, 9. Dezember 2015
keine Kommentare

Egoshooter, unpässlich.

Charles Pfahlbauer jr. über dramatische und weniger dramatische Absagen in himmeltraurig verbockten Novemberwochen, Bhoalleeet (?!) und DD.

Sag alles ab. Forderten Tocotronic einst. Jetzt war der, den ich immer wieder mal mit diesem übermütigen Satz auf der Teeschörtbrust gesehen hatte, sangund klanglos verschwunden. Abgetaucht. Unerreichbar. Schon länger. Und nicht nur er. Erst noch war alles im Lauf und vieles gut verbunden, wenn auch vielleicht etwas gar beschwingt, und dann scheinbar aus dem Nichts: nur noch Stolpersteine, Leitungsbrüche, geschlossene Türen, kaputte Anschlüsse. Tonnenschwere Missverständnisse sowieso. Und Absagen. Immer mehr. Nur noch Absagen.

Klar, nicht alle dramatisch. Hast du Spaghetti gekocht, kommt Harry nicht: plötzlicher Fieberanfall. Wartest du vor der Kegelbahn, ruft Schmalhans an: Leider nein, Husten gehe nicht weg, und zudem: Frau krank. Freust du dich auf den Frauenmafiafilm im Kino, bedauert die gute Kreuzgabi: Ballett vergessen, sorry andermal. Willst du Rock’n’Roll­-Konzert, rennt der verlässliche Edi auf einmal zum Jazz. (Jazz?? Da habe ich dann immer sofort den gleichen Tonfall drauf wie Billy Elliotts nordenglischer Minenarbeitervater, der seinen Billy als Fussballer oder Boxer sieht, aber sicher nie und nimmer als Tänzer: Ballett? Bhoalleeet??). Schandbar.

Sind alles nur vorübergehende Kommunikationsprobleme, tröstet mich Sumpfbiber. Ausgerechnet er, der die Gallenstadt schon mal ein hoffnungslos verkrebstes Dorfgeschwür nannte, weil, da kein Wasser, respektive nur zu oft von oben, nichts richtig fliessen könne. Und dass ich mich doch gefälligst über die Schnauzpaul­-Wahlsiegtrompeten freuen solle. Aber klar doch. Manchmal spielt er sich als gutmütige Tante auf und klopft einem so blödgönnerhaft aufs Schülterchen. Aber natürlich war auch er nicht zu haben, wenn man ihn mal brauchte, in diesen himmeltraurig verbockten Novemberwochen. Warum, wollte er nicht sagen, der Feigling.

Ich darf gar nicht dran denken: Vielleicht wird er jetzt auch noch Yogalehrer. Oder besucht einen Kochkurs. Oder er bastelt heimlich einen Vintage­-Hau­-den­-Lukas für die bevorstehende Biederhipsterweihnachtsmesse. Mir doch egal. Advent, Advent, und niemand kommt. Schon gar kein Charlie. Ich bin nämlich jetzt auch unpässlich. DD. Jawohl. Ausgeschrieben: Dringende Darmentleerung. Egoshooter auf der Schüssel, sozusagen, ununterbrochen Durchfall. Äxgüsi. Leider nein. Sag alles ab. Mehr davon dann im Januar. Sollen ja nur temporäre Kommunikationsprobleme sein.

Charles Pfahlbauer jr.

Diese Kolumne erschien im Dezemberheft von Saiten.

 

Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Frongartenstrasse 9
Postfach 556
9004 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Julia Kubik

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 20 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!