, 16. Dezember 2020
keine Kommentare

FCSG vs. FC Lugano 0:0 – keine Tore im St.Galler Nebel

Ein 0:0 gegen ein unangenehmes Lugano. Das überrascht nicht. Den Ticker zum Nachlesen gibt’s hier.

Bild: SENF

FCSG – FC Lugano 0:0

22:22 – Ende, aus, vorbei. Ein anderes Resultat als ein 0:0 wäre eine Überraschung gewesen – diese Kälte, dieser Nebel, dieser Gegner, kein Bier, kalte Hände. Chancen für ein Tor haben zwar beide Mannschaften gehabt. Doch niemanden wollte hier ein Tor gelingen. Wir bedanken uns fürs Mitlesen und freuen uns auf die Wärme. Bis zum nächsten Mal.

Minute 90 + – Da freut man sich, wieder einmal ins Stadion zu dürfen und dann so ein trostloser Kick.

Minute 90+ – Wow! In der Nachspielzeit das erste „Hopp Sanggalle“ von der Tribüne.

Minute 88 – Ein Steilpass! Egal wie dicht du warst, der Nebel war dichter.

Minute 87 – Die einzige Konstante auf dem Platz ist heute der Nebel.

Minute 83 – Görtler sorgt hier wie gewohnt für Emotionen und legt sich mit jedem Luganesi an. Uns gefällt’s.

Minute 82 – Noch gut zehn Minuten zu spielen. St. Gallen in der offensive so ideenlos wie der Bundesrat im Umgang mit der Pandemie…

Minute 78 – Zigi wieder einmal Weltklasse. Danach kochen die Emotionen wieder hoch. Der Trainer der Luganesi hat noch nicht genug geschrien, es gibt ein dreifaches „Halt die Fresse“ an die Adresse von Görtler

Minute 77 – Das Bier fehlt an allen Ecken und Enden.

Minute 75 – Und jetzt sogar die gelbe für den Trainer. Die Ersatztribüne wieder am Toben, als ob es die Stehplatztribüne wäre.

Minute 74 – Die Schiedsrichter haben auch genug vom stetigen Motzen. Ein „calma, calma“ für den Trainer, die gelbe für den Captain.

Minute 73 – Der gefühlt fünfzigste Corner für den FC St. Gallen. Zuerst eine riesen Parade vom Lugano Torhüter, danach scheitert Görtler an der Latte. Das hätte die Führung für die Espen sein MÜSSEN!

Minute 71 – Und auf italienisch hört sich das ganze noch viel schlimmer an als es wirklich ist.

Minute 69 – Die ganze Ersatztribüne springt auf vor uns. Wenn die Luganesi etwas gut können: die Hände verwerfen und lauthals lamentieren.

Minute 68 – Zigi beeindruckt nicht nur mit seiner Pranke, sein lautes Stimmorgan ist auch nicht von schlechten Eltern. Wie er „Borissss!“ zurückbeordert oder „Mirroooo“ rumbefiehlt, ist grosse Klasse

Minute 67 – Die Jungs von Toxic.fm hinter uns interessieren sich mittlerweile mehr für das Topspiel der Premier League zwischen Liverpool und Tottenham. Wir wissen jetzt, dort stehts 1:1.

Minute 64 – Von „dä isch scho huere souverän.“ zu „Oder au nöd.“ innerhalb von zwei Sekunden.

Minute 63 – D.R und F.O loben Fazliji für sein Zweikampfverhalten. In der gleichen Sekunde spielt dieser aber einen haarsträubenden Fehlpass. Bis jetzt ein rechter „Födlä-Gingg“ hier im Kybunpark…

Minute 59 – „Hajde Boris!“

Minute 56 – R.S und R.S. fordern „meh Blödsinn“ und „meh Seich“! Chris von Rohr meldet sich auch noch und will „meh Dräck“. Ein eingespieltes Team sind F.O. und D.R. halt noch nicht.

Minute 55 – Bezugnahme zum Spiel zwischen D.R und F.O: Gäbe es den VAR in der Firmenfussball-Liga, hätte das Spiel 2:2 geendet…

Minute 52 – Übrigens: das Drehbuch des Spiels, das D.R. und F.O. gegeneinander gespielt haben, hätte ein Hollywood-Regisseur nicht besser schreiben können. Vom 0:2 zum 3:2 in der letzten Minute. Mit besserem Ende für D.R. Genau so etwas wünschen wir uns für Halbzeit 2.

Minute 51 – Noch schöner ist aber die Farbe unseres Sitznachbars. Ein sattes neongelb. Gibt von uns eine Verwarnung.

Minute 50 – D.R. hat ihn gefunden. Der Ball leuchtet neu in der gleichen Farbe wie die Luganesi.

Minute 49 – „Wo isch de Ball?“ „Weiss au nöd.“

Minute 48 – Die zweite Halbzeit ist angepfiffen und St. Gallen mit einem weiteren Corner, der Kopfball landet aber neben dem Tor. Standards sind in dieser Saison leider keine Waffe mehr der Espen.

