, 2. Mai 2019
keine Kommentare

Im Mai: Saiten im Stadtlabor

Am Güterbahnhof­-Areal in St.Gallen wächst ein Projekt, das sich Lattich nennt. Ein Heft über urbane Labore, nomadisches Bauen und Experimentieren auf Zeit. Ausserdem im Mai: Fluchtgeschichten, Wassergeschichten, Zirkusgeschichten.

Ladina Bischof hat im Lattich fotografiert.

«Die paradoxe Lage, in der wir uns befinden und über die ich mir seit Jahren den Kopf zerbreche, sieht so aus: Wir können als Bewohnerinnen und Bewohner der Moderne auf eine – vielfältig gebrochene und oft ambiva­lente, aber doch – atemberaubende Geschichte humanen Fortschritts zurückblicken und einen zivilisatorischen Standard in Sachen Freiheit, Teil­ habe, Sicherheit und Wohlstand geniessen, der historisch beispiellos ist. Aber der Stoffwechsel, auf dem dieser Fortschritt beruht, ist nicht fortsetz­bar im 21. Jahrhundert, dazu ist er – für das Erdsystem, das Klima, die Biosphäre, die Meere, viele Menschen – zu zerstörerisch.»

Was Harald Welzer so in seinem neuen Buch Alles könnte anders sein umschreibt, heisst einfach gesagt: Wir verprassen zu viele Ressourcen und damit unser Glück. Drum sei es nötig, unseren «materiellen Stoffwechsel» zu verändern.

Kameraschwenk: von der globalen Grossperspektive in die Region, auf das Güterbahnhof­-Areal in St.Gallen. Dort ist ein Projekt am Gedei­hen und am Wachsen, das sich Lattich nennt. Wie die namengebende Pio­nierpflanze macht es sich auf einem Stück Brachland breit. Und wie diese ist es anspruchslos – zwar nicht inhaltlich und sozial, aber im materiellen Sinn. Der einfache Modulbau setzt auf wiederverwertbare Mate­rialien, die Räume beanspruchen wenig Platz, man baut und denkt nicht für die Ewigkeit, sondern auf Zeit – dafür nachhaltig. Lattich ist, mit ortstypi­scher Verspätung gegenüber vergleichbaren Projekten in Zürich, Basel und anderswo, ein «urbanes Labor» im Kleinformat, ein Experiment in Sachen Zukunftstauglichkeit und Veränderung des «materiellen Stoffwechsels».

Seit drei Jahren entwickelt sich das Lattichprojekt, seit wenigen Wo­chen steht der Lattichbau unübersehbar da, Anfang April sind die ersten Mieterinnen und Mieter eingezogen, ein neues temporäres Arbeitsquartier ist am Werden. Grund genug, ihm das Titelthema dieses Hefts zu widmen. Es ist in Kooperation mit dem Verein Lattich entstanden und von diesem mit­ finanziert. Wir reden mit Initianten, Mieterinnen und Mietern, wir reden über «nomadisches Bauen» und stellen die grossen Pläne für die Halle auf dem Areal vor. Und Lattich ist nicht allein – zur Sprache kommen weitere Zwischennutzungs­-Projekte in Altstätten und Rorschach und Wohn­modelle unter dem Stichwort «Anders wohnen». Im Lattich fotografierte Ladina Bischof.

Wer sich in solchen Projekten engagiert, funktioniert nicht als Solist. Auch davon spricht Harald Welzers übrigens explizit optimistisches Buch. Demokratie und offene Gesellschaft setzten auf Menschen, die «sich selbst und der Gesellschaft Vertrauen entgegenbringen und Verantwortung übernehmen. Einfach formuliert: Sie müssen das sichere Gefühl haben, dass sie Teil von etwas sind, von dem die anderen auch ein Teil sind.»
Den Satz sollte man sich merken, als Gegengift zum populistischen Auftei­len, Spalten und Auseinanderdividieren.

