, 8. November 2016
keine Kommentare

«Genau darum»

Wieso wir immer noch ans Spiel fahren – Das SENF-Kollektiv hat sich umgehört und eine Liste mit Gründen zusammengestellt. Spoilerwarnung: Fussball gehört auch dazu.

Lugano mit bester SENF-Werbung im Hintergrund: Assimedia.

Rund 200 Leute steigen in St.Gallen am Sonntagmorgen noch vor 7 Uhr in den Zug, um ihren FC St.Gallen in Lugano zu unterstützen. Sie fahren mit der Aussicht los, im Tessin verregnet zu werden, die nächste Niederlage mitzuerleben und erst spätabends wieder zuhause zu sein. Trotzdem haben sie sich früh aus dem Bett gequält oder dieses gar nicht erst aufgesucht. Die Gründe dafür sind vielfältig:

Die Optimistische(re)n:

  • «Vielleicht gewinnen wir ja doch irgendwann mal wieder.»
  • «Vielleicht sehen wir heute ja mal einen anständigen Eckball.»
  • «Der Optimist in mir ist noch nicht ganz tot.»

 

Die Nostalgiker:

  • «Die alte Gotthardroute nochmal erleben, bevors dann durch diesen langweiligen, nur noch geraden, neuen Tunnel geht.»
  • «Die Extrazugwaggons sind und bleiben einfach die besten Zugwaggons. Auch wenn sie nicht einmal mehr vom REX verwendet werden.»
  • «Im Zug rauchen können.»

 

Die Pragmatiker:

  • «Ich kann ohnehin nie lange schlafen.»
  • «Meine Kollegen sind auch hier.»
  • «So günstig komme ich sonst nicht ins Tessin.»
  • «Ich war eh bis 6 Uhr im Ausgang.»
  • «Sonst hätte ich mit der Freundin die Wohnung neu dekorieren müssen.»
  • «Meine Mutter hat extra Brötchen gestrichen.»
  • «Hier kann ich morgens um 7 Uhr Bier trinken, anstatt um 9 Uhr mit der Grossmutter ins Café gehen zu müssen.»
    senf_2

 

Die Zyniker:

  • «Jemand muss sich das ja noch antun.»
  • «Ich habe eine masochistische Ader.»
  • «Fussball interessiert mich gar nicht.»

 

Die Kulturinteressierten:

  • «Ich will die kulinarischen Aspekte der verschiedenen Stadien vergleichen.»
  • «Man kann andere Mentalitäten kennenlernen und in einer anderen Sprache fluchen.»
  • «Ich will mir selber bestätigen, dass das Bier in den Auswärtssektoren halt eben doch schlechter ist.»
    senf_3

 

Und dann gewinnt der FC St.Gallen tatsächlich in Lugano. Zum ersten Mal seit 1990. Entsprechend heisst es auf der Rückfahrt dann meist nur noch: «Genau darum.»

Das Senf-Kollektiv besteht aus 15 fussballverrückten Frauen und Männern. Es gibt die St.Galler Fussballzeitschrift Senf («S’isch eigentli nume Fuessball») heraus und betreibt daneben auch einen Blog. Senf kommentiert auf saiten.ch das Geschehen auf und neben dem Fussballplatz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum

Saiten

 

Ostschweizer Kulturmagazin
Frongartenstrasse 9
Postfach 556
9004 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Frédéric Zwicker, Michael Felix Grieder, Claudio Bucher

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 20 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!