, 31. Juli 2020
keine Kommentare

FCSG vs. Xamax 6:0 – Platz 2!

St.Gallen lässt gegen Xamax keine Zweifel aufkommen. Gleich mit 6:0 gewinnen die Espen gegen den Absteiger und sichern sich so Platz 2. Für ein Entscheidungsspiel in Bern reichts trotzdem nicht, weil YB in Sion gewinnt. Das Spiel zum Nachlesen im SENF-Ticker von R.S. und R.S.

FCSG – Xamax 6:0 / Sion – YB 0:1

22:29 Uhr – Danke fürs Mitlesen, wir melden uns nächste Saison wieder. Hopp Sanggallä!!!

22:26 Uhr – St.Gallen beendet diese Saison auf Platz 2. Wahnsinn! Wer hätte das vor einem Jahr gedacht? Das letze Heimspiel der Saison gewinnen die Espen klar mit 6:0 gegen den Absteiger aus Neuenburg. Der Klassenunterschied war zu jeder Zeit sichtbar, der Sieg auch in dieser Höhe verdient. Für die Espen geht es nun am Montag noch darum, dem neuen und alten Meister YB in die Meistersuppe zu spucken und im Wankdorf zu gewinnen. Im Stade de Suisse konnte man nie gewinnen, diese Zeiten sind aber vorbei – das Stade de Suisse heisst wieder Wankdorf.

22:25 Uhr – Schlusspfiff

Minute 90+ – Wieso kein 7:0? Sorry, das wäre möglich gewesen, hätte sich der FCSG nicht zurückgezogen. Dieser knappe Sieg geht auf die Kappe von Peter Zeidler. Mit seinen unnötigen Auswechslungen hat er den klaren Sieg aus der Hand gegeben.

Minute 90+ – Auch in Sion läuft schon die Nachspielzeit.

Minute 89 – R.S. und R.S. werden von einer Wespe angegriffen. „Gang zu Toxic“, meint R.S.

Minute 88 – Demirovic beinahe mit dem 7:0. Aber beinahe ist doch nicht drin.

Minute 87 – R.S. bringt Bier. Sehr schön.

Minute 86 – Der Platz 2 dürfte nun definitv sein. Wir gehen nicht davon aus, dass Xamax hier noch ausgleicht.

Minute 83 – „Stadion und Rayonverbot sind scheissegal, Europacup, Danke für geil Saison!“

Minute 80 – Hier passiert nicht mehr viel. Xamax kann nicht mehr, St.Gallen will nicht mehr. Obwohl so ein 7:0 schon läss wäre. Das hatten wir schon lange nicht mehr.

Minute 77 – Scheiss VAR. Die Entscheidung des VAR war in Ordnung. Aber der Schiri macht irgendwas in der Hoffnung, dass sich jemand meldet. Da kann man ja den Schiri abschaffen und nur noch den VAR entscheiden lassen.

Minute 75 – Jetzt sind sich alle einig, war Abseits.

Minute 74 – Nun schaut sich der Schiri das Tor im Fernsehen nochmal an. Eine Abseitsentscheidung muss der Schiri nochmal anschauen. Und da sagt noch einer, der VAR sei was Sinnvolles.

Minute 73 – Xamax schiesst ein Tor aus verdächtiger Position. Der Linienrichter hebt die Fahne, Schiri Fähndrich aber signalisiert, der Linienrichter soll seine Fahne wieder senken. Nun kümmert sich der VAR drum. Kann ja nur gut kommen.

Minute 72 – „Dä Görtler isch scho wieder am umemuulä!“ – R.S. hat immer was auszusetzen.

Minute 69 – Trinkpause #2. Wär doch ein gutes Fenster für die Kiss Cam?!

Minute 66 – „R.S. und R.S.“ skandieren die 1000 Zuschauer noch nicht. Dafür ist Matthias Hüppi an der Reihe. Wir kommen wohl als nächstes dran.

Minute 64 – „Alain Sutter“ skandieren die 1000 Zuschauer. Ob dem Sportchef ein Lächeln übers Gesicht huscht, ist unbekannt.

Minute 63 – „Peter Zeidler“ skandieren die 1000 Zuschauer. Und dem Trainer huscht tatsächlich ein Lächeln über das Gesicht. Mitten im Spiel.

Minute 62 – Itten, Gimmöno und Ruiz haben Feierabend. Zeidler scheint diese Partie abgeschrieben zu haben. Schade.

Minute 60 – Quintilla schiesst übers Tor. „Bi dem Spielstand chasch der da erlaube“, sagt der Toxic-Journi neben uns.

