, 5. August 2018
keine Kommentare

FCSG vs. Thun 3:2 – Zum Schluss nur ein knapper Sieg

Es wurde nochmal unnötig knapp, aber der FC St.Gallen bringt die drei Punkte ins Trockene. Gegen Thun gewinnen die St.Galler mit 3:2. Das Spiel zum Nachlesen im SENF-Ticker.

FCSG – Thun 3:2

17.54 Uhr – Der FCSG gewinnt das Spiel gegen Thun mit 3:2. Trotz komfortabler 3:0-Führung kommen die Espen nochmals ins Schwitzen. Und das nicht hitzebedingt. Thun kommt innert Kürze mit einem Doppelschlag nochmals ran, zu einem Punkt reicht es den limitierten Thunern zum Glück aber nicht. St.Gallen hätte heute auch nochmals fünf Tore mehr erzielen können, hätte aber auch noch fünf erhalten können. Daran müssen wir uns diese Saison wohl gewöhnen. Vorne hui, hinten pfui. Aber: Drei Punkte sind drei Punkte. Die nehmen wir natürlich gerne. Wir verabschieden uns und danken fürs Mitlesen.

17.52 Uhr – FERTIG, SCHLUSS, AUS! 3:2 Sieg.

Minute 90+ – Thun drückt und versucht gleich mehrfach, abzuziehen. Irgendein St.Galler hat bisher sein Bein immer noch dazwischen gekriegt.

Minute 90+ – Der Schiri und de Fans überbieten sich nun mit der Lautstärke ihrer Pfiffe.

Minute 90+ – In der Nachspielzeit kommt St.Gallen zu einer weiteren Chance. Ben Khalifa spielt den Ball flach in den Strafraum, der eingewechselte Tafer ist aber zu langsam.

Minute 90+ – Nachspielzeit 5 Minuten. Übel.

Minute 89 – Nun schwimmen plötzlich die falschen. Marc Schneider hat seine Tripadvisor-Bewertung derweil wieder gelöscht.

Minute 88 – Übel heiss hier. Echt.

Minute 83 – Fähndrichs Pfeife schmilzt bald. So inflationär falsch wie er diese benutzt. Ballverlust Thun? Freistoss Thun. Foul Thun? Freistoss Thun. Trommelschlag im Gästeblock? Freistoss Thun. R.S. trinkt Bier? Freistoss Thun.

Minute 82 – Schiri Fähndrich scheint die Hitze nicht gut zu meistern. Ein weiterer Freistoss für Thun. Der bleibt aber folgenlos.

Minute 81 – Ob wir uns hier noch die Butter vom Brot klauen lassen?

Minute 78 – Thun stösst, Thun klammert, Thun hält, Thun beisst, Thun kratzt, Thun trifft. Stojanovic lässt sich da eine Flanke durch die Hände gleiten. 3:2

Minute 75 – Nun hats doch noch eingeschlagen hinter Stojanovic. Irgend ein Thuner trifft. Die Abwehrleistung heute erneut zweifelhaft, auch wenn dies erst der erste Gegentreffer ist.

Minute 75 – Schiri Fähndrich zeigt schon wieder Gelb. Er tut das schampar gern. R.S. vermutet, er kämpfe damit um die Liebe seiner Mutter.

Minute 73 – Stojanovic verwehrt den Thunern auch den Anschlusstreffer. Erneut eine schöne Aktion des Espen-Goalies.

Minute 72 – Nächste Chance für die Espen. Itten kann sein zweites Tor heute noch nicht erzielen. Schöne Vorarbeit von Ashimeru, der sich gut durchtankt. R.S. ist derweil mit Bier zurück, wir tanken uns nun auch durch.

Minute 70 – Trinkpause – R.S. holt Bier, die Spieler geniessen die freie Minute im Schatten.

Minute 69 – Quitillà sieht Gelb für nichts. Wirklich nichts. Nicht mal ein Foul.

Minute 67 – R.S. und R.S. klatschen. Kukuruzovic hat Feierabend. Hätten wir auch gerne.

Minute 65 – Bei der Blitztabelle fast schöner als St.Gallen auf Platz 2: GC auf Platz 10.

Minute 63 – St.Gallen kann kontern. Holt aber zu wenig raus.

Minute 61 – Thun hat Eckball. Vor der Ausführung schon die beste Chance der Thuner der zweiten Halbzeit. Sagt vieles über deren heutiges Niveau aus. Darum aufgepasst FCSG: Dieser Auftritt heute sollte nicht überbewertet werden.

