Anzeige
Ursus & Nadeschkin
Ursus & Nadeschkin schaffen es auch in ihrem 10. Programm, ihre ganz eigene Welt neu zu erfinden. "Der Tanz der Zuckerpflaumenfähre" ist eine absurde Mischung aus Geschichten und Lieblingsnummern, die noch nie in einem Duo-Programm zu sehen waren.

Es geht um Goethe und Madonna. Um Indien oder China. Um Alleinsein mit Hilfe oder einfach mit Schlagzeug. Um Ohrfeigen und Platzwechsel, um Neugier und Zitronen und Brillen, die fehlen, wenn sie fehlen. Ob Unsinn das ist, was mit Nonsens beschrieben wird? Denn das Verzaubern von Aussicht und Vertonen von Dingen, von denen nicht jeder wissen muss, dass man sie hat, sprengt die Vorstellung der Vorstellung. Tschaikowsky würde das Programm jedenfalls gefallen, denn die Vorsicht ist die Stiefmutter des Brunnens, der bricht, solange man tut, was an dieser Stelle - mit grossem Bedauern - vergessen wurde.

Mehr weiss keiner; danach weiss man mehr! Mit freundlichen Grüssen!
Bühne, Vorstellungen von 26.01. bis 27.01.2022, Casino, Herisau
Petty Einweg
Eine Flaschensammlerin betritt das Klassenzimmer. Sie ist stinksauer, denn es hat nicht nur jemand eine Glasflasche in ihren Sack mit PET-Flaschen geschummelt, nein, die Menschheit ist ihrer Meinung nach auch sonst ziemlich ignorant. Zumindest, was das Thema Plastikmüll anbelangt. Um die Unwissenden aufzuklären, erzählt sie ihnen die Lebensgeschichte von Petty Einweg. Die wird eines Tages aus der PET-Fabrik in die Welt entlassen und kurz darauf leer getrunken. Aber damit fängt ihre Geschichte erst an. 



Mit dem Zauber des Objekttheaters erfüllt die Inszenierung das Klassenzimmer mit neuem Leben und behandelt auf verspielt-poetische Weise das ernste Thema Plastikmüll.
Bühne, Vorstellungen von 27.10.2021 bis 28.01.2022, FigurenTheater St.Gallen, St. Gallen
Dokustation Heimspiel 2021
Es ist wieder Heimspiel.
Das bedeutet Kunst aus der Region für die Region.

Anlässlich des Heimspiels 2021 wurden über 400 Bewerbungsdossiers von Künstler*innen aus der Region digital eingereicht. Während der Ausstellungsdauer sind sie 24/7 online auf heimspiel.tv einsehbar.

Die Tradition einer analogen Dokustation führen wir weiter und wie immer: wieder ganz anders. Werke aus allen eingereichten Dossiers finden sich als Kunstpostkarten im AUTO wieder. Sie warten darauf von den Besuchenden entdeckt, beschrieben und verschickt zu werden.

Kommt mit eurem Adressbuch und ab die Post. Falls deine Freunde nicht kommen können, "come alone!" und schick ihnen eine Karte.

Am 10. Dezember ist Eröffnung und du hast die volle Qual der Wahl. Denn ist eine Karte weg, ist sie weg.

Am 28. Januar steigt die Abschlussfete mit:
Dj Michael Peter Bodenmann & Dj Always cry for love never cry for pain

An den Sonntagen gibt"s was aus dem Feuer. Pastinaken oder Sellerie, Würste oder Schlangenbrot, Glühmost oder Überraschung. Perfekt für einen Stopp zwischen den Museen.

Donnerstag und Freitagabend Bar

Donnerstags von 19–21 Uhr
16.12 | 6.1 | 13.1 | 20.1 | 27.1

Freitags von 19–21 Uhr
10. 12 | 17.12. | 7.1 | 14.1 | 21.1 | 28.1

Sonntags von 10–14 Uhr
12.12 | 19.12. | 2.1 | 9.1 | 16.1 | 23.1 | 30.1
Ausstellung vom 10.12.2021 bis 30.01.2022, Auto ex Nextex, St. Gallen
Zippel Zappel 3 – Reihe für die Kleinen
Dauer: ca. 30 Minuten



Die kleine Lisa hat ein Geräusch gehört. Neugierig macht sie sich auf den Weg. War es die Schnecke oder der Frosch oder vielleicht sogar das Wildschwein? Ihre Suche führt sie durch Wald und Wiese.

