Anzeige
ABGESAGT Suramira Vos: Ausbauchen
Die Trägerin des Jungsegler-Theaterpreises 2020 präsentiert mit ihrem Solo-Stück «Ausbauchen» (niederländisch: «uitbuiken»: chilliges Fläzen nach einem Mahl) eine humorvolle Reise durch den Kosmos des Essens und Verdauens. Wie sprechen, hadern und schweigen wir darüber? Mit Blick für feine Details und starker Bildhaftigkeit zelebriert Suramira Vos in ihrem Solo die Sinnlichkeit der Sprache, ver-rückt die Sinne und spielt mit Konventionen. Ausbauchen will Nahrung sein, leicht verdaulich und doch Deep Shit.
Bühne, 23.01.2021, 20:15 Uhr, Chössi Theater, Lichtensteig
ABGESAGT Die unendliche Geschichte
Dauer: ca. 75 Minuten



Wer ist schon mal so tief in einem Buch versunken, dass es schwer wurde, wieder herauszufinden? So geht es Bastian, der nach Phantasien reist, den Glücksdrachen Fuchur trifft und das Reich der Kindlichen Kaiserin vor dem Nichts rettet... In witzig-trashiger Manier erzählt das Theater Kolypan den Klassiker von Michael Ende nach und haucht dabei allerlei Objekten Leben ein.
Bühne, Vorstellungen von 23.01. bis 24.01.2021, FigurenTheater St.Gallen, St. Gallen
Wert der Baukultur. Was leistet unsere Gesellschaft?

Michael Fischer, Kantonsbaumeister St. Gallen / Björn Teichmann, Stadtplaner, Leipzig / Moderation Jean-Daniel Strub, Ethiker, Zürich
Mo 1. Februar 2021, 19.30 Uhr im Livestream

 

Zur Rettung der Baukultur wurden in den ver- gangenen Jahren verschiedenste Initiativen gestartet. Mitunter die «Erklärung von Davos», welche 2018 im Vorfeld des WEFs von den europäischen Kulturministern unterzeichnet wurde. Sie zeigt auf, wie eine hohe Baukultur politisch und strategisch verankert werden kann, und ruft in Erinnerung, dass Bauen Kultur ist und gleichzeitig auch Raum für Kultur schafft.

Auf der Suche nach einer genaueren Beschreibung der Baukultur trifft man bei Wikipedia auf folgende Umschreibung: «Baukultur ist die Summe aller menschlichen Leistungen, die die Umwelt verändern. Städtebau, Ortsplanung und Infrastrukturbauten gehören dazu und die Baukultur stützt sich

auf die Geschichte und Tradition des Ortes ab.» Entsprechend liegt es auf der Hand,

dass sowohl der Heimatschutz wie auch die Denkmalpflege für den Erhalt der Baukultur eine bedeutende Rolle spielen.

Doch setzen wir Architekten, Planer und Bauherren uns – gemäss dieser Definition – für die richtigen Themen ein, um den Wert der schweizerischen Baukultur zu erhalten?

Der Anlass wird ohne Publikum aufgezeichnet und kann auf unserer Website über einen Livestream verfolgt werden.

Vortrag, 01.02.2021, 19:30 Uhr, Architektur Forum Ostschweiz, St. Gallen
ABGESAGT Thurgauer Köpfe – einzigartig, vielfältig

Ob kluger Menschenkopf oder kopfloser Sammlungsbeleg: alle sind sie im Naturmuseum Thurgau in der neuen Ausstellung «Thurgauer Köpfe – Einzigartig vielfältig» zu sehen. Diese stellt grundlegende Fragen: Was ist biologisch betrachtet ein Kopf? Gibt es auch Köpfe, die eigentlich gar keine Köpfe sind? Und kann man auch kopflos zu einem Thurgauer Kopf werden? Allen gemeinsam ist ihr Bezug zum Kanton, sei es durch den Fundort, durch den Finder und die Finderin oder durch ihre Verwendung im Museum.

 

Die vielfältige Reihe der gezeigten Porträts ist eine gleichermassen informative wie vergnügliche Schau zu Menschen, Natur und Geschichte des Thurgaus und wirft damit einen ungewohnten Blick auf den Kanton.

