, 23. Februar 2020
keine Kommentare

FCSG vs. YB 3:3 – YB kommt zu einem geschenkten Punkt

YB darf zweimal zum Penalty antreten und trifft beim zweiten Versuch. 3:3. Das Spiel ist aus. Schiri Bieri schenkt YB einen Punkt.

Die St.Galler Heimkurve «Espenblock» besingt ihre Liebe zum FCSG. (Bild: zvg)

(Bild: zvg)

FCSG – YB 3:3

18.05 Uhr – Es ist eigentlich absurd: Ein Unentschieden gegen den Meister, weiterhin Leader, trotzdem sind wir unzufrieden. Wir hätten dieses Spiel gewinnen müssen. Wir schauen das Spiel jetzt nochmal im Fernsehen an, aber es scheint tatsächlich sehr ungerecht. Ngamelleu hätte durchaus schon zu Beginn vom Feld fliegen können, stattdessen erzielt er das 1:1. Und Zigi hält einen Penalty, den Schiri Bieri wiederholen lässt… Noch nie haben wir „Bier“ in so einem negativen Kontext genannt. Jänu, immer noch Leader!

18.03 Uhr – Was soll man dazu sagen? Gut gestartet, kurz vor der Pause doppelt gepennt, zurück ins Spiel gekämpft gegen elf Berner und den SFV in Führung gegangen um dann doch nur mit einem Punkt belohnt zu werden. Schade. Da alle anderen Spiele dieses Wochenende auch unentschieden ausgegangen sind, bleibt zumindest in der Tabelle alles beim Alten.

17.59 Uhr – Bieri verlässt das Feld und wird vom ganzen Stadion ausgepfiffen. Ihm scheint das egal zu sein.

17.58 Uhr – Bieri pfeift ab.

Minute 91+ – Dieses Mal trifft Hoarau.

Minute 91+ – Bieri gefällt das nicht und gibt Zigi gelb. Niemand legt sich mit der Fussballmafia an. Der Penalty wird wiederholt.

Minute 91+ – Penalty. Hoarau läuft an und scheitert an Zigi.

Minute 91+ – Hands? Der VAR greift ein…. Wir befürchten das Schlimmste.

Minute 91+ – Zigi faustet den Ball Kompromisslos weg. Zigizigizigizigi!!!

Minute 91 – „Gooool für de FC Sanggalä“!!! Lukas Görtler trifft.

Minute 89 – Das 3:2 suchen und in einen Konter laufen oder das 2:2 halten? Was meinen Sie? Peter Zeidler meint Ribeiro einwechseln und das 3:2 schiessen, YB meint liegenbleiben und hoffen, Bieri fällt darauf rein. Hier prallen verschiedene Fussballphilosophien aufeinander.

Minute 87 – Itten kommt zum Abschluss, der wird aber eher zum Pass als zum Schuss.

Minute 86 – Wir könnten Hoarau fragen, der soeben eingewechselt wurde.

Minute 85 – Mutmasslich stimmen da nicht alle Accents. Jänu.

Minute 83 – Fassnacht, Fasnacht, ou est la différence?

Minute 81 – Eigentlich ist es ja ein Lob für den FCSG, wissen sich die Berner hier über weite Strecken nur mit einem unschönen und stellenweise dreckigen Spielstil zu helfen.

Minute 80 – Demirovic presst Zesiger weg. Diesem Zesiger haben wir übrigens zum Teil den GC Abstieg zu verdanken. Ein wahrlich toller Typ.

Minute 78 – Die Berner fordern Penalty wegen eines Handspiels. Der Videoschiri checkt das offenbar, gibt aber keinen Penalty.

Minute 77 – Seoane wechselt Ngamaleu aus. Vom Platz gehört hätte der schon lange.

Minute 76 – Um ein Haar die erneute Führung für St.Gallen. Ein Berner kann gerade noch entscheidend stören.

Minute 74 – Ob YB nun genug herumgeopfert hat und wieder mitspielt?

