, 1. Januar 2022
keine Kommentare

Gute Sätze 2021 – Best of Saiten

Ja, ja, Corona… Aber 2021 musste auch anderes gesagt werden, zum Beispiel von Künstlerin Jessica Jurassica: «Feminismus ist kein Hobby, es ist etwas, das sich aufdrängt, wenn man in diesem Land eine Frau ist.» Hier der Saitenblick zurück, Monat für Monat.

Unsere Branche ist es nicht gewohnt zu streiken, wir sind uns gewohnt zu lächeln.

Florian Reiser, Gastronom, im Januarheft

 

Bei der Ehe für alle geht es nicht darum, ob Herr oder Frau Schweizer die Vorstellung von Lesben und Schwulen befürworten. Wer Homo-Ehen eklig findet, soll keine eingehen. Es geht darum, dass wir allen Menschen die gleichen Rechte geben.

Anna Rosenwasser, Kolumnistin, im Januarheft

 

Wir sind Teil der Marktwirtschaft. Kultur ist mehr als «nice to have».

Lisa Roth, Agentur dreh&angel, im Januarheft

 

Vielen Dank, Schatz, aber Gleichberechtigung wäre mir lieber gewesen.

Cover des Februarhefts

 

Zeitgemässer Feminismus würde heissen, dass ALLE Frauen einen Platz am Tisch haben, nicht nur die Weissen, die Gutverdienenden, die Hochgebildeten, die Cis-Frauen oder jene ohne Kopftuch.

Corinne Riedener, Saiten-Redaktorin, im Februarheft

 

Feminismus ist kein Hobby, es ist etwas, das sich aufdrängt, wenn man in diesem Land eine Frau ist.

Jessica Jurassica, Künstlerin, im Februarheft

 

Früüre isch extrem gsund.

Julia Kubik im Standortcomic im Februarheft

 

Corona ist ein Bremsklotz.

Miriam Rizvi, Klimaaktivistin, im Märzheft

 

Die Pandemie hat gezeigt, dass viele Kulturschaffende sozial schlecht abgesichert sind. Das muss sich verbessern.

Katrin Meier, Leiterin des St.Galler Amts für Kultur, im Märzheft

 

Die erleichterte Einbürgerung für alle, die hier geboren und aufgewachsen sind, wäre ein wichtiges Zeichen des Zusammenrückens in Zeiten gesellschaftlichen Auseinanderdriftens.

Roman Hertler, Saitenredaktor, im Aprilheft

 

Die St.Galler Velopolitik steht auf der Bremse.

Corinne Riedener im Aprilheft

 

Bicycle first!

Slogan aus Holland, im Aprilheft

 

Unter dem Strich muss immer mehr Arbeit in immer kürzerer Zeit verrichtet werden. Darunter leidet natürlich die Qualität der Pflege.

Alexandra Akeret, VPOD-Sekretärin, zum Pflegenotstand im Maiheft

 

Als Jugendlicher gehörst du jetzt automatisch zu den Flaschenwerfern, einfach weil du jung bist. Alles wird über einen Kamm geschert.

Marc, 18, zu den «Osterkrawallen» in St.Gallen, im Maiheft

 

Jugendliche brauchen teilautonome Räume, wo sie konsumieren können, was sie wollen, zu ihren eigenen Bedingungen.

Etrit Hasler, Stadtparlamentarier, im Maiheft

 

Viele junge Japanerinnen und Japaner, die so genannten Hikikomori, verlassen ihre Wohnungen kaum noch. Wenn wir ganz ehrlich sind, dann hat uns die Pandemie auch zu Hikikomori auf Zeit gemacht.

Jeremias Heppeler, Autor, im Maiheft

 

Das Museum sollte rausgehen, hin zur Bevölkerung und in die Quartiere.

Jolanda Schärli, Historisches Museum St.Gallen, im Juniheft

 

Die Robben und die Pinguine wurden erst gar nicht gefragt.

Anna Miotto und Hans Fässler, Klimaaktivisten, über eine Medienreise in die Antarktis, im Juniheft

 

Schön, wenn der Panikpegel steigt.

Andrea Scheck, neue SP-Parteipräsidentin, im Juniheft

 

60 Prozent der Kulturschaffenden leben mit einem Jahreseinkommen unter 40’000 Franken.

Aus einer Studie von Suisseculture und Pro Helvetia, im Sommerheft

 

In 100 Jahren steht in dieser Stadt eine Statue für Maria Pappa.

Etrit Hasler, scheidender Stadt-Parlamentarier, im Sommerheft

 

In Amden, da gibt’s koa Sünd.

Roman Hertler unterwegs im Linthgebiet, im Sommerheft

 

Er war der steilste Stepper weit & breit.

Florian Vetsch, Autor, im Nachruf auf Sir Dancealot, im Sommerheft

 

Die Pflegeinitiative ist ein erster Schritt. Und wenn es nur darum geht, dass wir als Berufsstand mehr wahrgenommen werden.

