, 21. Februar 2011
keine Kommentare

Der Weibel und die Alten

Es ist Montag, 14 Uhr im Altersheim Moosmatt. Heimleiter Hüttenmoser hat wieder Aufstellung genommen, um seiner Pensionistenkolonne die restliche Lebenszeit mit Zwangsbeglückungen durch Busfahrten und Krippenspiel verleidig zu machen. Es riecht nach August-Bar und Ralph Weibel. Der Radiomann von FM1 liest seit 2007 regelmässig im August in St.Gallen, eigene und fremde Kurzgeschichten und bringt seine […]

Es ist Montag, 14 Uhr im Altersheim Moosmatt. Heimleiter Hüttenmoser hat wieder Aufstellung genommen, um seiner Pensionistenkolonne die restliche Lebenszeit mit Zwangsbeglückungen durch Busfahrten und Krippenspiel verleidig zu machen. Es riecht nach August-Bar und Ralph Weibel.

Der Radiomann von FM1 liest seit 2007 regelmässig im August in St.Gallen, eigene und fremde Kurzgeschichten und bringt seine eigenen im Selbstverlag Edition punktuell fast genaus regelmässig heraus. Nach «Aus- und Einsichten» und «Irrwege» nennt Weibel nun sein drittes Werk «Wurst und Brot».

Er erzählt zurechtgespitzte Alltagsgeschichten, fährt sie dicht an den Schlagzeilen der Zeit entlang und schrammt in den Kurven, auf dem Weg zur Pointe, einige Stereotypen. Und in regelmässigen Abständen, wie die weissgentünchten Strassenpfosten die den Weg zum Pass hinauf säumen, lässt er uns unterwegs alte Bekannte treffen. Die namenlose Katze, die die Juristerei dem Mausen vorzieht. Die weisse Olga, die darum noch immer den Keller bewohnt. Die allerliebste Bea (Kishons beste Ehefrau lässt grüssen) und vor allem die Pensionistenbrigade im Altersheim Moosmatt. Erfreulich regelmässig, erfreulich regelhaft. Diese Stereotypen haben variantenreichen Wiederholungswitz. Der ewige Gigolo Giovanoli, der altersradikale Schneider und die nie anwesenden Heimbewohner Herr Luginbühl und Frau Schweiwiler.

Ein Buch für übelkeitsanfällige Reisende auf grosser Passfahrt im Postauto, weil die Kürzestgeschichten immer wieder Gelegenheit bieten, auszusteigen oder hochzublicken und den Horizont zu fixieren. Auch für Stadtbussfahrten, während Wartepausen auf Gleisen und in Hallen oder auch für all jene, die vor dem Schlafengehen gerne ein bisschen lesen, aber es nie lange schaffen. Wer sich kauf-unsicher sein sollte: Die Lesungen im August gibt es auch im Februar. Am Dienstag, 22.2. ab 21 Uhr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Gutenbergstrasse 2
Postfach 2246
9001 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 25 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!