, 4. Oktober 2020
keine Kommentare

FCSG vs. Servette 1:0 – St.Gallen gewinnt schon wieder

Drittes Spiel, drittes Tor, dritter Sieg: St.Gallen gewinnt wieder 1:0 und führt verlustpunktlos die Tabelle an. Das Spiel zum Nachlesen im SENF-Ticker.

Bild: SENF

FCSG – Servette 1:0

17.54 Uhr – Es ist fast beängstigend: Das dritte Spiel, der dritte Sieg. Und kein einziges Gegentor. St.Gallen steht verlustpunktlos an der Tabellenspitze. Ganz ungefährdet war der Sieg gegen Servette aber nicht. Insbesondere in Halbzeit Eins schien Servette eigentlich leicht besser. Aber wie sagt man so schön: Wer solche Spiele gewinnt… In diesem Sinne: Danke fürs Mitlesen und bis bald. Erschte!

17.52 Uhr – Aus! St.Gallen gewinnt 1:0, einmal mehr!

Minute 90+ – Das hätte das 2:0 sein können. Stillhart schiesst statt in die Mitte zu passen, wo Kamberi gewartet hätte. Schade.

Minute 90 – Der Espenblock steht und feuert unsere Mannen an, merkt aber kurz darauf, dass das ja eigentlich verboten ist. Die Nachspielzeit läuft. Noch 3 Minuten und wir stehen zuoberst in der Tabelle!!

Minute 89 – Servette kommt gefährlich vors Tor. „Cha mer au mol mache“, meint F.O. Ich pflichte bei, das war ganz heiss.

Minute 87 – Rüfli wird gefoult und grinst danach, als hätte er gerade das 2:0 geschossen. Herrlich.

Minute 86 – Die Zuschauerzahl wird verkündet. 9’244 Fans sind anwesend. 10’000 wären möglich.

Minute 84 – Ribeiro kommt für Guillemenot. Torhüter Frick von Servette Genf wird immer noch angefeindet. Der findet keine Freunde in der Ostschweiz.

Minute 83 – Kamberi versemmelt eine Flanke. Aber irgendwie hat man das Gefühl, dass das hier entweder 1:1 oder 2:0 ausgeht.

Minute 80 – „Steht auf, wenn ihr St.Galler seid“, singen die Fans. Hatten wir lange nicht mehr. Schön.

Minute 79 – Ebendieser Rüfli lanciert Gimöno mustergültig. Doch der kann leider nichts daraus machen. Er läuft aber zugegeben auch etwas gar seitlich auf das Tor zu.

Minute 78 – Ebenfalls eingewechselt wurde Rüfli. Seine und Stillharts Haar“pracht“ strahlen um die Wette. Der Hauswart dimmt derweil die Scheinwerfer. Wenn man schon Strom sparen kann…

Minute 76 – Ruiz muss verletzt raus. Für ihn kommt Staubli aka „Die Schildkröte“

Minute 72 – Wir revidieren die Aussage aus der ersten Halbzeit. Mittlerweile fliesst mehr Bier als es gelbe Karten gibt. Sunntigs-Rüsch sind kei Schand.

Minute 70 – Bisher (und auch in der letzten Saison) war St.Gallen in der zweiten Halbzeit ja eher schlechter als in der ersten. Hier scheint das aber alles grad eher umgekehrt. Servette bringt nicht mehr viel zustande. St.Gallen ist zwar nicht extrem zwingend, aber doch eher spielbestimmend als die Gäste.

Minute 68 – Ruiz mit einem Weitschuss, der übers Tor geht. Abstoss Servette. Torhüter Frick wird gnadenlos ausgebuht.

Minute 66 – Wir fachsimpeln darüber, welches Stadion in der Premier League am neusten ist. Sie merken, auf dem Rasen passiert hier grad nicht viel.

Minute 62 – Duah darf raus. Der Torschütze kriegt einen verdienten Sonderapplaus. Ins Spiel kommt Kamberi, der bisher noch nicht wirklich zu überzeugen wusste.

Minute 61 – Servette-Goalie Frick, der Gelb gesehen hat, wiegelt den EB auf. Das wiederum führt dazu, dass im EB über den Beruf von Fricks Mutter philosophiert wird.

Minute 60 – Unmut bei den Servette Spielern. Disskusionen mit dem Schiedsrichter. Es fliegt Bier aus dem Espenblock. Wir sind zurück!!

Minute 59 – Zigi wirft sich wagemutig in einen Ball, wird von einem Genfern malträtiert. Schiri Schnyder pfeift ab und gibt dem Genfer Gelb. F.O. misinterpretiert das zuerst, springt auf und ruft empört „Wa? Penalty?“

Minute 57 – Der schlechteste Eckball, den ich in diesem Stadion je gesehen habe, kommt von Servette. Und das will was heissen, konnte der FCSG doch jahrelang gar nichts mit Eckbällen anfangen. Muheim hat dermassen Mitleid, er gibt den Genfern gleich noch einen Corner.

Minute 55 – Tatbeweis erbracht: Das Schaf hüpft auch bei FCSG-Cornern über die Videoleinwand.