 

Die Ausstellung «Thurgauer Köpfe – Einzigartig vielfältig» im Naturmuseum Thurgau in Frauenfeld dauert vom 6. Juni bis 18. Oktober 2020. Informationen zu den Öffnungszeiten und zum Rahmenprogramm: www.naturmuseum.tg.ch

Ausstellung vom 06.06. bis 07.02.2021, Naturmuseum Thurgau, Frauenfeld
ABGESAGT PlaySchubert
"Schubert? Wer ist das nochmal?" Will man heute Schubert im Konzertsaal aufführen, so fehlen die jungen Menschen. Dabei komponierte er nicht nur für vergangene Zeiten: Seine Musik triggert auch heute zum richtigen Zeitpunkt Bilder und Geschichten in unseren Seelen und Köpfen, verwoben mit unseren ganz persönlichen Lebenserfahrungen und Lebensgeschichten.

Das Musik- und Kunstprojekt PlaySchubert interpretiert die Winterreise neu und macht sie einem jungen Publikum zugänglich. Valentin Baumgartner von der Band Extrafish erschafft einen trippigen und dubbigen Song-Zyklus; zugedröhnt im Rausch der Arbeit, des Konsums und der Grossstadthektik entsteht dabei ein Kontrollwahn über die Emotionen des Neuzeit-Wanderers. Dazu kreiert die Video- und Performancekünstlerin Caroline Schenk eine Installation mit zwölf Monitoren, worin sie – fremd in der Welt und fremd dem eigenen Leben gegenüber – den Spuren des Wanderers der Winterreise nachspürt. Die Multikanalinstallation ist ein Versuch, die Absurditäten des Lebens zu hinterfragen – tragische Freude und Augenzwinkern als Mittel gegen Verzweiflung und Resignation.

Ab Oktober 2020 auf Tournée durch acht Städte der Deutschschweiz.

Konzert der Band Extrafish am 29.01. um 19h im Hof zu Wil
(Tickets: https:eventfrog.ch/playschubert)
Ausstellung mit Konzert vom 29.01. bis 07.02.2021, Kunsthalle Wil, Wil SG
ABGESAGT Adrian Schiess

Adrian Schiess, 1959 in Zürich geboren, gehört zu den grundlegenden Malern seiner Generation. Documenta, Biennale und zahlreiche Einzelausstellungen haben sein Schaffen auch international bekannt gemacht. Seine Malerei ist nicht als vertikale Fläche an der Wand zu sehen, sondern als frei im Raum platzierbares Arbeitsfeld, in dem das Erscheinen und Verschwinden des Phänomens Malerei zum Thema wird. Zentrale Elemente des Werkes von Adrian Schiess werden in dieser Ausstellung erstmals sichtbar.

Ausstellung vom 29.08. bis 07.02.2021, Kunstmuseum St.Gallen, St. Gallen
ABGESAGT Theater Jetzt. Trainingslager
Kultur&Genuss in der Militärkantine

EIN KAMMERMUSICAL ÜBER EINEN WAHREN OLYMPIATRAUM UND DER FRAGE, WARUM DER IN DER OSTSCHWEIZ PLATZEN MUSS.

Rudolf Emil Pfändler Leuthold aus St.Gallen hat Grosses vor, ganz Grosses. Zusammen mit zwei Appenzellern und einer Thurgauerin will er im Tal der Demut (sic!) ein Olympiastadion bauen. Für die vier steht fest: "Mer müesst emol allne e so richtig bewiese, wer mir sind und wa mir chönt". Doch schon beim Probelauf mit Olympiafeuer und "akrobatischer Fackelrolle" fällt Rudolf Emil Pfändler Leuthold tief. So tief, dass er seither in seinem Bett liegt und versucht zu verstehen, wie es soweit hat kommen können.

Mit Rudolf Emil Pfändler Leuthold (Oliver Kühn), einer Ständerlampe, die Gitarre spielt (Sandro Schneebeli) und einer Zukunft (Martina Flück), die zum Schluss das Licht löscht.

Idee/Recherche: Oliver Kühn
Spiel: Martina Flück, Oliver Kühn, Sandro Schneebeli
Musik: Sandro Schneebeli
Produktionsleitung: Jacques Erlanger, Liselotte Hunziker-Kraessig
Bühnenbau: Stefan Kreier
Kostüme: Joachim Steiner
Grafik: Amanda Züst, Roman Fritschi
Büro Reservation: Lilo Wellinger
www.theaterjetzt.ch

Tickets: https://www.theaterjetzt.ch/aktuelle-spieldaten/

Menü Trainingslager

Vorspeise:
Rotkraut-Apfelsalat mit Nüssen

Hauptgang:
Lammkoteletts an Kräuter-Honig-Marinade oder Quiche mit karamellisiertem Knoblauch

