, 22. Mai 2019
keine Kommentare

FCSG vs. YB 4:1 – St.Gallen zeigt dem Meister den Meister

Im letzten Heimspiel von Tranquillo Barnetta zeigt sich der FC St.Gallen von seiner besten Seite und schiesst YB mit 4:1 aus dem Stadion. Wer das Spiel und die Feierlichkeiten nachverfolgen will: Das Spiel zum Nachlesen im SENF-Ticker.

Bild: fcsg.ch

FCSG – YB 4:1

22.18 Uhr – Und ganz, ganz zum Schluss danken wir Ihnen, liebe Leserinnen und Leser. Dass Sie eine weitere Saison unseres unjournalistischen Blödsinns ausgehalten haben. Hoffentlich bis bald. Adiémessi.

22.17 Uhr – Und ganz zum Schluss wird auch noch Gregor Lucchi verabschiedet. 11 Jahre war er sowas wie der Gastgeber des FC St.Gallen. Wie die Mannschaftsaufstellung tönen wird, wenn sie mal nicht mehr von Lucchi kommt?

22.15 Uhr – Auch von Lopar werden nun einige Szenen gezeigt. Er erhält einen Rucksack. Was da wohl drin ist? Wir tippen auf Forsters. Er geht ja nach Australien.

22.14 Uhr – Auf der Leinwand werden Szenen von Quillo gezeigt. Matthias Hüppi überreicht Quillo einen Gutschein für ein Abschiedsspiel. Sofern wir das jetzt richtig verstanden haben. Gegen wen? Wissen wir nicht. Quillo erhält auch eine Magnum-Flasche Schüga. Quillo kann das Grinsen nicht verkneifen.

22.12 Uhr – Im Espenblöckli fordert ein (morgen in der Schule hoffnungslos übermüdetes) Kind das Trikot von Vincent Sierro. Dieser trägt aber noch alles. Er wird sein Trikot wohl behalten.

22.10 Uhr – Die letzte Verabschiedung in dieser Art war ja jene von Zelli im Espenmoos. Der stand zum Schluss in der Unterhose da. Quillo steht jetzt im BH da. So ändern sich die Zeiten.

22.09 Uhr – Quillo macht das „Sangallä“ – „Olé“ (Sie wissen, was wir meinen).

22.08 Uhr – Quillo hält einen Quillo-Doppelhalter in einer Kurve, die Quillo skandiert. Blicken Sie noch durch, liebe Leserinnen und Leser?

22.07 Uhr – Er wird dort nie wieder raus kommen. Nie wieder!

22.05 Uhr – Quillo klettert in den Espenblock.

22.04 Uhr – „Abä, abä, abä!“

22.03 Uhr – Auch Ashimeru wird vom EB verabschiedet. R.S. meint: „Weisch, wiä isch dä enttüscht, wenn er z’Salzburg merkt, dass döt nur Idiote sind?“

22.00 Uhr – Nun wird Quillo verabschiedet. Seine Teamkollegen bringen ihm einen Schaukelstuhl inklusive Decke. Nochmal: Schöne Symbolik.



21:58 Uhr – Nun wird Daniel Lopar vom Espenblock verabschiedet und gefeiert. Er geht nach Australien. Wir mögen es ihm gönnen. Hey @Saiten.au, braucht ihr einen Ticker?

21.54 Uhr – Gemäss Speaker folgt nun übrigens noch die grosse Verabschiedung von Daniel Lopar und Tranquillo Barnetta. Wir bleiben hier und berichten.

21.53 Uhr – Fähndrich pfeift, St.Gallen gewinnt. Und zwar völlig verdient mit 4:1.

Minute 90+ – Quillo darf von Feld. Er lässt sich Zeit, zieht seine Schuhe aus und nagelt sie am Spielfeldrand auf ein Brett. Merci Quillo. Video davon gibts übrigens bei uns auf Facebook und Instagram. Bei uns ist natürlich bei senf.sg, Saiten kann uns in diesen Dingen nicht das Wasser reichen.

