, 7. November 2016
keine Kommentare

Im Fellhof ist Leben eingekehrt

Es gibt sie (doch), die Zwischennischen. Zum Beispiel beim Bahnhof St.Fiden: Dort ist der ehemalige Fellhof zum Kreativbau geworden. Am Samstag waren die Türen offen.

Stadtentwicklung hat einen Vorteil: Sie braucht Zeit. Damit kalkulieren nicht nur die Lattich-Initianten auf dem Güterbahnhofareal, sondern davon profitieren auch die Mieter des Fellhofs. Momentan ist das Haus eingerüstet; auch eine Heizung soll in den bisher nicht heizbaren Räumen installiert werden. Beat Brunner, der Mieter, bestätigt: Man hofft auf eine längere Zwischennutzung.

fell12

Beat Brunner im obersten Stockwerk.

Einst Felle, heute Ideen und Taten

Fellhof: Das Zauberwort geistert schon seit einiger Zeit durch die Stadt. Das 1902 erbaute Gebäude ist seit 1976 im Besitz der Stadt, es diente dem Gartenbauamt bis vor kurzem als Werkhof. Gebaut hatte es der Fellhändler Alfred Loppacher. Haken und Stangen an den Decken erinnern an den ursprünglichen Zweck. Diverse Interessenten klopften bei der Stadt an, nachdem das Gartenbauamt seinen neuen Werkhof beim Botanischen Garten bekommen hatte. Für eine öffentliche Nutzung fehlen aber die baulichen und sicherheitstechnischen Voraussetzungen.

So haben sich jetzt Handwerk und Kunst eingenistet. Beat Brunner ist vielen bekannt als Schneeskulpturenbauer; zusammen mit Roger Leu betreibt er die Firma  Sculptura, daneben unterrichtet er als Werklehrer. Seit Anfang Jahr arbeiten Brunner und Leu hier, neben anderen Kreativen: dem Schreiner Attila Erdösh, der Malerin Ewa Roman, dem «Macher und Erfinder» Dominik Bütler oder Stefan Ingold, der hier malt, Songs schreibt oder seine Filme schneidet. Die Untermieter im Fellhof sind kein Kollektiv, man arbeitet für sich und findet sich im Einzelfall zusammen. Eine Atelierfläche ist momentan noch frei.

fell9

Kreatives Tun am Tag der offenen Tür.

«Interessant», aber nicht geschützt

Auch Brigitte Meyer hat im Fellhof ihren «Raum  für Allerlei». Am Tag der offenen Tür spielte sie Cello, unter anderem zu Texten von Christine Fischer. Im Allerlei-Raum malt und zeichnet sie auch, neben ihrer Tätigkeit am Kompetenzzentrum Integration und Gleichstellung des Kantons St.Gallen. Am Fellhof schätzt Brigitte Meyer die Offenheit und Rohheit – kein Problem, hier einen Nagel einzuschlagen, das Haus hat schon manchen Kratzer abbekommen. Sie habe lange nach einem Atelier gesucht, kein Leichtes in dieser Stadt – und sei jetzt glücklich über die Möglichkeit, hier ungestört (wenn auch mit Verkehrslärm) arbeiten zu können. Ganz ähnlich äussert sich Stefan Ingold: «ein wunderbarer Rückzugsort».

Im ehemaligen Salon der Besitzerfamilie Loppacher steht ein Klavier, Stühle für die musikalischen Auftritte am Tag der offenen Tür bilden ein Halbrund, westlich schliesst sich eine Bibliothek in einer Art Loggia an, den Nebenraum hat Beat Brunner zur Küche ausgebaut. Die Wand- und Deckenmalereien hier im ehemaligen Wohntrakt sind noch zu erkennen, aber zum Teil zerstört. Denkmalpflegerisch gilt der Fellhof als «interessantes gewerbliches Baudokument des frühen 20. Jahrhundert» – geschützt ist er nicht.

fell7

Mitten in «Klein-Venedig»

Seine letzte Stunde wird denn auch schlagen, wenn klar ist, was hier im Gebiet St.Fiden-Heiligkreuz passieren soll. Der Stadtentwicklungsprozess fängt erst an, mehr dazu hier. Sicher scheint: Wenn die nahe gelegene Migros Bach expandiert, geht es nicht nur dem Fellhof, sondern wohl auch den niedrigen Häuserreihen davor an den Kragen. Das einstige «Klein-Venedig», legendär als Wohnquartier der italienischen «Gastarbeiter», wird dann dem zukünftigen Grösser-St.Gallen weichen müssen.

Auf einem runden Stein im «Raum für Allerlei» ist der Merkspruch zu lesen: «Und plötzlich weisst du, es ist Zeit, etwas Neues zu beginnen und dem Zauber des Anfangs zu vertrauen.» Der Fellhof erlebt 2016 gerade wieder einmal einen neuen Anfang.

fell3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Gutenbergstrasse 2
Postfach 2246
9001 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 25 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!