Minute 73 – AUSGLEICH!!! Demirovic trifft für Boris.

Minute 70 – Nun nimmt ein St.Galler einem Berner den Ball weg und wird danach von hinten umgesäbelt. Das gibt keine Karte. War ja auch unfair vom St.Galler.

Minute 69 – „Jetzt än Strich“, fordert R.S., Quintilla versuchts, scheitert aber am Berner Goalie. Danach sieht wieder mal ein St.Galler Gelb, weil er den Bernern den Ball wegnehmen will. Supernanny Alain Katja Saalfrank Bieri findet, dass man doch einfach zusammen spielen könnte.

Minute 67 – Stergiou prescht über rechts vor, passt zu Itten, der will weiterleiten zu Gimöno, tut das aber ungenügend. Itten kommt nicht so wirklich auf Touren.

Minute 65 – Jordan Lefort hat aktuell den Titel „Unsympath des Monats“ auf sicher. Bei jeder Aktion fordert er lautstark eine Karte für den Gegner. Könnte man auch mal abstellen. Eventuell getraut sich Bieri aber nicht, Jordan trägt Bändeli im Haar. Krass.

Minute 64 – Bei R.S. scheint die Kritik angekommen zu sein. Er verbessert sich akutell stark und prescht zum Bierstand vor. Avanciert er hier zum Man of the Match?

Minute 61 – Bieri aktuell schlechtester Mann auf dem Feld, dicht gefolgt von seinen Assistenten und R.S., der eigentlich am Bierstand sein müsste aktuell.

Minute 58 – Doppelchance für den FCSG. Zuerst scheitert Quintilla mit seinem Freistoss (der zugegeben auch geschenkt war), danach verzieht Demirovic knapp.

Minute 56 – Der FCSG hat aktuell das Spiel aus der Hand gegeben. Irgendwie klappt nichts mehr so richtig, die Bälle kommen nicht mehr an. Und YB macht das ganz geschickt hier. Im Notfall hinlegen und laut schreien.

Minute 53 – Wir prognostizieren: Das Spiel geht nicht mit elf Spielern auf beiden Seiten zu Ende.

Minute 51 – YB heute äusserst unsympathisch unterwegs. Viele Fouls, ständig am Reklamieren und in der Regel beim geringsten Körperkontakt den eigenen Tod simulieren.

Minute 50 – Zu Beginn der zweiten Halbzeit ist das Spiel holprig.

Minute 47 – Bieri ist mal wieder Bieri… Heute noch übler als auch schon.

Minute 47 – Demirovic sieht Gelb, weil er einem Berner den Ball wegnimmt.

Minute 46 – Keine zehn Sekunden (!) sind gespielt, da legt ein Berner einen St.Galler. Man würde ja meinen, dass der Meister mehr kann.

Minute 46 – Weiter gehts. Alle Spieler sind wieder auf dem Feld. Auch Ngamaleu, der eigentlich schon kurz nach Spielbeginn Feierabend hätte haben sollen.

16.58 Uhr – R.S. ist mittlerweile auch wieder vom Bierstand zurück. Das hat ganz schön gedauert. Wir vermissen die Zeiten, in denen man die Leute im Stadion noch persönlich kannte und jeden vor dem Spiel mit Handschlag begrüsste. Heute ist das Stadion bis auf den letzten Platz ausverkauft und zu viele Menschen lungern vor dem Bierstand rum.

16.56 Uhr – Natürlich fehlt auch die Kiss Cam weiterhin. Es kann nur besser werden.

16.49 Uhr – Wir hadern. Ein furios startender FC St.Gallen, ein nicht so starkes YB und trotzdem stehts 1:2. Zweimal wird St.Gallen kalt erwischt, weil sie beim Aufbau patzen und danach nicht gut genug verteidigen können. Vor allem das 1:1 wäre zu verhindern gewesen.

Pause

Minute 45 – Ngamaleu trifft, den man eigentlich schon kurz nach Spielbeginn vom Platz hätte stellen können.