Minute 90 – Ein Kränzchen muss man heute übrigens auch der Innenverteidigung mit Nuhu und Vilotic winden. Selten ein Kopfballduell ging verloren. In dieser Form dürften die beiden in Zukunft gesetzt sein.

Minute 89 – Passt ja irgendwie auch zu St.Gallen. Sympathisch, irgendwie.

Minute 89 – Quillo tut das auch. Und scheitert am Goalie.

Minute 88 – Noch ein Penalty! Der Espenblock will, dass Quillo schiesst.

Minute 87 – Der Espenblock fordert Daniel Lopar. R.S. findet, Barnetta für Lopar auszuwechseln, wäre jetzt ein sehr spannender Ansatz.

Minute 86 – Gimöno darf auch Raus. Für ihn kommt Rapp. Auch sein Abschied? Dann macht er noch ein Tor.

Minute 84 – Es ist Kutesa, der vom Feld muss. Für ihn kommt Tafer. Es werden seine letzten Minuten im grün-weissen Trikot sein.

Minute 84 – Quillo tritt zu einem Freistoss an. Sein letzter? Zeidler scheint wechseln zu wollen. Gibt es für Barnetta den verdienten Sonderapplaus?

Minute 82 – St.Gallen lässt dem Gegner keine Chance, R.S. holt Bier, die Welt ist in Ordnung.

Minute 80 – 4:1 durch Ashimeru. Wir müssten mehr Spieler verabschieden, das motiviert anscheinend.

Minute 78 – Nuhu rettet vergeblich in Extremis gegen zwei Berner. Die Lorbeeren gehören dem Linienrichter, der auf Abseits entscheidet.

Minute 77 – Dritter Wechsel beim BSCYB. Gerry schickt Thorsten Feld.

Minute 75 – Wittwer hat das 4:1 auf dem Fuss, schiesst aber einen Verteidiger an. Schade, dieses Tor hätten wir ihm gegönnt. Sein Abschied ging heute wegen Quillo und Lopar etwas unter.

Minute 74 – Die Saiten-Chefetage hat sich in der Zwischenzeit zu den Überstunden geäussert. Bezahlt werden diese mit einer Kiste Bier, die R.S. Saiten schuldet, weil er heute im Ticker das Tagblatt zitiert hat. Fairer Deal.

Minute 73 – Sierro strotzt heute vor Spielfreude. Sein 200-Meter Pass kommt haargenau auf Kutesa.

Minute 72 – Xamax hat gegen Lugano ausgeglichen. Damit haben St.Gallen und Lugano in der Blitztabelle nun gleich viele Punkte.

Minute 71 – Kutesa am Ball, R.S. meint „Schlenzer und Goal!“. Es gibt Schlenzer und einen ungefährlichen Eckball. Immerhin 50% richtig voraus gesagt.

Minute 70 – „Jo, da isch kei Foul“, meint R.S., während der Journalist (?) neben uns sich fragt „Pfifft dä mol?“ Wir nennen es Medienvielfalt.

Minute 69 – Apropos kein Geld von Saiten: Wie ist das eigentlich mit den Überstunden, liebe Cheffinnen und Cheffen? Mit der Verabschiedung heute kann das ja dauern…

Minute 67 – YB schiesst den Anschlusstreffer. Wohl ein Fehler von Nuhu, hörten wir von einem Kollegen neben uns. Wir haben es erst gesehen, als wir nicht mehr eingreifen konnten.

Minute 66 – Ein Flyer auf unseren Plätzen wollte uns übrigens eine personifizierte Trikotnummer andrehen. R.S. auf dem Rücken deines Spielers für nur CHF 187.90. Wüssten die beim FCSG, dass uns Saiten nichts bezahlt, hätten sie sich den Flyer wohl gespart.

Minute 64 – Nsame, soeben eingewechselt, hat schon wieder keine Lust mehr. Er legt sich lustlos auf den Boden und täubelet.