Minute 52 – Görtler verliert den Schuh, kriegt dafür aber einen Freistoss aus aussichtsreicher Position. Dieser führt allerdings zu nichts.

Minute 50 – Ruiz kriegt ein Foul nicht, das er hätte kriegen sollen. Dafür gibts dann ein Kompensationsoffside gegen Servette. So deuten wir das zumindest in unserer über alle Zweifel erhabenen Sichtweise auf die Geschehnisse auf dem Feld. Oder so.

Minute 49 – Apropos Eckball. Die werden jetzt offenbar von einer Schaffarm gesponsort. Oder so. Auf jeden Fall ertönt ein „Määäh“, wenn der Gegner einen Eckball hat. Mutmasslich auch bei einem Corner für St.Gallen, da steht der Beweis aber noch aus.

Minute 48 – Mehr muss man dazu wirklich nicht sagen. Aber hören hätte man das hämische Lachen von F.O. schon sollen. Zurecht übrigens.

Minute 47 – Eckball Servette und danach Einwurf San Gallä. Mehr muss man dazu nicht sagen…

Minute 46 – Halbzeit Zwei läuft.

17.01 Uhr – Die Teams kehren aufs Feld zurück. Der Sektor B verlangt kollektiv nach einer Zigi.

16.51 Uhr – Eine Kiss Cam gibts heute wohl eher nicht. Die bemaskten Gesichter sprechen da eher dagegen.

Pause

Minute 45+ – Bald ist Pause. Peter Zeidler kann mit dem Resultat zufrieden sein, mit dem Spiel aber nicht unbedingt. Sagt Toxic neben uns. Wir stimmen überein.

Minute 45+ – Mühsam an der Kartenflut: Gelbe Karten werden von einem Beruhigungstee gesponsort. Das „Take it easy“ führt bei mir mittlerweile aber eher zum gegenteiligen Effekt.

Minute 44 – Hier werden mehr gelbe Karten verteilt als Bier ausgeschenkt wird. Wenn das so weiter geht, fliegt heute noch einer vom Platz!

Minute 41 – Toxic neben uns wollte gerade wissen, ob der Einwurf nicht an Servette hätte gehen müssen. Immer wieder erstaunlich, wie man uns trotz offensichtlichem Desinteresse Fachkompetenz attestiert.

Minute 39 – R.S hats heute etwas mit den Frisuren und den Fachausdrücken. F.O öffnet bezüglich Empirie schon mal einen neuen TAB und schaut bei Google vorbei…

Minute 37 – R.S. schreibt aus dem EB, Stillhart könne nichts mehr, seit er blond sei. Wie damals bei Scarione, als er eine „freche“ Frisur hatte. Wir meinen, die Empirie ist hier noch etwas dünn…

Minute 35 – Wunderbarer Spielzug der Espen. Duah lässt auf Guillemenot prallen und der schlänzt den Ball aus etwa 20 Metern an die Latte.

Minute 32 – Zigi hatte vorhin einen Eckball verursacht, weil er einen Ball ins Aus rollen lies, in der fälschlichen Annahme, dass es dann Abstoss gäbe. Nun lässt er wieder einen Ball rausrollen. F.O. trocken: „Jez chasch.“

Minute 30 – Apropos Maskenpflicht: Heute im Einsatz sind sogenannte Hygiene-Stewards. Wer die Maske nicht trägt, wird ermahnt. Klingt etwas totalitär, macht aber durchaus Sinn. Der FC St.Gallen tut richtigerweise alles dafür, dass er weiterhin Gäste empfangen darf.

Minute 29 – Eckball Nummer 4 für Servette bringt den zweiten Lattentreffer. Lange geht das nicht mehr gut.

Minute 27 – Schiedsrichter Urs Schnyder nimmt es mit den gelben Karten strenger als das Stadion mit der Maskenpflicht. Zweite gelbe Karte für die Espen. Dieses Mal an die Adresse von Betim Fazliji.

Minute 24 – Auch mit der gesitteten Sprache auf der Pressetribüne ist Neuling F.O noch ein wenig überfordert.

Minute 24 – GOAL! Duah trifft zum ersten Mal für den FC St.Gallen. Per Kopf nach einem Freistoss.

Minute 21 – Neuling F.O. hat eben um Erlaubnis gebeten, die Toilette aufsuchen zu dürfen. Die wurde ihm natürlich erteilt. Mit der Auflage, auf dem Rückweg Bier mitzubringen. F.O. scheint entzückt über die Kadenz des Bierkonsums auf der Medientribüne. SENF – Din Usbildigspartner.

Minute 20 – Ein Doppelfoul von Servette. Erst wird Ruiz gelegt, dann Gimöno. Gelb gibts nicht.

Minute 18 – Servette bleibt gefährlich. Eckball Nummer 2 und 3 führen aber zu nichts. Das klingt aber bedeutend unspektakulärer, als es war. Nach Eckball Nummer 3 landet ein Schuss eines Genfers an der Latte.