Minute 59 – Gimmöno mit einem Doppelpass mit einem Neuenburger. Der merkt, dass das nicht gut war. Und foult Gimmöno. Freistoss aus etwa 20 Metern.

Minute 58 – Das 7:0 wäre in der Tat fast gefallen. Doch ein St.Galler hat einen Neuenburger geschubst. Dabei habens die sonst schon nicht einfach.

Minute 57 – R.S. verabschiedet sich Richtung Toilette. Nicht ohne aber den Auftrag zu erteilen: „Schribsch du denn über s’siebe und s’acht zu null.“

Minute 56 – 7:0? Sie erinnern sich an Minute 14?

Minute 54 – Wie wärs mal wieder mit einem 7:0-Gedenksieg?

Minute 52 – Leser A.K. kommt mit Bier zu uns und feiert das 5:0. Während wir uns austauschen gewinnt SG den Ball im eigenen Strafraum. Mein „6:0!“ wird belächelt, wird aber wenige Sekunden später Tatsache. Gimmöno doppelt nach.

Minute 50- „Schüss, schüss, schüss!“ Gimmöno läuft aufs Tor zu und wird nicht angegriffen. Unsere „schüss!“ rufe werden immer bestimmter, je näher das Tor kommt. Schlussendlich hört Jérémy auf uns und versorgt den Ball unten links.

Minute 47 – „Nei, nei, da sind diä vom SENF gsi“, sagen die Toxic-Moderatoren links von uns. Was sie wohl meinen? Die fachkundlich vorgetragene Expertise? Die profunde Kenntnis der Tabellensituation? Das stets adäquate Auftreten? Vermutlich alles davon.

Minute 46 – Und weiter gehts. Die nächsten 4 Tore? Holt Cedric Itten noch die Torjägerkrone? Macht er hier noch 10 wirds nochmals knapp.

21:28 Uhr – Herrlich hier so ohne Zuschauer. Die Musik in der Pause hat Zimmerlautstärke, das Rahmenprogramm fehlt gänzlich und auf Werbung wird verzichtet. Läuft.

21:25 Uhr – Äxgüsi, natürlich können sich auch Chefinnen unrühmlich verhalten.

21.23 Uhr – Oder Chefin und Praktikant. R.S. ist noch etwas in veralteten Stereotypen zuhause. Äxgüsi.

21:21 Uhr – Kiss-Cam? Heute wärs spannend, sind doch nur so wenige Zuschauer im Stadion. Der Chef und die Praktikantin oder so…

21.20 Uhr – Auch in Sion ist Pause. YB führt 1:0.

21:18 Uhr – Jetzt Pause. Wann waren wir letztmals 4:0 vorne nach 45 Minuten? #followerpower

Minute 45+ – R.S. interessiert sich nicht sonderlich für den FCSG, seine Augen sind auf den Bildschirm gerichtet, Sion gegen Bern. Ich verbleibe als einziger Fan. Aber versprochen, ich werde Sie auf dem Laufenden halten.

Minute 43 – Am Horizont erscheint R.S. mit zwei Bier. Die Welt ist fast in Ordnung. Nur fast, weil der FCSG hier hätte das 5:0 machen können. Laurent Walthert im Tor hält aber stark.

Minute 42 – Da waren die beiden Gspänli im Sturm ein bisschen zu fest Buddy. Itten hätte hier besser sein viertes Tor gemacht statt auf Demirovic abzulegen.

Minute 40 – R.S. erhebt sich. Sein Ziel der Bierstand. Löblich.

Minute 37 – Wenn Sion gegen YB ausgleicht, sinds nur noch 13 Tore, die St.Gallen beim letzten Spiel aufholen müsste. 7:0? Machbar.

Minute 34 – Wer will als nächstes?

Minute 33 – Und schon 4:0. Demirovic trifft auch noch.

Minute 31 – 3:0 durch Cedric Itten. 30 Minuten brauchte er für den Hattrick. Welcher St.Galler hat vor Itten als letzter einen Hattrick erziehlt? #followerpower

Minute 30 – Das war jetzt knapp. Stergiou köpft nach einem Eckball knapp am Tor vorbei.

Minute 28 – In Sion machen sie jetzt auch eine Trinkpause. Für YB gibts Ingwer-Schnaps, für Sion Fendant. Derweil trifft Demirovic nach einer schönen Aktion nur den Xamax-Goalie Walthert.

Minute 27 – Im Sektor C sitzt jemand mit einer Tröte. Hoffentlich bleibt der Tröte die Tröte im Hals stecken. Wenn du das liest @Tröte mit der Tröte: das nervt!

