, 13. Mai 2014
keine Kommentare

Als HR Giger noch ein Geheimtipp war

HR Giger ist tot. Auch in St.Gallen hatte er einst mit einer Ausstellung für Diskussionen gesorgt.

Der Schöpfer des «Alien» und Oscar-Preisträger starb am Montag in Zürich an Sturzverletzungen. Er war 74 Jahre alt.

Als er 1968 in St.Gallen ausstellte, war er noch der Hansruedi und nicht «HR». Freunde nannten ihn Schisché. Und er kam mit einem Koffer aus Chur. Darauf hatte er einen Plastikembryo aufgeklebt.

Die Vernissage in der Galerie vor der Klostermauer geriet zur Perfomance avant la lettre. Teilnehmer erinnern sich, dass der Künstler einen Film mitgebracht hatte. Er liess ihn an die gegenüberliegende Wand in der Zeughausgasse projizieren.

Es muss sich um den Streifen «Swissmade 2069» gehandelt haben. Ein Science-Fiction-Elaborat, das Giger zusammen mit Fredi Murer gedreht hatte. Es geht um ausserirdische Beobachter und um einen gepanzerten Hund. Ziemlich schräg.

Der 28jährige Zeichner war damals im Kunstbetrieb noch kein Begriff. Ausgebildet als Industriedesigner mit einem Job in der Möbelfirma Knoll International GmbH, hatte er erst in Untergrundblättern wie Hotcha! oder Agitation publiziert. Er war noch ein veritabler Geheimtipp.

Doch seine Alptraum-Zeichnungen erregten bald viel Aufmerksamkeit. Auch die Ausstellung in St.Gallen bot Gesprächsstoff. Das St.Galler Tagblatt sprach in seiner Kritik von einer «futurologischen Apokalypse», und die «Appenzeller Zeitung» fand, das sei «kein angenehmer Zimmerschmuck».

Gigers technikkritischer Surrealismus war damals erst in Ausbildung begriffen. 1973 wurde er durch ein Plattencover weltberühmt: Die britische Rockgruppe Emerson Lake and Palmer nutzte den Schocker mit der Spritzpistole aus Chur für ihre erste LP.

giger-cover
Von da an war Giger Bestandteil der modernen Massenkultur. Seine Dämonen hingen in WG-Zimmern und prangten auf T-Shirts. Der Erfolg in Hollywood brachte ihm einen Geldsegen ein. Doch seine im katholischen Elternhaus erworbenen Dämonen wurde er nie los.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Frongartenstrasse 9
Postfach 556
9004 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 20 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!