, 21. April 2019
keine Kommentare

«Alles ghört jetzt Allne»

Weisch, min Ex-Ma heisst Walter. Dies waren die ersten Worte, die Jonas Bartholdi vernommen hat im Palace, gestern bei der Albumtaufe Nummer 2 der St.Galler Band Stahlberger zu «Dini Zwei Wänd». Er fand sie gewaltig gut.

Bilder: Jonas Bartholdi

Pünktlich wie ich bin, habe ich gegen halb neun an der Palace-Kasse meinen Unterarm mit dem Tintenstempel tätowiert. Offenbar bin ich nicht der pünktlichste in St.Gallen. Alle Sitze des alten Kinos waren bereits besetzt mit Personen im Alter meiner Eltern. Dieser Zustand änderte sich jedoch in kürzester Zeit, denn wie zu erwarten, war auch die zweite Stahlberger-Show kurz vor Beginn ausverkauft.

Wie immer an allen Stahlberger-Konzerten ist das Publikum gut durchmischt. Viele kannten nicht mal das neue Album Dini Zwei Wänd. Sie wären einfach hier weil: «Alles, was Stahlberger macht genial ist und sich jeder damit identifizieren kann.» Solche Aussagen kamen von älteren wie auch ganz jungen Leuten. In der der heutigen Zeit mit allen Streaming-Anbietern ein Konzert zu besuchen, ohne die neuen Songs zu kennen, sei zwar «risky», aber der Effekt zugleich betörend bei positiver Darbietung.

Um etwa viertel vor zehn startet auch das Konzert. Als die Herren die Bühne betreten, bebt das ganze Palace unter dem Beifall. Manuel Stahlberger betont am Anfang, dass sie viele Songs der neuen Platte spielen. Dabei gucke ich meinen Gesprächspartner von vorhin nochmals an: Blick gespannt nach vorne, völlig gefangen zwischen Texten und Tönen bei Songs wie Schäbikon und Wieder i de Schuel.

In Gedanken schwebend beim Song Chliine Fisch, in der es um eine Frau geht, die gefangen im Alltag ist und am Ende einfach verschwindet. Düster aber ehrlich sind die Texte, und sie widerspiegeln unsere Gesellschaft, in der ja oft alles Schöne mit «Osterkuchen» vom Himmel gepredigt wird.

Vielleicht liegt es genau daran, dass ich überhaupt keine Handys in der Luft sehe. So muss ein Konzert. Bewegen, inspirieren oder anders gesagt: «Eine vor dä Latz».

In einem Punkt sind sich alle einig. Stadtyeti ist der beste Song des neuen Albums. Auch mein Gesprächspartner scheint Gefallen daran zu finden: Kinnlade ganz unten, glasige Augen inklusive. Er schwebt in den sphärischen Klängen, die vor allem Marcel Gschwend alias Bit-Tuner zu verdanken sind.

Am Ende Des Songs fragt er mich, wer denn jetzt dieser Yeti sei? Meine Antwort: «Hast du nicht zugehört? ‹Agmolte Hydrant›, vielleicht ‹en Pfoschte›, aber du darfst dich gerne auch als Stadtyeti bezeichnen.»

Nach einigen Songs mehr ist die Setlist bereits abgearbeitet und das «Zugabe»-Spiel beginnt. Ich bin überhaupt kein Fan dieses Akts. Völlige Zeitverschwendung, wenn ihr mich fragt, und das Ganze ist sowieso «scripted».

Regebogesidlig erscheint im neuen elektronischen Gewand und ich habe noch nie so viele Leute gehört, die dem Klimawandel so viel Stimme verleihen.

Alles in Allem, behaupte ich, ist Dini Zwei Wänd bis jetzt der beste Release der Band Stahlberger. Und vielleicht heisst ja der Stadtyeti mit Vornamen Walter…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Frongartenstrasse 9
Postfach 556
9004 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 20 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!