Behutsam und in kleiner Runde werden die Kinder ins Spiel einbezogen und erfahren erste feine theatralische Momente.



Da die Platzzahl auf 35 Personen beschränkt ist, empfiehlt sich eine schnelle Reservierung. 
Kinder, Vorstellungen von 26.09.2021 bis 30.01.2022, FigurenTheater St.Gallen, St. Gallen
Wir wollen nur spielen! Tierfiguren im Naturmuseum

Die Thurgauer Puppenspielerin Rahel Wohlgensinger erweckt Tierpuppen zum Leben. Ihr tierisches Ensemble ist zu Besuch im Naturmuseum Thurgau und trifft dabei auf die lebensechten Vorbilder aus der Natur.

 

Ob Puppe auf der Bühne oder Präparat im Museum: Beide erwecken das dargestellte Tier zum Leben, tun dies aber auf unterschiedliche Weise. Die Tierpuppe verkörpert die ihr zugedachte Rolle in einer Geschichte. Das Tier wird Projektionsfläche, ihm werden menschliche Charakterzüge oder Absichten zugeschrieben. Die Puppenspielerin erweckt die Puppe zum Leben. Anders das Tierpräparat: Es konserviert das Original. In der Ausstellung «Wir wollen nur spielen! Tiere im Figurentheater» trifft das tierische Theaterensemble der Thurgauer Puppenspielerin Rahel Wohlgensinger auf seine naturgetreuen Vorbilder. Dabei stellen sich spannende Fragen: Was haben Puppe und Präparat gemeinsam, worin unterscheiden sie sich? Wie werden sie gebaut und was lässt sie lebendig werden? Von der Weihnachtsgans Auguste über Herrn Eichhorn bis zum alten Esel: Alle erzählen ihre Geschichte und staunen dabei über die lebensechten Artgenossen, die neben ihnen stehen.

Ausstellung vom 26.11.2021 bis 30.01.2022, Naturmuseum Thurgau, Frauenfeld
Klimawandel, Kunst und Meer

Dear2050: Oceans on the rise zeigt in einer Gruppenausstellung ausgewählte Werke aus Climanoscos Open Call für Kunst und Wissenschaft zu den Auswirkungen des Klimawandels auf die Meere. Das Projekt umfasst eine Ausstellung im Kunst(Zeug)Haus Rapperswil und im Kammgarn West in Schaffhausen, Performances, Vorträge, Workshops mit Schüler:innen, eine Podcastserie, Führungen, Pubquizes sowie eine Lesegruppe. Es fördert nachhaltige, kritische Kunst, übersetzt wissenschaftliche Erkenntnisse über den Klimawandel in eine verständliche Sprache und schafft damit dem Publikum direkte Berührungspunkte für Forschung und Klima.

Ausstellung vom 12.12.2021 bis 30.01.2022, Kunst(Zeug)Haus, Rapperswil SG
SherLOOK-App: Detektivspiel im Kunstmuseum
SherLOOK ist ein innovatives Suchspiel, das mehrfach gespielt werden kann und spannende Hintergrundinformationen zu den Sammlungswerken des Kunstmuseums St.Gallen vermittelt. Die iPads, auf denen das Spiel installiert ist, können zu den Öffnungszeiten kostenlos und gegen ein Depot ausgeliehen werden. Die App bietet einen Kids- sowie einen Sherlock-Modus mit drei Leveln. Es handelt sich um eine Beta-Version. Besuchende können Feedbacks abgeben, die für die Weiterentwicklung des Angebots sehr wertvoll sind. Zu den Öffnungszeiten des Kunstmuseums (Di - So 10 - 17 Uhr, Mi 10 - 20 Uhr) ausleihbar
Ausstellung, Vermittlungsangebot - Kunstmuseum, St. Gallen
Bundesordner 2021

Seit 2008 hat der «Bundesordner» als satirischer Jahresrückblick seinen festen Platz im Casinotheater Winterthur. So gesellt sich jeweils im Januar ein Ensemble zusammen, um die Dossiers des vergangenen Jahres aufzuarbeiten und adäquat abzulegen. In Bundesordnern, versteht sich. Innerhalb einer Woche zimmern die Künstlerinnen und Künstler dafür aus vielen Einzelnummern ein abendfüllendes Gesamtkunstwerk. Diese satirisch-logistische Meisterleistung ist zum Glück auch im Würth Haus Rorschach zu erleben!