Minute 62 – Was viele ja nicht wissen: Bei einem Sieg gegen YB ist St.Gallen Meister. Die Berner sind nämlich aktueller Träger des Nasazzi-Stabs. In der ewigen Bestenliste würde St.Gallen zudem mit Xamax gleichziehen.

Minute 60 – St.Gallen spielt sich hier in einen Rausch. Wie R.S. und R.S. jeweils beim Tickern. Im Gegensatz zu uns haben sie morgen wohl frei.

Minute 57 – Sierro trifft zum 3:0!

Minute 57 – Es gibt Penalty für St.Gallen.

Minute 56 – +++ BREAKING NEWS +++ KISSCAM IN ST LOUIS +++ BREAKING NEWS +++ BRENNBALL-EXPERTE R.Z. LIVE VOR ORT +++



Minute 54 – Das Spiel läuft gerade für SG. YB ist nun am Drücker, spätestens beim starken Nuhu ist aber Endstation. Dann gehts jeweils ganz schnell nach vorne. Leider noch zu ungenau.

Minute 54 – Das Spiel heute ist übrigens auch eine Herausforderung für meine Französisch-Kenntnisse. „René, Simone et François arrivent à la gare de Lyon à Paris“ hat mich nicht auf Gimöno und Gijooom Uaru vorbeitet.

Minute 53 – Gimöno kommt vor dem Tor an den Ball. So eigentlich ganz alleine. „Dä muen er mache“, meint R.S., „Gopfertelli“, meint der Journalist (?) neben uns.

Minute 51 – Wieder Eckball für SG, für einmal wirds gefährlich: Konter für YB.

Minute 48 – Nun ein Konter der Berner. Kutesa vertändelt den Ball, dann geht es schnell. Der Abschluss vom Ex-St.Galler Gaudino aber so, wie wir es uns von ihm gewohnt sind: harmlos.

Minute 47 – St.Gallen macht dort weiter, wo sie vor der Pause aufgehört haben. Sie gewinnen Zweikämpfe. Wir sind verwirrt, könnten uns aber an dieses Gefühl gewöhnen. Eckball.

Minute 46 – Nun sind auch alle Fackeln wieder zurück auf den Rängen. Weiter gehts.

21.00 Uhr – Alle Berner wieder auf dem Feld. Derweil wärmt sich Stojanovic mit Razzetti zusammen auf. So viel hatte er zu tun in der ersten Halbzeit.

20.54 Uhr – Seoane scheint übrigens nicht zufrieden zu sein mit seinen Mannen. Halb Bern ist sich am aufwärmen während der Pause.

20.52 Uhr – Beim Brennball in den USA gibt es, wie unser Tutto-Ceneri- und neuerdings USA-Brennball-Experte berichtet, eine Conga-Line with Fred. Ein valabler Ersatz für die Kisscam? Was meinen Sie, liebe Leserinnen und Leser? #followerpower



20.49 Uhr – Alles, was jetzt noch fehlt, ist die Kisscam.

20.47 Uhr – St.Gallen kann hier immer wieder mit schnellem Umschaltspiel brillieren. Die Berner sind heute irgendwie neben den Schuhen. Die Führung, auch in dieser Höhe, keineswegs unverdient. Offensivere Mannschaften liegen diesem FCSG einfach besser ist man versucht zu sagen.

20.46 Uhr – PAUSE

Minute 44 – Nachdem Kutesa mit seinem Schlenzer noch am glänzend reagierenden Wölfli gescheitert ist, kann Barnetta zum 2:0 abstauben.

Minute 44 – QUILLOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOO

Minute 43 – Leserin N.E. will wissen, wer denn „er“ bei Minute 37 sei. Wir sind empört. Rückfragen an R.S. und R.S., dass man sich sowas erlaubt.

Minute 42 – Update von R.Z.: Es gibt im Brennball-Stadion sogar einen Coiffure! EINEN COIFFURE!

