, 16. Januar 2014
keine Kommentare

Backe backe Hochzeitsträume

Jubiläum für die St.Galler Hochzeitsmesse: Die Zwanzigste! Munter weiter so, heisst es. Inzwischen sind aber Scheidungs- und Trennungsmessen im Kommen, in den USA, in Deutschland, Belgien und Polen. Hat man da etwas verpasst?

hochzeitsmesse2«Nein», meint Maya Frick, Leiterin der Fest- und Hochzeitsmesse bei den Olma Messen, auf unsere Frage an der Medienkonferenz. «Hochzeitsmessen und Scheidungsmessen, das geht auf keinen Fall zusammen.» – Und warum nicht? Im Pressetext liegt die Antwort: «Die Hochzeit ist ein aussergewöhnliches Fest. Sie will zum Ausdruck bringen, dass zwei Menschen das Glück der Liebe gefunden haben und es für immer festhalten wollen.»

Ein stimmiges Messekonzept, gewiss. Aber das Gegenteil ist gleichwohl möglich: «Neben der Scheidung soll auch der Neuanfang nicht zu kurz kommen!» Zitat aus dem Pressetext der ersten Scheidungsmesse in Deutschland, die just im Hochzeitsmonat Mai in der Westfalenhalle in Dortmund ihre Pforten öffnet.

Eventmanager Anton Barz hat 2007 die weltweit erste Scheidungsmesse in Wien über die Bühne gebracht, unter dem Leitmotiv: «Starte dein Leben neu». Im darauffolgenden Jahr fand eine Zweitauflage an der Donau statt. Inzwischen haben sich in den USA, in Belgien und in Polen Nachahmer gefunden.

Scheidungs- und Trennungsmesse auch in St. Gallen? Undenkbar! Man wolle Eheprobleme nicht thematisieren, sagt dazu Olma Direktor Nicolo Pagagnini. «Das kann nicht unsere Aufgaben als Messeveranstalter sein.» Man wolle eine Verkaufsplattform sein für Heirats- und nicht für Scheidungswillige.

Heiratsmessen gibt es inzwischen im In- und Ausland wie Sand am Meer. Der Konkurrenzdruck ist gross. Wie offen ist man auf diesem Hintergrund für Neues in St. Gallen, beispielsweise für die Eheschliessung Gleichgeschlechtlicher? Will man sich dieser wachsenden Kategorie öffnen? «Ja doch», meint Messeleiterin Maya Frick. «Die homosexuellen Paare sind bei uns in die Messe bereits integriert und wollen nicht anders behandelt werden als die Heteros.»

Ist heiraten wirklich ein Messegeschäft? Scheinbar schon. An der 20. Fest- und Hochzeitsmesse, die vom 18. bis 19. Januar erstmals und relaunched in der Halle 9 durchgeführt wird, verzeichnet 215 Aussteller; vornehmlich aus der Schmuck-, Mode und Beauty-Branche. Zudem sind mehrere Sonderausstellungen und eine aufwendige Modeschau angesagt. Erwartet werden an der Publikumsmesse zwischen 8’000 und 9’000 Besucherinnen und Besucher, hauptsächlich Heiratswillige und Festveranstalter.

Im Jubiläumsjahr führen die Olma Messen wegen des Wechsels im Ausstellungsturnus im Herbst eine zweite Fest- und Hochzeitsmesse durch. In St.Gallen ist die erste Messe dieser Art in der Schweiz ausgerichtet worden. Sie entstand in der Italo-Heiratsszene und war – bevor sie in die Olma Messen integriert wurde – eine Gastmesse. Inzwischen wird unter der Olma-Ägide eine gleiche Messe auch in Zürich durchgeführt.

Ist eine Scheidungs- und Trennungsmesse ein Geschäft? Die Veranstalter in Dortmund glauben ja. Als Aussteller haben sie Anwälte, Notare, Familien- und Paarberatungen, Partneragenturen, Versicherungen, Banken und Immobilienbüros verpflichten können. Ihr Markt: Scheidungswillige – auch in der Schweiz ein wirtschaftlich nicht zu unterschätzendes Potenzial. Immerhin gab es laut Bundesamt für Statistik im Jahr 2012 (aktuellste Zahlen) eine Scheidungsrate von 43.1 Prozent. 2010 lag sie bei 54.4 Prozent, und 2008 bei 48,4 Prozent. Die Rate wird pro Kalenderjahr erstellt und zeigt in diesem Zeitraum das Verhältnis zwischen geschlossenen und geschiedenen Ehen.

Heirats- und Scheidungsmessen lassen sich punkto Attraktionen wahrscheinlich gleich publikumswirksam gestalten. Für Ehewillige ist es die Romantikschaukel, auf der sich wie in St.Gallen die verliebten Paare zum Fotoshooting in Szene setzen, und auf einer Scheidungsmesse kann eine Achterbahn installiert werden, die den Trennungswilligen nochmals die Sausefahrt der Ehe verdeutlichen würde. Im Nachhinein vielleicht ein Spass.

hochzeitsmesse3

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Frongartenstrasse 9
Postfach 556
9004 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Julia Kubik

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 20 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!