, 2. November 2014
keine Kommentare

Akustische Befruchtung

Restlos ausverkauft war das Konzert schon Stunden vor Beginn. Soulstar Lee Fields und die «Expressions» spielten das Palace am Samstag erneut in einen leibhaftigen Rausch.

Soul ist Nahrung, und diese muss ausserordentlich gesund sein, betrachtet man den charmanten Altmeister Lee Fields. In silbernem Anzug über schwarzem Hemd tanzt der einmalige Sänger durch den Abend, und nicht nur, dass ein Funke gesprungen wär: dieser Mensch hat die Bude komplett im Griff. Der etwa 63 Jahre alte Musiker versprüht geladene Energie, er rockt und – holy mother of god! – die Luft vibriert heut Nacht im alten Sexkino.

lee-3Für die Musikclubbetreiber_innen muss das ein schöner Moment sein: Ein pumpenvoller Laden zergeht in kollektivem Liebe-machen, dabei verschwinden auf magische Weise sogar die Kinostühle der hinteren Reihen, jedenfalls sind diese nicht mehr zu sehen.

Seit 1969 am Produzieren

Little J.B., wie Lee wegen seiner äusserlichen und stimmlichen Ähnlichkeit mit James Brown auch genannt werden darf, hat seine erste Single im Jahr ’69 aufgenommen, und ist noch immer am produzieren: ein Phänomen. Seit den Nuller-Jahren ist er mit den «Expressions» unterwegs, mit denen er im Sommer das fünfte Album «Emma Jean» veröffentlichte.

Im Palace trifft er alte Freundinnen und Freunde: Lieder wie «Ladies» oder nach einer doppelten Pirouette «Money i$ King» vom Album «My World» schlagen kräftig ein, in guter Erinnerung sein erstes Konzert im Palace vom März 2012. «I still got it» ist noch genauso wahr wie damals – dazwischen umgarnt er die Herzen mit Nummern wie «Don’t leave me this way» von der neuen LP.

Soul Gallen im Kochtopf

Nach dem letzten Lied werden die Musiker frenetisch zurückgerufen, worauf Lee mit einem ekstatischen «Baby Love» der Supremes antwortet. Das unglaubliche Feedback ist dem Sänger nicht mehr gewachsen, er gibt restlos alles. Die Herren Wempe und Sir Dancealot müssen nur noch übernehmen, wecken muss man niemanden mehr heut Nacht. Das Palace ist zum Kochtopf geworden, Soul Gallen tanzt sich um den Verstand.

Falls jemand den Groove der Stunde genutzt hat, und in ungefähr neun Monaten plötzlich Mami oder Papi wird, muss daran erinnert werden, warum das soweit kam: Das Kind soll demnach «Lee» genannt werden.

 

lee-2

 

Bilder: Nauras Garhe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Frongartenstrasse 9
Postfach 556
9004 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Julia Kubik

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 20 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!