 

Von und mit Les trois Suisses, Jess Jochimsen, Nils Althaus, Laurin Buser, Katrin Bosshard, Lisa Christ, Anet Corti, Rebekka Lindauer

 

Regie: Fabienne Hadorn

 

Türöffnung: 19:30 Uhr

Beginn: 20:00 Uhr

Ende: ca.22:15 Uhr

Bühne, 03.02.2022, 20 Uhr, Würth Haus, Rorschach
Kaff goes Eisenwerk: Big Zis / Kimbo

KAFF und Eisenwerk veranstalten gemeinsam eine geballte Ladung musikalische Frauen-Power: BIG ZIS (multifunctional Art Rap) // KimBo (Rap, Trap, Afrobeat).

 

Big Zis ­– „die grosse Schwester“, startete ihre Rap-Karriere Ende der 90er-Jahre in Zürich. Seit ihrem Debüt auf dem „Züri-Slang“-Sampler, mischt sie die dazumal männerdominierte Schweizer Hip-Hop Szene mit ihrer rotzigen Attitüde und cleveren Texten auf. Big Zis, das heisst: klug, frisch, humorvoll, ironisch, provokant und ausgelebte Emanzipation.

Kim Bollag aka. KimBo macht „gesellschaftskritischen Rap mit feministischen Input“, auf italienisch und schweizerdeutsch. Sie wurde 1990 in Zürich geboren, wuchs im Tessin auf und lebt heute in Basel. In den letzten Jahren hat KimBo prämierte Singles in den Stilrichtungen Rap, Reggaeton, Trap, Afrobeat und House veröffentlicht.

Konzert, 05.02.2022, 21 Uhr, Eisenwerk, Frauenfeld
Robes politiques

50 Jahre Frauenstimm- und Wahlrecht in der Schweiz: Anlässlich des Jubiläums zeigt das Textilmuseum Kostüme und Accessoires aus der Zeit von 1600 bis heute, die weiblichen Machtanspruch und weibliche Machtrepräsentation im Wandel von Gesellschaft, Politik und Mode versinnbildlichen.

Einen Fokus legt die Schau «Robes politiques» auf die öffentliche Wahrnehmung bedeutender Frauen, deren Erscheinen auf der politischen Bühne damals wie heute nicht nur mit Beifall, sondern vielfach auch mit (Stil-)Kritik bedacht wurde und wird.

Die Ausstellung versteht sich als thematische Annäherung ohne chronologische Abfolge. In sechs Kapiteln wird die Kleidung einflussreicher Frauen unter verschiedenen Gesichtspunkten beleuchtet. Vertreten sind die britische Premierministerin Margaret Thatcher, die First Lady Jacky Kennedy, Kaiserin Sissi und die letzte Kaiserin Frankreichs, Eugénie de Montijo. Auch Schweizer Politikerinnen wie Elisabeth Kopp, Doris Leuthard oder Karin Keller-Sutter präsentieren ausgewählte Kleidungsstücke aus ihrem privaten Fundus.  

Fünfzig textile Objekte, ergänzt um ausgewählte Bilder, Fotografien und Videos, verdeutlichen das Spannungsfeld zwischen Weiblichkeit und Machtposition, Skandal und Idealisierung, Volksnähe und Repräsentation. Sie veranschaulichen den strategischen Einsatz von Kleidung und Accessoires im Laufe der Jahrhunderte in unterschiedlichen Ländern und Staatsformen.

Ausstellung vom 19.03.2021 bis 06.02.2022, Textilmuseum, St. Gallen
Impulse – Reduktion

Reduktion bedeutet im Bauen derzeit mehr denn je Ressourcenschonung, Abfall- und CO2- Vermeidung sowie einen verminderten Flächenverbrauch. Dabei wird es grundsätzlich, denn Nachhaltigkeit bedingt das Denken in komplexen und meistens widersprüchlichen Zusammenhängen. Braucht es jetzt nicht vor allem den Mut, weniger zu machen? Für den Entwurf bedeutet das, qualitätsvollere Massnahmen zu erarbeiten, ein architektonisch-ökologisches Destillat, den kleinstmöglichen Eingriff mit einem relevanten, globalen Effekt.