Minute 45 – YB kommt noch einmal zum Abschluss und trifft erneut.

Minute 45 – St.Gallen kommt nochmal zu einem Eckball. Zuerst muss aber Muheim gepflegt werden. Die Partie wird teilweise relativ ruppig geführt.

Minute 44 – Das Gegenteil des 2:0. Es steht 1:1, nachdem St.Gallen im Aufbau patzt und danach schlecht verteidigt.

Minute 43 – „I hol mol Bier, bevor no vil Mensche chömet.“ R.S. offenbart die Weisheit eines regelmässigen Stadiongängers und Teilzeitalkoholikers.

Minute 42 – „Vor dä Pause no s’2:0“, fordert R.S. Es gibt zumindest Eckball.

Minute 41 – Im Sektor B versucht jemand ein „Hopp Sanggalle“ anzustimmen. Er übertönt dabei sogar die Berner Auswärtsfans, die in ihrer Euphorie gebremst scheinen.

Minute 40 – „Schiri, immer dä glich!“, einer der schönsten Sätze, die man auf Fussballplätzen aller Ligen hört.

Minute 39 – Isch nämli immer de glich gsi. Ehrewort.

Minute 39 – Ngamaleu sieht Gelb. Endlich.

Minute 37 – Gimöno kommt gleich noch zu einer Chance, scheitert aber am Berner Goalie.

Minute 36 – Gimöno sieht, dass von Ballmoos weit vor dem Tor steht und schiesst auf Höhe der Mittellinie. Leider ohne Erfolg, das wäre ein Sascha Müller-Gedenkschuss gewesen.

Minute 35 – Letard hat sich bei seinem „Foul“ verletzt, es geht nicht mehr weiter für ihn. Tim Staubli kommt zu seinen Einsatzminuten 17 – 71.

Minute 34 – Nach 34 Minuten skandiert der EB „Boris Babic“ und wünscht ihm per Spruchband gute Besserung.

Minute 32 – Letard räumt ab und wird dabei selbst abgeräumt. Bieri gibt ihm Gelb. Warum? Wir wissen es nicht.

Minute 31 – Lustenberger holt auch noch Gelb.

Minute 30 – YB in der Verteidigung teilweise überraschend schwach. St.Gallen kann es dieses Mal aber nicht ausnützen. Die Flanke von Görtler in etwa so, wie früher der klassische FCSG-Eckball.

Minute 28 – So, das Stadion ist wieder wach. YB haut den Ball an den Pfosten, Zigi wäre machtlos gewesen.

Minute 26 – Lustenberger liegt benommen am Boden. Nach einem Kopfball hat er sich gefühlt vier Mal in der Luft gedreht und schlug dann hart auf. Er macht aber weiter.

Minute 24 – Das St.Galler Anfangsfurioso ist nun beendet, das Spiel ein bisschen beruhigt. YB nun vermehrt im Angriff. Man könnte das Spiel nun abpfeifen.

Minute 22 – Für einmal ein St.Galler mit einem Foul. Gimöno entschuldigt sich höflich, Lustenberger tuts weh.

Minute 21 – Bei YB glänzen aktuell nur Seoanes weisse Sneaker. Ob die Rasenflecken wieder weggehen?

Minute 17 – Aktueller Stand: 2,5 Bier in einem durchschnittlichen Tempo von 0,92 Schlücken (Schlucken? Schlucks? Schluckatat?) pro Minute.

Minute 16 – R.S. zählt immer mit. Er kann mir nach dem Spiel auch genau sagen, wie viel Bier ich hatte und wie lange ich im Schnitt für eines brauchte.

Minute 16 – Die letzte Info wurde uns freundlicherweise von R.S. zur Verfügung gestellt. Er muss heute seriösen Journalismus machen und weiss drum sowas. Wir hingegen können Ihnen sagen, dass das Bier noch sechs Franken kostet und auf meiner Arena-Karte nur noch Geld für vier weitere ist.