Beilagen:
Canelli Bohnenpürée mit eingelegten Pilzen
Buntes Ofengemüse
Polenta

Dessert:
Panna Cotta mit Beerensauce

Pro Person ohne Getränke mit Fleisch Fr. 49.- vegetarisch. 42.-
Mo - Fr Essen um 18:00
So im Anschluss der Aufführung

Reservation für das Essen ist nicht notwendig. Ein Platz ist bereits für Sie reserviert, wenn Sie hier ein Menü bestellen.
Bühne, Vorstellungen von 20.11.2020 bis 14.02.2021, Militärkantine, St. Gallen
ABGESAGT Material Matters
Ohne Stoff kein Kleid: Die Ausstellung «Material Matters» widmet sich textilen Rohstoffen, ihrer Gewinnung und Verarbeitung. Ausgewählte Kleidungsstücke aus den letzten 200 Jahren illustrieren die Vielfalt und Schönheit textiler Materialien und zeigen ihren Einfluss auf die Mode im Wandel der Zeiten. Auch gesellschaftliche Entwicklungen wie wachsender Wohlstand oder erhöhte Umweltsensibilität sowie textiltechnische Innovationen beeinflussen die Modeindustrie und verändern unsere Kleidungsgewohnheiten.
Ausstellung vom 06.06.2020 bis 21.02.2021, Textilmuseum, St. Gallen
ABGESAGT Die Bremer Stadtmusikanten
Die Katze soll im Bach ersäuft werden und der Hahn in der Suppe kochen, den Esel schickt man auf den Schlachthof und den Hund im Tütü in die Zirkusmanege. Aber wer genug erlebt hat, lässt sich nichts mehr gefallen! Die vier alten Tiere nehmen Reissaus und begegnen einander auf der Flucht. Weil sie alle nicht unmusikalisch sind und man in Bremen Stadtmusikanten sucht, setzen sie sich gemeinsam ein grosses Ziel – auf nach Bremen!



Mit viel Humor stellt die Inszenierung des Märchenklassikers die Freundschaft in den Mittelpunkt: Egal ob alt oder jung – manchmal sieht es im Leben so aus, als würde es nicht weitergehen. Dann ist es der Zusammenhalt, der uns Mut macht, den nächsten Schritt zu wagen.
Bühne, Vorstellungen von 21.10.2020 bis 24.02.2021, FigurenTheater St.Gallen, St. Gallen
ABGESAGT Sonderausstellung Eichhörnchen – Akrobaten in den Baumwipfeln
Eichhörnchen können so zutraulich sein, dass sie uns im Wald manchmal aus der Hand fressen. Aber nur ein kleiner Teil ihres Lebens findet am Boden statt. Die meiste Zeit verbringen sie – für den normalen Betrachter oft unsichtbar – in den Baumwipfeln. Die vom Naturmuseum Winterthur produzierte Sonderausstellung "Eichhörnchen" entführt Besucherinnen und Besucher ins Geäst der luftigen Baumkronen. Neben zwei begehbaren Kobeln finden sich an künstlichen Bäumen viele Informationen zu diesen faszinierenden Waldbewohnern. Eindrückliche Präparate und mehrere interaktive Stationen vermitteln einen Einblick in das spannende Baumleben der Eichhörnchen. Die Ausstellungspräsentation wird unterstützt durch die UWP Sammelstiftung für berufliche Vorsorge.
Ausstellung vom 29.08.2020 bis 28.02.2021, Naturmuseum St.Gallen, St. Gallen
Welt am Draht

Installative Kunst mit Lichtprojektionen, Neonbändern und Fluoreszenzröhren ist auf einen stetigen Fluss elektrischer Energie angewiesen – genauso wie die Videokunst. Neue technische Möglichkeiten boten auch immer neue Ästhetik und Inhalte, die seit den späten 1960er Jahren von den Künstlerinnen und Künstlern intensiv genutzt wurden. Gerade weil die sich rasch wandelnde Technologie nahe an unserem Alltag ist und die schnellen und widersprüchlichen Entwicklungen unser Leben abbildet, sind ihre Botschaften aktuell.

Ausstellung vom 24.10.2020 bis 07.03.2021, Kunstmuseum St.Gallen, St. Gallen
APP'N'CELL NOW

In der Wintersaison 2020/2021 richtet die Kunsthalle Ziegelhütte unter dem Titel APP’N’CELL NOW eine multiperspektivische Plattform ein. Im offenen Format wird ein abwechslungsreicher Einblick in die Reichhaltigkeit der zeitgenössischen «Kunstszene» im Appenzellerland gegeben.

 

Insgesamt nehmen 69 Künstler*innen aus den beiden Halbkantonen AI und AR an dem Ausstellungsexperiment teil, das ohne übergeordnetes Konzept, ohne Jury, ohne Hierarchie funktioniert.