Ausserdem in diesem Heft: Fluchtgeschichten, Wassergeschichten, Zirkusgeschichten und 1000 Ostschweizer Kulturtermine im üppig wuchernden Mai.

Peter Surber

 

Der Inhalt:

Reaktionen/Positionen
Redeplatz mit Fatima Moumouni
Stimmrecht von Farida Ferecli
Nebenbei gay von Anna Rosenwasser
Warum? von Jan Rutishauser
Innensichten
: August und Kaffeehaus
Schimpfis I–III

Im Stadtlabor

Im Lattich-Bau beim St.Galler Güterbahnhof treffen Architekten, Grafikerinnen, Künstler und ein Bestatter aufeinander.
Von Urs-Peter Zwingli

Rolf Geiger über die Geschichte des Lattich von der ersten Idee bis zum Bau. Und über das Glück des Ausprobierens.
Von Peter Surber

In situ baut temporäre Bauten wie den St.Galler Lattich. Pascal Angehrn sagt, warum einfache Bauten attraktiv sind.
Von Peter Surber

Arbeitstitel «Hektor»: Bald hat auch St.Gallen eine Eventhalle für knapp 1500 Personen.
Von Corinne Riedener

In Altstätten entsteht in einer ehemaligen Gärtnerei eine grüne Oase für Kultur, Natur und gemeinsames Arbeiten.
Von Roman Hertler

Das Feldmühle-Areal in Rorschach soll zum Wohn- und Gewerbequartier werden. Vorerst aber wird es kulturell zwischengenutzt.
Von Peter Müller

Generationenübergreifend, selbstverwaltet und autofrei wohnen: Warum haben solche Projekte 
in der Ostschweiz so wenig Chancen?
Von René Hornung

Perspektiven

Flaschenpost aus Meran, vom Jugendparlament zur Alpenkonvention (YPAC).
Von Jens Weber

Die Organisation Viva con Agua setzt sich
 für sauberes Trinkwasser und Aufklärung ein.
Von Andri Bösch

Kriminalisierte Hilfe: Die Grüninger-Stiftung zeichnet die Crew
 des Rettungsschiffs Iuventa aus.

Ein Riss in der Mauer der Festung Europa: Die Rede der Iuventa-Kapitänin Pia Klemp.

Bilder der Flucht: Die Ausstellung
 des Bundes macht Station in St.Gallen.
Von Roman Hertler

Kultur

Zweimal Zirkus: der Porträtfilm Cirque
 de Pic und die Lebensgeschichte der Artistin Josefina Tanas.
Von Peter Surber

Wider das Shareholder­-Prinzip:
 der französische Spielfilm En guerre.
Von Corinne Riedener

Kunst und Rausch: Hans Krensler portraitiert Malerinnen, Autoren, Schauspieler und Musikerinnen im Suff.
Von Roman Hertler

An den Rand gespült: Die Erzählung Im Meer treibt die Welt von Ruth Erat.
Von Gallus Frei­-Tomic

Langsamer ist besser. Der St.Galler Pianist und Organist Bernhard Ruchti und sein A­-Tempo-­Projekt.
Von Marlen Saladin

Von Tribal Grooves bis Agenten­-Comedy: das Strassenkunstfestival «Aufgetischt» in der St.Galler Altstadt.
Von Marion Loher

Vor 75 Jahren ist Schaffhausen bombardiert worden. Eine Ausstellung erinnert daran.
Von Roman Hertler

Kindererziehung ist Politik. Eine Ausstellung zeigt, wie Kinder die Welt sehen.
Von Urs­-Peter Zwingli

Abseits der Vermarktungsindustrie.
 Das Alternativ­-Label AuGeil Records.
Von Roman Hertler

Was Lukas mit Gallus gemeinsam hat.
Von Corinne Riedener

Abgesang

Schalter
Boulevard
Kellers Geschichten
Kreuzweiseworte
Pfahlbauer
Comic

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Frongartenstrasse 9
Postfach 556
9004 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 20 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!