, 29. Mai 2014
keine Kommentare

Güterbahnhof: Die Suche nach Alternativen

Stadt und Kanton suchten Alternativen zu einer Autobahnausfahrt auf dem Güterbahnhof-Areal. Ob dies gelungen ist, dürfte intern bereits bekannt sein.

Es ist ein grosses Rätselraten.

Gibt es Alternativen für eine Autobahnausfahrt auf dem Areal des Güterbahnhofs?

Aus Sicht der bürgerlichen Parteien ist dies der einzige Hinderungsgrund für den geplanten Ausbau der Stadtautobahn. Die meisten Exponenten haben sich dagegen ausgesprochen, dass mitten im schönsten städtischen Entwicklungsgebiet eine Autobahnausfahrt gebaut werden soll.

Die Linken und Grünen setzen bei ihrer Abwehrkampagne gegen den Autobahnausbau auf die Variante Güterbahnhof. Sie haben eine Initiative lanciert, die den Stadtrat verpflichten will, sich gegen eine Ausfahrt an dieser Stelle zur Wehr zu setzen.

Es gibt zwei Szenarien:

Nächstens stellen Kanton und Bund die Pläne vor. Sie stellen fest, dass das Güterbahnareal die einzige Möglichkeit für eine Autobahnausfahrt ist. Die bürgerlichen Parteien erklären sich sogleich bereit, diese Kröte zu schlucken.

Nächstens stellen Kanton und Bund die Pläne vor. Sie erklären, dass sie eine Alternative zu einer Ausfahrt auf dem Güterbahnhof-Areal gefunden haben. Oder eine, die das Gelände nur wenig tangiert. Die bürgerlichen Parteien freuen sich und sehen die Stadtautobahn schon fertig ausgebaut. Die Linken und Grünen hören auf, Unterschriften für ihre Initiative zu sammeln. Sie brauchen einen neuen Aufhänger für ihren Kampagne.

Es ist anzunehmen, dass den entscheidenden Gremien bei Stadt, Kanton und Bund bereits bekannt ist, welche Variante richtig ist. Zu hören war, dass dazu am 20. Mai eine entscheidende Sitzung stattgefunden hat.

Informationen dazu gibt es nicht.

Es ist im Interesse der Befürworter, dass über das Projekt möglichst wenig diskutiert wird. Bald werden nämlich National- und Ständerat über die Finanzierung entscheiden.

Vorläufig muss man sich deshalb darauf beschränken, die wenigen offiziellen Verlautbarungen zu deuten. Dazu gehört die Antwort des Stadtrats auf eine einfache Anfrage von SP-Stadtparlamentarierin Evelyne Angehrn. Auf die Güterbahnhof-Frage heisst es dort:

«Derzeit erarbeiten die Fachleute von Stadt und Kanton alternative Anschlüsse für die Teilspange. Gleichzeitig ist der Bund mit den Vorbereitungen für den Start der Projektierungen für die dritte Röhre und die Teilspange beschäftigt. Ergebnisse und entsprechende öffentliche Bekanntmachungen sind im Sommer 2014 zu erwarten.»

Tönt eher nach der zweiten Variante.

Vielleicht braucht die Opposition einen Plan B.

(Mehr zum Güterbahnhof-Areal gibt es in der aktuellen Nummer von «Saiten» zu lesen.)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Frongartenstrasse 9
Postfach 556
9004 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 20 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!