, 4. März 2013
keine Kommentare

Der Maler des Agglo-Blues

Ein Gastbeitrag von Christina Genova. Nein, Willi Oertig ist kein brotloser Künstler. Stolz sagt er: «Ich lebe gut von meinen Bildern.» Seit er Anfang der siebziger Jahre zu malen begonnen hat, verkaufte er um die tausend Werke. Doch woher kommt dieser Erfolg? «Ich bin ein Verkaufsgenie», lautet Willi Oertigs ganz und gar unbescheidene Antwort. Seit […]

Güterschuppen, Kradolf, 2012, Öl auf Leinwand, 60 x 80 cm, Privatbesitz

Ein Gastbeitrag von Christina Genova.

Nein, Willi Oertig ist kein brotloser Künstler. Stolz sagt er: «Ich lebe gut von meinen Bildern.» Seit er Anfang der siebziger Jahre zu malen begonnen hat, verkaufte er um die tausend Werke. Doch woher kommt dieser Erfolg? «Ich bin ein Verkaufsgenie», lautet Willi Oertigs ganz und gar unbescheidene Antwort. Seit 1994 lebt und arbeitet er im thurgauischen Kradolf. Wahr ist, dass er unermüdlich die Werbetrommel in eigener Sache rührt, Einladungen zu seinen Ausstellungen verschickt, Leute ohne Scheu persönlich anspricht. Doch das ist nicht das Geheimnis Willi Oertigs.

Willi Oertig_Gueterschuppen

Sind es vielleicht die Motive, die er für seine Bilder wählt? Der Künstler malt Landschaften, selten ein Stilleben oder ein Interieur.  Es sind keine gefälligen Idyllen, die er auf die Leinwand bringt, sondern die hässlichen Seiten der Ostschweiz – den Schiessstand Bernrain, einen Fabrikturm bei Kradolf, Stromleitungen, die Aral-Tankstelle bei Erlen und immer wieder Bahnhöfe. Doch bei Willi Oertig leuchten diese Unorte von innen heraus. Orte an denen man sonst achtlos vorbeigeht, bekommen eine eigene Schönheit. Willi Oertigs Geheimnis ist, dass er es versteht, eine Saite in uns Provinzlern zum Klingen zu bringen. Er findet Bilder für das Gefühl der Melancholie und Verlorenheit, den Blues, der uns packt, wenn wir in der Dämmerung alleine auf den Zug warten, Abends an die verlassene Tankstelle fahren oder bei klirrender Kälte am Ufer der Thur spazieren gehen. Das geschieht nicht mit Bedacht oder mit Schielen auf Trends, sondern Willi Oertig malt das, was er malen muss. Er kann nicht anders, denn die Traurigkeit seiner Landschaften sitzt tief in ihm drin. Im Thurgauer Kunstmuseum hat man noch bis am 1. April Gelegenheit, der Faszination seiner Bilder zu ergründen.

«Willi Oertig. Wenn ich etwas bin, dann bin ich ein Indianer»
Kunstmuseum Thurgau

Zur Ausstellung ist beim Benteli-Verlag eine empfehlenswerte Publikation erschienen.

Willi Oertig

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Frongartenstrasse 9
Postfach 556
9004 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 25 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!