, 6. Juli 2013
1 Kommentar

Aufgepumpt? Abgepumpt? Im Hochdruck durch den Wasserturm

Nur für Unerschrockene: Christoph Büchels Installation „Pumpwerk Heimat“ im Wasserturm der Lokremise St.Gallen ist nach elf Jahren wieder zugänglich.

Schon mal in einem Opel Manta gesessen? Zum Fussraum wieder herausgestiegen? Oder eine Kletterstange hinab direkt aufs WC gerutscht? In einer Gefrierkammer die erfrorenen Zierfische gezählt? Christoph Büchel machts möglich. Der Schweizer Künstler installierte 2002 im Wasserturm neben der Lokremise sein Werk „The House of Friction (Pumpwerk Heimat)“. 11 Jahre war es nicht zugänglich, nur die Tauben und andere Eindringlinge hatten sich dort eingenistet. Jetzt kann die frisch restaurierte Arbeit endlich wieder begangen werden. Wobei „frisch restauriert“ falsche Assoziationen weckt. Denn intakt sind die Welten nicht, auf die sich die Büchel in seinen Installationen bezieht. Der inzwischen international bekannte Künstler setzt dort an, wo es hakt, schafft unbequeme Situationen – für die Ausstellungsmacher, fürs Publikum, für die Presse. Er verwandelte die Wiener Secession in einen Swingerclub, verschenkte ein Ausstellungsbudget an Findige, versteigerte seine Manifesta-Teilnahme bei Ebay, initiierte Abstimmungskampagnen gegen zeitgenössische Kunst.

Die Installation im Wasserturm ist da vergleichsweise harmlos, und doch: Sie ist deutlich mehr als ein amüsanter, abenteuerlicher Parcours durch verschiedene Szenerien. Über sämtliche Etagen hinweg sorgt sie mal für Beklemmung, mal für Befremden und immer für Irritationen. Das Chalet etwa im Wasserreservoir ist das Gegenteil des heimeligen Ferienidylls mit Ausblick, es ist ringsum umgeben von der übermannshohen Mauer, die weltweit viele Verwandte hat. Dies lässt sich auch vom Hüttenausstieg sagen: Einem Fluchttunnel gleicht die Röhre, die direkt in eine Kühlkammer führt – eine anspielungsreiche Fortsetzung der räumlichen Erzählung.

büchel2

Die eingefrorene Behausung ist wiederum nur wenig ungemütlicher als das Wohnzimmer im ersten Stock. Dort verbreitet eine in die Jahre gekommene Stubeneinrichtung Tristesse. Ist die Wohnung eines verwahrlosten Menschen gemeint? Oder entdecken wir uns nicht auch selber in vielen Details? Immerhin sind die Materialien, mit denen Büchel arbeitet, nicht von so weit hergeholt, im übertragenen wie im wörtlichen Sinne, sondern Fundstücke zahlreicher Touren durch die Brockenhäuser der Stadt.

Es passt also bestens, die Arbeit anlässlich der Ausstellung „Home! Sweet Home! Vom (un)heimeligen Zuhause in der Kunst“ im Kunstmuseum St.Gallen wiederzueröffnen. Während jene aber nur bis Oktober läuft, kann im Wasserturm in St.Gallen nun zum ersten und bisher einzigen Mal eine Installation Büchels dauerhaft besichtigt werden.

Offen: jeweils sonntags 11-18 Uhr, heute Samstag 6.7. auch 13-20 Uhr

Bild: Christoph Büchel: The House of Friction (Pumpwerk Heimat), 2001/2002, Zürich/Archiv Hauser & Wirth Collection, Switzerland,  Foto: Stefan Altenburger Photography.

1 Kommentar zu Aufgepumpt? Abgepumpt? Im Hochdruck durch den Wasserturm

Schreibe einen Kommentar zu Klaudia Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Frongartenstrasse 9
Postfach 556
9004 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 20 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!