, 7. Juni 2012
1 Kommentar

Alte Verteidiger und junge Schrauben

Jährlich vergibt eine Stiftung, neu präsidiert vom «Tagblatt»-Chefredaktor Philipp Landmark, einen Preis für guten Ostschweizer Journalismus («Saiten» zügelte den Preis in den letzten Jahren viermal ab, dreimal in der Kategorie Reportage, einmal bei der Fotografie). Das Publikum sitzt auf den steinernen Stufen. Es sitzt auf den Tischen. Mit Filzkissen gepolstert. Der Pfalzkeller ist (noch) voller […]

Jährlich vergibt eine Stiftung, neu präsidiert vom «Tagblatt»-Chefredaktor Philipp Landmark, einen Preis für guten Ostschweizer Journalismus («Saiten» zügelte den Preis in den letzten Jahren viermal ab, dreimal in der Kategorie Reportage, einmal bei der Fotografie).

Das Publikum sitzt auf den steinernen Stufen. Es sitzt auf den Tischen. Mit Filzkissen gepolstert. Der Pfalzkeller ist (noch) voller als auch schon. Das just an einem Anlass, der nicht so recht berühmt ist für eine aufregende Show (vor Jahren war eine A-capella-Truppe mit dem Namen Rolls Voice für die Stimmung verantwortlich), aber, so macht es den Anschein, die Leute interessieren sich fürs aktuelle lokale Medienschaffen; so sassen im Publikum zwar viele Journalisten(-freunde) der Preisträgerinnen und Preisträger, aber eben nicht nur.

Philipp Landmark und der Regierungsrat Beni Würth eröffnen die Veranstaltung; der erste bringt den Journalismus in die Nähe des Fussballs und betont die Rolle der Verteidiger, sprich der Redaktorinnen und Redaktoren. Würth hingegen hats eher mit der Industrie und vergleicht den Journalismus mit einer Schraube: Der Kunde soll wiederkommen, nicht das Produkt. Das Publikum lacht.

Auch bei den folgenden Ehrungen wird die Wichtigkeit eines engagierten Journalismus’ zwar immer wieder erwähnt, aber immer bedächtig und sehr selbstbewusst; ja, so könnte man denken an diesem Abend, es steht gar nicht so schlecht um die Verfassung der Medienschaffenden.

Die Preisträgerinnen und Preisträger beschränken sich in ihren Reden vor allem aufs Dankesagen. Die Redaktion der «Bündner Post» (Kategorie Tagestext) zu Beginn und Mona Vetsch (Fernsehen) zum Schluss lassen jedoch kritischere Töne anklingen Richtung oberflächlicher Berichterstattung einerseits und schlecht gelaunten Kollegen andererseits. – Die Bündner und Vetsch waren denn auch die Älteren an diesem Abend und das ist nun das Erstaunliche am diesjährigen Ostschweizer Medienpreis: Benjamin Manser (Fotografie, «Thurgauer Zeitung»), Rahel Boksberger (Radio, «Radio Top»), Katrin Meier (Reportage, «Tagblatt») und Anita Bünter/Jonas Bischoff (Fernsehen, «TVO») sind recht jung. – Katrin Meier verfasste ihre Reportage als Volontärin und Benjamin Manser fotografiert seit zwei Jahren professionell.

So steht man am Schluss vom Filzkissen auf mit einem birenbitz besseren Gefühl als auch schon und doch bleiben ein paar Bedenken: Das Atmosphärische und Gefühlige spielt nach wie vor eine grosse Rolle. Und dass die Preisträgerinnen und Preisträger jung sind, ist gut, aber werden die erfahrenen Journalisten alle zum Verteidigen eingesetzt, um den Laden zusammenzuhalten?

1 Kommentar zu Alte Verteidiger und junge Schrauben

  • Remo sagt:

    Zitat:

    „Die Redaktion der «Bündner Post» (Kategorie Tagestext) zu Beginn und Mona Vetsch (Fernsehen) zum Schluss lassen jedoch … / …“

    Die Bündner Post erschien nur bis 1981:

    https://www.swissbib.ch/Record/054262550

    Damals also wäre zum Beispiel Mona Vetsch, die auf dem Bild ist, 6 Jahre alt gewesen.

    Also muß es sich um eine andere Redaktion handeln aber sicher nicht um die Redaktion der Bündner Post, die es seit 1981 leider nicht mehr gab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Frongartenstrasse 9
Postfach 556
9004 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 25 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!