Vortrag, 07.02.2022, 19:30 Uhr, Architektur Forum Ostschweiz, St. Gallen
Nothing to Hide

Die ehemalige Luniksängerin und Songwriterin Jaël präsentiert ein neues akustisches Programm. Auf das Publikum wartet ein musikalischer Leckerbissen: Die warme, melancholische Stimme von Jaël, verpackt in Pianoballaden zum Schwelgen, aber auch treibende Gitarrenduos, gefühlvolle zweistimmige Gesänge und Farbtupfer mit Xylophon und Kalimba. Die Trio-Konzerte mit Bestuhlung versprechen gefühlvolle Momente und viel Genuss: Gänsehaut-Stimmung garantiert! Die Konzerte finden alle genügend Abstand statt.

Konzert, 12.02.2022, 20:15 Uhr, Chössi Theater, Lichtensteig
LEFTover Experiment # 9

Das Projekt LEFTover Experiment X zelebriert die Begegnung von Klang, Wort und Bewegung und treibt sie ins Unerwartete. Die vier Künstler sammeln Fragmente ihrer früheren Arbeiten sowie Materialien, die noch nie im Rampenlicht gestanden haben, und spielen ohne Vorproben mit ihnen, verwandeln sie, um neue Entfaltungen und Bedeutungen zu finden. Leftover entsteht direkt im Moment des Geschehens. Vor den Augen des Publikums, entweder live oder per Live-Streaming. Leftover findet nie zweimal am selben Ort statt. Eine Ausgabe ist nie wie die andere... Überraschung, Überraschung! Es ist eine Erfahrung im Umgang mit der Schönheit, der Ungewissheit, dem Nervenkitzel und des Eintauchens in das Unbekannte. So lassen wir uns gemeinsam von der Freude, Tiefe und Sanftheit überraschen!

Bühne, 12.02.2022, 20 Uhr, Museum of Emptiness, St. Gallen
Peter Morger als Fotograf

Peter Morger (1955-2002), Schriftsteller und Journalist in Appenzell Ausserrhoden, hat ein vielfältiges Prosa und «Lüürik»-Werk hinterlassen. Wenig bekannt sind dagegen seine Fotos, darunter seine manuell bearbeitete, experimentelle «Trance-Art». Die rund zwanzigtausend Farbdias und S/W-Fotos im Nachlass hat Buchgestalter Gaston Isoz katalogisiert. Eine Best-of-Auswahl erscheint jetzt 20 Jahre nach Morgers Tod beim St.Galler Verlag VGS als Buch: «Rond om Troge».

Diverses, 12.02.2022, 17 Uhr, Fünfeckpalast, Trogen
XYLON – Industrialisierung, Digitalisierung, Analyse
15 Künstler:innen der Xylon Schweiz zeigen den Holzschnitt, eine der ältesten Drucktechniken der Kunstgeschichte, zeitgenössisch umgesetzt und teils durch neue Ausdrucksmittel ergänzt. Vier Gastkünstler:innen der Region ergänzen die Ausstellung mit fotografischen, illustrativen und performativ-installativen Positionen. Der thematische Aufhänger – Industrialisierung, Digitalisierung und Analyse – fokussiert auf Veränderung, Weiterentwicklung und Einordnung gesellschaftlicher, wirtschaftlicher und kultureller Prozesse. Es eröffnen sich Fragen wie: Wie gehen wir aufgrund der fortlaufenden technischen und inhaltlichen Entwicklung mit Althergebrachtem wie etwa dem Holzschnitt, der Malerei, dem Handwerk, den Dienstleistungen usw. um?

Ausstellende Xylon-Künstler:innen

Adrian Küenzi, Albert Mauerhofer, Alice Gafner, Christa Rogger, Duri Galler, Eva Gallizzi,

Franz Bucher, Hans Rudolf Wehren, Jo Achermann,

Kaspar Toggenburger, Martin Thönen,

Sebastian Utzni, Stephan Sude, Thierry Perriard, Thomas Dettwiler

Gastkünstler:innen FL / A

Arno Egger (A), Eliane Schädler (FL),

Maria-Luise Schwizer (FL), Roland Blum (FL)

Ausstellung vom 18.12.2021 bis 13.02.2022, Gasometer, Triesen
Peter Morger als Fotograf

Peter Morger (1955-2002), Schriftsteller und Journalist in Appenzell Ausserrhoden, hat ein vielfältiges Prosa und «Lüürik»-Werk hinterlassen. Wenig bekannt sind dagegen seine Fotos, darunter seine manuell bearbeitete, experimentelle «Trance-Art». Die rund zwanzigtausend Farbdias und S/W-Fotos im Nachlass hat Buchgestalter Gaston Isoz katalogisiert. Eine Best-of-Auswahl erscheint jetzt 20 Jahre nach Morgers Tod beim St.Galler Verlag VGS als Buch: «Rond om Troge».

