zuschauer erwachen: „Hopp St.Galle!“

Minute 88 – Tooooooor. Ausgleich durch Duah! „I has nöd gseh!“ – „I au nöd!“ D.R. und R.S. mit dem Kopf nicht ganz bei der Sache.

Minute 86 – Staubli stibitzt einem Lausanner den Ball, indem er sich von hinten wie ein Ninja Turtle anschleicht.

Minute 85 – Kamberi mit dem Kristian-Nushi-Gedächnisschuss weit übers Tor.

Minute 84 – Offensiv (abzüglich Chancenverwertung) ist diese zweite Halbzeit heute aber wohl die gefährlichste des FCSG in dieser Saison. Könnte aber auch an Lausanne liegen, die gar nichts mehr fürs Spiel tun.

Minute 83 – Babic powert weiter. Zum 7. Eckball heute, der direkt zum Eckball Nr. 8 führt.

Minute 82 – Lausannes Keeper Diaw lässt sich nun alle Zeit der Welt.

Minute 80 – Ein 6:2 wie bei den Eckbällen würde es auch tun.

Minute 79 – Kann D.R. nicht ein 7:2 an die Spieler übertragen mit Gedankenkontrolle? Er versuchts vorerst mit „Lausanne wird nervös“.

Minute 76 – Gedankenübertragung: D.R. meint, Zeidler soll Kamberi bringen, volle Offensive. Eben dieser kommt jetzt rein.

Minute 74 – Youan mit dem nächsten Abschluss. Irgendwann muss er mal rein.

Minute 73 – Fast das 2:2. Staubli’s Schuss noch abgewehrt, der Nachschuss von Youan drüber. De chasch au mache…

Minute 71 – Der letzte Versuch mit einem frischen Glücksbier. Das letzte Bier mussten wir als Pechsbier abstempeln. D.R. ist froh, ging R.S. nicht ohne Geld aus dem Haus

Minute 69 – Und Muheim schicken wir morgen ins Flankentraining.

Minute 67 – Rüfli mit einem Schlenzer, der knapp am linken Eck vorbeistreicht. Diaw im Tor der Gäste wäre aber zur Stelle gewesen. Hier geht noch was findet auch D.R. – „Etz isch nonig gloffä!“

Minute 65 – Während wir Hoffnung schöpfen, tigert Giorgio nervöser die Linie auf und ab als auch schon heute. Graue Haare kriegt er aber wegen so einem Gegentor noch nicht.

Minute 63 – „Ä riesä Chistä!“

Minute 61 – Kawuuuuum! Babic drescht das Leder mit über 200 Km/h in den Netzhimmel! Ein guter Zeitpunkt für den Anschlusstreffer.

Minute 58 – Der VAR prüft, greift aber nicht ein. Es gibt Eckball. Ihr wisst Bescheid…

Minute 57 – Da wird vehement ein Elfer gefordert. Am meisten von Zigi, der am weitesten davon entfernt steht.

Minute 56 – „Oha, nomol en Eckball!“ – „Nei Iwurf, da isch gföhrlicher.“ R.S. und D.R. am Fachsimpeln.

Minute 54 – Wie erwartet ist die Ecke ungefährlich, kurz danach aber eine weitere Gelegenheit für Duah. Drüber.

Minute 54 – Eckball St.Gallen: „Passiert eh nünt!“

Minute 53 – Oha, St.Gallen hatte sowas wie eine Torchance. Gefährlich wars nicht, erwähnen wollen wir das hier aber schon noch. Könnte ja die einzige sein bis Spielschluss. Abwegig wärs nicht.

Minute 51 – Was war jetzt das? VAR? Oder hat der Schiri nur kurz eine Sprachnachricht abgehört?

Minute 50 – Fussballer sind eigentlich dauernd am jammern. Egal was der Schiri pfeift, ein „Mimimi“ ist nie weit.

Minute 46 – Babic und Staubli stempeln ein.

Minute 46 – Traorè und Ribeiro haben Feierabend. Sie dürfen in die Wärme, die glücklichen.

Minute 46 – Weiter gehts, die zweite Halbzeit läuft.

16:59 Uhr – Es wird hier immer kälter. Das nervt. Den Spielern scheint das nichts auszumachen, sie sind schon wieder auf dem Feld.

16:56 Uhr – Ich hatte ein Bürli mit Salami. Innen noch frisch, aussen schön Knusprig. Das Meterbrot aus der Vor-Corona-Zeit wurde um Welten geschlagen. Die waren jeweils trocken und alle guten Stücke schon weg.

16:56 Uhr – Wir fachsimpeln währenddessen über die Verpflegung im Medienraum. Was ist nun besser, das Meterbrot oder doch das Semmeli-Sandwich?

16:52 Uhr – Auch die schöne Sonnenuntergangstimmung kann unser Gemüt nicht erheitern. Wir geben unsere Hoffnung aber nicht auf und vertrauen weiter auf den neuen Mr. 100%. Wäre ja schade, wenn D.R. nach zwei Spielen nur noch Mr. 50% ist.

16:48 Uhr – So kurz vor der Pause das 0:2 ist natürlich bitter. Da hilft auch keine Kiss-Cam. Kennt jemand einen Kantonsarzt, der eine Gästemannschaft innerhalb der nächsten Minuten in Quarantäne schicken könnte?

PAUSE

Minute 45 – Sehr gute Chance für den FCSG: Youan spitzelt den langen Ball Torwart vorbei, kommt dann aber nicht mehr an den Ball. Im Gegenzug erhöht Lausanne auf 0:2… So wird das nichts mehr heute.