Minute 16 – Kurze Behandlungspause für Stillhart. Ein strammer Schuss von einem Servette-Spieler ins Familienglück von Stillhart. Unsere 6 steht aber seinen Mann wieder und spielt weiter.

Minute 15 – Als wollten mich die Spieler Lügen strafen. Ruiz lässt durch für Muheim, der mit einem gezielten Pass auf Gimonö, der zieht ab. Sein Schuss streift den Pfosten. Eine ganz schöne Aktion.

Minute 14 – Beflügelt scheint der FCSG von der Rückkehr der Fans noch nicht gerade. Zuletzt kamen sie kaum aus der eigenen Hälfte, Servette kam zum ersten Eckball und wenn die Espen sich nach vorne orientieren, gibts untypische lange Bälle.

Minute 12 – Endlich wieder Unmutsbekundungen von der Tribüne. Wir hatten das ja schon etwas vermisst. Auf der Medientribüne kann man sich da einfach nicht gleich ausleben.

Minute 12 – Erster Unmut der Zuschauer gegen den Schiedsrichter. Zigi wird hart angegangen, der Spieler von Servette sieht aber keinen gelben Karton.

Minute 9 – St.Gallen versucht sein gewohntes Spiel aufzuziehen, wird aber bisher kaum gefährlich. Servette wirkt gefährlicher.

Minute 4 – Erstaunlicherweise hat auch der Videoschiri nichts dagegen. Kurz darauf holt Görtler Gelb. Da ist die erste Sperre schon nicht mehr allzu weit.

Minute 3 – Servette mit dem vermeintlichen Führungstreffer. Doch der Linienrichter ist so parat wie die Zehntausen im Stadion und entscheidet korrekterweise auf Abseits!

Minute 2 – Neuling F.O. ist begeistert über die gute Sicht von den Presseplätzen. Für ihn als „Trainer und Taktikfuchs“ sei das super. Gleich darauf bereut er die Aussage, weil ich ihn jetzt daran messe.

Minute 1 – Das Spiel läuft.

15.59 Uhr – Die Mannschaften betreten das Feld. Schön: Der ganze Quatsch mit Einklaufkindern und so weiter ist noch nicht zurück.

15.58 Uhr – Ob all dem Trubel um die Rückkehr der Fans geht fast ein wenig unter: St.Gallen empfängt die Gäste als Leader. Und das ist nach der letzten Saison noch nicht mal gänzlich ungewohnt. Seltsame Zeiten.

15.56 Uhr – Frage an unsere allwissenden Leserinnen und Leser: Gibts ein anderes Team, bei dem die letzten beiden Nummern (98, 99) vergeben sind? #followerpower

15.53 Uhr – Zugegeben, wenn man nach dem letzten Spiel mit Zuschauern – dem 3:3 gegen YB – heute ins Stadion käme, fände man das sicher eher mau. Aber wenn man das heute schon vor dem Anpfiff mit den letzten Spielen vergleicht, insbesondere mit dem Geisterspiel gegen AEK, ist das schon um Längen schöner!

15.48 Uhr – Neuling F.O. geht noch vor Spielbeginn ein erstes Mal Richtung Bierstand. Probezeit bestanden.

15.46 Uhr – Da waren wir ganz gut kurz verwirrt, als Speaker Fischbacher bei den Gästen einen gewissen Vujo ankündigte. Wir hielten schon Ausschau nach Sonnenuntergang und Rosen. Doch der Blick auf das Matchblatt klärte auf: Vouilloz, nicht Vujo.

15.45 Uhr – Das Stadion „füllt“ sich langsam aber sicher, erstaunlich viel Vermummte vor Ort heute. Die Stimmung ist aber friedlich. In 15 Minuten gehts los! Hopp San Gallä!

15.37 Uhr – R.S. verbringt seinen freien Tag heute im Espenblock. Von dort stellt er fest: Rüfli und Stillhart waren beim gleichen Coiffeur. Wir vermuten, dass diese zwei die beiden blonden Häupter sind. Die Sonne blendet grad so stark, wir könnens wirklich nicht mit Sicherheit sagen, vertrauen aber mal auf R.S.

15:33 Uhr – Erste Pfeile von R.S an die Adresse des Neulings F.O wurden abgeschossen. Es ist zu hoffen, dass die Espen das Gleiche mit den Gästen aus Genf machen.

15.28 Uhr – Heute zum ersten Mal für Sie am Ticker: F.O. Nach der Instruktion in die hochkomplexe Ticker-Software fragt er: „Ich habe etwas nachgelesen. Ab und an ein flotter Spruch scheint okay.“ Ich versuche, ihm bis Anpfiff noch soweit zu bringen, dass er die „flotten Sprüche“ nicht mehr als Ausnahme sieht.

15.24 Uhr – Die Fans sind zurück im Stadion. Bisher läuft hier alles sehr diszipliniert. Der FC-Mediensprecher begrüsst uns mit einem freudigen „Hüt gits Bier!“ Er hat sicher noch unsere traurigen Gesichter vom Europa-League-Spiel im Kopf.
Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Gutenbergstrasse 2
Postfach 2246
9001 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 25 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!