, 28. August 2015
1 Kommentar

Jung-FDP: Um schonendes Anhalten wird gebeten

Die St.Galler Jung-FDP ist modern – und stellt ihre Kandidaten für die Nationalratswahlen im Oktober deshalb auf Youtube vor. Interessant ist weniger, was sie sagen als, was sie (nicht) lesen.

Über die vier Kurzporträts könnte man den Mantel der Barmherzigkeit ausbreiten – die Qualität ist grottig, die Klickzahlen tief im minus. Aber das Filmlein, siehe Video unten, vermittelt doch ein paar Botschaften, um deren Klärung das Wahlvolk froh ist.

Erstens: Die vier Kandidaten stehen da, als warteten sie auf jemanden, doch niemand kommt. Die Botschaft: Der junge Freisinn ist einsam und hat keine Freunde.

Zweitens: Die vier Parlamentarier in spe reden stockend in auswendig gelernten Phrasen. Die Botschaft: Für den jungen Freisinn ist innere Bescheidenheit wichtiger als kompetentes Auftreten und eigenständiges Denken.

Drittens: Einer der Wahlkämpfer spricht von Toleranz. Einer zückt sein Smartphone. Einer studiert die Getränkekarte. Einem hört man den Rheintaler Dialekt an. Die Botschaft: Der junge Freisinn ist normal.

Viertens: Einer der vier Jungmänner, siehe Bild oben, lästert in der Lokremise (kantonal finanziert per Volksentscheid) gegen staatliche Kulturgelder und blättert dazu in Saiten. Nett von ihm, dass «Saiten» synonym für «Kultur» steht, aber noch netter wäre, wenn er drin lesen würde. Dann wüsste er, dass Saiten für eine vitale Kultur und nicht für Kulturabbau einsteht. Die Botschaft: Der junge Freisinn weiss Bescheid, auch ohne sich zu informieren.

Seien Sie also gewarnt: Sollten Sie am St.Galler Hauptbahnhof, auf dem Roten Platz, in der Lokremise oder im News einem unscheinbaren jungen Mann im ordentlich gebügelten Hemd begegnen, Typus Cousin zweiten Grades, der etwas ratlos in den Himmel schaut und dann Worthülsen von sich gibt – dann reden Sie ihn schonend an und fragen, ob er ein Jungfreisinniger sei. Vermutlich wird er Ja sagen und Sie um Ihre Stimme für Bern bitten. Vermutlich vergeblich.

1 Kommentar zu Jung-FDP: Um schonendes Anhalten wird gebeten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Frongartenstrasse 9
Postfach 556
9004 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 25 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!