Diverses, 13.02.2022, 11 Uhr, Raum für Literatur, St. Gallen
Heidi
Das Waisenkind Heidi wird von der Tante Dete zu ihrem Grossvater auf die Alp gebracht. Nach anfänglicher Ablehnung schliesst der Alpöhi Heidi ins Herz. Zusammen mit dem Geissenpeter hütet sie die Ziegen und geniesst das schöne Leben in den Bergen. Doch die glücklichen Tage enden, als Heidi von ihrer Tante zur Familie Sesemann nach Frankfurt gebracht wird. Dort soll sie die Spielgefährtin der im Rollstuhl sitzende Klara sein und beim strengen Fräulein Rottenmeier das Lesen und Schreiben lernen. Sven Mathiasen erzählt und spielt die bekannte Geschichte mit geschnitzten Figuren und Objekten neu.

Dauer: ca. 55 Minuten
Bühne, Vorstellungen von 09.02. bis 13.02.2022, FigurenTheater St.Gallen, St. Gallen
Kinderglück - Spiele und Spielsachen aus dem 20. Jahrhundert

Das Museum Appenzell zeigt eine Fülle an Kinderspielsachen, grösstenteils aus der eigenen Sammlung. Die Objekte beeindrucken durch ihre ansprechende Ästhetik und Vielfalt und widerspiegeln die aufkommende Spielzeugproduktion im 20. Jahrhundert. Mit der Erkenntnis über die Wichtigkeit des Kinderspiels wurde für jedes Alter und jeden erzieherischen Anspruch das passende Spielzeug entwickelt: Kreisel und Kegel, Dreirad und Trottinett, Flughafen und Kinderpost, Gesellschaftsspiel und Würfelpuzzle.

In der Ausstellung darf selbstverständlich auch gespielt werden – Puppen zum Schlafen legen, mit Klötzen hohe Türme bauen oder sich in Geduldsspielen üben. Ein Leiterlispiel begleitet zudem die Besucherinnen und Besucher durchs Treppenhaus. Spielfreude ist garantiert.

Ausstellung vom 06.06.2021 bis 13.02.2022, Museum Appenzell, Appenzell
Schluss damit!

Eine Bernerin mit italienischen Wurzeln, ein Oberaargauer in Bern, ein Deutsche mit Schweizer Affinität und ein Oltner aus Leipzig werfen zusammen einen satirischen Blick auf das vergangene Jahr und finden Pointen auch jenseits der Pandemie. Frech und scharfsinnig werden die wichtigsten Ereignisse des Jahres analysiert, damit ein Jahr zum Vergessen nicht ganz vergessen geht! Wie immer beim "Eintopfen" gilt: Zuerst gibt's was Feines für den Gaumen, dann was auf die Ohren.

Bühne, 15.02.2022, 18:30 Uhr, Militärkantine, St. Gallen
Amsél & Miriam Spies: Zwei Frauen in Marokko

Miriam Spies lebt als Autorin und Verlegerin in Mainz. 2019 ist ihr marokkanischer Roadtrip «Im Land der kaputten Uhren» erschienen. Darin zeigt sie, dass in Marokko Wunder an jeder Ecke lauern. Amsél lebt als Fotografin und Autorin in Zürich und Tanger. Ihre Fotobücher «Tanger Trance» und «Jbala» führen tief in die diversen Wirklichkeiten Marokkos hinein, und ihr preisgekrönter Roman «Wiedersehen in Tanger» erzählt eine spannende Abenteuer- und Liebesgeschichte. Florian Vetsch moderiert den Abend.

Literatur, 15.02.2022, 20 Uhr, Kult-Bau, St. Gallen
Geschichtenkaffee in Froschgrün
Filou lädt ein, und sein Gast hat eine Geschichte im Gepäck: was alles passieren kann, wenn dir etwas in einen Brunnen fällt… Die Vorstellung findet im Bistro des FigurenTheater St. Gallen statt und wird ohne Mindestalter durchgeführt. Freier Eintritt, Kollekte.
Bühne, 16.02.2022, 14:30 Uhr, FigurenTheater St.Gallen, St. Gallen
Offener Projekttag Architektur-Werkstatt

Architekturluft schnuppern, eine Schlusskritik von Profis erleben und die kreative Atmosphäre der Architektur-Werkstatt geniessen: Am 19. Februar sind alle Neugierigen zu einem eintägigen Workshop eingeladen. Interessierte erfahren am Offenen Projekttag alles über das Bachelor-Studium an der OST – Ostschweizer Fachhochschule. Gut möglich, dass dieser Tag an der OST der Startschuss für eine Architektur-Karriere sein könnte. Die Teilnahme ist kostenlos, um Anmeldung wird gebeten: ost.ch/architektur-projekttag.

