, 8. Januar 2015
2 Kommentare

Innehalten

«In Zeiten der universellen Täuschung wird das Aussprechen der Wahrheit zur revolutionären Tat.»
George Orwell

charlie2

 

Schwer bewaffnete Männer stürmten am Mittwoch, 7. Januar die Redaktion des Pariser Satiremagazins «Charlie Hebdo». Zwölf Menschen sind tot, mehrere wurden schwer verletzt.

Heute Abend wurde auf dem St.Galler Marktplatz ein Zeichen «gegen Hass und für Pressefreiheit» gesetzt. Morgen Donnerstag, 8. Januar um 18.30 Uhr findet beim Lämmlerbrunnen am St.Galler Bahnhofplatz eine Gedenkminute für die Opfer und ihre Angehörigen statt. Dazu aufgerufen hat die Gewerkschaft Syndicom.

Näheres auf Facebook.

 

2 Kommentare zu Innehalten

  • Lika Nüssli sagt:

    Satire ist Freiheit!
    Der gestrige Angriff auf unsere Meinungs- und Medienfreiheit darf nicht in unsere Schreiber- und Zeichnerinnenherzen eindringen!
    Zensuriert euch nicht in Zukunft – im Gegenteil!
    Lasst uns unsere Freiheit wieder mehr nutzen – druckt Satire ab – schaffen wir Plattformen!
    Wahren und schätzen wir das Erbe von Charlie Hebdo!
    Lika Nüssli

    • Heuchlerische Worte? sagt:

      Ich will dir hier nicht deinen (vielleicht zurechten) Schrei abwürgen. Doch da kommt mir doch folgendes in den Sinn: Der Schrei nach der „Meinungs- und Medienfreiheit“ erhalt auf einmal von ganz rechts aussen – so wie diese reaktionären Kräfte auch auf einmal die Frauenrechte entdeckt haben – , bis zur ultra-bürgerlichen Mitte – die schon seit längerem mit Leuten wie der PEGIDA in einem Boot sitzt und von „Ängsten, die man ernstnehmen muss“ schaffelt – bis hin zu den Demokrat*innen – welche „im Namen der Nation zum Zusammenstehen“ aufrufen. Doch wer schreit hier genau wen an? Vielleicht sollte mensch sich damit beschäftigen, wer hier genau wem diese Worte an den Kopf wirft und weshalb. Eine sehr gute und aussführliche Analyse diesbezüglich hat ein linksradikales Bündnis aus dem im bürgerlichen genannten „Terretorium Deutschland“ hervorgebracht. Zun finden hier: http://nao-prozess.de/terroranschlag-auf-charlie-hebdo-nein-zu-rassismus-und-demokratischer-heuchelei/#more-4409
      eine sehr gelungene Analyse, die gerade jetzt die Linke extrem benötigt, damit sie am Ende nicht Seite an Seite mit reaktionären Kräften wie der Front National, Afd etc. für „etwas“ kämpft und damit den Nährboden für Rassismus und Hetze liefert, den Antrieb der Repressionsmaschine fördert und bei der Mobilisierung im Namen der Nation mithilft!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Frongartenstrasse 9
Postfach 556
9004 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 20 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!