, 15. Mai 2019
keine Kommentare

Ein Dank an den ersten von links

1982 hat er die Genossenschaftsbuchhandlung Comedia in St.Gallen mitbegründet, Ende Mai hört er auf. Elf Versuche, den richtigen Ton zur Pensionierung von Pius Frey zu finden. Von Hans Fässler

Pius Frey, fotografiert von Andri Bösch.

I

Sich in den Vordergrund zu stellen
Kam ihm nicht in den Sinn
Doch war er stets in allen Fällen
Ziemlich mittendrin.

Tönt wie eine Abdankung! Dabei ist es ja nur eine reguläre Pensionierung!

II

Uns bleibt, was gut war und klar war
Und dass man bei ihm immer durch sah
Und Liebe, Hass, niemals Furcht sah…

Zu pathetisch und falsche Tonlage!

III

«Mini Nochfolgeri a de Kanti Trogä chauft ehri Englischbüecher au i de Comedia!»

«Mis Mami chauft alles i de EPA!» war der bessere Werbespruch!

IV

Basel, Berlin, Brigels, Deutschland, Erlangen, Frankreich, Ghana, Italien, Jamaica, Jura, Katharinengasse, Kingston, Kreuzberg, Leipzig, Long Bay, Luzern, Marseille, Parlatges, Pontarlier, Port Antonio, Preggio, Puschlav, Ringelberg, St. Fiden, St.Gallen, Seealpsee, Sierre, Unterer Graben.

Müssen wir jetzt alle Google Earth oder Street View aufstarten?

An der Gedenkfeier für den haitianischen Revolutionär, Sklavenbefreier, General und Staatsmann Toussaint Louverture (1743-1803) auf dem Fort de Joux bei Pontarlier im Département Doubs (7. April 2017). Pius Frey: der erste von links.

V

Oft wenn uns
Die Antwort auf eine Frage gefunden schien
Fragte einer von uns den Pius
Und sichtbar wurde der lesende Arbeiter
Der arbeitende Leser, der
Sich nicht scheute.

Ich, sagte er uns
Zweifle, ob die Arbeit gelungen ist
Die eure Tage verschlungen hat
Ob sie den armen Leuten nützt
Denen im grossen Süden
Und denen in den kleinen Betrieben.

Habt Ihr nicht den Widerspruch
Aus den Dingen entfernt?
Ist es zu eindeutig
Oder einfach linke Mode?
Seid Ihr wirklich im Fluss des Geschehens?

Zu brechtisch!

VI

Until the philosophy
Which hold one race superior and another
Inferior
Is finally
And permanently
Discredited
And abandoned
Everywhere is Charlie.

Das verstehen doch die Jungen nicht mehr!

VII

Dank Pius (Charlie) haben alle
In Güllen eine Grabenhalle.

Da waren ja auch noch andere dabei, oder?

VIII

«In Streitigkeiten aus dem Arbeitsverhältnis beginnt der Prozess in der Regel mit einem Schlichtungsversuch bei der Schlichtungsstelle für Arbeitsverhältnisse. Bei einem Streitwert von mindestens CHF 100’000.– können die Parteien gemeinsam auf das Schlichtungsverfahren verzichten. Die Schlichtungsstelle ist im Rahmen ihres Aufgabenbereichs auch Rechtsberatungsstelle.»

Nicht gerade sehr poetisch, sein Teilzeit-Job!

IX

Ja, grad die Armen der Erde
Die brauchen mehr als zu fressen
Und das hat er nie vergessen
Dass aus den Lesern Menschen werden…

Gendermässig unbrauchbar! Leserinnen! Und die letzte Zeile vielleicht umgekehrt?

X

Der Pius wird nun pensioniert
Das Know-how – es wird transferiert
Das Buch lebt weiter samt der Kasse
An der Katharinengasse
Die Kundschaft setzt jetzt ihr Vertrauen
Auf die vier Comedia-Frauen.

Etwas kitschig und globibuchmässig!

XI

Wenn man ihn brauchte, war er da
(Man brauchte ihn sehr häufig)
Er war sehr nützlich, immer nah
Der Kampf war ihm geläufig.

Er hat sich einfach hingestellt
Und tut es noch, noch immer
Die grosse und die kleine Welt
Der Saal, das Sitzungszimmer

Die Comics, Krimis, all die Bücher
Die im globalen Süden
Die Weltmusik – er hat den Riecher
Ist selten ganz zufrieden.

Es gibt bei ihm nicht Kür, nicht Pflicht
Drum gilt aus vielen Gründen:
Gäb es den Pius (Charlie) nicht –
Man müsste ihn erfinden.

Passt einigermassen.

Zusammen mit Dulcie September (1935-1988), der südafrikanischen ANC-Vertreterin für Frankreich und die Schweiz, bei der Umbenennung der Krügerstrasse in Mandelastrasse (19. November 1986)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Frongartenstrasse 9
Postfach 556
9004 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 20 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!