, 9. Juli 2021
keine Kommentare

Der St.Galler Stadtbaumeister tritt zurück

«Es ist ein persönlicher Entscheid ein Büro zu eröffnen, in dem ich mich mit ‹Raum und Möglichkeit› im engeren und weiteren Sinne auseinandersetzen will», sagt Hansueli Rechsteiner zu seinem Rücktritt. Mit all den früheren Erfahrungen als entwerfender Architekt und seinen aktuellen Erfahrungen als Organisator und Leiter des Hochbaumtes möchte er nochmals neu starten.

Hansueli Rechsteiner übernahm 2015 den Posten von Erol Doguoglu als Stadtbaumeister. (Bild: pd)

Hansueli Rechsteiner ist nicht nur Architekt, sondern auch Naturwissenschafter. In seiner jetzigen Funktion als Stadtbaumeister habe ihn dieser naturwissenschaftlich analytische Bereich häufig mehr beschäftigt als die Architektur im konkreten Sinn, sagt er. Jetzt locke ein neues Feld und das möchte er nicht erst im Pensionsalter bearbeiten, sondern jetzt, mit 52, nochmals neu starten. Wie sein künftiges Büro dann funktionieren werde, wisse er aber noch nicht.

Diese ganz persönliche «biografische» Bilanz und «die Lust sich selber nochmals zu entwerfen» seien die Gründe für den Rücktritt, betont Rechsteiner. Mit dem Wechsel im Stadtrat habe seine Kündigung gar nichts zu tun – im Gegenteil: Rechsteiner lobt Markus Buschor als neuen Baudirektor und dessen Führungsstil. In der Medienmitteilung wird der Entscheid Rechsteiners vom Stadtrat denn auch ausdrücklich bedauert.

In den sechs Jahren unter Hansueli Rechsteiners Leitung wurden im städtischen Hochbauamt viele Projekte abgeschlossen und neue aufgegleist. So «rettete» er den Garten des Naturmuseums der wegen der darunterliegenden Autobahn plötzlich in Frage gestellt war. Abgeschlossen wurde die Sanierung und Erweiterung des Primarschulhauses St.Leonhard. Weitere Schulhauserneuerungen sind beschlossen und geplant, darunter der Neubau im Riethüsli.

In Architektenkreisen hat die Stadt St.Gallen dank ihrer Wettbewerbskultur Lob sammeln können. Dazu gehören die Verfahren für das Hallenbad Blumenwies, das Betriebsgebäude der Technischen Betriebe, die Schulanlage Hebel, verschiedene Bauten für die familienergänzende Betreuung und das künftige Betriebsgebäude der Feuerwehr. Auch bei kleineren Aufgaben hält das städtische Hochbauamt die Baukultur hoch, etwa bei der Sanierung des Stadions Espenmoos, der Sanierung des Frauenbads Dreilinden oder demnächst der Badi Rotmonten.

Bis in den nächsten Frühling ist Hansueli Rechsteiner noch im Amt. Seine Stelle wird nach den Sommerferien ausgeschrieben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Gutenbergstrasse 2
Postfach 2246
9001 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Hindernisfreier Zugang via St.Leonhardstrasse 40

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

 

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 25 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!