, 1. Februar 2014
keine Kommentare

Die Stimmen zum Heft

Saiten widmet sich der Einwanderungsgesellschaft – im Februar-Magazin auf vielen Seiten zum Blättern, online gibt es die Stimmen zum Heft. Auch für geschlossene Augen.

So vielfältig die Herkunftsländer der Migranten und Migrantinnen, so vielfältig auch ihre Beweggründe und Routen, die sie in die Schweiz geführt haben und zum Bleiben bewogen haben. Hier werden die Menschen hinter den im Heft publizierten Zitaten in ihrer Vielfalt hörbar.

Die Fragen waren jedes Mal dieselben:
Wann und wie sind Sie eingewandert?
Warum sind Sie hier geblieben? Oder wollen Sie wieder weg?
Wie sähe Ihre ideale Einwandererschweiz aus?

 

 Bojan_PericBojan Perić, 31, Dozent für Kommunikation, Winterthur

«Das Land, in dem ich aufgewachsen bin, existiert nicht mehr. Es wurde zersplittert, sowohl politisch wie ideologisch. Es gibt also keinen Ort mehr an den ich gehen könnte, um mich emotional zu Hause zu fühlen – ausser in der Schweiz.»

[soundcloud url=“https://api.soundcloud.com/playlists/20784295″ params=“color=040404&auto_play=false&show_artwork=false“ width=“100%“ height=“450″ iframe=“true“ /]

 

 

 

kittyKittiya Yanthakham, 26, Köchin, Untereggen

«Als ich mit 13 in die Schweiz kam, war alles neu: Die Sprache, die Menschen, die Kultur und das Wetter. Heute ist die Schweiz meine Heimat, hier sind meine Familie, meine Freunde und meine Wahlliebe, hier möchte ich bleiben.»

[soundcloud url=“https://api.soundcloud.com/playlists/20789376″ params=“color=040404&auto_play=false&show_artwork=false“ width=“100%“ height=“450″ iframe=“true“ /]

Rosario_FlorioRosario Florio, 33, Grafiker (u.a. für Saiten), St. Gallen

«Meine Eltern sind vor circa 45 Jahren in die Schweiz eingewandert. Grundsätzlich gibt es die Doppelidentität Italien-Schweiz nicht mehr, ausser zuhause noch ein bisschen. Ich habe zwar einen italienischen Pass, aber ich bin für mich persönlich Schweizer Bürger. Ich lebe die Schweizer Kultur – bis aufs Essen vielleicht.»

[soundcloud url=“https://api.soundcloud.com/playlists/20784207″ params=“auto_play=false&hide_related=false&visual=true“ width=“100%“ height=“450″ iframe=“false“ /]

brockman_kim 2Kimberly Brockman, Sängerin und Co-Leiterin der Diözesanen Kirchenmusikschule, St.Gallen

«Es wäre wirklich schön, wenn der Mensch als Mensch angesehen werden könnte – und nicht wo er herkommt oder hingehört. Also einfach: sein.»

[soundcloud url=“https://api.soundcloud.com/playlists/21622731″ params=“auto_play=false&hide_related=false&visual=true“ width=“100%“ height=“450″ iframe=“false“ /]

 

 

 

Frank_WinterFrank Winter, 40, Lehrer, Winterthur

«Ich verstehe mich selber in erster Linie als Europäer und nicht als Deutscher. Die Schweiz seh’ ich wie das Pedro Lenz einst an einer Bundesfeier sagte: Die Schweiz ist eine Idee. Das gefällt mir. Die Schweiz als Idee, wir schauen zueinander und tragen füreinander Sorge.»

[soundcloud url=“https://api.soundcloud.com/playlists/20784242″ params=“auto_play=false&hide_related=false&visual=true“ width=“100%“ height=“450″ iframe=“false“ /]

 

 

 

Carmela Morselli

 

Carmela Morselli, 28, Deutschlehrerin für Fremdsprachige, Winterthur

«Ideal wäre, wenn man anderen Kulturen mit weniger Angst begegnen würde, das braucht Übung und Wille. Man muss die jeweiligen Kulturen respektieren und annehmen wie sie sind, trotzdem muss man die eigene bewahren. Das geht aber nur, wenn man keine Angst hat, die Medien sollten diese Angst nicht noch zusätzlich schüren.»

[soundcloud url=“https://api.soundcloud.com/playlists/21621469″ params=“auto_play=false&hide_related=false&visual=true“ width=“100%“ height=“450″ iframe=“false“ /]

 

 

pedroPedro Ferreirinho, Ingenieur ETH, Trogen

«Ich bin jetzt schon bald vierzig Jahre da, also fast doppelt so lang hier wie in Portugal. Ich bin Doppelbürger, das heisst, ich habe gelernt, die Schweiz gern zu haben. Ein Herzstück ist aber immer noch in Portugal geblieben. Bei Fussballspielen bin ich natürlich ein Portugiese.»

[soundcloud url=“https://api.soundcloud.com/playlists/20785373″ params=“color=000000&auto_play=false&show_artwork=false“ width=“100%“ height=“450″ iframe=“true“ /]

khaledKhaled Aissaoui, 39, Sportlehrer, Rapper, DJ und Produzent, St. Gallen

«Einwanderung – ein beschissener Begriff. Schon in meiner Jugend hatte ich die Hoffnung, dass wir langsam soweit sind, die Grenzen endlich abzuschaffen. Schlussendlich ist das Leben selbst eine Wanderung; mit der Geburt wandern wir ein und wenn wir sterben, wandern wieder von dieser Welt weg.»

[soundcloud url=“https://api.soundcloud.com/playlists/20784182″ params=“color=000000&auto_play=false&show_artwork=false“ width=“100%“ height=“450″ iframe=“true“ /]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Gutenbergstrasse 2
Postfach 2246
9001 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 25 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!