 

Das «Perpetuum mobile» – die Ausstellung wird mehrmals umgebaut – wurde in enger Kooperation der Künstler*innen mit dem Team der Heinrich Gebert Kulturstiftung realisiert. APP’N’CELL NOW wird in dieser Zeit vielfältig genutzt – nicht nur um Kunstwerke zu präsentieren, sondern um Vernetzungen, Diskurse, Kooperationen in Gang zu setzen, welche das überaus reiche, konzentrierte und konsequente Kunstschaffen des Appenzellerlandes und dessen Vermittlung als notwendiges Movens des Kulturlebens vorstellt – mit Auswirkungen weit über die Region hinaus.

 

Vernissagen:

Wirken 1/4 Sonntag, 15. November 2020, 11 bis 20 Uhr

Wirken 2/4 Sonntag, 10. Januar 2021, 11 bis 17 Uhr

Wirken 3/4 Sonntag, 7. Februar 2021, 11 bis 17 Uhr

Wirken 4/4 Mittwoch, 24. Februar 2021, 14 bis 20 Uhr

 

Öffnungszeiten Di bis Sa 14 bis 17 Uhr · So 11 bis 17 Uhr

Ausstellung vom 15.11.2020 bis 14.03.2021, Kunsthalle Ziegelhütte, Appenzell
Chraanzrock ond Bechue

Bekannte wie auch weniger augenfällige Motive der Innerrhoder Kultur sind Ausgangspunkt von feinsinnigen Arbeiten in der Kunst, in der Mode sowie im Kunsthandwerk.

In sorgfältig ausgewählten Gegenüberstellungen von historischen Objekten zu Arbeiten von Kulturschaffenden zeigt die Ausstellung, wie tradierte Elemente angeeignet, umgeformt oder ironisiert werden.

Die Werke fokussieren nicht nur auf das Schöne und Typische, sie öffnen auch den Blick für kaum beachtete Details und ermöglichen neue Sichtweisen.

 

Infos

Museum Appenzell, Hauptgasse 4, 9050 Appenzell

13. September 2020 bis 14. März 2021

Ausstellung vom 13.09.2020 bis 14.03.2021, Museum Appenzell, Appenzell
Info – outside the box!

Think outside the box! Die Schule für Gestaltung bietet berufsbegleitende Weiterbildungen im Bereich Design an, mit Inputs von hochkarätigen Dozierenden und Einblicken hinter die Kulissen namhafter Designagenturen. Jede und jeder kommt auf seine Kosten. Jetzt finden wieder ein Infoanlass statt zu den Lehrgängen Visuelle Gestaltung, Interactive Media Design, Fotografie, Industrial Design und dem Gestalterischen Vorkurs Erwachsene. Weitere Infos gibt es auch auf der Webseite.

Infoanlässe am 03.03. und am 31.03.2021, Schule für Gestaltung, St. Gallen
Der kleine Prinz
Dauer: ca. 70 Minuten



"Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar…" Die Geschichte von Saint-Exupéry wird als Erzähltheater mit Figurenspiel und Pop-up-Animation zu neuem Leben erweckt, das Kinder und Erwachsene gleichermassen zum Träumen einlädt.
Bühne, Vorstellungen am 11., 12. & 13. 12.2020, sowie 6. und 7.12.2021 FigurenTheater St.Gallen, St. Gallen
Zippel Zappel Nr. 4 – Reihe für die Kleinen
Dauer: ca. 30 Minuten



Im Estrich steht ein Koffer. Er ist gepackt und wartet auf die nächste Reise. Aber irgendetwas stinkt da ... Hat ein ungebetener Gast sich eingeschlichen? Oder eine Socke sich vor dem Waschen gedrückt? Eine sinnlich-vergnügliche Suche nach dem Übeltäter beginnt …

Behutsam und in kleiner Runde werden die Kinder ins Spiel einbezogen und erfahren erste feine theatralische Momente.



Da die Platzzahl auf 35 Personen beschränkt ist, empfiehlt sich eine schnelle Reservierung.
Kinder, Vorstellungen von 23.09.2020 bis 25.04.2021, FigurenTheater St.Gallen, St. Gallen
Zwischen Farben Harlekin und Andere
Ein Projekt mit Katrin Hotz, Lucie Schenker, Max Graf

In Kooperation mit AUTO ex Nextex: Gilgi Guggenheim, Johanna Nissen-Grosser

Was liegt dazwischen – zwischen rot und grün, blau und gelb? Welche Zwischenräume eröffnen sich, womit lässt sich spielen? Was ist da, wenn keine Farbe ist? Nur grau, weiss und schwarz oder gar viel mehr oder nichts? Welche Zwischentöne entfalten sich, was ist in den Fugen, was entwickelt sich zwischen Farbflächen? Befinden wir uns zwischen Farbfläche und nehmen Farben wahr oder untersuchen wir, was zwischen Farbtönen geschieht? Geht es um die individuelle Farbwahrnehmung oder um die Aktion- Reaktion der Farben zueinander?

