, 24. April 2010
keine Kommentare

Herzklopfen

Die Lebensdauer einer Inszenierung beträgt durchschnittlich 3 Wochen bis ca. 3 Monate. Bei meiner ersten Inszenierung zu „Hühner.Habichte“ war ein guter Monat der Fall. Der ist hier nun schon lange rum, DOCH… Nun ruft Zürich. Es geht in die nächste Runde. Wir haben fast drei Monate nicht gespielt und nun ist der Text präsenter denn […]

Die Lebensdauer einer Inszenierung beträgt durchschnittlich 3 Wochen bis ca. 3 Monate.
Bei meiner ersten Inszenierung zu „Hühner.Habichte“ war ein guter Monat der Fall.
Der ist hier nun schon lange rum, DOCH…
Nun ruft Zürich.
Es geht in die nächste Runde.
Wir haben fast drei Monate nicht gespielt und nun ist der Text präsenter denn je.
Heute eine Probe, morgen geht es los und in einer Woche ist schon wieder alles vorbei.
Das Theater an der Winkelwiese ist der Tatort des Geschehens.
nun ist morgen also wieder die entscheidende Frage:
Scheitern oder nicht scheitern?
Was sagt das Publikum in Zürich zu dem Abend und findet eigentlich jede Vorstellung statt?
Zittern vor den Kritkern der Zeitung und vor allem zittern vor der Kritik geschätzter und geliebter Menschen…
Herzklopfen –
obwohl ich nicht einmal auf der Bühne stehe.
Herzklopfen –
weil ich morgen doch für einen Moment auf die Bühne muss. Zum Applaus. Das ist das Premieren-Los und das Publikum gibt in diesem Moment knallhart seine Wertung ab.
Herzklopfen –
vor der eigenen Courage.
Herzklopfen –
weil Adrenalin, Kammerflimmern und der schmale Grad zwischen Himmel-hoch-jauchzend und zu-Tode-betrübt einfach schon immer den Reiz am Theater ausmachen.
Herzklopfen –
denn hinter der Bühne kann man nichts mehr tun. Machtlos – Schwerelos – gutes Los?
Herzklopfen –
weil auch grüne Feen, manchmal gerne graue Mäuse wären.
Herzklopfen.
Hab ich den Kollegen Schauspielern einen nährreichen Boden gegeben, der nicht nachgibt bei jedem Schritt den sie tiefer in das Gestrüpp des Stückes tun?
Herzklopfen –
weil keine Antwort aus der Stille kommt.
Herzklopfen.
Und das einzige was ich mir selber zuflüstern kann, ist: ICH BIN HIER UM LAUT ZU LEBEN.

 

von Tea Kolbe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Gutenbergstrasse 2
Postfach 2246
9001 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 25 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!