, 29. Mai 2012
keine Kommentare

Ein Schloss für die Leisen

Die Welt wird immer lauter. Die ganze Welt? Nein – eine Ecke am Rand der Schweiz leistet Widerstand. Diese Ecke ist Schloss Werdenberg im Rheintal; dort ist noch bis zum 3. Juni ein neues Festival im Gang, das sich die Schärfung der Sinne, die Kunst des Leisen, die Feier der Stille aufs Programm geschrieben hat: […]

Die Welt wird immer lauter. Die ganze Welt? Nein – eine Ecke am Rand der Schweiz leistet Widerstand. Diese Ecke ist Schloss Werdenberg im Rheintal; dort ist noch bis zum 3. Juni ein neues Festival im Gang, das sich die Schärfung der Sinne, die Kunst des Leisen, die Feier der Stille aufs Programm geschrieben hat: die Schlossmediale.

Im Schloss spukt es. Aus einem Zimmer dringen sirrende Töne, kein Mensch ist drin, die Musik kommt von einer Zither, über deren Saiten ein Tonabnehmer wie von Geisterhand streicht. «Zitterzither» heisst die Installation von Iris Rennert; tritt man näher, übertragen sich die Schwingungen des Besuchers auf das Gerät. Das gleiche erlebt in einer anderen Kammer, wer dem grandiosen «Klangspiegel» von Joachim Haas zu nahe tritt: In der Mitte eines Wasserbeckens fängt ein Tamtam an zu vibrieren und schwillt zu einem gewaltigen Klangdonner an, dessen Wellenschlag im Wasser sich am Gemäuer spiegelt.

Das sind zwei von zahlreichen Klanginstallationen, die eigens für das Festival entwickelt wurden und dem Schlossgeist verspielt und vertrackt die Reverenz erweisen. Dasselbe tun live während den zehn Tagen diverse «Wandelkonzerte». Am Pfingstsamstag etwa tönten eine barocke Geigensonate, Monteverdis «Lamento d’Arianna», das kuriose Instrument namens Theremin oder John Cage auf dem Harmonium durchs Schloss. Sowie Kompositionen des Spaniers José Maria Sanchez-Verdu; dieser schloss als Artist in Residence Zimmer um Zimmer musikalisch auf – zum Finale den Dachstock, wo fünf Sängerinnen und Sängern (Stuttgarter Vokalsolisten) fünf Gongs zum Vibrieren brachten. Das Publikum sass gebannt und vibrierte mit.

Die Schlossmediale füllt das alte Schloss mit Avantgarde. Intendantin Mirella Weingarten hat für die erste Durchführung Cracks wie die Fotografin Donata Wenders, den Land-Art-Künstler Chris Drury, die Fassadenkletterer der Company öff-öff und hochkarätige Musiker ins Werdenberg geholt. Ein kühnes Unterfangen – denn das Schloss war bisher bedächtiges Ortsmuseum sowie Schauplatz der eher traditionellen Schloss-Festspiele (die es auch weiterhin gibt, diesen Sommer mit dem «Wildschütz»). Die regionale Bevölkerung für das künftige Kulturschloss zu gewinnen, sei denn auch eine der grossen Aufgaben, sagt Geschäftsführer Kurt Scheidegger.

Für die Kulturpolitik des Kantons, dem das Schloss seit dem Auszug der letzten privaten Bewohnerin, der legendären Helena Hilty, gehört, ist Werdenberg ein wichtiger Pfeiler. Hier soll die «Südkultur» blühen, das Gegengewicht zur Hauptstadtkultur im regionalpolitisch sensiblen Kanton. Und dafür wird investiert: nächste Woche entscheidet das Kantonsparlament über einen 1,2 Millionen-Beitrag aus dem Lotteriefonds für die Erneuerung des Museums «Schloss und Burgstädtchen Werdenberg»: der weitaus grösste Brocken im aktuellen Lotteriefonds-Programm. Realisiert werden soll damit ein neues Besucherzentrum und zeitgemässe Ausstellungen im Schloss und im «Schlangenhaus».

Werdenberg ist zwar längst eine Touristenattraktion – aber, so erzählen es Einheimische, oft nur als Fotohalt. Carladung um Carladung ergiesst sich ins pittoreske Dörfchen, Klick und der Spuk ist vorbei. Künftig soll es im und beim Schloss wenigstens ordentlich spuken: künstlerisch. Und achtsam. Intendantin Weingarten bedankt sich im Programmheft jedenfalls schon mal bei «unserem leisen Publikum» fürs Interesse.

Schlossmediale Werdenberg, bis 3. Juni.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Frongartenstrasse 9
Postfach 556
9004 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 25 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!