, 18. Dezember 2018
keine Kommentare

Grossstadtgewächse und Strauchtomaten

Mit ihrem Debütroman «Garten, Baby!» schreibt die Konstanzer Autorin Christine Zureich ein wunderbar witziges Buch über alles, was da so wächst in der Grossstadt, wo der knappe Platz geteilt werden muss. Feinsinnig, voller Raffinessen und mit herrlich skurrilen Gestalten schafft sie eine Lektüre, die Lust auf Grün macht.

Die 1972 in Suffern, New York, geborene Christine Zureich ist am Bodensee aufgewachsen. Sie hat Soziologie und VWL studiert und arbeitete als Übersetzerin und Museumspädagogin in Frankfurt. Sie lebt mit Mann und Kind am Bodensee. Ihre Garten-Philosophie: «Wachsen und wachsen lassen.» (Bild: Anja Mai)

Doro, Anfang 30, Autorin von Schwedenkrimis, lebt mit ihrem Partner Rob, seines Zeichens Architekt, zusammen in der Dachgeschosswohnung eines Grossstadthauses. Gemeinsam mit ihren Nachbarn bewirtschaften sie die Grünflächen vor dem Haus und hinter dem Hof. Und wie könnte es anders sein – es gibt Diskussionspotential.

Wo Menschen sind, da menschelt es ja bekanntlich. Gartenzwerg oder Kräuterhochbeet sind die Fragen, die an der Oberfläche verhandelt werden, doch das Konfliktpotential treibt Wurzeln: Zwischen Stiefmütterchen und Schnittlauchtöpfen werden Lebensentwürfe verglichen, gegeneinander ausgewertet und mit Vehemenz durchgesetzt.

So begegnet Doro nicht nur Freunden auf ihrem Weg durchs eigene kleine Paradies, etwa der türkischen IT-Fachfrau Sibel mit ihrem On-Off-Partner Zeus, oder Fred, der mit seinem Lebensgefährten nicht zusammenwohnt, da ihm ungefähr 25 Katzen im Weg stehen. Nein, es gibt auch neurotische Nachbarn, die mit Argusaugen über jede Bewegung in Haus und Garten wachen, wie die Dittrich – man kennt sie. Im Hausflur hofft man ein jedes Mal, dass sie doch bitte gerade beim Einkaufen sein möge, doch natürlich ist sie das nicht und kommentiert den eigenen Alltag spitz und schwiegermütterlich.

Dittrich ist nur ein Dorn in Doros Leben, die krampfhaft versucht, jegliche Form des Spiessertums zu vermeiden. Ein Urban Garden ist die Utopie, an der sie baut, und dazu gibt es auch einige taugliche Tipps im Buch: Sauerkrauttöpfe als Pflanzgefässe, Klopapierrollen zum Anziehen der Setzlinge und niemals umgraben, denn das zerstört die Bodenschicht! Ausser das Leben kommt einem in die Quere und man muss sich ordentlich abreagieren. Dann ist auch die Bodenkultur mal egal.

Garten, Baby! ist im Ullstein Verlag erschienen.

Die Konstanzer Autorin Christine Zureich, selbst von Frankfurt an den Bodensee verpflanzt, beschreibt ihre skurrilen Charaktere bis ins kleinste Detail, sodass sie sehr lebendig in diesem modernen Gärtchen ein und aus gehen. Zum Beispiel die Dittrich: Eine ins Alter gekommene Dame mit Hausmantel und Turbanen, eine «typisch deutsche Kombination aus Diva und Blockwart», wie Zureich schreibt. Daher auch der Name: «Wie der Dietrich, das Werkzeug, mit dem sie sich gerne Zugang zu allen Wohnungen verschaffen würde, um gründlich herumzuschnüffeln. Andererseits natürlich wie die Dietrich. Marlene, der Ufa-Star. Klanglich passend abgewandelt, das kurze ‹i› mit dem Doppel-‹t›: Dittrich statt Dietrich.»

Garten, Baby! ist ein herrlich leichter Roman, den man am besten im Liegestuhl liest (oder in der kalten Jahreszeit am Ofen). Er liefert reichlich Ideen fürs eigene Beet und erzählt dazu über Freundschaften, über die Liebe und Begegnungen im Leben, die nicht planbar sind. Wie eben auch in einem Garten. Man kann stets mit bester Absicht pflanzen und weiss doch nie so genau, ob es was wird…

Am schönsten dabei sind die sprachlichen Raffinessen, die sich im Text verborgen halten. Doppeldeutigkeiten von Begriffen greift die Autorin mit einer feinfühlig ironischen Art auf, die einen ganz eigenen Humor birgt und herrlich zu lesen ist!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Frongartenstrasse 9
Postfach 556
9004 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 20 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!