Minute 41 – Sierro spielt heute, Zitat R.S., „wieder mol guet“. Vermutlich darf er jetzt doch beim FC St.Gallen bleiben und muss nicht nach Freiburg zurück.

Minute 40 – Der Journalist (?) neben uns fordert erneut, jetzt eher mit der Tonalität eines Offiziers: „Ez höret emol uf!“ Schiri Fähndrich stimmt zu und zeigt einem Berner Gelb.

Minute 39 – Ashimeru und Wittwer geben einen Ball leichtfertig her. „Zum Glück gönder beidi!“ – R.S. charmant wie immer.

Minute 38 – Update von R.Z.: Im Brennball-Stadion gibt es einen bedienten Lift!

Minute 37 – Oha, er und Wölfli haben aber anscheinend den gleichen Coiffeur. Sieht frech aus.

Minute 35 – Es lag aber wohl alles nur an technischen Problemen. Schiri Fähndrich lässt sich vom 4. Offiziellen Fedayi San neu verkabeln.

Minute 34 – Es sind die Minuten des Fähndrichs. Er macht, was er will, bis es dem Collina in uns übel wird.

Minute 32 – Gleich danach wieder ein Foul eines Berners. Der Journalist (?) neben uns im Stile eines empörten Kindergartenlehrers: „Ez höret uf!“

Minute 30 – Schiri Fähndrich pfeift Foul bei einem Konter von St.Gallen. Hätte er Vorteil laufen lassen, hätten vier St.Galler auf drei Berner losstürmen können. Sie hätten den Ball im Kurzpassspiel nach vorne getragen, die Verteidigung schwindlig gespielt, Meter um Meter gewonnen und schlussendlich hätte einer der Vieren, mutmasslich Barnetta, Wölfli im Berner Tor mit einem satten Schuss ins linke hohe Eck keine Chance gelassen. So aber geht der Freistoss von der Mittellinie direkt ins Toraus. Abstoss.

Minute 29 – Übrigens, bei R.Z. im Stadion gibts eine Bar mit Sicht aufs Feld. R.Z. freut sich über die Partie „Da isch eigentli Brennball, oder?“.



Minute 28 – Gimöno müsste hier ein Tor schiessen. Wölfli pariert aber ausgezeichnet.

Minute 26 – Während das Spiel hier vor sich hin plätschtert, ist bei Sotto-, Sotto-, Tutto-Ceneri-Experte R.Z. grade viel los. Er befindet sich auf Bildungsreise in den USA. Heute versucht er sich beim Baseball. Eine Ahnung davon hat er nicht. Gerade meinte er, soeben habe Kansas ein Goal gemacht.

Minute 23 – Fast wäre Quillo zu einer ausgezeichneten Chance gekommen. Gimöno knöpft einem Berner den Ball ab, lanciert den Konter, aber der Pass auf Barnetta ist zu ungenau.

Minute 19 – Ganz Bern hat ein Abseits gesehen. Das Schirigespann aber nicht – nicht mal der VAR hat eingegriffen. Alles korrekt also.

Minute 19 – 1:0 FCSG. Nuhu knallt den Ball an die Latte, der Abpraller kommt zu einem St.Galler, der bringt ihn rein, Nuhu köpft den Ball ins Tor. So einfach kann Fussball sein.

Minute 16 – Kutesa vernascht seinen Berner Kollegen und holt einen Eckball raus. Immerhin so etwas wie Offensivgeist weht durchs Stadion. Der Eckball natürlich wie immer ungefährlich. Immerhin eine Konstante im Leben, an der wir uns in diesen schwierigen Zeiten mit Dauerregen im Toggenburg festhalten können. Über den Dauerregen hat das Tagblatt übrigens ausführlich berichtet, das mit den Eckbällen will niemand mehr lesen. Ist ja schon seit Jahren so.