Minute 60 – Sonst noch jemand plötzlich Bock auf homemade Quinoastreusel?

Minute 59 – Lüchinger muss raus, Peter Tschernegg stellt seine Müesli-Schüssel zur Seite und übernimmt.

Minute 57 – Thun tut das, was ein Thunfisch halt so macht. Sie schwimmen.

Minute 55 – „Häsch da gseh? Bäm, bäm, bäm“ – R.S. ist weiterhin euphorisch. Unheimlich.

Minute 54 – „Thun cha immer no nüt und ez gseht dä Goalie nöd mol meh öppis“ – R.S. ist wegen des Sonnenlichts optimistisch.

Minute 52 – Es wir gefühlt jede Minute heisser. Wo sind die Badehosen?

Minute 51 – R.S. klatscht euphorisch. Weiss jemand, was mit ihm los ist?

Minute 49 – Wir möchten gerne noch im Namen von Leser M.M. beim FCSG die Bitte deponieren, das Stadioncatering doch bitte um Ramen-Gerichte anzureichern. Messi.

Minute 47 – Rasen stochern @R.S.

Minute 46 – Kennen Sie, liebe Leserinnen und Leser, diese Handvoll Männer, die in der Halbzeit mit Hacken oder sowas aus Feld kommen und im Rasen stochern? Weiss jemand, was die eigentlich genau tun?

17.01 Uhr – Die Mannschaften stehen wieder bereit für Halbzeit zwei.

16.58 Uhr – Wenn unser Arbeitgeber ein Herz für Tickerer hätte, stünden nun Ventilatoren bereit. Oder jemand von der Redaktion mit einem Fächer. Aber nein, wir schmelzen hier vor uns hin und nur Schüga macht was dagegen. Das Schüga wohlgemerkt, dass wir aus unserem eigenen Sack bezahlen müssen. Könnten sich ein paar Leser allenfalls bei Saiten beschweren? Wär mega lieb.

16.51 Uhr – Hey Regie, wie wärs mit einer Kiss-Cam nach diesem Spektakel?

16.48 Uhr – Zur Pause steht es hier 3:0 für den FCSG. Eher überraschend, angesicht der Nichtleistung am Donnerstag. Aber Thun ist heute auch (Zitat R.S.) „födlänüüt“.

16.47 Uhr – PAUSE

Minute 45+ – Auch Stojanovic ist auf dem Posten. Schöne Parade!

Minute 45 – Apropos Barlandschaft: An dieser Stelle ein Gruss an Leser F.W.: Look at these legs!

Minute 43 – Wir haben festgestellt, dass wir uns wohl im Stadion geirrt haben. Das kann unmöglich der FCSG sein. Die Grün-Weissen kombinieren sich durch die Thuner Hintermannschaft wie R.S. und R.S. durch Sarpsborg Barlandschaft. Souverän. Itten trifft zum 3:0.

Minute 41 – Der Betrieb auf dem Rasen wurde mittlerweile eingestellt. Gemütliches Auslaufen. Nicht verwunderlich bei dieser Hitze. Sogar Ausnahmeathleten wie R.S. und R.S. stossen an Ihre Grenzen. Und das im Schatten!

Minute 39 – Vilotic wirds langweilig, weshalb er mit einem „Rückpass“ einen Thuner Angreifer lanciert. Stojanovic hat aber aufgepasst.

Minute 36 – Marc Schneider will glaubs sein Geld zurück. Seine Körpersprache verrät, dass er in der Pause den FC Thun wohl mit einem Stern bei Tripadivsor bewertet.

Minute 34 – R.Z. – die älteren Leserinnen und Leser erinnern sich, unser Balkanexperte – fordert Schiri Fähndrich auf, den Rasen mähen zu gehen. Schon drei klare Elfmeter hätten es seiner Ansicht nach sein müssen. Wir möchten bei dieser Gelegenheit Leser T.A. darauf aufmerksam machen, dass morgen Montag der Rasen gemäht werden sollte. Keine Ausreden!

Minute 33 – Ashimeru zaubert sich per Doppelpass vors Thuner Tor. Dort wird er leicht zurückgehalten. Erfreulicherweise lässt er sich nicht fallen, obwohl die Chancen auf einen Penalty dann vermutlich gar nicht so schlecht gewesen wären.

Minute 32 – Thun wechselt bereits zum ersten Mal. Marc Schneider scheint mit seinem Team nicht zufrieden zu sein.

