, 2. Januar 2019
keine Kommentare

Gute Sätze 2018 (V): Nein, wir sind nicht still

Schon wieder vergessen? Hier sind die besten oder jedenfalls manche guten Sätze aus dem Saiten-Jahrgang 2018. Teil V: MeToo, Feminismus und Tipps aus dem Bullshit-Handbuch.

«Wir sind Bertha*. Ein queerfeministisches Kollektiv voller Ideen und Tatendrang. Wir wollen, dass Feminismus nicht nur ein flüchtiges Modewort ist, sondern seine nachhaltige politische Substanz erhält. Wir fordern Konfrontation und Reflexion sowie die Befreiung von patriarchalen und sexistischen Strukturen, die uns einengen und blockieren. Wir stellen uns gegen alle Formen sexistischer Diskriminierung, Unterdrückung und Gewalt. Wir kämpfen für eine Gesellschaft, in der sich jede Person frei entfalten kann. Wir beginnen da, wo die Komfortzone aufhört. Wir sprechen das aus, wofür die Worte fehlen. Nein, wir sind nicht stille – wird sind Bertha*.»

Aus dem Manifest von Bertha* – im Februar im Heft und am Saiten-Schalter im Konsulat

 

Ich finde es beachtlich, dass sexualisierte Gewalt und Übergriffe nun schon so lange Thema in den Mainstreammedien sind. Und sich dadurch auch eine grundlegende Sexismus-Debatte entwickelt hat, in der es darum geht, zu benennen, dass Frauen in unserer Gesellschaft prinzipiell immer noch als zweitrangig gelten. Meine These: MeToo hat den Feminismus wieder salonfähig gemacht.

 

Nur weil wir Bundeskanzlerinnen haben oder Frauen in Chefpositionen, bedeutet das noch lange nicht, dass Macht, Einfluss und Ressourcen von einigen Frauen sich automatisch von oben nach unten verteilen. «Trickle down» ist ein neoliberaler Mythos. Wenn ein paar Frauen obenauf schwimmen, bedeutet das für einen grossen Teil der Frauen noch lange keine Veränderung.

 

Das feministische Umfeld hatte schon ordentlich Power damals in Achtzigerjahren und hat auch viele Männer der linken Szene durchaus verunsichert.

 

«Sex mit Gemüse? Darüber habe ich mir bis anhin noch keine Gedanken gemacht. Hört sich interessant an, vielleicht probiere ich es demnächst aus. Jedoch nur, wenn das Gemüse nicht frisch aus dem Kühlschrank kommt.»

Antwort auf eine Bertha*-Frage im Märzheft «Im Wald»

 

Wenn wir ehrlich sind, stehen wir immer noch am Anfang in Sachen Gleichstellung. Wir sind immer noch bei der Lohnfrage.

 

Lohngleichheit jetzt!

 Aus den «Hopp 2018»-Parolen, gezeichnet von Miriam Schöb im Maiheft «68 + 50»

 

Befolgen wir die Tipps aus dem Bullshit-Handbuch: tief durchatmen, kritische Fragen stellen, den Humor nicht verlieren.

Veronika Fischer über das Buch No More Bullshit: Das Handbuch gegen sexistische Stammtischweisheiten, im Dezemberheft «Kultur fördern»

 

Die Bildung eines Mannes ist die Bildung einer Familie. Die Bildung einer Frau ist die Bildung einer ganzen Generation.

Aida Zenuni in der Stimmrechts-Kolumne, im Juli-August-Heft «Saiten schiesst ins Kraut»

 

Ich wünsche mir, dass bei vielen Besucherinnen und Besuchern, ob jung oder alt, ob Mann oder Frau, nach unserer Ausstellung ein paar Frauennamen mehr präsent sind. Und dass junge Frauen ein bisschen anders auf die Geschichte sehen als jetzt.

Marina Widmer über ihr Projekt zur Frauen- und Geschlechtergeschichte im Kanton St.Gallen, im Juli-August-Heft «Saiten schiesst ins Kraut»

 

Erstmal müssen wir die Bühnen mit Frauen besetzen. Und damit meine ich nicht eine 50:50-Quote oder so, sondern vielmehr Anlässe, die ganz von Frauen getragen werden.

 

Der Kapitalismus ist leider unheimlich gut darin, Widerstandsbewegungen zu vereinnahmen, nicht nur den Feminismus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Frongartenstrasse 9
Postfach 556
9004 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 20 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!