, 3. Mai 2011
keine Kommentare

«Jeder Beitrag über lokale Kultur …

… ist ein wichtiger Beitrag über lokale Kultur», antwortet die ehemalige «NZZ»-Kulturredaktorin Daniele Muscionico auf persoenlich.com (zum Beitrag gehts hier) auf die Frage «Wie beurteilen Sie den allgemeinen Gesundheitszustand der Kulturberichterstattung?» Denn, so Muscionico, die Kulturberichterstattung sei eine schöne Leiche, eine sehr schöne Leiche. Ewa Hess von der «SonntagsZeitung» hingegen meint «Dem Kulturjournalimus geht es […]

… ist ein wichtiger Beitrag über lokale Kultur», antwortet die ehemalige «NZZ»-Kulturredaktorin Daniele Muscionico auf persoenlich.com (zum Beitrag gehts hier) auf die Frage «Wie beurteilen Sie den allgemeinen Gesundheitszustand der Kulturberichterstattung?» Denn, so Muscionico, die Kulturberichterstattung sei eine schöne Leiche, eine sehr schöne Leiche.

Ewa Hess von der «SonntagsZeitung» hingegen meint «Dem Kulturjournalimus geht es sehr gut, würde ich sagen.» Und weiter sagt sie auch: «Wo findet man Vorzeige-Beispiele? Es gibt gute lokale Kulturzeitschriften wie Ostschweizer „Saiten“ oder Luzerner „Das Kulturmagazin“ …» Überhaupt attestiert sie dem vermeintlichen Patienten allerbeste Gesundheit, das Problem liege woanders: «Die Klage über den „kranken“ Zustand des Kulturjournalismus wird stark von den immer zahlreicher werdenden Kulturschaffenden geführt, die vor allem eins wollen: verstehende, liebevolle Berichterstattung.»

Ruedi Widmer von der ZHDK sieht das Ganze wiederum ein bisschen skeptischer: «Der Kulturberichterstattung im Sinne einer durch fachkundige Kritiker geleisteten kritischen Öffentlichkeit geht es mit Ausnahme einiger „Leuchttürme“ des Print-Feuilletons und des öffentlich-rechtlichen Radios eher schlecht.» Und: «Ein hervorragendes Beispiel ist „Saiten“, eine monatlich in St. Gallen erscheinende Zeitschrift, die mit viel Leidenschaft, Sorgfalt und Innovationsgeist den Raum Ostschweiz abdeckt.»

Wir freuen uns über die guten Worte der Kulturprofis und übrigens: Die neue Ausgabe zum Thema Interkultur liegt auf und wir freuen uns  auch, wenn man «Saiten» zu sich nach Hause, in den Briefkasten bestellt: hier.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Gutenbergstrasse 2
Postfach 2246
9001 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 25 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!