, 22. Januar 2013
2 Kommentare

Freie Fahrt am Gallusplatz

Die Winterpause ist vorbei, die Politik nimmt wieder Fahrt auf. Zuerst geht es einmal mehr um den Marktplatz. Die FDP will einen neuen Parkplatzkompromiss und lädt die Parteien diese Woche zu einem runden Tisch ein. Einziges Ziel: Die Tiefgarage Schibenertor soll trotzdem gebaut werden. Das tönt langweilig. Denn eigentlich ist das Thema nach Abstimmung,Vox-Analyse und […]

Die Winterpause ist vorbei, die Politik nimmt wieder Fahrt auf. Zuerst geht es einmal mehr um den Marktplatz. Die FDP will einen neuen Parkplatzkompromiss und lädt die Parteien diese Woche zu einem runden Tisch ein. Einziges Ziel: Die Tiefgarage Schibenertor soll trotzdem gebaut werden.

Das tönt langweilig. Denn eigentlich ist das Thema nach Abstimmung,Vox-Analyse und SP-Initiative erledigt und nicht mehr wirklich interessant.

Viel spannender ist eine andere Frage: Wie geht es weiter am Gallusplatz?

Dort entwickelt sich ein breit abgestützter Konsens. Der heisst: Der Platz ist schön, aber es hat zuviel Verkehr. Sogar TCS-Präsident Martin Würmli sagte es an der Neujahrsbegrüssung des TCS: «Am Gallusplatz bringt ein Durchgangsverkehr heute wirklich nichts mehr.»

Das tönt gut, heisst aber noch nicht viel. Denn es gibt bekanntlich einen fixen Plan, auf den sich 2008 die Altstadtrunde geeinigt hat. Der Kompromiss wurde danach von Stadtrat und Stadtparlament abgesegnet. In der Kurzfassung lautet der Plan so: Täglich sind im Schnitt 1700 bis 2000 Fahrzeugbewegungen erlaubt. Liegt die Zahl höher, beschliesst der Stadtrat Massnahmen, bringen diese nichts, folgen schärfere Massnahmen bis hin zur Sperrung.

Ein paar Fragen an Bausekretär Fredi Kömme:

Der Gallusplatz ist bereits seit April 2012 offen, wann beginnen die Zählungen?

Kömme: «Gezählt wird bereits seit der offiziellen Eröffnung und zwar automatisch. Für die Berechnung des durchschnittlichen Tagesverkehrs braucht es aber eine Jahresbasis. Die saisonalen Schwankungen sind hoch. Vorläufig werden die Zahlen nicht bekanntgegeben.»

Wie kam man auf die 1700 bis 2000 Bewegungen pro Tag?

Kömme: «Das entspricht den Zahlen, als noch die sogenannte «Nase» den Durchgangsverkehr verhindern sollte. Der Konsens war damals, dass es nicht mehr Fahrzeuge sein sollten.»

Der Kompromiss könnte sich als untauglich erweisen, weil die Zahlen zu viel Verkehr bedeuten. Wie könnte man ihn wieder ändern?

Kömme: «Das können nur die damals Beteiligten. Sie müssten wieder zusammenkommen und eine Änderung beschliessen.»

 

2 Kommentare zu Freie Fahrt am Gallusplatz

  • Peter Ammann sagt:

    Danke den Initianten für die Initiative! Als Anwohner des Gallusplatzes finde ich den Durchgangsverkehr als sehr störend. Besonders während den Pendlerzeiten am Morgen und Abend steht man als Fussgänger eindeutig im Abseits. Schon mehrmals kam es beinahe zu einem Zusammenstoss mit einem Fahrzeug. Viele kennen das Prinzip der Begegnungszone nicht und fahren viel zu schnell. Auch Gruppen von Menschen, die sich zu einem Schwatz auf dem Gallusplatz treffen, werden durch den Verkehr immer wieder aufgescheucht. Das ist schade, auch um die schöne Kulisse. Während der Bauarbeiten ging es doch auch ohne Verkehr. Weshalb nicht ganz schliessen, resp. nur für Zubringer (Gewerbe) und Anwohner?

  • Ursula Bütler sagt:

    Dass viele Automobilisten auf dem Gallusplatz zu schnell unterwegs sind ist mir auch schon aufgefallen. Es ist eine Frage der Zeit bis da mal jemand angefahren wird. Wieviel km/h sind eigentlich gestattet? Wieso ist das nicht richtig ausgeschildert? Kontrolle wäre da wohl angesagt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Frongartenstrasse 9
Postfach 556
9004 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 20 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!