, 8. Juli 2014
1 Kommentar

Azteken-Giraffen-Techno-Tai-Chi

Zweimal Openair-Nachwuchs für die tanzwütige Ostschweiz: das Magiska-Festival im schönen Bernhardzell und das Sonnentanz-Festival in Jonschwil.

Diesen Sommer werden gleich zwei neue Musik-Festivals das Licht der Welt erblicken. Geboren im ewigen Feuer werden sie die Tanzwut entfachen und uns Erdlinge in eine fremde Welt entführen – zumindest ein Festival, wenn man dem YouTube-Trailer glauben darf: das Sonnentanz in Jonschwil. Mit dem gleichnamigen Saxophon-Synthi-Gedudel der österreichischen Elektroproducer von Klangkarussell hat es allerdings wenig zu tun, abgesehen vom Musikstil.

Indigenes Elektro-Volk

«Your journey begins deep in a riddle to find a new mysterious world to open the gates of dance.» Das ist nicht etwa eine Anspielung auf Huxleys berauschte Pforten – obwohl die Wahrnehmung in der Degenau sicher auch versinnlicht werden kann bei Interesse –, sondern der Slogan des Sonnentanz- Trailers. Dieser kommt etwas martialisch daher mit all dem Feuer und seinem Gladiatoren-Soundtrack, will aber auf die Dekoration des Geländes verweisen. Erdacht wurde sie von einem belgischen Fachmann. Spektakulär soll sie sein, seine südamerikanische Aztekenwelt, meint der Veranstalter.

Dazu gibt es zwei Tage lang die passenden Rhythmen für alle möglichen Sonnen- und Regentänze: Electro, Deep House, Drum’n’Bass, Minimal – EDM halt, Electronic Dance Music (darf man dieses Wort heute überhaupt noch benutzen?). Zwei der insgesamt vier Bühnen werden unter anderem von Ostschweizern gehostet (Klangwelt7, Raumstation), auf der Main Stage feiern dann die grossen Nummern wie Techno-Legende DJ Rush, die etwas jüngeren DJ-Jungs von Moonbootica aus Hamburg und Achtung, leider geil: Deichkind, die Punks mit Techno- Rap aus ebenda. Für St.Gallen in Jonschwil: Phunksta & Vodka mit ordentlich Bass.

Dort, wo die Sitter lebt

Wer will, kann die beiden Drum’n’Bass-Verständigen schon im Juli befeiern: am zweiten Open Air-Kind, dem Magiska- Festival, zu finden in einem verwunschen-schönen Tal bei Bernhardzell, wo die Sitter lebt. Organisiert wird die viertägige Hippie-Sause von «acht jungen Piraten, die öfters gemeinsam auf Zebras und Giraffen dem Sonnenuntergang entgegen reiten, Abenteuer erleben und Liebe streuen», berichten jene, die sie vorbeireiten gesehen haben. Ziel des Magiska-Vereins: die Welt verbessern. Mit ganz viel Magie, Seifenblasen-, Tai Chi-, und Blüämli-Sex-Workshops, Yoga-Sessions, Visuals, Vorträgen und Body-Painting – got the Hippie-picture?

Wie es sich für echte Wald-und-Wiesenblumen- Kinder gehört, will das straffe Kreativ-Programm mit Musik abgerundet sein. Aber Grenzen sind wie BHs, sie schränken die Bewegungsfreiheit ein, und so lässt sich auch das Line Up nicht in ein einziges Genre quetschen. Das akkustische Programm ist sozusagen multimusikulturell. Da ist der Balkan genau so vertreten wie die Rastafaris oder die Ostschweiz. Ganzviil vodä Region für d’Region: Flieder ist da, Kafi -D ist da, Odium & the Dawn haben sich angemeldet und der Klangforscher und Bass(t)art.os und Shoudelistix und, und, und irgendwann sind auch die hungrigsten Ohren gestopft.

Nur Tier-Parkplätze

Alles in allem wird das wohl ein sehr magisches Wochenende mit den umtriebigen Open Air-Müttern und -Vätern. Unterstützt werden sie unter anderem vom Jugendsekretariat St.Gallen, Just Buzz Bass, dem H.E.A.R. Kollektiv und den jungen Unraum- Kunstmenschen. Was das ganze Feiern eigentlich bringen soll, erklären die acht Liebespiraten aber selber: «Mit diesem Fest setzen wir einen Samen in unsere Welt, um den sonst oft so grau scheinenden Alltag aufzugrünen und einen stark verwurzelten und lebendigen Baum wachsen zu lassen.» Aha, und dieser Baum steht? «…für eine Kultur der Verantwortung, Toleranz, Naturverbundenheit, Nachhaltigkeit und zu guter Letzt natürlich dem freien intuitiven Spiel.» Geil.

Bei so viel Elan und Farben und Liebe und Zuversicht braucht man sich auch nicht mehr zusätzlich zu berauschen im schönen Bernhardzell. Bei den Magiskas, so scheint es, sind die Pforten der Wahrnehmung auch so schon weit offen. Für alles, was kommt – nur nicht für Autos, weil Parkplätze hats keine. Überflüssig, wenn auch der Rest auf Zebra-Giraffen daherreitet.

 

Magiska: 10. bis 13. Juli, Schöntal bei Bernhardzell
Infos: magiska.ch

Sonnentanz: 8. und 9. August, Degenaupark Jonschwil
Infos: sonnentanz-festival.com 

1 Kommentar zu Azteken-Giraffen-Techno-Tai-Chi

  • Apostel sagt:

    Magiska tönt nach einer schönen Alternative zum nicht-mehr-wirklich-erträglichen Open-Air St.Gallen! Deshalb: Macht es doch nächstes Jahr zur gleichen Zeit wie die Kommerz-Vögel vom Sittertobel.

    Zudem (im Artikel leider nicht erwähnt) Zitat der Homepage: „Flüchtlinge haben freien Eintritt am Festival“. Abgesehen von der Stigmatisierung („bitte Flüchtlingsausweis mitnehmen“) sehr lobenswert!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Frongartenstrasse 9
Postfach 556
9004 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 20 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!