Minute 14 – R.S. will sich bei mir noch Rückendeckung einholen für seine Glas-Theorie. Ich höre jedes Mal nichts, wenn ich hier sitze. Wird wohl ein Geist sein und R.S. besonders empfänglich für Übersinnliches.

Minute 12 – Sind Sie Fan von Verschwörungstheorien, liebe Leserinnen und Leser? Wir hätten da eine: Jedes Mal, wenn wir hier sitzen, geht auf den hinter uns liegenden Business Seats ein Glas kaputt. Zumindest klingt es so. Aber das Geräusch von klirrendem Glas klingt immer genau gleich. Kommt es ab Band? Ist es ein Zeichen? Wenn ja, für wen? Oder haben wir das alles nur erfunden? Ihr Jonathan Frakes.

Minute 10 – Heute übrigens im Stadion anwesend. J.S. vom ehemaligen A. auf T. Sein Tipp fürs Spiel heute: Vermutlich 7:0, sieben Mal Lopar.

Minute 9 – Ein YBler? Ein Young Boy? Ein Berner? Ein Young Boyser? Auf jeden Fall ist er gerade ausgerutscht. SENF – Din Ticker-Vollservice.

Minute 7 – Vincent Sierro wurde übrigens heute nicht verabschiedet. Durch seine Auftritte in der Rückrunde hat er sich aber auch nicht für höhere Aufgaben empfohlen.

Minute 6 – Welch ein Wahnsinn diese Tabelle zuletzt war. Da kämpfst du gegen den Barrageplatz und zwei Wochen später spielst du um die Europa League.

Minute 5 – Das Fussballmagazin Zwölf schreibt zurecht auf Twitter: „Hat eigentlich schon mal einer gesagt oder geschrieben, welch ein «Wahnsinn» diese Tabelle zuletzt war? «Da kämpfst du gegen den Barrageplatz und zwei Wochen später spielst du um die Europa League.» Das müsste mal jemand ansprechen.“

Minute 3 – Mindestens drei Spieler aus der heutigen Startelf stehen nächstes Jahr nicht mehr für St.Gallen auf dem Platz.

Minute 1 – Trotz Verabschiedungstränen gehts pünktlich los.

19.58 Uhr – Die Spalier stehenden St.Galler sind wieder in den Katakomben verschwunden, um ihre Berner Gschpänli abzuholen. Hand in Hand laufen sie nun wieder aufs Feld.

19.56 Uhr – Europa, wer träumt nicht täglich davon? Ibiza z.B. soll ganz schön sein.

19.55 Uhr – Jetzt wird auch noch der Teamarzt verabschiedet. Auf die Gefahr hin, uns unbeliebt zu machen: Lieber FCSG, sowas macht man nicht vor dem Spiel. Es geht hier um Europa.

19.54 Uhr – Natürlich kommt da noch wer. Ashimeru und Tolino (nein, der 3. Torhüter, nicht der E-Reader) gehen auch.

19.52 Uhr – Wir haben den Überblick jetzt schon verloren. Quillo, Lopar, Wittwer, Koch, Tafer. Waren das alle? Kommt da noch wer?

19.50 Uhr – Die Spieler stehen Spalier für Quillo, die Fans zeigen eine Choreo. Hier ist alles auf Abschied getrimmt.



19.45 Uhr – Auch Gregor Lucchi scheint nächstes Jahr nicht mehr auf dem Platz die Mannschaftsaufstellung durchzugeben. Die Fans zumindest verabschieden ihn.



19.39 Uhr – Die Spieler trugen übrigens zum Einlaufen alle T-Shirts mit einem Bild aus Barnettas Anfangszeiten beim FC St.Gallen.

19.35 Uhr – Es ist Quillos letztes Spiel für den FC St.Gallen. Dabei droht unter zu gehen, dass auch Daniel Lopar den Verein verlässt. Auch heute steht die langjährige Nummer 1 nicht zwischen den Pfosten. Die Fans ehren ihn deshalb schon vor Anpfiff.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Frongartenstrasse 9
Postfach 556
9004 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 20 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!