Diverses, 19.02.2022, 09 Uhr, ArchitekturWerkstatt, St. Gallen
Bridges Over Troubled Bubbles

Viele Themen in jüngster Zeit haben gezeigt, dass die gesellschaftliche Spaltung stark vorangeschritten ist. Wir leben in Parallelwelten und Bubbles. Der Gemeinsinn bleibt auf der Strecke. Worüber soll man auch diskutieren, wenn nicht mal klar ist, dass man zwar eine eigene Meinung, aber keine eigenen Fakten haben kann? Im Rahmen des 30-Jahre-Jubliäum der Kulturstiftung Thurgau diskutiert Michael Lünstroth mit Kulturtäter:innen aus dem Thurgau. Vorgängig zeigt Samantha Zaugg eine Performance zum Thema.

Vortrag, 23.02.2022, 00 Uhr, Kult-X, Kreuzlingen
Romeo und Julia
Wir befinden uns im Institut für anrührende Liebesgeschichten, Abteilung "Romeo und Julia": Hier wird alles aufbewahrt, was mit dem Mythos von Shakespeares berühmtem Liebespaar zu tun hat, vom Angstseufzer einer Julia-Darstellerin kurz vor dem Auftritt bis zum kürzesten Schüleraufsatz, der je zum Thema geschrieben wurde. Die Verwalterinnen des Archivs erwecken die aussergewöhnlichsten Romeos und Julias aus über 400 Jahren Aufführungsgeschichte zum Leben.

Das FigurenTheater St.Gallen inszeniert Romeo und Julia in Koproduktion mit der Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch" Berlin in einer überraschenden, tragikomischen Fassung mit Figuren, Video und Live-Musik. Erzählt wird aus vielen Perspektiven und nach und nach setzt sich so Shakespeares Werk wie ein Mosaik zusammen.

Am FigurenTheater St.Gallen arbeiten Profis aus der freien Theaterszene, ergänzt durch Studierende verschiedener Hochschulen. Das Theater zeigt ein Programm mit Eigenproduktionen und Gastspielen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Dabei werden traditionelle und moderne Puppenspielformen mit Schauspiel kombiniert.

Ab 12 Jahre

Regie: Sebastian Ryser
Spiel: Frauke Jacobi
Live-Musik (Cello): Lorena Dorizzi
Musikalische Leitung: Stefan Suntinger
Video: Lars Wolfer, Sebastian Ryser
Figuren: Johannes Eisele
Bühne: Maurus Leuthold
Licht: Stephan Zbinden, Lukas Bollhalder
Dramaturgische Beratung: Jörg Lehmann
Auge von aussen: Katja Langenbach
Theaterpädagogik: Edith Zwygart

Koproduktion: Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch, Berlin

Foto © Regina Jäger
Bühne, 24.02.2022, 19 Uhr, FigurenTheater St.Gallen, St. Gallen
Jungspund – Theaterfestival für junges Publikum

Vom 17. – 26. Februar 2022 wird St.Gallen wieder zum Treffpunkt der Schweizer Theaterszene für junges Publikum. Wie immer gehört die Vielfalt an Theaterformen zum Programm von «jungspund – Theaterfestival für junges Publikum». Während zehn Tagen erleben wir Tanz-, Figuren-, Musik- und Sprechtheateraufführungen für alle Altersgruppen. Eröffnet wird das Festival mit der Premiere und Koproduktion «Es Kamel im Zirkus» der St.Galler Gruppe «Cirque de Loin» gefolgt von dicht programmierten Festivaltagen mit verschiedenen Attraktionen.

