, 3. August 2019
keine Kommentare

Aufstand der Eulen

«Unsere Gesellschaft ist zweigeteilt», sagt Saiten-Kolumnist Jan Rutishauser. «Wie Licht und Dunkel, wie Koriander mögen oder Koriander nicht mögen, so gibt es Lerchen und Eulen. Also Frühaufsteher und die, die recht haben.»

Einer Studie zufolge sind zwei Drittel von uns allen Eulen. Zwei Drittel. Mehr als die Hälfte. Und wenn man es aufrundet, sind das alle von uns. Und wenn man es abrundet, ist es immer noch die Hälfte. So viele sind das.

Und doch herrscht eine Diktatur der Lerchen und alle anderen werden als Morgenmuffel verschrien und in die Koffeinabhängigkeit getrieben. Ja, Koffeinabhängigkeit. Frühaufsteher haben es so gut. Die wissen gar nicht, wie scheisse Cornflakes mit Red Bull schmecken.

Man merkt es: Auch ich bin eine Eule, geboren im Sternzeichen des Faultiers mit Aszendent Schlafsack, und so denke ich jeden Morgen: Warum quälen wir uns vor sechs Uhr aus dem Bett rein in überfüllte Züge und zum Stehen gebrachte Blechlawinen, wenn das erste, was wir am Arbeitsplatz machen, eine Kaffeepause ist?

Also nichts gegen Kaffee. Ich liebe Kaffee. Ich liebe Kaffee so sehr, ich will nach meinem Tod nicht verbrannt werden, sondern nur geröstet.

Doch bis es zum Kaffee kommt, muss man eben zuerst mal aufstehen. Mein aktueller Wecker ist darum speziell auf meine Bedürfnisse zugeschnitten. Er weckt mich mit personalisierten Motivationssprüchen. Sätze wie: «Nur no 35 Johr bis zur Rente.» Oder: «Nur wer ufstoht, chan sich au wieder hiilege.»

Ich brauche diesen Wecker. Gerade als Künstler ohne festen Tagesablauf stehe ich sonst nur auf, weil gleich die Migros zumacht. Denn als typische Eule bin ich tagsüber notorisch müde und drum auch motorisch prüde. Und so haben wir Eulen kein gutes Image, aber wie auch?

Jan Rutishauser, 1987, ist Kabarettist, Kolumnist und Koach für Rechtschreibung und Comedy Writing. (Illustration: Lukas Schneeberger)

Schon der Volksmund sagt: «Morgenstund hat Gold im Mund» und: «Der frühe Vogel fängt den Wurm». Darum denkt die Welt, dass Frühaufsteher die besseren Menschen seien. So proaktive Menschen: Die Sachen erledigen, bevor sie es müssten.

Wie soll ich da als Eule mithalten? Ich bin höchstens propassiv. Also ich sage Dinge ab, bevor ich eingeladen werde.

Was ich sagen möchte: Die Welt hat ein völlig falsches Bild von den Frühaufstehern. Und diese Lerchenverherrlichung wird so lange weitergehen, wie wir Eulen bei diesem Spiel mitmachen.

Darum: Langschläfer aller Länder, erhebt euch… nicht! Bleibt liegen. Zieht eurem Wecker den Stecker oder drückt nochmal die Snoozetaste. Aber mit einem Hammer. Und wenn man euch sagt: «Morgenstund hat Gold im Mund», dann antwortet mit: «Weisst du, wer auch Gold im Mund hat? Leute, denen man die Fresse poliert hat.»

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Frongartenstrasse 9
Postfach 556
9004 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 20 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!