, 18. November 2017
keine Kommentare

FCSG vs. Lugano: St.Gallen verliert mit 0:2.

Erneut eine schwache Leistung der Espen. St.Gallen verliert verdient mit 0:2 gegen den Tabellenletzten aus dem Tessin.

FCSG – Lugano 0:2

20Uhr50 – Das wars von uns, das Spiel ist aus, das Öfeli auch. Wenn wir bei der Analogie mit der Achterbahnfahrt bleiben, sind wir jetzt wohl an dem Punkt angelangt, wo alle aussteigen müssen.

Minute 90+ – „Mir wo so viel müänd liidä für üsän Fuessballclub…“

Minute 90+ – 4 Minuten müssen wir hier noch leiden. Hat denn der Schiri gar kein Mitleid? Unterdessen übrigens wohl nur noch 5000 Zuschauer im Stadion. Da werden wohl noch einige ärgern, wenn sie das 3:2 verpassen. [Ironie off]

Minute 88 – Ein Luganese klärt auf der Linie, Lüchinger holt sich wenig später seinen obligaten gelben Zettel ab. Wow, zwei Einträge in der gleichen Minute!

Minute 88 – R.S. stellt den Sinn des Postautos von St.Gallen nach Rheineck in Frage. Nicht nur, weil er offenbar nicht ins Rheintal will, sondern vor allem, „willd döt jo uuhuere lang im Poschtauto hocksch!“

Minute 83 – Das wars dann wohl. Irgend ein Tessiner trifft zum 0:2. Wieder 90 wertvolle Minuten unseres Lebens verschwendet. Aber warum gegen den Tabellenletzten punkten? Wie schon gegen Luzern geht das in die Hose. St.Gallen scheut wohl die Veränderung wie der Teufel das Weihwasser.

Minute 82 – „Links wär besser gsi, rechts wär besser gsi, aber gnau id Mitti“, schlägt Aleksic diesen Ball. R.S. ist mit der Gesamtsituation unzufrieden.

Minute 81 – Missverständnis zwischen Wittwer und Aratore im Aufbauspiel. Die beiden haben kein Glück, genauso wie die ganze grün-weisse Elf (bzw. 14) auf dem Platz.

Minute 79 – Das kalte Wetter hat sich offenbar noch nicht bis ins Tessin durchgesprochen, die paar Gästefans singen und tanzen oben ohne. Eine Augenweide für alle, die nicht genauer hinschauen.

Minute 77 – Ach ja, St.Gallen spielt(e) heute so: Im Tor Danieeeeeel Loppaaaaaooooo. Dann noch: Lüchinger, Haggui, King, Wittwer; Aratore, Taipi, Tschernegg, Aleksic; Barnetta; Buess. Oder so.

Minute 75 – Weiter Langeweile. Lugano macht das leider ziemlich gut, lässt zumindest im Moment nichts anbrennen. Wir unterhalten uns über die Beschaffenheit unserer Laptops: Mein Blech-Mac hat viel kälter als R.S.‘ Gerät. Jetzt kommt Babic.

Minute 72 – Fertig Langeweile. Irgend ein Tessiner trifft zum 0:1. Ob die Espen nun aufwachen?

Minute 71 – Die Zuschauer werden langsam ungeduldig. Hier passiert aber auch wirklich gar nichts. Ausser, dass Lugano leicht stärker wird, Contini aber nicht reagiert. Ansonsten doch eher „gähn“.

Minute 67 – King muss gepflegt werden. Irgendwas am Knie wie es aussieht. Er steht aber wieder, geht wohl weiter für ihn.

Minute 65 – Lüchinger klärt in letzter Sekunde gegen Gerndt. Wir sagen es ja nur ungerndt, aber St.Gallen dominiert hier überhaupt nicht. Und Chancen gibt es eigentlich auch gar keine.