Ausstellung vom 17.02. bis 26.02.2022, St. Gallen, St. Gallen
STEVE DAVISLIM - TENOR
Steve Davislim - Tenor
Claire Pasquier - Fazioli F278
Matthias Flückiger - Moderation

PROGRAMM
Franz Schubert - Winterreise D 911, op. 89 von Wilhelm Müller

TICKETS: https://www.opus278.ch/event-details/steve-davislim-tenor

«Fremd bin ich eingezogen, fremd zieh ich wieder aus». Mit dieser Zeile beginnen Wilhelm Müllers Wanderlieder des Dichters Wilhelm Müller, die Franz Schubert 1827 zu seiner Winterreise vertont hat. Gesungen wird die Winterreise vom australischen Tenor Steve Davislim. Seine Karriere führte ihn unter anderem an die Metropolitan Opera New York, an die Scala di Milano und an die Deutsche Oper Berlin. Begleitet wird er durch Claire Pasquier am Fazioli-Flügel, durch das Konzert moderiert Matthias Flückiger.

Konzert, 26.02.2022, 18:30 Uhr, opus278 im Lagerhaus, St. Gallen
Kulturstammtisch

Kultur: Das, was auf Bühnen passiert, was im Museum an der Wand hängt? Nicht nur. Der Kulturstammtisch ist eine Gesprächsrunde unter der Leitung von Eric Facon. Hier wird über das diskutiert, was Kultur auch sein kann. Was zehn Jahre lang eine Radiosendung von SRF war, ist nun Facons Podcast, der live vor Publikum stattfindet. Am 5.12. diskutieren Kristin Schmidt sowie Frank und Patrik Riklin über «Kunst: Was soll das?». Vorgängig, ab 11 Uhr, Kaffee und Gipfeli, danach Apéro und Gespräche.

Vortrag, 27.02.2022, 11 Uhr, Militärkantine, St. Gallen
Die Katze – unser wildes Haustier

Mit rund 1,7 Millionen Individuen ist die Katze das beliebteste Haustier der Schweiz. Mal ist sie anschmieg­ sam, oft distanziert, aber immer ist sie eigenwillig. Was steckt hinter ihrem Verhalten? Die Ausstellung ‹Die Katze. Unser wildes Haustier›, eine Produktion der Naturmuseen Thurgau und Olten, stellt Biologie und Lebensweise der Hauskatze ins Zentrum. Anschaulich vermittelt
sie aktuelles Wissen über ihre Ver­ wandtschaft, ihren Körperbau, ihre Sinnesleistungen und ihre Körper­ sprache. Und natürlich kommt auch das – nicht immer konfliktfreie – Zusammenleben mit uns Menschen zur Sprache. So vermag die Ausstel­ lung viele Fragen rund um das ver­ traute und doch rätselhafte Tier, das seinen Lebensraum mit uns teilt, zu beantworten.

Die Ausstellung wird durch zahl­ reiche Präparate von grossen und kleinen Wildkatzen aus der Samm­ lung des Naturmuseums St.Gallen ergänzt.

Ausstellung vom 25.09.2021 bis 27.02.2022, Naturmuseum St.Gallen, St. Gallen
Winnetou: Der Schatz im Silbersee

Für die einen bedeutet er eine Zeitreise in die eigene Kindheit, für die anderen ist er so etwas wie der «Klang der Prärie»: Der Soundtrack zu den Winnetou-Filmen nach Karl Mays Abenteuerromanen. Die Kammerphilharmonie Graubünden widmet sich dieser legendären Filmmusik und spielt sie live zum Originalfilm. Am Pult steht mit Ludwig Wicki der Gründer und künstlerische Leiter des 21st Century Orchestra und damit ein absoluter Experte in Sachen Filmmusik.

Film, 27.02.2022, 17 Uhr, Würth Haus, Rorschach
Martina Morger – Lèche Vitrines

Martina Morger erhält den Manor Kunstpreis St.Gallen 2021 – eine Performance- und Multimediakünstlerin, die gesellschaftliche wie ökonomische Arbeits- und Lebensbedingungen kritisch hinterfragt. Soziale Missstände benennt sie beharrlich und überführt grundlegende Fragestellungen unseres Daseins in teils verstörende Performances. Sie beschäftigt sich mit der Stellung der Frau und im Besonderen mit der Stellung der Künstlerin in der modernen kapitalistischen Gesellschaft.