Kathrin Braune, Teamleiterin Betagtenheim Halden, im Septemberheft

 

Im Sterbehospiz konzentriert man sich auf die Hauptsache, und die ist das Leben.

Julia Sutter, Autorin, im Septemberheft

 

Ich könnte auf meine Regenbogenfahne körbeln.

Anna Rosenwasser, Kolumnistin, zur Ehe für alle im Septemberheft

 

Auch nach dem Nein zum CO2-Gesetz: Die Klimabewegung geht weiter.

Franziska Ryser, Nationalrätin, im Septemberheft

 

Ein Theaterstück über St.Gallen: Da sind die Erwartungen so hoch, damit kann man eigentlich nur scheitern.

Jonas Knecht, Schauspieldirektor Theater St.Gallen, im Septemberheft

 

Der Platz soll kein Selbstverwirklichungsprojekt werden, sondern ein niederschwelliger Raum für alle.

Meret Trösch, Präsidentin Verein Platzpark, im Septemberheft

 

In ruppigen Verhältnissen lernt man, sich links zu profilieren.

Kaspar Surber, Woz-Redaktor, im Oktoberheft

 

Permakultur heisst: pfleglich, nachhaltig, ressourcenschonend mit der Umwelt und mit den Menschen umzugehen.

Judith Stokvis, Gärtnerin, im Oktoberheft

 

Verzichten ist auch ein Geben. Wenn wir unser Konsumverhalten zurücknehmen, geben wir anderen Gesellschaften auf diesem Planeten mehr Freiheiten.

Miriam Rizvi, Klimaaktivistin, im Oktoberheft

 

Die radikalste Antwort auf den Klimawandel ist der Veganismus.

Samantha Wanjiru, «Stimmrecht»-Kolumnistin, im Novemberheft

 

Das ist ein rechter Keller: einer, in den ich nur mit meiner Fantasie gelange.

Christoph Keller, Schriftsteller, im Novemberheft

 

Im Kern ist die HSG eine gute erzählte Geschichte, die von Leistung handelt und damit soziale Selektivität meint.

Oliver Kerrison, HSG-Masterstudent, im Novemberheft

 

Eine Buchstadt kann nicht nur auf Vergangenheit beruhen, sondern müsste gezielt etwas aufbauen für die Zukunft.

Sonia Abun-Nasr, abtretende Kantonsbibliothekarin, im Novemberheft

 

Jetzt bin ich der Polentone d’Oro.

Carlo Lorenzi, Schlagzeuger und Kulturpreisträger, im Novemberheft

 

Allerheiligen, all die guten Toten ehren, und hoffentlich mit gehörig Nebel über der Ostrandzone.

Charles Pfahlbauer jr im Novemberheft

 

Mit dem Virus leben zu lernen: Das könnte heissen, die Vielfalt und Widersprüchlichkeit der Pandemie anzuerkennen. Und sie solidarisch anzugehen.

Peter Surber, Saitenredaktor, im Novemberheft

 

Letztlich prägt das digitale Erinnern unsere Lebenswelt und hat diese unwiderruflich verändert.

Florian Wüstholz, Journalist, im Dezemberheft

 

Es gibt mit Demenz nicht zwei gleiche Geschichten. Jedes Schicksal ist individuell.

Christina De Biasio, Leiterin der Tagesstruktur für Demenzkranke mosa!k in St.Gallen, im Dezemberheft

 

Eine demenzfreundliche Gesellschaft müsste toleranter und etwas langsamer sein. Stattdessen wird der Alltag immer noch schneller und digitaler.

Ansgar Felbecker, Leitender Arzt Klinik für Neurologie am Kantonsspital St.Gallen, im Dezemberheft

 

Psychische Krankheiten können nicht isoliert betrachtet werden, denn oft sind sie die direkte Folge gesellschaftlicher Missstände und also eine politische Angelegenheit.

Jessica Jurassica, Künstlerin, im Dezemberheft

 

Die klimafreundlichste Armee ist keine Armee.

Nadia Kuhn und Jonas Kampus. GSoA-Aktivist:innen, im Dezemberheft

 

Wil ist zwar heimelig und schön. Aber die Stadtentwicklung zeigt hier eher in Richtung Autobahnanschluss, als dass ich die Stadt irgendwie progressiv verändern würde.

Jan Räbsamen aka Epik, Rapper, im Dezemberheft

 

Ein Kanton, der sich selbst vernichtet.

Bettina Surber, SP-Franktionschefin im St.Galler Kantonsrat, im Dezemberheft zum Plan der Finanzkommission, ein Sparpaket zu schnüren und gleichzeitig Steuern zu senken

 

Im zweiten Seuchenadvent wird alles gut.

Charles Pfahlbauer jr. im Dezemberheft

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Gutenbergstrasse 2
Postfach 2246
9001 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Hindernisfreier Zugang via St.Leonhardstrasse 40

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

 

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 25 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!