Minute 30 – Heft spielt auf Kutesa, der hat unglaublich viel Platz, zieht aus Tor, schiesst. Der Thuner Goalie Faivre kann zum Eckball klären.

Minute 27 – R.S. nimmt die Möglichkeit wahr und holt Bier. Nach den Preisen in Norwegen fühlt sich das hier ja eh wie geschenkt an.

Minute 27 – Schiri Fähndrich (warum ist der eigentlich nicht Linienrichter?) hat Durst und stoppt das Spiel.

Minute 25 – St.Gallen ist hier tatsächlich darum bemüht, die Blamage vom Donnerstag vergessen zu machen. Das wird aber erst der Fall sein, wenn die Mannschaft Ende Saison den Cup- oder Meisterpokal auf dem Marktplatz präsentiert.

Minute 23 – St.Gallen zaubert schon fast. Quintilla wird danach im Strafraum gelegt, der Schiri pfeift aber nicht. Kann jemand die Verlangsamung für uns prüfen?

Minute 21 – St.Gallen tritt hier angriffig auf, mit einem Selbstvertrauen, für das es eigentlich keinerlei Grundlage gibt.

Minute 20 – Lüchinger muss gepflegt werden. Die Pause wird von den anderen Spielern, R.S. und R.S. genutzt, denn Flüssigkeitshaushalt wieder ins Lot zu bringen.

Minute 18 – Kukuruzovic trifft also doppelt. Der Spieler, der noch keine Sekunde auf dem Platz stand bisher.

Minute 17 – R.S. hat das Prinzip es Seitenaus noch nicht verstanden. Lüche wollte nämlich ein vermeintliches Out anzeigen.

Minute 15 – Lüchinger hat das Prinzip des Schiedsrichters noch nicht begriffen. Foul ists dann, wenn dieser pfeift und nicht, wenn Lüchinger den Arm hebt und aufhört zu spielen.

Minute 13 – Jedes Mal, wenn Kukuruzovic nun am Ball ist, hallt ein „schüüüüssss!!!“ durchs Stadion. Er probierts, kann den Hattrick aber noch nicht buchen. Kommt aber noch.

Minute 11 – Baaaaaam!!! 2:0 für den FCSG. Erneut trifft Kukuruzovic. Schöner Schlenzer von ausserhalb des Strafraums. Da scheint einer gewillt zu sein, das Image des FCSG aufzupolieren.

Minute 7 – Wir werten das als gezielten Angriff der Thuner auf die Medienfreiheit.

Minute 6 – Ein Thuner Befreiungsschlag landet auf der Medientribüne. Das Geschoss schrammt äusserst knapp an unseren Häuptern vorbei. Das hätte Verletzte geben können.

Minute 4 – Der Ball, schlecht getreten, wird von der Mauer abgelenkt. Sehr glücklich eigentlich.

Minute 4 – St.Gallen darf zum Freistoss antreten. Und Kukuruzovic trifft, ein bisschen glücklich. Aber Tor ist Tor.

Minute 3 – Für Sie heute am Ticker: R.S. und R.S., R.S. ist mehr oder minder freiwillig beim Schwingen und heisst folglich heute S.R.

Minute 1 – Los gehts. Noch können die Espen die Null hinten halten.

15.59 Uhr – Instagram – ja, wir sind auch Influencer – meldet 31 Grad hier im Stadion.

15.57 Uhr – Bald gehts los. Ob wir uns auf das Spiel freuen sind wir uns noch nicht ganz sicher. Was, wenn es wieder im Debakel endet wie am Donnerstag? Was, wenn wir wieder kein Tor schiessen? Was, wenn unsere Krankenkasse den Aufenthalt bei Dr. O.W. nicht anerkennt?

15.52 Uhr – Gregor Lucchi hat gerade die Aufstellung bekanntgegeben. Der Espenblock deutlich zurückhaltend beim Skandieren der Nachnamen. Da sind wohl einige noch nicht gut gestimmt. Verständlich.

15.50 Uhr – Gute Neuigkeiten gibts vom FC Thun zu vermelden. Die ehemaligen St.Galler Gelmi und Costanzo sind nicht im Aufgebot. Zwei weniger, die uns abschiessen könnten.

15.48 Uhr – R.S. und R.S. sind auf direktem Weg vom Flughafen ins Stadion geeilt, um dem FC St.Gallen zuzuschauen. Nein, liebe Leserinnen und Leser, wir wissen auch nicht, warum wir das tun. Dr. O.W. ist aber aufgeboten.
Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Frongartenstrasse 9
Postfach 556
9004 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Julia Kubik

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 20 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!