, 22. Mai 2022
keine Kommentare

FCSG vs. Lausanne 4:0 – Ungefährdeter Sieg gegen den Absteiger

Ein deutlicher Sieg zum Abschluss. Unbedeutend, wie es schon ab der Saison 2023/24 32 Runden sein werden. Das Spiel zum Nachlesen im SENF-Ticker.

Bild: SENF

FCSG – Lausanne 4:0

18.25 Uhr – Nebenbei: Luzern muss in die Barrage. Viel Spass.

18.22 Uhr – Ok, wir haben gewonnen. Läss. Wichtige drei Punkte und so. Aber Danke fürs Mitlesen, wirklich. Dank euch gehts für uns im jedem Spiel um etwas. Auch wenn es nur die Wurst ist. Wir verabschieden uns in die Sommerpause und melden uns nächste Saison. Die letzte normale. Wir freuen uns.

Schlusspfiff

Minute 88 – R.S. hat Bier gebracht, mehr gibts eigentlich auch nicht zu berichten.

Minute 83 – Siebenmal nicht nur ins gleiche Stadion (siehe Minute 73), sondern sechsmal gegen den genau gleichen Gegner könnte es für zwei Teams aus dem Europaplayoff gehen. Unwahrscheinlich, sagen Sie? Bei Weitem nicht. #Modusänderungfromhell

Minute 80 – Kempter darf ran. Schön ihn mal wieder hier zu sehen nach seiner Verletzung. Für so was sind unbedeutende Spiele top. Spielpraxis sammeln.

Minute 78 – Ok, das hat Patrick Sutter clever gemacht.

Minute 76 – Lausanne gratuliert Winterthur zum Aufstieg, R.S. und ich Lausanne zum Abstieg.

Minute 73 – Um die Absurdität des neuen Modus noch deutlicher zu machen: Unter Umständen stehen wir in einer Saison sechsmal im Letzi. Mit Cup wären sogar neun Spiele im Letzi möglich. Niemand will das. Nicht mal die Teams, die dort ihre Heimspiele austragen. #Modusänderungfromhell

Minute 70 – Ein Lausanner bleibt liegen. Scheint auf Nati B „kei Lust“ zu haben.

Minute 68 – An der Linie stehen Jankewitz und Schubi bereit. Aus Duahs Hattrick wird nichts. Peter Zeidler knallhart.

Minute 65 – Nun trifft sogar noch Lukas Görtler. Nachdem Duah den Hattrick verpasst hat. Dem Kwadwo hätte ich ebendiesen gegönnt. Aber was noch nicht ist…

Minute 65 – Der Schottenmodus ist unfair, wegen der Anzahl Heimspiele? Nun ja, es gab im letzten Jahr grade mal vier Begegnungen, die nicht ausgeglichen waren. Im neuen Modus in der Schweiz gibts diese Unausgeglichenheit übrigens auch, aber nur bei sowas Unbedeutendem wie z.B. dem Meisterplayoff. #Modusänderungfromhell

Minute 64 – Besser Playoffs als nach 32 Runden aufzuhören, sagen Sie? Es gäbe auch den Schottenmodus. Da haben die Teams sogar 19 Heimspiele, das würde sich sogar wirtschaftlich lohnen. #Modusänderungfromhell

Minute 62 – Bin mir nicht sicher was mich nun mehr freut. R.S. mit zwei Bier in der Hand oder Kwadwo Duah mit dem Doppelpack. Da eines der zwei Bieri für mich ist, entscheide ich mich für R.S. Im Gegensatz zu Duah geht es auf der Medientribüne noch um etwas.

Minute 59 – Auch wenn sportlich nicht mehr relevant, auch übernächste Saison wird es wohl Bier geben. Immerhin.

Minute 57 – R.S. geht Erfrischungsgetränke holen. Echt aufmerksam lieber R.S. und sehr wichtig bei dieser schwülwarmen Hitze.

Minute 55 – Irgend ein Lausanner kassiert Gelb auf der Bank. Was auch immer da los war, mit dem Abstieg scheint er sich noch immer nicht abgefunden zu haben.