Minute 25 – Bei dieser Hitze würde ich auch jede Gelegenheit wahrnehmen, um mich auf den kühlen Rasen zu legen. Ich habe Verständnis für Gimmöno.

Minute 24 – Gimöno fällt theatralisch um, obwohl da nichts war. Auch wenn er grün-weiss trägt, das nervt.

Minute 22 – Trinkpause. Für die Espen gibts Schüga, für Xamax Absinth. Nützt ja eh alles nichts mehr.

Minute 21 – Verliert Sion heute gegen YB, haben sie den Abstieg verdient. Ohne Wenn und Aber.

Minute 19 – Heute nur Gimmöno, Muheim, Zigi und Itten mit rosa Kickschuhen. Besser als auch schon. Sottoceneri Experte R.Z. findet das wohl bedenklich. Für ihn müssten alle rosa tragen.

Minute 17 – Schnörkellos, direkt, wunderschön. Ich bin verliebt.

Minute 16 – YB geht in Sion 1:0 in Führung.

Minute 14 – R.S. schwadroniert schon über ein 8:0. „Denn wör YB scho nomol nervös werde“, findet er.

Minute 12 – Ich bin wieder zurück vom Bierstand. Glücksbier.

Minute 11 – Jetzt aber: Itten trifft per Kopf zum 2:0.

Minute 7 – Dieses Mal anders rum: Itten auf Demirovic, 2:0. Dachten wir. Der VAR sahs anders. Abseits. Immer noch 1:0. Kann das jemand zu hause prüfen? Wir trauen dem VAR jetzt nicht so sonderlich. #ausgründen #followerpower

Minute 6 – In Sion stehts noch 0:0. St.Gallen in der Live-Tabelle nur noch drei Punkte hinter YB. Wäre da nur das Torverhältnis nicht…

Minute 3 – YB isch nervös, St.Gallen führt mit 1:0. Cedric Itten. Eigentlich trifft er den Ball gar nicht, er prallt aber von ihm ab ins Tor. Auch das zählt.

Minute 1 – Erster Eckball kurz nach Anpfiff. Ohne Ergebnis.

Minute 1 – Das Spiel läuft.

20.28 Uhr – Die Spieler sind auf dem Feld. „Hopp Sanggallä“ hallt durch die Betonschüssel. Er begrüsst auch den Linienrichter Nico Gianforte, oder übersetzt Nico starker Hans.

20.28 Uhr – Dabei sagte R.S.: „I bi nonig so luschtig.“ R.S., der Guttenberg des Tickers.

20.26 Uhr – „I ha nonig so Luscht!“ R.S., der Ueli Maurer der Fussballberichterstatter.

20.22 Uhr – R.S. hat kurzfristig das Format bei den Uhrzeiten angepasst, Punkt statt Doppelpunkt. Das nervt.

20.17 Uhr – Wir sind nun quitt. R.S. hat R.S. dafür den Znacht bezahlt. Es steht 13.90:13.90.

20.16 Uhr – Die einzige Statistik, die wir gewissenhaft nachführen: R.S. ist im Rückstand beim Biernachschub.

20.15 Uhr – Toxic brilliert neben uns mit Fakten. Xamax hat in den letzten sieben Spielen gegen uns nur einen Punkt geholt oder so. Wir sind unbeeindruckt. Jetzt lesen sie die Aufstellung vor, auch das kann uns nicht schocken.

20.11 Uhr – „Dä Kamber hät jo meh graui Hoor als i“, stellt R.S. fest. Ich antworte: „Dä spilt au bi Xamax.“ Worauf R.S. wiederum entgegnet: „Da zellt nöd, dä Mutsch hät bi üs gspilt.“ Im Graue-Haare-Duell stehts 1:1.

20.09 Uhr – Erster Vorstoss des FCSG in die gegnerische Platzhälfte. Razzetti pflückt in vielversprechender Position eine Vorlage von Goalie Zigi.

20.06 Uhr – Vor 376 Tagen sassen wir zum ersten Mal in dieser Saison hier und beschwerten uns wohl über 28 Grad. Damals ahnte keiner, dass es über ein Jahr später über 30 sein werden.

19.55 Uhr – Vor 376 Tagen sassen wir zum ersten Mal in dieser Saison hier und tickerten ein 0:2 gegen Luzern. Damals ahnte keiner, dass die Saison über ein Jahr später noch nicht fertig ist. Und schon gar nicht, dass St.Gallen plötzlich gut spielt.
Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Gutenbergstrasse 2
Postfach 2246
9001 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 25 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!