, 28. Juni 2014
1 Kommentar

Gänsehaut und Gipsy-Dub für die Openair-Laune

Mit Bier und wenig anderem im Magen ist die Openair-Masse durchaus erträglich. Das Dubioza Kolektiv ist sowieso jede Strapaze wert und auch die Black Keys rocken hier nicht alle Freitage.

Zum ersten Mal im Sittertobel war ich 1999 – mit Pantli, Trainerhosen und Discman im Gepäck. Beim Anstehen waren wir fast nervöser als zuvor beim Gras kaufen. Und wir nickten artig betroffen, wenn sich erfahrenere Fans engen Herzens darüber empörten, dass sich das einstige «PionAir» in St.Gallen langsam zum betreuten Kommerzabsturz wandle.

Heute gehöre ich wohl auch zu diesen Nimmerglatten. Mittlerweile nervt diese schiere Masse, die jedes Jahr wieder abgefertigt werden muss an all den Cash-Points, Check-Ins, Take-Aways, Info-, Dusch- und Abfallstationen. Muss wirklich alles immer so organisiert sein? Gut, die Musik ist Geschmackssache. Mein Line-Up hätte vermutlich mehr Punkrock und weniger gekostet. Aber mit goldenen Schallplatten wird man wohl eher zum Standortfaktor. Kein Problem, wenn sie so daherkommen wie die Black Keys.

Google verspricht zum Glück eine trockene Freitagnacht, also bleiben die Profi-Landi-Stiefel vorerst zu Hause. Am Bahnhof angekommen, bin ich aber nicht mehr ganz überzeugt von meinem doch recht praxisorientierten Outfit. Immerhin versichert die Leuchttafel, dass es schon der Openair-Bus ist, auch wenn er mehr Aftershaves, Handtaschen und Puderdosen als Sixpacks transportiert. Ernsthaft? Der Openair-Bändel ist doch die ultimative Lizenz zum scheisse aussehen und sich super fühlen. Wie auch immer, bauchfrei ist wieder en vogue offenbar.

Nach 22 Uhr kommt man angenehm schnell durch die Badge- und Gepäckkontrollen, genervt bin ich trotzdem. Weil dieser notorisch junggebliebene Solarium-Onkel mir eine Beule verpasst hat beim Aussteigen mit seinem teuren Stuhl. Dann meinte er noch, ich solle gefälligst achtgeben auf sein 80-fränkiges Interio-Schnäppchen. Hätte ich doch wenigstens das andere Shirt angezogen. Alleine scheisse aussehen fühlt sich etwa gleich prickelnd an wie die Willkommens-Durchsuchung am Eingang.

Entsprechend grantig starre ich in die Sitter, als von der Sternenbühne her die ersten Töne geflogen kommen. The Naked And The Famous haben den Soundtrack zur Dämmerung und ich tatsächlich Gänsehaut! Keine Ahnung, ob es am stimmigen Sound der Neuseeländer liegt oder am begeisterten Publikum, das im gelben Licht zur Welle verschmilzt. Ein perfekter Moment.

Durch die Gras- und Schnitzelbrotwolken geht es weiter Richtung Sitterbühne zu den Black Keys. Die Jungs aus Ohio drehen zwar eine Spur zu langsam auf, rocken das Tobel aber solid. Es gibt sogar diesen einen Moment, in dem ich es bereue, keine langen Haare zu haben. Aber headbangen ist nunmal ein Reflex, und so bin ich um halb zwei wohl etwas verkrampft im Nacken, aber ziemlich parat für das Dubioza Kollektiv auf der Sternenbühne.

Mittlerweile habe ich auch Freunde und meine Depot-Jetons gefunden, yay! Die Stimmung am Konzert des Bosnischen Energiekollektivs ist ausgelassen, wie erwartet. Mit seinem launigen Gipsy-Dub reisst es innert Kürze auch den hinterletzten Arsch aus seinem Interio-Stuhl. Erschöpft, aber zufrieden krieche ich irgendwann wieder dem Tag entgegen. Das Beste zum Schluss, denke ich, als ein längst verschollen geglaubter Freund der alten Schule meinen Heimweg kreuzt. Wir finden, dass ein Quöllfrisch locker noch drin liegt, sitzen auf einer Bank und quatschen uns selig, bis es echt nicht mehr geht ohne Sonnenbrille. Auch das ist Openair.

 

schuhe

Rechts der unwissende Gewinner des ersten Schlaumeier-Awards, gesponsert von Persil.

nipples

Die Juroren in diesem Zelt hätten auch gerne einen Award verteilt.

sitterb

Ab halb elf bringen die Black Keys Licht ins Rock-Dunkel…

sitterb3

…und die Fans vor der Sitterbühne revanchieren sich entsprechend.

gummi

Für die Party danach ist auch schon gesorgt, dank der Aids-Hilfe.

dick

Immer schön das Zepter in die eigene Hand nehmen.

1 Kommentar zu Gänsehaut und Gipsy-Dub für die Openair-Laune

  • Marcel Baur sagt:

    Liebe Corinne
    Viel Verständnis, Viel Zustimmung, aber:
    Solltest du dich nächstes Jahr wieder ins Tobel reisen, dann lass es mich wissen. Ich werde versuchen dir die negativen Gedanken von der ersten Minute an auszutreiben 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Frongartenstrasse 9
Postfach 556
9004 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 20 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!