Solche und weitere Fragen werden innerhalb des derzeitigen Projekts im Zeughaus gestellt, beobachtet und weiterentwickelt.
Ausstellung vom 22.11.2020 bis 25.04.2021, Zeughaus Teufen, Teufen AR
PlaySchubert
"Schubert? Wer ist das nochmal?" Will man heute Schubert im Konzertsaal aufführen, so fehlen die jungen Menschen. Dabei komponierte er nicht nur für vergangene Zeiten: Seine Musik triggert auch heute zum richtigen Zeitpunkt Bilder und Geschichten in unseren Seelen und Köpfen, verwoben mit unseren ganz persönlichen Lebenserfahrungen und Lebensgeschichten.

Das Musik- und Kunstprojekt PlaySchubert interpretiert die Winterreise neu und macht sie einem jungen Publikum zugänglich. Valentin Baumgartner von der Band Extrafish erschafft einen trippigen und dubbigen Song-Zyklus; zugedröhnt im Rausch der Arbeit, des Konsums und der Grossstadthektik entsteht dabei ein Kontrollwahn über die Emotionen des Neuzeit-Wanderers. Dazu kreiert die Video- und Performancekünstlerin Caroline Schenk eine Installation mit zwölf Monitoren, worin sie – fremd in der Welt und fremd dem eigenen Leben gegenüber – den Spuren des Wanderers der Winterreise nachspürt. Die Multikanalinstallation ist ein Versuch, die Absurditäten des Lebens zu hinterfragen – tragische Freude und Augenzwinkern als Mittel gegen Verzweiflung und Resignation.

Ab Oktober 2020 auf Tournée durch acht Städte der Deutschschweiz.

Konzert der Band Extrafish am 29.04 im Talhof St.Gallen
(Tickets: https:eventfrog.ch/playschubert)
Ausstellung mit Konzert vom 29.04. bis 12.05.2021, GBS St.Gallen, St. Gallen
Città irreale

Città irreale

 

Nina Beier, Bob Gramsma, Alex Hanimann, Sara Masüger, Jessica Stockholder

 

6. Februar – 16. Mai 2021, Kunstzone Lokremise

 

Die Ausstellung Città irreale vereint raumgreifende und skulpturale Arbeiten aus den Beständen des Kunstmuseums St.Gallen, die sich auf einen sozialen Kontext beziehen. Die architektonischen Module reichen von elementaren Behausungen (Büchel, Masüger) über Aspekte der globalen Mobilität (Gramsma) bis zum Environment aus Objekten der alltäglichen Dingwelt (Stockholder). Alex Hanimanns lebensgrosses Figurenensemble Conversation Piece, das fünf junge Menschen in typischen Posen der Generation Z darstellt, sowie Nina Beiers metallene Sockelobjekte von bestehenden Reiterdenkmälern werden die Ausstellung in den öffentlichen Stadtraum hinaustragen.

 

 

 

 

 

Ausstellung sobald möglich bis 16.05.2021, Kunstzone Lokremise, St. Gallen
Hella Jongerius – Breathing Colour
Die niederländische Designerin Hella Jongerius ist für ihre einzigartige Auseinandersetzung mit Farben und Materialien international bekannt. "Breathing Colour" zeigt raumgreifende Installationen, mit denen die Designerin die Wirkung und Wahrnehmung von Farbigkeit erforscht. Nach Stationen im Design Museum London, im Museum Boijmans Van Beuningen Rotterdam und im Nationalmuseum Stockholm kommt die Schau nun ins Gewerbemuseum Winterthur.

29.11.2020 - 24.5.2021 - | 10:00 - 17:00 | Di,Mi,Fr,Sa,So
29.11.2020 - 24.5.2021 - | 10:00 - 20:00 | Do
Ausstellung, Vorstellungen von 28.11.2020 bis 24.05.2021, Gewerbemuseum Winterthur, Winterthur
Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Gutenbergstrasse 2
Postfach 2246
9001 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Hindernisfreier Zugang via St.Leonhardstrasse 40

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

 

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 25 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!