Minute 52 – Apropos unbedeutend: Wer es ab der Saison 2023/24 mit Ach und Krach nach 22 Runden in die obere Hälfte schafft, kann die folgenden 10 Spiele ignorieren. Als 6. noch auf Platz 2 vorzustossen, ist fast ausgeschlossen. In dieser Saison hatte der FC St.Gallen nach der 22. Runde beispielsweise 14 Punkte Rückstand auf Platz 2. #Modusänderungfromhell

Minute 51 – Tatsächlich kein Tor. Unbändige Freude auf der Medientribüne. Im Espenblock liegen sich alle in den Armen. Eine Führung gegen Lausanne im letzten, unbedeutenden Spiel der Saison. Diese Emotionen…

Minute 51 – Vielleicht auch nicht. Der Schiri läuft zum Bildschirm.

Minute 50 – „Ez chunnt denn sicher s’1:1“, sagt R.S. Keine 10 Sekunden später fällt das 1:1.

Minute 46 – Auf einer flachen Erde haben auch flache „Witze“ wie der in Minute 46 Platz.

Minute 46 – Die Halbzweit läuft.

17.28 Uhr – Sollen wir uns als super-hype-würfelige Beratungsagentur ausgeben und der Liga vorschlagen, dass man doch die Barrage per Bongo-Cam austragen soll? Die glauben ja eh alles, wenn man sich als Agentur tarnt.

17.25 Uhr – Soeben lief die Bongo-Cam. Kann man dabei etwas gewinnen wenn man mitmacht? Säntispark-Eintritte evtl.? Falls ja, mehr als in den ersten 32 Spielen ab der übernächsten Saison.

17.22 Uhr – Nein, liebe Leser:innen, ich weiss auch nicht, warum R.S. da gerade „Crowd“ gesagt hat. Er ist unlängst Vater geworden, vielleicht schlägt die Jugendsprache schon durch, wer weiss.

PAUSE

Minute 45+ – Geschichten aus dem Paulaner Biergarten vom Getränkestand: Vor allen 5 Kassen lange Warteschlangen. Ich – schlau wie ich bin – versuche mein Glück 20 Meter weiter vorne beim anderen Stand. 5 Kassen, niemand am Anstehen. Zwei Bier in einer Minute (mussten noch frisch gezapft werden). Nett wie ich bin, mache ich auf dem Rückweg die Crowd in der Warteschlange auf die Tatsache aufmerksam, dass weiter vorne niemand ansteht. Ich hätte ein „geil, merci vielmol“ erwartet, nicht aber ein „i weiss, döt gits aber kei Pommes!“. Freut euch, wenn eure Kinder Bier trinken dürfen, dann sind die Pommes egal!

Minute 45 – Bin zurück mit Bier. Besser macht der FCSG nur fast ein Tor, als wenn ich nur fast Bier geholt hätte. Immerhin geht es in R.S. Leber noch um etwas.

Minute 43 – R.S. holt gerade Bier und St.Gallen macht fast ein Tor. Zum Glück nur fast. Ich hatte schon Angst, etwas Sportliches schreiben zu müssen.

Minute 40 – Im Gästesektor hängt, sofern uns unsere Augen auf die Distanz keinen Streich spielen, eine Dijon-Fahne. Wir verstehen das als heimliche Lobpreisung von uns. Dijon – SENF, noch Fragen?

Minute 39 – Wir werden mit Abfall beschossen. Vermutlich eine Racheaktion der SFL. Ob CEO Schäfer im Stadion ist?

Minute 38 – Zäune rund um die Stadien hats ja vielerorts auch schon.

Minute 37 – UFC-Style. Werden die Plätze bald achteckig? Zuzutrauen wäre es der SFL.

Minute 37 – Die Menge verlangt nach einem weiteren absurden Modus-Fakt: Wer absteigt hat nur 16 Heimspiele. Als ob man einem am Boden Liegenden noch in den Kopf treten würde. #Modusänderungfromhell

Minute 33 – Plural mit -ata ist eh sympa. Um beim Fussball zu bleiben: Der Schal, Mehrzahl? Schalen? Schals? Schäler? Schalata! Oder in Italien: Salami – Salamata. Ok, Bier – Bieri ist die Ausnahme. Oder Playoffs – Playöffer.

Minute 32 – Ich finde es übrigens Schade, hat sich das Griechische hier nicht durchgesetzt – Ananasata tönt halt schon sympathischer.

Minute 31 – Die Ananasse, schreibt A.S. Also, liebe Hersteller Goldener Ananasse: Produktion hochfahren!

Minute 30 – Danke an Leser A.S. – beim 1:0 war er beim Glücksbisi.

