, 12. Mai 2019
keine Kommentare

FCSG vs. FC Sion 2:1 – St.Gallen gewinnt nach einer starken zweiten Halbzeit!

Dank Barnettas Traumtreffer gewinnt St.Gallen das wichtige Heimspiel gegen Sion mit 2:1. Unseren Ticker gibts hier zum Nachlesen.

Die St.Galler Heimkurve «Espenblock» besingt ihre Liebe zum FCSG. (Bild: zvg)

(Bild: zvg)

FCSG – FC Sion 2:1

17 Uhr 56 – Das war hochverdient. Trotz schwacher erster Halbzeit, dämlichen Ballverlust vor dem 1:1, Pfostenschuss und zwei Lattentreffern aber dank Traumtor von Barnetta, einem schwachen Debut von Coach Constantin und einem Kutesa in ausgezeichneter Verfassung, gewinnen die Espen mit 2:1. Für Sion wirds ungemütlich, St.Gallen kann nach oben schauen. Danke fürs Mitlesen.

17 Uhr 51 – Schluss, aus und vorbei!!! St.Gallen gewinnt hier mit 2:1.

Minute 90+ – Sierro regt uns gerade ein bisschen auf. Statt im Mittelfeld das taktische Foul zu begehen, träblelet er ein bisschen neben dem Sion Spieler her. Promt wirds nochmals gefährlich. Wir plädieren auf Zwangspause im nächsten Spiel.

Minute 90+ – Drei Minuten gibts zusätzlich. Wir bibbern.

Minute 89 – Barnetta holt seine Standing Ovations ab. Zeidler gönnt ihm den verfrühten Abgang – für Ihn kommt Tafer.

Minute 87 – Kutesa mit dem nächsten Energieanfall. Rapp macht schlapp und kommt nicht an die Hereingabe.

Minute 85 – Wir stehen und gumpen hier. Die Euphorie ist da.

Minute 83 – Mindestens 50% dieses Treffers gehört übrigens N.E.! Dank Glücksbisi und Glücksbier holen. Wir verlängern vorsorglich den Vertrag mit ihr bis 2025.

Minute 80 – Traumtreffer Barnettas. Direktabnahme ins Glück.

Minute 79 – Hey was geht ab? Zeidler bringt nun noch Rapp, bringt nun noch Rapp!

Minute 76 – Nach der Schlafphase in Halbzeit 1 sind wir nun fast etwas überfordert, wenn überall so viel läuft. St. Gallen drückt hier nämlich ordentlich.

Minute 75 – Während St.Gallen hier noch um den Sieg kämpft, scheinen sie in Luzern Probleme mit Zürchern zu haben. Nicht mit den offiziellen, mit den anderen.

Minute 72 – Vier top motivierte Securitas Mitarbeiter laufen vergeblich mit der Barre aufs Feld. Der Sittener hinkt sich auf die Ersatzbank. Dabei haben sie so lange auf diesen Moment hin trainiert.

Minute 70 – Wir sind hier schwer versucht, nicht nur mündlich, sondern auch schriftlich zu fluchen. Aber, wir fassen uns schnell und konzentrieren uns wieder auf die positiven Aspekte. R.S. neben mir kommentiert die nächste Aktion mit: „Schöö, Maschine. Schnell umschalte“.

Minute 70 – Aller guten Dinge sind drei. Kutesa schlenzt den Ball an die Latte. Langsam nervts.

Minute 66 – Uns geht das hier alles zu langsam. Bei einem Ballverlust der Sittener in der Vorwärtsbewegung, schalten die Espen nicht wirklich um. Lieber zuerst abwarten, bis sich die Abwehr des Gegners wieder formiert hat. Warum nur wir auf die Idee kommen, solche Situationen auszunutzen, wissen wir und 13’176 andere Zuschauer nicht.

Minute 64 – Wir lassen uns zu einem kollektiven „Schüüss“ verleiten, als Barnetta den Ball in aussichtsreicher Position bekommt. Leider nimmt er sich das nicht zu Herzen und die Aktion verläuft sich wieder.

Minute 62 – N.E. meint übrigens den Willen der Espen und die durch die Wolken drückende Sonne, nicht die Unfähigkeit vor dem Tor. Sie müssen keine SMS mehr schreiben.

