, 24. April 2021
keine Kommentare

FCSG vs. FC Vaduz 1:0 – Die Espen gewinnen das Nicht-Derby

Der FC St.Gallen gewinnt das Länderspiel gegen den FC Vaduz und kann sich vorerst vom Barrageplatz distanzieren. Das Spiel zum Nachlesen im SENF-Ticker.

Bild: SENF

FCSG – FC Vaduz 1:0

20.11 Uhr – Der erste Sieg nach langer Durststrecke ist in trockenen Tüchern. Nach langem Zittern. Schlussendlich verdient, Vaduz brachte weniger zu Stande als auch schon. Trotzdem müssen sich die Espen mal wieder den Vorwurf gefallen lassen, unnötig viele Bälle verschenkt zu haben im Spielaufbau. Gereicht hat es trotzdem. Wir verabschieden uns mit drei Punkten und bedanken uns fürs Mitlesen.

20.06 Uhr – Hat der Vaduzer gerade einen Stuhl kaputt gemacht? Wir fordern SV, auch wenn da nichts war.

20.05 Uhr – Fertig gezittert. St.Gallen gewinnt mit 1:0.

Minute 90+ – Nun geht auch Büchel nach vorne. Abstoss. Wieso Zigi nicht versucht ein Tor zu erzielen, entzieht sich meiner Kenntnis. Als Torwart wär das mein oberstes Ziel, wenn der gegnerische Kollege in meinem Sechzehner umherirrt.

Minute 90+ – Drei Minuten gibts obendrauf. Man muss den zahlenden Zuschauern ja was bieten.

Minute 89 – Stillhart haut den Ball aus dem Strafraum und ballt die Faust. Nicht nur drei Punkte, auch der eigene Ruf steht auf dem Spiel.

Minute 88 – War Hänni vor dem Spiel am Hähnli? Wir haben nur Indizienbeweise, aber seine Kollegen haben eine Fahne und er pfeift schräg – da kann was nicht stimmen.

Minute 86 – Simani wird ausgewechselt, sitzt auf die Tribüne und legt die Maske an. Direkt unters Kinn. Man könnte meinen wir sind hier in Rapperswil.

Minute 84 – Frick hat seinen Fehler eingesehen und bringt mit Sutter einen Ex-St.Galler. Auch Zeidler bringt einen Sutter. Coaching Duell auf höchstem Niveau. Jeder Zug des Gegenübers wird gekontert. Wie beim Schach.

Minute 82 – Die Abwehrschlacht ist in vollem Gange.

Minute 81 – Auch Edelfan und Grossaktionär R.G. ist anwesend und beginnt mit seinem Balzgesang. Ob er ein weiteres Tor für den FCSG anlocken kann?

Minute 80 – Lüchinger geht. Ein Ex-St.Galler weniger beim Gegner. Klassischer Coachingfehler von Frick.

Minute 77 – Ein Vaduzer stirbt den Schwanentod – „Trüll di no siebe Mol!“ ruft C.C. aufs Feld. „Es isch sini Zit…“ ¨- „Trüll di no acht Mol!“

Minute 72 – „Geile Ball!“ – „Aaaaahhhhhhhh!“ – Freud und Leid liegen bei Toxic nah bei einander.

Minute 71 – «Machsch schnell d iwechslig?» – «Mir mached kei iwechslige». Dann halt nicht.

Minute 71 – Ein Betreuer wirft Pius Dorn eine Trinkflasche zu. Solche Ungleichbehandlungen sind uns ein Dorn im Auge.

Minute 70 – „Schüss doch aifach!!!“

Minute 68 – Auch die 100 Zuschauer sorgen für gute Momente. Cicek fordern ein Foul, nachdem ihm Görtler den Ball abgeluchst hat wird mit „nume will de ander nöd chan jongliere“ quittiert. Gefällt uns.

Minute 66 – Wir verzweifeln hier beinahe. Weniger an den Vaduzern, weniger an uns selbst, uns machen die unerklärlichen Fehler der Espen zu schaffen, die sich immer wieder in den Spielaufbau einschleichen. Ein Ball in die Füsse des Gegners, ein steiler Pass ins Nirgendwo.

