, 8. August 2019
keine Kommentare

Blühende «Staablueme»

Am Samstag verwandelt sich die Altstätter Marktgasse für eine Woche in eine wuselnde Kulturgasse. Und schafft es, «dass dieselben Leute, die an einem Abend auf der Bühne auftreten, am nächsten Tag im Publikum sitzen».

«Nouvelle musique solar» oder «Noumouso» spielen diesen Samstag. (Bild: pd)

«Das ausgeprägte Gemeinschaftsgefühl, seit jeher eine der grossen Stärken der Altstätter Kulturwoche, wird von Vielfalt, dem mutigen Neben- und Miteinander zahlreicher Musikstile und teilweise stark kontrastierender Programmpunkte genährt.» So steht es auf der Website der Altstätter Staablueme.

Alle zwei Jahre verwandelt das Festival die Marktgasse im Städtli in eine wuselnde Kulturgasse. Gegen 60 Veranstaltungen sind dieses Jahr in der ersten Schulwoche nach den Ferien programmiert. Und dies bei freiem Eintritt – Besucherinnen und Besucher können zwar ein Abzeichen kaufen, entworfen von der Talentschule Rheintal, zum Solidaritätspreis von 20 Franken (Ehrensache, aber freiwillig) – im übrigen ist das pralle Programm aber gratis dank breiter Unterstützung durch die öffentliche Hand und regionale Unternehmen.

Dass solches auch in Zeiten knapperer Kulturgelder gelingt, liegt ziemlich sicher daran, dass das Festival entschieden auf regionale Künstlerinnen und Künstler setzt. Zum Beispiel auf die Lenzins – neben den prominenten Brüdern tritt mit Mattia Lenzin (im Duo M&Ns) auch die nächste Generation an.

Oder auf regionale Bands aller Stilrichtungen: von Jazz und Rock über «angewandte Blechblasmusik» bis zu Chansons, darunter die Rheintaler SSC Bigband, der junge Sänger Micha, das Frauenduo Peat, die jazzige Coniglio Connection mit Posaunen-Überfliegerin Sophie Bright, das hochkarätige Quintett Les Chouettes um Sängerin Miriam Sutter oder Liaison: vier Frauen mit Rheintaler Wurzeln, die sich nach diversen anderen Projekten für die «Staablueme» zusammengefunden haben.

 

Von den Appenzeller Hügeln herab ins Tal kommen Schauspielerin und Sängerin Karin Enzler mit Werner Alder am Hackbrett oder der Zauberer Hannes vo Wald. Comedy, Jonglage, Feuerschluckerei und Angebote für Kinder ergänzen das musikalische Programm.

Daneben stösst das Festival seit jeher auch Türen in die Welt(-musik) auf, dieses Jahr unter anderem mit Russkaja aus Wien, bestens bekannt aus der TV-Sendung «Willkommen Österreich», Noumouso aus Westafrika oder The Waffle Machine Orchestra aus London, Berlin und der Romandie.

Staablueme: 10. bis 17. August, Altstätten

staablueme.ch

Fix gehört zum Festival auch ein Kunstprojekt. Es heisst diesmal «Einahalb», wird von der Talentschule ausgeheckt und stellt laut Ankündigung halb neckisch, halb philosophisch Fragen wie: Wer sind wir? Was sehen wir? Wie viel Platz benötigen wir? Was konsumieren wir? Wie leben wir? Was liegt uns am Verändern? Was bewegen wir mit unserem Tun?

Für die «Staablueme» gilt jedenfalls seit mehr als drei Jahrzehnten: Sie verändern das Städtli. Und sie schaffen es, «dass dieselben Leute, die an einem Abend auf der Bühne auftreten, am nächsten Tag im Publikum sitzen».

Dieser Beitrag erschien im Sommerheft von Saiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Frongartenstrasse 9
Postfach 556
9004 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 20 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!