Minute 62 – Irgendwie müssen wir uns ja beschäftigen. Die Lösung? Artikel des Tages auf Wikipedia. Wir haben schon viel über den Orionnebel gelernt. Für alle interessierten: https://de.wikipedia.org/wiki/Orionnebel

Minute 61 – 9987 Zuschauer frieren hier live vor Ort. 9987 Ärzte stellen Grippemittel bereit.

Minute 58 – R.Z. meint: „Ich müsste auch mal wieder etwas schreiben, nicht?“ R.S. antwortet: „Ja was denn?“ Wir sind ehrlich wie immer: Es läuft einfach echt nichts.

Minute 55 – Irgend ein Tessiner klaut King den Ball. Skandal. Wir wittern einen Putsch. Der Abschluss daraufhin zum Glück neben das Tor. War aber doch ganz schön gefährlich gerade.

Minute 53 – 1. August + Silvester in der Kurve. Fackeln sind so was von gestern, wer heute als Ultra was auf sich hält, zündet Vulkane. Darf man hier sagen, dass einem das gefällt? Wir sind uns nicht sicher und lassen es deshalb sein.

Minute 50 – Obwohl man es ja auch falsch verstehen könnte, bei so vielen Gras-Fahnen wie die Jokers heute in der Kurve zeigen. „Another one, they seem obsessed with weed!“, sagte gerade mein Sitz-Nach-Nachbar, offenbar englischer Muttersprache.

Minute 49 – Das Öfeli ist heute im Fall kein Joint, sondern eine Heizung – Ehrenwort!

Minute 48 – R.S. ergötzt sich göttlich am Öfeli, das er ins Stadion mitgebracht hat. Mir gefällts auch. Ein Hoch auf seine Gfrörli-Mitarbeiterin. Wir lieben dich!

Minute 47 – Das Spiel läuft übrigens wieder. Wir sind gespannt, ob da mehr kommt als in den ersten 45 Minuten.

Pause – Verdächtige Bewegungen im Espenblock. In der zweiten Halbzeit wird wohl nochmals eingeheizt – die Temperatur im Stadion ist merklich gefallen… Die Fangruppierung Jokers feiern heute übrigens heute ihr 15jähriges Jubiläum. Der Ticker gratuliert! Wir warten auf die Geburtstagskerzen im Block.

Pause – Ein Kind im Stadion TV hat sich soeben als Fan von Roman Bürki geoutet. Das muss seinen Eltern ziemlich weh tun. Wäre die Antwort jedoch Eric Pédat gewesen, hätte ich dem Jungen ein Rivella spendiert. Aber so? Hat er Gürki in den letzten Spielen nicht zugeschaut?

Pause – Was ist eigentlich euer Lieblingswort für ein Spiel dieser Art? Grottäkick? Guoggämatsch? Schiissgingg? Lasst es uns wissen. #followerpower

Pause – Schiri San hat Mitleid mit den frierenden Spielern und schickt sie in die Kabine. Damit ist die erste Halbzeit um.

Minute 45 – Wir würden ja gerne etwas über das Spiel schreiben um uns von der teuren Wurst abzulenken. Leider gibt es momentan nicht viel darüber zu berichten.

Minute 42 – Die Fans besingen das Thema der neunten, im Winter erscheinenden SENF-Ausgabe: „Espemoooooos, Espemoooooos, Espemoooooos, Espemoooooos, …“

Minute 38 – Kollege R.S. findet das neue Papier („da choschtet scho zwo Franggä!“) praktisch: Es ist so eine Art Marronisack, ein Teil für die Wurst, einen für das Bürli. Oha!

Minute 38 – Kollege R.Z. kommt ganz entsetzt vom Verpflegungsstand zurück: „Die Brodworscht choschtet au fang 7.50!“

Minute 34 – Langsam mehren sich die guten Aktionen der St.Galler. Haggui kommt nach einem Freistoss aus guter Position zum Kopfball, kann aber den Ball nicht im Tor versenken. Wird dieser Haggui je ein Tor für SG schiessen? Jünger wird er auch nicht mehr, er müsste sich langsam beeilen.