Minute 28 – Im Barragerennen hat derzeit Sion die Nase vorne gegen Luzern. Auch das eine Entwicklung, die es ab der Saison 2023/2024 nicht mehr geben wird. Selbst mit der Barrage kommt der an der Barrage beteiligte Super-Ligist nicht mehr auf 36 Spiele. #Modusänderungfromhell

Minute 26 – Wer produziert eigentlich diese Goldenen Ananasse/Ananässer/Ananassi? (Was ist der Plural? A.S., eilen Sie zu Hilfe!) Ab 2023/24 wird der Bedarf steigen. #Modusänderungfromhell

Minute 25 – Duah trifft zum 1:0. Wäre ab übernächster Saison von Juli bis April egal. #Modusänderungfromhell

Minute 22 – Das Stadion pfeift. Also nicht das Stadion, die Zuschauer in ebendiesem. Irgendwas mit Strafraum und Foul.

Minute 19 – Apropos schlecht: Schlecht verteidigt von Lausanne, Ruiz kann alleine auf den Torwart ziehen, schlecht abgeschlossen von Ruiz, der Torwart gewinnt das Duell. Ginge es noch um etwas, wär das ganz schlecht. Aber so gewinnen ja alle.

Minute 17 – Gimmöno mit der Hacke. Erfolglos. Wie ein schlechter Gärtner. Aber Tiere nisten auch in schlechten Gärten, sie sind anpassungsfähig. Schwalben zum Beispiel.

Minute 15 – Apropos Heimspiele: Zwei Drittel der Liga werden nach der Modusänderung noch 17 davon haben. Statt wie heute 18. Minus eine halbe Million für den FC St.Gallen. #Modusänderungfromhell

Minute 13 – Der neue Modus wird bestimmt so eine Erfolgsgeschichte wie der VAR. Haha. #Modusänderungfromhell

Minute 10 – Wussten Sie schon, dass der Cupsieger ab der Saison 2023/24 von der Saison ausgeschlossen wird? Glauben Sie nicht? Ist aber so. Der Final wird im April stattfinden, wenn der Cupsieger nach 32 Runden auf Rang 3 bis 10 liegt, nimmt er am folgenden Europapokal-Playoff nicht teil. Das heisst auch: 2 Heimspiele weniger. Oder im Falle des FC St.Gallen: Annährend eine Million weniger Einnahmen. #Modusänderungfromhell

Minute 8 – Zigi hält grossartig.

Minute 6 – Ich habe soeben den neuen Modus durchschaut. Alle können gewinnen. Geil.

Minute 6 – Und trotzdem hofft man irgendwie, dass die eigenen gewinnen. Testspiele sind halt auch irgendwie lässig. Und wenn nicht ist es irgendwie egal. Win-win.

Minute 5 – In diesem Spiel heute geht es um gar nichts mehr. Das wird ab der Saison 2023/24 in den ersten 32 Runden auch so sein, wenn danach in den Playoffs eh nochmal fast alles durcheinander gewürfelt wird. #Modusänderungfromhell

Minute 2 – Es sind sogar sehr sicher 22 Spieler. Zwei davon haben bereits deutlich übers Tor geschossen. Sie tragen – wie könnte es auch anders sein – grün-weiss.

Minute 1 – Offenbar wird hier heute auch getschuttet. Zumindest hat ein Schiri hier grade gepfiffen und daraufhin haben sich rund 22 Spieler in Bewegung gesetzt.

16.22 Uhr – Vor dem Spiel werden insgesamt sieben Spieler verabschiedet. Sie alle wollen das Risiko nicht auf sich nehmen, Ende nächster Saison nicht mehr wegzukommen und danach ab der Saison 2023/24 in einem Playoff-Modus spielen zu müssen. Wir haben Verständnis. #Modusänderungfromhell

16.05 Uhr – Was diese Reduktion für den Umsatz der lokalen Brauerei bedeutet ist noch nicht klar. Wir rufen aber bereits heute alle dazu auf, künftig proaktiv ein Bier mehr pro Spiel zu trinken.

16.05 Uhr – Herzlich Willkommen zum 36. Spiel und damit zum 18. Heimspiel der Saison. Geniessen Sie es, solange es dieses Spiel noch gibt. Nach der Modusänderung wird der FC St.Gallen in den allermeisten Saisons nur noch 34 Spiele und damit 17 Heimspiele haben. #Modusänderungfromhell
Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Gutenbergstrasse 2
Postfach 2246
9001 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Hindernisfreier Zugang via St.Leonhardstrasse 40

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

 

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 25 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!