, 7. August 2014
1 Kommentar

Bankpleite mit St.Galler Spuren

Die spektakuläre Pleite der portugiesischen Banco Espirito Santo zieht Spuren in die Schweiz. Und auch nach St.Gallen.

Portugals zweitgrösster Bank Espirito Santo nützt der heilige Geist definitiv nichts mehr. Sie versank Anfang August in einer Milliardenpleite aus Fehlspekulationen und faulen Krediten und musste vom Staat gerettet werden. Ein internationaler Fall von «too big to fail».

Der Name der Bank ist in St.Gallen nicht unbekannt. Zumindest in der Chefetage der St.Galler Kantonalbank. Als diese letztes Jahr ihr Hyposwiss-Debakel bereinigen wollte, tauchte der Name der Portugiesen auf. Die Banque Privée Espirito Santo (BPES) kaufte der KB das Lateinamerika-Geschäft der Hyposwiss ab. Die BPES mit Sitz in Pully-Lausanne gehört zum weit verzweigten Heiliggeist-Konglomerat Espirito Santo Financial Group, das jetzt weltweit für unrühmliche Schlagzeilen sorgt.

Beim Deal hätten katholische Seilschaften gespielt, frotzelte damals die «SonntagsZeitung» in Anspielung auf das politische Umfeld der beiden Institute resp. einiger ihrer Exponenten. Bekanntlich ist Portugals Elite seit je mit dem Katholizismus verbandelt. Ebenso die KB, dank langjähriger Klientelpolitik der CVP. Schwarze Bruderschaften?

Beide wurden aber ob dem Deal nicht froh. Auf 7 Millionen Franken beziffert die KB die Bereinigung ihrer Hyposwiss-Altlasten. Sozusagen eine Entsorgungsgebühr, berappt von den st.gallischen Steuerzahlenden, die aber kaum etwas davon wissen, weil bad news ungern kommuniziert werden.

Und die Portugiesen wurden durch die Pleite des Mutterhauses jäh in ihrem Expansionsdrang gestoppt. Noch letztes Jahr hatten sie eine Filiale in Zürich eröffnet und auf weitere Kundschaft gehofft. Mit 150 Angestellten und rund 2 Milliarden Franken Kundenvermögen war die BPES kein kleiner Fisch im Schweizer Bankenteich mehr.

Jetzt ist sie nur noch eine Rumpfbank. Denn aus Angst vor möglichen Turbulenzen für den Finanzplatz Schweiz wurde das Institut Ende Juli auf Geheiss der Aufsichtsbehörde Finma notfallmässig zerlegt, wie das Newsportal «Inside Paradeplatz» berichtete. Der grössere Teil der Kunden wurden an die Compagnie Bancaire Helvétique (CBH) transferiert.

So schnell kann’s gehen in einem Business, das täglich für neue Hiobsbotschaften sorgt.

1 Kommentar zu Bankpleite mit St.Galler Spuren

  • Tüüfner sagt:

    Saiten benutzt bzgl. der vermeintlichen katholischen Verbandelung wenigstens Konjunktiv und Fragezeichen, ein gewisser „Raumsinn“ (wohlgemerkt verbandelt mit Saiten) macht daraus in Twitter grad Tatsachen. Einmal mehr ein infantil-narzistisch-rassistischer Rundumschlag gegen die Katholiken. Lasst die Leute doch glauben, was sie wollen, ihr müsst ja nicht mittun. Ich meinerseits bin da ungebunden aber nicht ungläubig. Lasst die Mutmassungen, bringt Tatsachen und glaubt weiterhin nur an euch selber …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Gutenbergstrasse 2
Postfach 2246
9001 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 25 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!