, 7. Juli 2016
keine Kommentare

Ideenmarkt zum Marktplatz

Auch der St.Galler Marktplatz wird jetzt partizipativ. In mehreren «Foren» sucht der Stadtrat nach einer Lösung nach den abverheiten Abstimmungen 2011 und 2015.

Die Bevölkerung soll einen neuen, lebendigen Marktplatz erhalten. Das ist der fromme Wunsch von Stadträtin Patrizia Adam am Schluss der Medienorientierung vom Donnerstag im Waaghaus. Damit er in Erfüllung geht, soll jetzt das Volk mitreden: Nach den Arealen Bahnhof Nord und St.Fiden lanciert die Stadt einen weiteren partizipativen Planungsprozess in der Hoffnung, dem Marktplatz doch noch zu einer mehrheitsfähigen Gestaltung zu verhelfen.

Zankapfel Parkgarage

Die Vorzeichen stehen allerdings nicht allzu gut: Zweimal, 2011  und 2015 hat das Stimmvolk Marktplatz-Projekte bachab geschickt. 2011 ging es um rund 40 Millionen für eine Neugestaltung mit grosszügigem Marktpavillon, Parkgarage am Schibenertor und einem leergeräumten Bohl ohne die Calatrava-Halle. 53 Prozent sagten Nein, und dies, wie die anschliessende Vox-Analyse ergab, hauptsächlich aus Widerstand gegen die Parkgarage.

2015 waren es noch 21 Millionen, der Calatrava sollte stehen bleiben, die Rondelle ebenso – diesmal sorgte eine «unheilige Allianz» von Gewerbe, Anstössern und Autokritikerinnen für ein Nein.

markt6

Autofreier Markt – weiterhin bloss Theorie.

Was damals kritisiert wurde – das mangelnde Mitspracherecht der direkt Betroffenen -, soll nun nicht mehr passieren: Die Stadt lädt, wie Stadtplaner Florian Kessler erläuterte, alle denkbaren «Anspruchsgruppen» und Interessenvertreter an die Foren ein – vom Gewerbe bis zum Komitee vernünftiger Marktplatz, von der IG Velo bis zum Architekturforum. Zum Auftakt wird zudem ein Fragebogen verschickt, der ein Stimmungsbild der Wünsche ergeben soll. Moderiert wird der ganze Prozess vom Zürcher Partizipationsspezialisten Michael Emmenegger. Der Stadtrat hat für das ganze «Forum Marktplatz» einen Planungskredit von 120’000 Franken gesprochen. Im vierten Quartal 2016 soll es losgehen.

Auf der Suche nach der Mitte

Gesetzt ist zweierlei: Die Halte- und Umsteigestelle Marktplatz-Bohl bleibt ein zentraler Knoten für den öffentlichen Verkehr. Und: Marktplatz, Bohl und Blumenmarkt genügen den heutigen Ansprüchen an einen zentralen öffentlichen Platz nicht mehr. Zudem seine Bodenbeläge, Gleisanlagen und «Aussenmöblierung» sanierungsbedürftig – man könne also nicht mehr ewig warten.

markt2

Public Folgen auf dem Blumenmarkt.

Der Prozess sei ergebnisoffen, sagt Adam. Er könne in einen neuen Wettbewerb münden, aber auch in die Überarbeitung der bisherigen Projekte. Am Marktplatz sei vieles schon diskutiert, räumen Adam und Kessler ein – Visionäres wie in St.Fiden dürfte rund um das Herz der St.Galler Innenstadt nicht mehr auftauchen.

Doch selbst ein kleinster gemeinsamer Nenner wird unter den diversen «Anspruchsgruppen» nicht einfach zu finden sein. Die Parkgarage wird aller Voraussicht nach ein Stein des Anstosses bleiben. Ob es überhaupt noch einen ständigen Markt braucht, wird mit Sicherheit auch diesmal kontrovers diskutiert werden. Nicht auszuschliessen, dass auch die Positionierung der Bushaltestellen die Gemüter wiederum in Wallung bringen wird…

markt3

Begegnung der «Anspruchsgruppen» am Marktplatz.

So kann man nur hoffen, dass der Partizipations-Prozess am Ende nicht in einem Partizip perfekt endet: Markt geplatzt.

Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Frongartenstrasse 9
Postfach 556
9004 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 20 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!