Minute 58 – Wir werten das als positives Zeichen. Das kommt gut heute!

Minute 58 – !!!!!!!!! Kutesa mit dem Lauf über das ganze Feld, der kluge Pass in die Mitte zu Barnetta. Dieser versenkt den Ball unbedrängt am Pfosten. Wenigstens kommt die Sonne raus.

Minute 55 – Sierro mit einem weiteren Fehlpass. Ob es ihm in der Ostschweiz so gut gefällt, dass er extra die Rückrunde verschläft? Die Aussicht auf Bundesliga, wenn man stattdessen beim FCSG spielen kann, ist natürlich nicht allzu rosig.

Minute 53 – Hinten steht die Null nicht mehr. Constantin hat etwas Zeit gewonnen.

Minute 52 – Kopfball an die Latte. Jetzt kommt auch noch Pech dazu. Heftis Nachschuss geht neben das Tor.

Minute 51 – Sions Uldrikis sieht Gelb. Der Zweimeter-Mann aus dem sonnigen Bergkanton mäht Stojanivic in dessen Habitat um.

Minute 50 – Der Moment, in dem dein Livescore-App ein Tor meldet, du ganz enthusiastisch schaust, wo denn etwas gegangen ist, und dann merkst, dass du ja vergessen hast, dem eigenen Spiel zu enfolgen. Passt zum Ausgleich.

Minute 48 – Ballverlust im Mittelfeld, Sion spielt sich durch zum Ausgleich.

Minute 47 – R.S. hat nicht aktualisiert und darum meine Reue gelöscht. Darum sag ich jetzt halt, es hat in der Zwischenzeit auf meinen Laptop geregnet. Bei diesen Witterungsbedinungen wird das nichts mehr mit einschlafen.

Minute 46 – Weiter gehts. Sion mit dem zweiten Wechsel. Zock muss raus. Da hat sich CC wohl verzockt.

17 Uhr 00 – Hurra, hurra, N.E. ist wieder da!

16 Uhr 56 – N.E. ist verschwunden. Nur ihr Zähneklappern ist von weitem noch zu hören. Bevor sie blau anlief hat sie was von „aufwärmen“ erwähnt. Es ist aber auch richtig ungemütlich mittlerweile. Es wird von Minute zu Minute kälter und der Wind wird immer stärker. Wir tickern wohl aus dem Medienraum weiter. Dort hats Sofas, Kaffee und sommerliche Temperaturen.

16 Uhr 55 – Dr. O.W. meldet sich telefonisch für eine Ferndiagnose zum Eintrag aus Minute 40. Er deutet dies eindeutig als Zeichen meines Unterbewusstseins, dass ich optimistisch bin und mich statt in Richtung Barrage nach oben orientiere. Und mich auf die Auswärtsspiele in Genf nächste Saison freue. Mit letzterem liegt er definitiv richtig.

16 Uhr 48 – Jetzt sind wir definitiv wieder hellwach. Schön zur Pause, damit R.S. auf die Kiss-Cam hoffen kann.

Minute 45 – Abseits? Absicht? Egal. Tor. Gimöno kommt alleine vor Fickentscher zum Abschluss.

Minute 42 – Bakayoko muss vom Feld, für ihn kommt Kutesa. Verletzt? Schlecht gespielt? Wir tippen auf eine Verletzung, ansonsten hätten die anderen neun Feldspieler auch ersetzt werden müssen. Stojanovic darf bleiben, dank ihm steht es noch 0:0.

Minute 40 – Jetzt bin ich gerade aus einem Minutenschlaf aufgrund des ansteigenden Lärmpegels geweckt worden. Irgendwie kann ich mich noch schwach an meinen Traum erinnern, in dem ich mit einem Windhund spazieren gegangen bin, der dann beim Stadion von Servette ausgerissen ist – ich hab ihn suchen müssen und schliesslich im Gästesektor wieder gefunden. Was das wohl bedeuten mag? Ich frag das bei meiner nächsten Session Dr. O.W.

Minute 36 – Ich hol Bier, N.E. döst vor sich hin. Alles wieder wie gehabt.

Minute 33 – Und dann kommt irgendein Sittener in aussichtsreicher Position zum Abschluss, verhaut aber über das Tor. Das hat uns jetzt geweckt. Der Puls wieder auf 85.

