, 16. Juli 2019
1 Kommentar

Bob-Dobler lächelt neben der Spur

Marcel Dobler, der für die FDP in den Ständerat will, unterstützt im Kanton Luzern die SVP-Kandidatur, obwohl die FDP ihren Sitz verteidigen will. Nicht zum ersten Mal schlingert der Sportsmann und Unternehmer nach rechts.

Bild: pd

Da staunten einige Luzerner Bundesparlamentarier nicht schlecht, als sie am 1. Juli die «Luzerner Zeitung» aufschlugen. Auf dem Inserat mit dem Titel «Unternehmer wählen Unternehmer», das für die Wahl des Luzerner SVP-Nationalrats Franz Grüter in den Ständerat warb, lächelte ihnen unter anderen der St.Galler FDP-Nationalrat Marcel Dobler entgegen.

IT-Unternehmer Grüter tritt im Herbst gegen die ebenfalls neukandidierende Andrea Gmür von der CVP und den bisherigen FDP-Ständerat Damian Müller an. Obwohl Grüters Kandidatur den FDP-Sitz nicht ernsthaft gefährden dürfte, hat Doblers Engagement für die Sünnelipartei den Luzerner Freisinn irritiert. Dass auch andere Stimmen von ausserhalb des Kantons Grüter unterstützen, lässt sich immerhin noch mit deren SVP-Mitgliedschaft erklären: Auch Peter Spuhler und Jean-François Rime unterstützen Grüter.

Wes Geistes Kind Digitec-Mitbegründer Marcel Dobler ist, der im Herbst ebenfalls gerne in die Kleine Kammer wechseln würde, hat er schon mehrfach gezeigt. Etwa 2014, als er sich ausdrücklich für die SVP-Masseneinwanderungsinitiative ausgesprochen hatte. «Als Bürger sehe ich die Probleme, die mit der hohen Zuwanderung einhergehen. Ich sehe die verstopften Strassen, die vollen Züge, die Auswirkungen im Arbeitsmarkt und die Probleme bei der Wohnungssuche», sagte er in einem Interview. Die Unternehmer und die FDP sträubten sich damals gegen die Kontingentierung bei der Einwanderung. Dobler bezeichnete diesen «nötigen Kompromiss» aber als «verkraftbar» für die Wirtschaft.

Mehrheiten überzeugen ihn

Auch bei der Parlamentsdebatte um die «Erleichterte Einbürgerung von Ausländern der dritten Generation» verliess der leidenschaftliche Bob-Fahrer Dobler die liberale Parteilinie und driftete nach rechts ab. Zwar figurierte er im schweizerischen Pro-Komitee und zeigte sich zunächst gegenüber einem «Tagblatt»-Journalisten ganz überrascht, als er zur Nein-Parole der FDP St.Gallen Stellung nehmen sollte. Erst auf Nachfrage, weshalb er im Parlament trotz Mitgliedschaft im Pro-Komitee die Nein-Taste gedrückt hatte, räumte er ein, einen Bock geschossen zu haben. Er habe damals bei der Umfrage das Kreuzlein am falschen Ort gemacht und seine Komitee-Mitgliedschaft sei also ein Versehen, das nun aber umgehend korrigiert werde. Kann ja mal passieren, gell.

Man mag es dem kumpelhaften Marcel Dobler nachsehen. Seine politischen Freundschaften vermögen nun sogar Parteigrenzen zu sprengen – zumindest am rechten Rand. Das Schnauben des innerschweizerischen Freisinns, das bei entsprechender Witterung bis an die Gestade des Bodensees zu hören sein soll, wird der erfolgreiche Unternehmer mit seiner sonnigen Art locker weglächeln.

Denn schliesslich ist er überzeugter Freisinniger, obwohl er vor seiner Wahl in den Nationalrat 2015 noch sagte: «Es stimmt schon: Meine Wahlchancen wären in einer anderen Partei höher.» Dennoch entschied er sich für die FDP, weil er als Bürgerlicher «mehrheitsfähige» Politik machen wollte. Und wenn die SVP wieder einmal Mehrheiten im Stimmvolk im Alleingang erringen will, dann hilft Dobler natürlich auch dort gerne mit.

1 Kommentar zu Bob-Dobler lächelt neben der Spur

  • Marcel Dobler ist in Luzern im Unterstützungskomitee von Damian Müller und Franz Grüter. Mit Franz Grüter führt er den Dachverband ICT Switzerland und arbeitet mit ihm seit mehr als 2 Jahren intensiv zusammen. Schade werden solche Artikel ohne Recherche und Rückfragen geschrieben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Frongartenstrasse 9
Postfach 556
9004 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 20 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!