, 8. Juni 2018
keine Kommentare

Elch, Mensch, Windgeist

«Becoming Animal», der neue Filmessay von Peter Mettler in Kooperation mit der schottischen Filmemacherin Emma Davie, ist eine berauschend stimmige Reflexion über das Verhältnis von Mensch und Tier, Technik und Natur. Am Bildrausch-Festival in Basel feierte er seine Schweizer Premiere, im Oktober läuft er im Kinok St.Gallen.

Was für ein prächtiger Elch, der da am Waldrand liegt und wiederkäut. Als er uns beäugt und aufsteht, wird einem etwas bang. Bald merkt man, dass der Riese nicht auf die Kamera und also uns Zuschauer zugeht, sondern auf einen Nebenbuhler. Am Ende des Films werden die beiden mit ihren mächtigen Geweihen aufeinanderprallen. Wir haben in der Zwischenzeit andere Tiere beobachtet: eine Schnecke, die in einer erstaunlichen Grossaufnahme ihre Fühler ausstreckt; Raben, Bisons, oder Lachse, die in der Gischt eines Wasserfalls fliegen.

Ein Tierfilm? Nicht wirklich, trotz wunderbarer Tieraufnahmen, einmal sogar mit einer Rabenflugkamera. Denn wir Menschen sind stets mitgemeint; die Zweibeiner, «human animals», gehören wie die «anderen Tiere» selbstverständlich zur Welt. Eigentlich, aber immer weniger. Weil immer mehr Technik zwischen uns Menschen und die anderen Tiere gekommen ist. Und weil wir mit unserer Sprache zwar vieles benennen und uns untereinander verständigen können, aber die anderen Sinne zur Wahrnehmung der Welt verkümmern liessen.

Die anderen Tiere hingegen sind mit ihrer sinnlichen Umgebung ständig und ungebrochen im Kontakt – und erst noch mit ihrem ganzen Körper. Das lehrt der amerikanische Anthropologe und Philosoph David Abram, der mit seinen Vorträgen und Büchern die «mehr-als-menschliche Welt» vorstellt und das ökologische (und politische) Bewusstsein schärfen hilft.

Der Hauch einer Ahnung

Einer ähnlichen Wahrnehmungsschule und der Suche nach einem anderen, umfassenden Bewusstsein verbunden ist Peter Mettler, der kanadisch-schweizerische Filmemacher, der schon im Atelierhaus der Schlesinger-Stiftung im Birli in Wald AR gearbeitet und sich seit 2016 dort eingemietet hat, sozusagen als Ostschweizer Zweitwohnsitz. In seinen filmischen Entdeckungsreisen wie Gambling, Gods and LSD oder End Of Time will er «das Unsichtbare sichtbar machen» (gemäss einem Buchtitel von 1995). Nun liess sich Mettler von Abrams Werk, namentlich dem jüngsten, noch nicht auf Deutsch übersetzten Buch Becoming Animal zu einem Filmessay zum Verhältnis von Tier und Mensch inspirieren.

Zusammen mit der schottischen Filmemacherin Emma Davie (I am Breathing) begleitet er den Sinnes- und Umweltforscher Abram in den Grand Teton National Park in Wyoming;  in gebirgiger Landschaft, auf üppigen Wiesen oder an heissen Quellen nähern sie sich dem unergründlichen Kommunikatonsnetzwerk von Tieren, Pflanzen, Steinen und anderen Elementen der Biosphäre, von deren Zusammenwirken wir Menschen nur den Hauch einer Ahnung haben. In der Nacht durchdringt das Röhren der Elche die Tiefen der Wälder, ein unglaublicher Gesang fast wie jener der Wale, der himmelwärts hoch ausschlägt und dann wieder grollend die Erde grüsst, wie David Abram lautmalerisch erklärt – als wäre der Elchgesang die Grundlage unsere gesamten Musikschaffens.