Minute 32 – Ein lautes „üüü“ geht durchs Stadion. Vielleicht hätte Aleksic hier lieber früher geschossen? Es gibt Eckball. Und danach keinen Penalty für St.Gallen, obwohl King reklamiert. Die Majestätsbeleidigungen häufen sich.

Minute 30 – Tami flucht am Spielfeldrand, mal laut, mal gestenreich, mal vor sich hin. Tami nomol!

Minute 28 – Freistoss für St.Gallen aus gefährlicher Distanz, Barnetta schiesst aber zu hoch. Aleksic wäre auch bereit gewesen, die bessere Wahl?

Minute 26 – Irgend ein Tessiner oder im Tessin als Fussballer angestellter Mensch ist gerade ziemlich gefährlich vor dem Tor aufgetaucht, doch Lopar pariert locker wie immer. Durchschnaufen, das war wohl die beste Tormöglichkeit bisher.

Minute 23 – Kaum reklamiert, schon ein guter Angriff von Grün-Weiss. Buess wird in den Strafraum geschickt und will den Ball in die Mitte spielen. Den Querpass kann der Luganotorwart gerade noch abfangen, ansonsten wäre der Herr mit Schnauz dagestanden um den Ball im Tor zu versenken.

Minute 21 – St.Gallen hält sich bisher vornehm zurück mit gefährlichen Angriffen. Rolf Fringer würde von einem pomadigen Auftritt sprechen. Wir hoffen auf eine Steigerung, damit uns wenigstens ums Herz warm wird.

Minute 18 – An eine Achterbahnfahrt erinnert derzeit wenig, es geht bisher eher zu und her wie auf der Iitütschbahn an der Kilbi in Berneck. #läuftnichtsbeiuns

Minute 15 – Anscheinend läuft auf Toxic.fm dauernd SENF-Werbung. Da schiesst unser Adrenalin in die Höhe.

Minute 13 – „Oh lueg, dä Rangel-King wieder! Ischs eigentlich e Majestätsbeleidigung, wenn de Schiri e Foul geg de King pfiift?“ meint R.S. – er ist noch mehr zu Scherzen aufgelegt als das Publikum, das vor sich hinfriert.

Minute 12 – War das eine der ersten guten Flanken in dieser Saison? Aleksic schlägt sie, aber Aratores Kopfball geht drüber. Uns interessiert auch das Spiel, nämlich!

Minute 8 – Sie haben es eventuell beim Eintrag zu Minute 6 bemerkt, irgendwas ist heute anders als sonst. Das Ticker Team kennt sich mit Ringen aus? Und Kriessern? Keine Angst, R.S. gehts gut, nur ist er heute von den beiden anderen R.S. im Stich gelassen worden. Somit feierte Tickerer R.Z. in Minute 6 sein Debut. Dass er ein Z. und kein S. ist, werden Sie heute noch oft feststellen. Aber sonst ist er ein ganz angenehmer Zeitgenosse.

Minute 6 – King rangelt im Sechzehner mit seinem Gegner, vielleicht wäre er für die Ringerstaffel Kriessern ja eine Verstärkung? Wir wissen es nicht. Ein Tor fällt aber trotz seines Einsatzes nicht.

Minute 3 – Noch kein Feuerwerk auf dem Spielfeld. Dafür auf den Rängen. Da diese Pyros ja bis zu 10’000 Grad heiss werden, beträgt die Temperatur im Stadion nun wohlige 28 Grad.

Minute 1 – Das Spiel läuft, noch stehts 0:0 – überraschend…

18Uhr59 – Bald gehts hier los. Die Spieler stehen bereits auf dem Feld.

18Uhr53 – Brrr… Kalt hier. Aber wir sind für euch da. Wenn während dem Spiel das Licht ausfällt, liegts an unserem Elektroofen. Bis jetzt hält die Sicherung.
Impressum

Saiten

 

Ostschweizer Kulturmagazin
Frongartenstrasse 9
Postfach 556
9004 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Frédéric Zwicker, Michael Felix Grieder, Claudio Bucher

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 20 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!