Minute 65 – R.S. kämpft mittlerweile bereits mit der Tastatur um die korrekte Schreibweise von „nun“. Ob es an der hier grassierenden Dehydrierung liegt?

Minute 64 – Nun wird Gimmöno niedergestreckt. Ball gespielt meint der Schiri. Die Schatulle scheint um einiger leichtes zu sein nun als noch vor dem Spiel.

Minute 62 – Keine Gelbe hier? Hat der Fürst die Schatulle geöffnet?

Minute 60 – Oder waren es böse Gerüche?

Minute 60 – Das sind alles nur böse Gerüchte!

Minute 59 – C.C. kommt wieder zurück. Er macht einen rehydrierten Eindruck.

Minute 57 – C.C. macht sich wieder auf, wohin auch immer, und wirft unterwegs das Mikrofon von Nau um. Eine gewisse Anspannung ist auch ihm anzusehen. Das musste sein.

Minute 54 – Nun zieht Ruiz los und liegt wieder. Alles rechtens aber. Die Rettungsaktion des Vaduzers war aber auch nötig, Ruiz wäre sonst alleine auf das Tor zugelaufen.

Minute 52 – Ruiz stand wieder – und liegt wieder. Nun gibts aber Freistoss. Ungefährlich aber immerhin.

Minute 51 – Ruiz wird umgelegt und bleibt eine Zeit lang liegen. Das bringt einen Herren ein paar Reihen hinter uns in Rage. „Stond emol uf, etz hailandzack. Stond emol uf!“

Minute 49 – Gut Ding will schliesslich Weile haben. So lautet auch das heutige Motto des FCSG in Sachen Tore schiessen.

Minute 47 – C.C. hat Ricola dabei und rückt damit erst nach einer Stunde raus. Aber besser spät als nie. Merci.

Minute 46 – Weiter gehts.

19.11 Uhr – Oder natürlich auch „eine“.

19.08 Uhr – Da nun wieder Zuschauer im Stadion sind, hat echt einer eine Kiss-Cam ins Stadion geschmuggelt?

19.07 Uhr – Evtl. hat ja einer Cola dabei und verteilt das an die anwesenden.

19.07 Uhr – Vor den Toiletten bilden sich lange Schlangen. Die Fans werden doch nicht etwa etwas Verbotenes machen?

19.04 Uhr – Pausenfazit: Resultat: 10/10 / Spiel: 7/10 / Durst: 10/10 / Hunger: 3/10 / Stimmung im Stadion: 3/10 / Stimmung draussen: 4/10

19.01 Uhr – PAUSE

Minute 45 – Sie erinnern sich daran, wie wir gegen YB den Mimimi-Faktor ins Spiel brachten? Vaduz tritt auch in dieser Disziplin als zweitbestes Team auf, inkl. Trainer. Frickt euch.

Minute 43 – C.C. macht sich auf zum Glücksbisi. Ob er noch illegal Wasser trinkt? Wir würden dieses Verhalten nicht tolerieren. Fällt nun das 2:0 wüssten hingegen von nichts.

Minute 42 – Spiel oder Siegabbruch.

Minute 40 – „Schlägorei, Schlägorei“ – die Vaduzer fordern den VAR und C.C. eine handfeste Auseinandersetzung.

Minute 39 – Mal wieder im T-Shirt tickern. Lange ists her. Macht aber immer wieder Freude.

Minute 36 – Durst!!! Mittlerweile würde ich sogar nicht mehr ganz alles Wasser zum Waschen brauchen.

Minute 34 – Da hatte Zigi Glück. Die Sonne blendet und der Flachschuss war plötzlich nicht mehr ganz so flach wie am Anfang. Gute Noten für den Torwart, Nachsitzen für den Platzwart.

Minute 31 – Der FCSG wieder mit einem Kopfball. Zum Glück ging auch dieser daneben. Es wäre sonst ein Eigentor gewesen.