Sagenhafte Wechselwirkungen

Die animistische Sinneswahrnehmung einer «Allbeseeltheit der Natur» ist – paradox genug – dank moderner Spitzentechnik möglich. Aber Achtung, «please check surrounding for safety»: Die Warnung des Auto-Computers gilt nicht dem Bär, den Mettlers Regiekollegin Emma Davie zu hören glaubt, sondern nur der Distanz zum nächsten Baum. Immer wieder bricht das Filmteam das scheinbar unmittelbare Naturerlebnis, um die Technik bewusst zu machen oder ironisch zu kommentieren. Etwa bei einer Tankstelle, die ihre Sparangebote auf einer bewegten Leuchttafel mit rennenden Büffeln anpreist – ein typischer, irrwitziger Mettler-Moment, sagenhafte Wechselwirkungen von Natur und Technik; man mag sich an den Schuss in die Motelwand erinnern, der in Picture Of Light eine Schneewehe im Zimmer entstehen lässt.

Die meisten Touristen, die im Naturpark von Wyoming die Natur bestaunen, tun dies aus ihrem Autofenstener, safarimässig, auch diese «anderen Tiere» bevölkern den Film. Und geben Anlass zu Fragen, etwa nach dem Grund für unseren manischen Trieb, alles festzuhalten in einer Zeit zügelloser Verschwendung. «Könnte es sein, dass sich künftige Zweibeiner wundern, was ihre Vorgänger mit der Welt anstellten?»

Hassliebe zur Technik

Am kleinen, aber stets sehr feinen Bildrausch-Festival in Basel, wo Becoming Animal am ersten Juni-Wochenende seine Schweizer Premiere feierte, ist es Jean Perret, der langjährige Direktor des Dokumentarfllmfestivals Visions du reel in Nyon, der die Fragen stellt. Und Mettler und Davie für ihre «fantastische Naivität» dankt. «Wir sind nicht viel anders als die Touristen», meinen die Filmemacher und bekennen ihre «Hassliebe zur Technik», die diesen filmischen «Tanz mit der Modernität» ermöglicht.

Das Schauerlebnis verstärkt, wie gewohnt bei Mettler, eine grandiose Tonspur mit eigenen elektronischen Sounds, aber auch Choralgesängen und Arvo Pärt. Sie dient dem Eintauchen, nicht um das Bewusstsein zu verlieren, sondern zu erweitern. «Rethinking Transcendental»: Der Film passt bestens zum Festivalmotto, das wiederum dem Ehrengast Paul Schrader gewidmet war – mit Peter Mettler verbindet den grossen New Yorker Regisseur nicht nur die Bewunderung der Filme von Robert Bresson oder Andrei Tarkowski.

Becoming Animal muss man im Kino sehen, wenigstens in der Schweiz hat er mit Out of the box nun einen Verleih gefunden. In der Freiheit seiner Form und der philosophischen Suche nach den Füllungen im «Nichts» hätten sie sich am ehesten noch an Michael Glawoggers grossartigem Vermächtnis Untitled orientiert, sagt Mettler.

Ein Wermutstropfen ist vielleicht die Länge – nur 78 Minuten, man würde gern eine halbe oder ganze Stunde länger hinschauen. Aber sie «konnten nicht anders», wie Mettler schmunzelt: «Wie auch immer wir den Film schnitten, am Ende kamen immer 76 bis 78 Minuten heraus, seltsam genug.» Die Verlängerung passiert im Kopf des Zuschauers.

Und wenn der Film Ende Oktober im Kinok St.Gallen läuft, hoffentlich mit einem Live-Auftritt: Peter Mettler improvisiert live Bilder, Klänge und Sprache seit neuestem mit Franz Treichler (The Young Gods) und dem Anthropologen Jeremy Narby (The Cosmic Serpent); das Abenteuer der Assoziationen geht immer weiter. Phänomenal bewusstseinserweiternd!

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Frongartenstrasse 9
Postfach 556
9004 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Julia Kubik

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 20 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!