Minute 44 – Das mit der Ballannahme lernen wir im nächsten Training. Versprochen. Gleich nach den Flanken und den Eckbällen.

Minute 41 – Apropos Diaw: Wir wissen ja mittlerweile, dass Zigi eine äusserst laute Stimme hat. Falls ihr den TV leiser stellen müsst ist das heute jedoch wegen seinem Gegenüber.

Minute 40 – Wir beneiden auch Lausanne, die haben schon ein Tor. Mit Abschlüssen wie soeben von Ruiz, wird Lausannes Keeper Diaw nicht zu bezwingen sein.

Minute 38 – Wir beneiden unseren Nachbar auf der Tribüne. Der ist neben Kappe auf dem Kopf noch mit einem Heizöfeli ausgerüstet.

Minute 37 – Wir trinken vom Anti-Glücksbier – das Tor fiel während dem Zahlvorgang. Es schmeckt trotzdem.

Minute 35 – Dafür gibt ein „Rueh uf de billige Plätz“ von R.S. zur Lausanner Ersatzbank.

Minute 34 – Fast das 0:2 für Lausanne. St.Gallen gerade ein wenig neben den Schuhen. Ein lautes „Hopp St.Galle“ von den Rängen würde nicht schaden.

Minute 32 –  Den braucht’s jetzt definitiv, Zigi wird in der naher Ecke erwischt, Lausanne geht in Führung.

Minute 31 – Lausanne hat ein wenig an Fahrt aufgenommen, das Spiel ist jetzt ausgeglichener. Vielleicht hilft der Zaubertrank.

Minute 29 – Nach diesem Aufreger brauchen wir ein neues Bier. D.R. ging ohne Geld aus dem Haus, R.S. ist heute gefordert.

Minute 27 – Uiuiuiuiui. Das müsste die Führung für Lausanne sein. Das waren Chancen für mehrere Spiele. Schlussendlich klärt Rüfli akrobatisch auf der Linie. Zigi wäre geschlagen gewesen.

Minute 24 – Juah Youan!

Minute 23 – Nicht nur R.S. echauffiert sich, Zeidler tut’s ihm gleich. Zweimal zu Recht, innerhalb einer Minute gibt’s gleich zwei gelbe Karten für die Westschweizer.

Minute 21 – Das hätte eine gute Gelegenheit werden können, Ruiz entscheidet sich aber gegen die gute Gelegenheit und überlässt Lausanne den Ball.

Minute 20 – R.S. echauffiert sich über den Schiri, der hier gegen die Heimmannschaft entscheidet. Kraftausdrücke fallen noch keine.

Minute 15 – Wir beide rufen „Hände!“, sind aber die einzigen im leeren Rund. Wir haben offensichtlich Unrecht.

Minute 13 – D.R. ist als Tickerer übrigens noch unbesiegt. Fazlijis Nachfolger als Mr. 100%.

Minute 12 – Das Tickerduo R.S. und D.R. sind das zweite gute Omen für einen heutigen Sieg. Bei der Premiere von D.R. in Vaduz zusammen mit R.S. gab es drei Punkte.

Minute 10 – Wenn Sie heute R.S. oder R.S. vermissen und sich wundern, wo die zwei stecken: Wir wissen es auch nicht. Wie Stillhart oder Gimmöno, werden sie in den Anfangsminuten jedoch nicht vermisst. Die Ersatzmänner Ribeiro, Traorè und D.R. machen das ganz gut.

Minute 7 – Was auffällt: Es fällt bisher nicht auf, das St.Gallen auf vier Stammspieler verzichten muss. D.R. hat sich bereits zu einem „tikitaka“ verleiten lassen.

Minute 5 – Erster Abschluss von Duah, gleicht aber mehr einem Rückpass als einem Torschuss. Zeidler fordert schon vehement hohes Pressing.

Minute 3 – Was auffällt: Contini hört man noch besser als Zeidler. Und der ist schon laut. Wessen Glatze heute besser poliert wurde können wir übrigens vorerst nicht beantworten, Zeidler trägt heute locker lässig eine Dächlikappe.

Minute 1 – Das Spiel läuft

15:59 Uhr – Das Pink des Torhüters kombiniert mit neongelben Kickschuhen ist jedoch schon recht frech und äusserst mutig.

15:57 Uhr – Die Trikotfarben von Lausanne sind doch sehr gewöhnungsbedürftig. Die Feldspieler in violett und der Torhüter in pink, naja…

15:53 Uhr – Einzig die Kälte könnte uns heute von unseren Plänen abbringen. R.S. ist schon mit Mütze erschienen, D.R. hat sie soeben angezogen. Unsere Finger beginnen übrigens langsam zu erfrieren.

15:51 Uhr – Das mit dem Bier ist wirklich eine sehr, sehr, SEHR gelungene Überraschung. Wir haben uns bereits seelisch auf einen nüchternen Ticker vorbereitet und unsere Leser im fcsgforum bereits vorgewarnt. Nun wissen wir bereits schon vor dem Spiel: Heute sind wir unbesiegbar, Zaubertrank sei Dank.

15:44 Uhr – Herzlich Willkommen, liebe Leserinnen und Leser. Ein weiterer Gingg vor (fast) leeren Rängen. Eine frohe Kunde gibt’s gleich zu Beginn. Der Zapfhahn läuft, zum Start gibt’s mal ein Bier für R.S. und D.R.. Die Hände werden dadurch nicht wärmer, unser Gaumen freut sich dafür umso mehr.
Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Gutenbergstrasse 2
Postfach 2246
9001 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 25 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!