, 29. April 2018
keine Kommentare

Ballett der Gabelstapler

«In den Gängen» heisst der neue Spielfilm von Thomas Stuber – ein hervorragender Film mit einem Schauplatz, der sonst als Unort gilt: einem Grossmarkt in Deutschlands Irgendwo.

Marion (Sandra Hüller) und Christian (Franz Rogowski), Filmstill.

Da liegt er im Morgengrauen, der Grossmarkt. Den ausladenden, noch verlassenen Parkplatz sieht man zuerst, dann die langen Gänge mit den vollgestellten Regalen im schummrigen Licht. Dazu Johann Strauss’ Donauwalzer. Kein Fluss dieser Welt durchquert so viele Länder wie die Donau. Zehn sind es, von Deutschland bis zur Ukraine hinunter, wo die Donau ins Meer mündet.

So beginnt In den Gängen, der neue Spielfilm des deutschen Regisseurs Thomas Stuber. Bereits zum dritten Mal arbeitete
 er mit dem Autor Clemens Meyer zusammen. Das gemeinsam verfasste Drehbuch beruht auf Meyers gleichnamiger Kurzgeschichte aus der 2008 erschienenen Sammlung Die Nacht, die Lichter. Und wenn man sich oft nervt, weil ausufernde Romane zu eineinhalbstündigen Filmen verkürzt werden, so sticht ins Auge, dass hier aus einer Kurzgeschichte ein zweistündiger Spielfilm wurde.

Liebe im Neonröhrenschein

Christian steht pünktlich bereit für seinen ersten Arbeitstag. 
Als erstes erhält er seinen Kittel, den er künftig täglich überzieht. «Immer schön lang tragen», mahnt der Chef freundlich. Denn Christian hat «ein bisschen Farbe auf der Haut», ist tätowiert vom Hals bis zu den Handgelenken.

Dann wird Christian Bruno vorgestellt, der verantwortlich ist für die Getränke. Bruno wird sein Lehrmeister, dem es egal ist, dass Christian fast nichts sagt und auch, dass er für eine Reihe von Diebstählen zwei Jahre gesessen hat. Denn er sieht Christian als das, was er ist: «ein Guter».

Ebenfalls früh eingeführt werden der Handhubwagen,
 die hydraulische Ameise und schliesslich der König der Palett-Transportgeräte: der Hubstapler. Christian tut sich schon mit dem Hubwagen schwer, der sich nicht in die anvisierte Richtung lenken lässt. Mit der Ameise, die er eigentlich nicht bedienen dürfte, verursacht er beinahe einen Unfall. Es dauert ein ordentliches Weilchen, bis er sich auf den Gabelstapler setzen darf.

Und dann heisst es unter den Angestellten bald, der Christian stelle sich auf dem Stapler ein bisschen blöd an. Zumindest sagt ihm die hübsche Marion, das habe sie gehört, und bietet ihm Privatunterricht an. Denn bald steht die Prüfung an.

Christian, Marion und Bruno. Das sind die drei Hauptfiguren in diesem Film, der mit ebenso spärlichen wie pointierten Dialogen aufwartet. Es ist im Kern eine Liebesgeschichte, deren Schauplatz fast ausschliesslich der Grossmarkt im Licht der Neonröhren ist. Aber wer denkt, das sei ein enger, vielleicht bald langweiliger Raum für zwei Stunden Handlung, der irrt gewaltig.

In diesem Grossmarkt liegen Welten. «Sibirien» zum Beispiel, die Tiefkühlabteilung. Oder «das Meer», wo lebende Frischfische in zu engen Aquarien auf Käufer warten. «Warst
du schon einmal hier?», fragt Bruno. «Nein», antwortet Christian, und man versteht: Am Meer war er noch nie.

Am Ende das Meer

Alles spielt sich in diesem Markt ab, Freundschaft, Liebe und
 Tod, und wenn Christian über die Zeit nach Feierabend sagt: «Das war, wie wenn alle in einen tiefen Schlaf gefallen sind und am nächsten Tag nach Hause zurückkommen», dann hinterfragt man seine Empfindung keine Sekunde lang.

In den Gängen:
ab 1. Mai, Kinok St.Gallen und Kino Cameo Winterthur
kinok.ch, kinocameo.ch

Obwohl man nur sehr wenig von Christians Geschichte weiss, ahnt man, dass der Job in der Getränkeabteilung das Beste ist, was Christian seit langem widerfahren ist. Die spärlichen und doch so liebevollen Gespräche mit Marion zwischen den Regalen hindurch oder im Pausenraum, wo die Wände mit Palmen bemalt sind und man auch einmal das Meer rauschen hört, oder die Zigaretten mit der Vaterfigur Bruno.

Clemens Meyer arbeitete selbst drei Jahre als Gabelstapelfahrer. Und weil er offensichtlich gut aufgepasst hat und es hervorragend versteht, die Gesprächskultur in diesen Kreisen destilliert auf lakonisch vorgetragene Perlen zu reduzieren, lacht man trotz der überall drohenden Tragik immer wieder laut auf.

Aber man lacht keineswegs über die schlecht gebildeten Arbeiterinnen und Arbeiter. Im Gegenteil: Dieser Film zeigt eine Welt, in der es nichts gibt als einen Grossmarkt und seine Angestellten, Handhubwagen, eine Ameise und das Ballett der Gabelstapler. Er tut es mit Respekt und Zuneigung. Und so ist dieser Mikrokosmos gross genug, um darin das ganze Leben gespiegelt zu sehen. Und am Schluss hört man es wieder, und bloss an scheinbar überraschendem Ort: das Meer.

Dieser Beitrag erschien im Maiheft von Saiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Frongartenstrasse 9
Postfach 556
9004 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Julia Kubik

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 20 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!