Minute 15 – Von zehn Zweikämpfen hat der FCSG bisher acht gewonnen. Eine klare Sache. Janko hingegen probierts gar nicht mit fairen Mitteln und holt Gelb.

Minute 14 – R.S. mit einem tollen Lauf an den Bierstand. Er trinkt heute um einen Stammplatz.

Minute 13 – Letard kommt mit dem Kopf an den Ball, knapp vorbei.

Minute 12 – Wieder Freistoss für St.Gallen. Wieder in Strafraumnähe.

Minute 10 – Der Freistoss nach Ngamaleus Foul wird von Fazliji ins Tor gelenkt.

Minute 10 – TOOOOR!!! 1:0 für St.Gallen.

Minute 9 – Ngamaleu mit einer Aktion, die anderswo auch schon mal als Tätlichkeit taxiert worden wäre. Schiri Bieri gibt nicht mal Gelb.

Minute 8 – Missverständnis in der St.Galler Abwehr, ein Berner kommt zum Abschluss, lupft den Ball aber übers Tor.

Minute 7 – Schnell vorgetragener Angriff der Espen. Von Ballmoos kann den Ball noch abwehren. YB noch nicht im Spiel angekommen.

Minute 6 – Kurze Eckbälle. Hat das schon jemals zum Erfolg geführt?

Minute 5 – St.Gallen startet stark. Schon der zweite Eckball für die Espen.

Minute 5 – Bieri hält den Finger ans Ohr. Der Videoschiri checkt, kein Tor.

Minute 5 – Jaaaaaaaaiiiiinnnnn…. Der Ball war im Tor. Oder nicht?

Minute 3 – Aufgefallen ist bis jetzt nur Schiri Bieri. Seine Leistung bisher noch nicht überzeugend.

Minute 2 – So sah das zu Spielbeginn aus.



Minute 1 – Los gehts.

15.57 Uhr – YB versucht sich an einem Wortspiel und findet „Solo San Giallo Nero“. Der EB macht den FCSG zu Batmans Team.

15.56 Uhr – Ein volles Haus, Choreos auf beiden Seiten. Spitzenkampf. Fuessball <3.

15.49 Uhr – Seien Sie unbesorgt, liebe Leserinnen und Leser. Fazliji steht in der Startformation. Wir gewinnen also.

15.47 Uhr – Heute tickern übrigens R.S. und R.S. für Sie. R.S. geniesst sein freies Wochenende. Um trotzdem mit uns Zeit verbringen zu dürfen, hat er sich kurzerhand bei der Konkurrenz für ein Praktikum verpflichtet und sitzt nun neben uns und schaut uns beim Biertrinken zu. Eine schöne Beschäftigung.

15.40 Uhr – Die St.Galler Spieler laufen sich natürlich ebenfalls warm. Und sie tun das alle mit der 34 auf dem Rücken, Babics Nummer, der verletzt ausfällt.

15.38 Uhr – Wir wurden heute von einem Rheintaler VBSG-Chauffeur zum Stadion gefahren. Sein „Hopp Sanggalle“ kann nur von Werni Zünd authentisch imitiert werden. Eventuell ist er ja wegen Landsmann Fazliji hier.

15.37 Uhr – R.S. beobachtet die YB-Spieler beim Einlaufen. Und gibt rund 20 Minuten vor Spielbeginn eine fachkundige Prognose ab: „I gseh scho, da YB isch nüt.“

15.33 Uhr – Wegen unseren Pflichten verpassen wir den heute stattfindenden St.Galler Fasnachtsumzug. Wir bedauern das zutiefst. Wo sonst kann man sich verkleiden/vermummen, viel trinken, Lärm machen, Feuerwerk zünden und sich daneben benehmen?

15.29 Uhr – Alleine die Tatsache, dass R.S. und R.S. eine halbe Stunde vor Anpfiff schon auf dem Platz sind, zeugt davon, dass hier heute etwas Aussergewöhnliches ansteht. Spitzenkampf. In St.Gallen. In der 23. Runde!
Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Frongartenstrasse 9
Postfach 556
9004 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 25 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!