Minute 28 – Der Führungstreffer ist mittlerweile auch bei den Fans draussen angekommen. Zumindest hört es sich so an.

Minute 26 – Da legen sich die Liechtensteiner den Ball beinahe selbst ins Tor. Torwart und Verteidiger stehen sich bei einer eigentlich ziemlich schwachen Flanke selbst im Weg. Adamu kann profitieren.

Minute 26 – 1:0 Adamu!

Minute 25 – „Muesch luege alte, etz machteren ine. Tue nöd pessimistisch!“ C.C. überschätzt Ruiz.

Minute 24  – Der FCSG momentan mit einer Druckphase. Jedoch scheitern die Espen regelmässig an den herausgeholten Standards. Das könnte man doch mal im Training üben?

Minute 21 – Ein Eckball kommt zu einem St.Galler und trifft tatsächlich dessen Kopf! Also der Ball. Das scheint den St.Galler genauso überrascht zu haben wie uns.

Minute 20 – St.Gallen hat das Spieldiktat an sich gerissen und kommt auch zu anständigen Möglichkeiten. Noch kommen die Schüsse aber nicht aufs Tor. Das Visier muss noch justiert werden. Zielwasser wäre unser Vorschlag. Wir würden auch zwei nehmen.

Minute 18 – Ein riesen Geschrei. Von St.Gallern, von Vaduzern, von Fans und vom gefoulten Duah.

Minute 16 – Einer schiesst. Mutig. Büchel kann aber zum Eckball klären.

Minute 15 – Mario Frick trägt weisse Sneaker. Mutig. Beide Trainer tragen Hemd und darüber einen Pullover. Nicht mutig.

Minute 13 – Noch kommt von Vaduz zu wenig. Vom zweitbesten Team 2021 erwarten wir mehr als das bisher gezeigte. Vor allem gegen das Schlusslicht der Jahrestabelle.

Minute 10 – Apropos: Die Vaduzer wursteln sich durch den Strafraum der Espen doch scheitern vor dem Tor.

Minute 9 – Bratwürste gibts heute auch keine. Die einzigen Würste sind auf dem Feld. „Es huere Gewurstel“ meint C.C. zu den ersten acht Minuten.

Minute 8 – Heute sind ja einige Sponsoren im Stadion. Die haben sicher irgendwo Schämpis gebunkert. C.C. macht sich schon mal auf die Suche.

Minute 7 – Auch im Stadion hört man übrigens einige Rufe der anwesenden Fans. Wie lange noch, bis sich die trockenen Kehlen bemerkbar machen?

Minute 4 – Trotz anderslautenden Ankündigungen in diversen Medien, handelt es sich heute übrigens um KEIN Derby. Liechtenstein gehört dem Fürst und nicht zum Kanton St.Gallen.

Minute 3 – Draussen haben sich trotz eindringlichem Aufruf des FCSG ein paar Fans versammelt. Wir beneiden sie fast ein wenig – draussen gibt es (wenigstens) Bier…

Minute 1 – Los gehts.

18.13 Uhr – Vaduz gewinnt die Platzwahl. Torwart Büchel entscheidet sich für den Schatten. Zigi aber ohne Dächlikappe. Ob das gut kommt?

18.10 Uhr – Also R.S. nicht R.S und schon gar nicht R.S. Alles klar?

18.08 Uhr – Heute vor Ort bei diesem Kracher, sind übrigens C.C. (das Original, nicht die Sittener Kopie) und R.S.

18.07 Uhr – Wir suchen bereits eine passende Deckung, um versteckt ein wenig Wasser zu trinken. #schöneneuewelt

18.03 Uhr – 12 Minuten zu früh sind wir im Stadion angekommen. Dank 100 Zuschauern gibt es nicht nur kein Bier, sondern auch keinen Kaffee und Wasser mehr. Der provokative Rasensprenger hat uns da gerade noch gefehlt. Unsere trockenen Kehlen lechzen nach einer Erfrischung.
Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Gutenbergstrasse 2
Postfach 2246
9001 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Hindernisfreier Zugang via St.Leonhardstrasse 40

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

 

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 25 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!