21:27 – Kalt ist’s, wenn sogar die kalte Wasserflasche die Hände aufwärmt.

21:25 – Die Kisscam wird heute bestimmt nicht eingestellt. Bei diesem Nebel sieht man eh nichts.

21:18 – Schiedsrichter Urs Schnyder pfeift zum Pausentee. Fazit: Wir dürfen von Glück reden, dass wir mit dem Remis in die Pause gehen. Nebel: Vorhanden. Bier: Fehlanzeige. Es kann nur noch besser werden in den zweiten 45 Minuten.

Minute 43 – Unser Highlight bis jetzt: zwei Staffmitglieder gönnen sich auf der Lugano-Ersatztribüne neben den Ersatzspieler gemütlich eine Zigarette

Minute 42 – Freistoss. Gleiche Position, gleiches Resultat

Minute 42 – D.R und F.O haben gerade rausgefunden, dass sie schon einmal gegeneinander Fussball gespielt haben. d’Welt isch chlii.. Mehr gibt es zur Zeit nicht zu berichten.

Minute 38 – Gimöno wie wir ihn kennen. Mimt den sterbenden Schwan. Freistoss gibt’s trotzdem. Wenn dieser soviel bringt wie die Eckbälle, wird hier nichts Gefährliches daraus entstehen.

Minute 33 – Und jetzt zieht sogar noch Nebel ins Stadion. Wir hoffen, den Durchblick behalten zu können. Ohne Bier sicherlich etwas einfacher…

Minute 30 – Obwohl von Peter’s 11 noch nicht viel Erwärmendes gezeigt wurde, entledigt er sich prompt seiner Jacke und steht nur noch im Pullover an der Seitenlinie. Und die Dächlikappe reicht auch nicht bis über die Ohren.

Minute 29 – Nach solidem Beginn werden die Espen immer fahrlässiger, die Fehlpässe häufen sich. Da muss jetzt ein Ruck durch die Mannschaft!

Minute 27 – Lugano mit der nächsten Riesenchance. Diesmal hindert die Latte die Luganesi am Torerfolg.

Minute 26 – „Zigi! Zigi! Zigi!“

Minute 25 – Lugano mit einer Grosschance, Zigi sei Dank steht es hier noch 0:0.

Minute 21 – Ein weiterer Abschluss für St. Gallen. Görtler scheitert aber am Lugano Torhüter.

Minute 19 – Volketswil am Apparat? Das sah für uns nach Hände aus. Unser Anruf wird weggedrückt.

Minute 17 – Unsere beiden Captains die einzigen in grün-weiss mit kurzen Ärmel. Mit Beispiel vorangehen so quasi. Wir wären froh um Handschuhe.

Minute 14 – Ballverlust hier, Ballverlust dort, viel Geschrei. Das ist alles, was das Spiel bisher zu bieten hat.

Minute 12 – Schiriball für St.Gallen, Ruiz hat alle Zeit der Welt und spielt den Ball einem Luganesi direkt in die Füsse.. Da geht noch mehr.

Minute 7 – Görtler wie er leibt und lebt: ein lautes „Neinneinnein“ zum Herren in Hellblau.

Minute 6 – Die Espen stehen hoch und gehen früh ins Pressing. Erster Corner für die St. Galler.

Minute 3 – Da ist bereits Zunder drin. Görtler mit dem ersten Abschluss.

Minute 2 – Die Luganesi, wie wir sie kennen. Voll auf den Mann. F.O. fordert bereits einen „Zättäl!“

Minute 1 – Das Spiel beginnt mit einem Fehlpass von Lugano.

20:25 – Wir fragen uns, wo ist Leonidas? Laut Matchblatt ist er Abwesend, wir wissen aber NOCH nicht warum. Und gleichzeitig fragen wir uns auch, was Letard in der Startelf macht? Wir lassen uns mal überraschen.. Anpfiff ist in fünf Minuten! Auf gehts Espen!!

20:17 – Heute tickern übrigens F.O. und D.R., wir haben uns gerade vor einigen Minuten beim Stadioneingang kennen gelernt. Das Zusammenspiel funktioniert bereits prächtig, D.R. wärmt sich die Finger mit Auf-die-Tastatur-hämmern, F.O. bringt Wasser, Kaffee und ein Eingeklemmtes.

20:15 – Hallo, liebe Leserinnen und Leser. Kaum im Stadion, die Mütze bereits montiert. Kalt ist es! Wegen Bier werden wir heute nicht noch mehr frieren. Enttäuscht mussten wir feststellen, dass der Zapfhahn nicht läuft. Somit müssen wir uns mit einem Wasser begnügen und fragen uns, ob es heute auch ohne Zaubertrank zu 3 Punkten reicht.

 
Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Gutenbergstrasse 2
Postfach 2246
9001 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Hindernisfreier Zugang via St.Leonhardstrasse 40

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

 

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 25 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!