Minute 32 – Eine kreative Pause liegt hinter uns. Und hinter den Spielern. Wir sind am einschlafen hier.

Minute 27 – Vilotic geht wieder. Gut.

Minute 25 – Vilotic geht zu Boden und bleibt da. Das sieht aus, als hätte er Schmerzen. Eine Fremdeinwirkung in Form eines gegnerischen Spielers haben wir nicht ausgemacht. Wir sitzen aber auch ganz schön weit weg vom Feld. Wir könnten uns also auch täuschen.

Minute 23 – Kasami mit einem Lauf über das ganze Feld, sein Ball findet aber im Strafraum keinen Abnehmer. Hinten steht die Null noch. Hervorragend.

Minute 21 – Hoppla, das hätte auch ein Tor sein können. Irgend ein Sittener ging nach einer Freistossflanke vergessen, köpft den Ball aber neben das Tor. Unser Puls ging kurz hoch auf 85.

Minute 18 – Habe soeben einen Eintrag wieder gelöscht, aus dem Gedanken heraus, dass er zu pessimistisch war. Sie sehen, auch bei mir fruchten die Stunden bei Dr. O.W.

Minute 15 – Ashimeru bleibt nach einem Foul liegen. Es ist nicht das erste an ihm. Scheint ein Teil des Sittener Plans zu sein.

Minute 13 – Hinten steht die Null noch. Hervorragend. Constantin läuft die Zeit davon. Ob er sich selber entlässt nach dem Spiel?

Minute 11 – Sie sehen, wir haben Zeit, uns auf das Geschehen neben dem Platz zu fokussieren. Das liegt daran, dass St. Gallen in diesen Anfangsminuten noch kein Gegentor bekommen hat. Läuft.

Minute 10 – R.S. kritisiert via Whatsapp aus der Küche seiner Mutter. Wir schalten ihn für zwei Stunden auf Stumm.

Minute 7 – Basel geht gegen YB in Führung. Für uns ändert sich nichts, der zweite Platz ist wohl sowieso nicht mehr zu erreichen.

Minute 5 – Sollten Sie sich wundern, wieso N.E. heute allein ist und Praktikantin S.H. nicht dabei ist, auch das wissen wir nicht genau. Irgendetwas war da mit Norden und Ferien. Läuft bei ihr.

Minute 4 – Noch kein Gegentor. Läuft.

Minute 1 – Wir dominieren hier die ersten Spielzüge! Das kommt gut heute!

Minute 1 – Los gehts. Wir sind klarer Favorit!

15 Uhr 59 – Sollten Sie sich wundern, wo R.S. und R.S. heute sind, dass N.E. einspringen muss, wir wissen es auch nicht genau. R.S. hat was von Fernsehen gesagt, R.S. spült noch immer für sein Mami Geschirr. Ist ja Muttertag.

15 Uhr 57 – R.S. hat mich soeben durchschaut, ich habe gleich noch einmal nachlegen wollen, dass ich wieder an die Wärme kann. Wobei, so kalt wie ichs erwartet hätte, ists gar nicht. Das stimmt mich äusserst positiv. Das kommt gut heute!

15 Uhr 55 – Sie sehen, liebe Leserinnen und Leser, kaum hat N.E. verstanden, wie unsere Software funktioniert, beginnt sie schon zu provozieren. Noch so eine Aktion und sie muss für 5 Minuten auf ihr Zimmer.

15 Uhr 52 – Auf Rückfrage von R.S., wie ich mich deswegen fühle (er hat das Empathische in der letzten Sitzung mit Dr. O.W. gelernt): enttäuscht. Wenn schon keine Sonne, hätte ich wenigstens Schnee haben wollen!

15 Uhr 51 – N.E., die heute R.S. vertritt, hat im Vorfeld bei R.S. Sonnenschein bestellt. Heute hat ihr R.S. jedoch mitgeteilt, dass der Automat im Bauch des Stadions defekt sei.

15 Uhr 50 – Wir haben soeben festgestellt, dass Angha heute gegen St.Gallen beginnt. Ein Mann mit Potenzial.
Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Frongartenstrasse 9
Postfach 556
9004 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 20 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!