, 9. April 2013
3 Kommentare

Besle und das System Saibene

Wenn der FC St.Gallen gut spielt, wirkt die Mannschaft «kompakt». Was immer das heisst.

Manchmal dauert es länger, manchmal funktioniert es von der ersten Minute an – aber die Auswirkungen von Saibenes Spielsystem sind immer die gleichen: Die gegnerischen Angriffe werden weit vor dem eigenen Strafraum abgefangen. Der FC St.Gallen hat zunehmend Ballbesitz und beginnt das Spiel zu kontrollieren. Nach gewonnenen Zweikämpfen im Mittelfeld werden Gegenangriffe lanciert, die wie Konter aussehen. Und manchmal fallen dann Tore wie gegen den FC Zürich. Oder es ergeben sich Chancen wie gegen Basel.

Dass dahinter ein System steht, fällt vor allem dann auf, wenn es nicht funktioniert.

Dann positionieren sich die Spieler zu weit weg von ihren Gegnern. Angriffe müssen mühsam von hinten aufgebaut werden. Alles wirkt langsam, behäbig. Saibenes Erklärung (zum verunglückten Thun-Spiel) lautete: «Die Mittelfeldspieler standen ein paar Meter zu tief». Der Grund war, dass wichtige Akteure gesperrt waren (Montandon, Besle, Janjatovic). Die Spieler reagierten darauf, indem sie scheinbar weniger riskant agierten. Ein Fehlschluss: «Nur weil man tiefer steht, spielt man nicht sicherer», analysierte Saibene.

Wie es funktioniert, wenn es funktioniert zeigte der Match gegen den FC Basel. Obwohl die Gäste mit fünf defensiven Mittelfeldspielern und einer Viererabwehr antraten, konnten Wüthrich oder Scarione alleine auf Goalie Sommer losstürmen. Verantwortlich dafür waren unter anderem die Pässe von Nater – und der Einsatz von Nushi. Von letzterem sagt Saibene: «Das Publikum sieht nicht, wie viel er arbeitet, ich schon».

Wichtig ist aber auch einer wie Stéphane Besle. Beispielhaft ist eine Szene aus dem FCZ-Match. In der 85. Minute führte St.Gallen mit 2:1. Die Abwehr stand unter Druck. Sie konnte einen Ball im Strafraum abwehren und ihn nach links wegspedieren, zu Nushi. Der wurde kurz vor der Mittellinie gestoppt. Milan Gajic wollte den nächsten FCZ-Angriff lancieren und den scheinbar freistehenden Jahovic anspielen. Doch bevor der Pass ankam, war – energisch, ruppig – Besle herangebraust, hatte sich den Ball geschnappt und wurde gleich gefoult.

Man sieht es nur auf den Fernsehbildern: In den vielleicht 15 Sekunden, in denen Nushi den Ball erhalten und wieder verloren hatte, war die St.Galler Abwehrreihe nach vorne gerückt. Dadurch blieb der Abstand zwischen dem vordersten und hintersten Spieler klein, gleichzeitig war die Mannschaft in der Zone zwischen Strafraum und Mittellinie mit vielen Akteuren präsent. Innenverteidiger Besle stand etwa 10 Meter vor dem Strafraum, rechnete sich aus, dass Gashi zum drei vier Meter entfernten Jahovic spielen würde, spurtete los und hätte im Idealfall gleich einen Konter lancieren können.

Entscheidend war das eingeübte sofortige Aufrücken der Abwehr – in dieser Spielphase nicht ohne Risiko – sowie die gedankliche Schnelligkeit und physische Robustheit von Stéphane Besle.

3 Kommentare zu Besle und das System Saibene

  • Thomas sagt:

    Nushi, der Verkannte. Für mich immer wieder ein Genuss, wie der Typ sich ins Spiel gräbt. Arbeiterfussball wie er sein sollte.

  • Dani sagt:

    @Thomas Ein Kämpfer sondergleichen ist der Nushi doch ich finde er ist technisch und bzg. Spielintelligenz zu limitiert um auf diesem Niveau einen Unterschied zu machen.

  • Stöff sagt:

    @Dani Wie du selber schreibst, er ist ein Kämpfer, Saibene bezeichnet ihn als Arbeiter… dies macht den Unterschied! Die intelligenten Techniker haben die Zunge ab der 80igsten am Boden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Frongartenstrasse 9
Postfach 556
9004 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Julia Kubik

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 20 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!