Ausstellung vom 17.09.2021 bis 06.03.2022, Kunstmuseum St.Gallen, St. Gallen
An der Arche um Acht
Drei Pinguine sitzen in der Antarktis und streiten sich. Als einer vor lauter Frust einen Schmetterling zerdrückt, ist für die andern beiden klar: Gott hat es gesehen. Ist die Sintflut, vor der die Pinguine kurz darauf gewarnt werden, nun seine Schuld? Nur zwei Tiere von jeder Art dürfen sich auf die Arche retten. Weil Freunde natürlich zusammenhalten, ist der Zwist schnell vergessen und einer der drei wird in einem Koffer versteckt und an Bord geschmuggelt. Aber damit fangen die Probleme erst an! Leichtfüssig, klug und ohne jede Ideologie stellt das Stück von Ulrich Hub die grossen Glaubensfragen, die Menschen jeden Alters und jeder Religion beschäftigen. Ausgezeichnet u.a. mit dem Deutschen Kindertheaterpreis.

Dauer: ca. 65 Minuten
Kinder, Vorstellungen von 02.03. bis 12.03.2022, FigurenTheater St.Gallen, St. Gallen
Klimawandel, Kunst und Meer

Dear2050: Oceans on the rise zeigt in einer Gruppenausstellung ausgewählte Werke aus Climanoscos Open Call für Kunst und Wissenschaft zu den Auswirkungen des Klimawandels auf die Meere. Das Projekt umfasst eine Ausstellung im Kunst(Zeug)Haus Rapperswil und im Kammgarn West in Schaffhausen, Performances, Vorträge, Workshops mit Schüler:innen, eine Podcastserie, Führungen, Pubquizes sowie eine Lesegruppe. Es fördert nachhaltige, kritische Kunst, übersetzt wissenschaftliche Erkenntnisse über den Klimawandel in eine verständliche Sprache und schafft damit dem Publikum direkte Berührungspunkte für Forschung und Klima.

Ausstellung vom 11.02. bis 13.03.2022, Kammgarn West, Schaffhausen
Zippel Zappel 4 – Reihe für die Kleinen
Dauer: ca. 30 Minuten



Im Estrich steht ein Koffer. Er ist gepackt und wartet auf die nächste Reise. Aber irgendetwas stinkt da ... Hat ein ungebetener Gast sich eingeschlichen? Oder eine Socke sich vor dem Waschen gedrückt? Eine sinnlich-vergnügliche Suche nach dem Übeltäter beginnt …

Behutsam und in kleiner Runde werden die Kinder ins Spiel einbezogen und erfahren erste feine theatralische Momente.



Da die Platzzahl auf 35 Personen beschränkt ist, empfiehlt sich eine schnelle Reservierung.
Kinder, Vorstellungen von 22.11.2021 bis 16.03.2022, FigurenTheater St.Gallen, St. Gallen
LEFTover Experiment # 10

Das Projekt LEFTover Experiment X zelebriert die Begegnung von Klang, Wort und Bewegung und treibt sie ins Unerwartete. Die vier Künstler sammeln Fragmente ihrer früheren Arbeiten sowie Materialien, die noch nie im Rampenlicht gestanden haben, und spielen ohne Vorproben mit ihnen, verwandeln sie, um neue Entfaltungen und Bedeutungen zu finden. Leftover entsteht direkt im Moment des Geschehens. Vor den Augen des Publikums, entweder live oder per Live-Streaming. Leftover findet nie zweimal am selben Ort statt. Eine Ausgabe ist nie wie die andere... Überraschung, Überraschung! Es ist eine Erfahrung im Umgang mit der Schönheit, der Ungewissheit, dem Nervenkitzel und des Eintauchens in das Unbekannte. So lassen wir uns gemeinsam von der Freude, Tiefe und Sanftheit überraschen!

Bühne, 19.03.2022, 20 Uhr, Palais Bleu, Trogen
Romeo und Julia
Wir befinden uns im Institut für anrührende Liebesgeschichten, Abteilung "Romeo und Julia": Hier wird alles aufbewahrt, was mit dem Mythos von Shakespeares berühmtem Liebespaar zu tun hat, vom Angstseufzer einer Julia-Darstellerin kurz vor dem Auftritt bis zum kürzesten Schüleraufsatz, der je zum Thema geschrieben wurde. Irene Linzer und Hanka Borowsky, Verwalterinnen des Archivs, erwecken die aussergewöhnlichsten Romeos und Julias aus über 400 Jahren Aufführungsgeschichte zum Leben. Und bald wird klar: Die Darstellerinnen und Darsteller haben ihre ganz eigenen Probleme mit der Liebe – ob jung oder alt, ob im 19. Jahrhundert oder im Jahr 2021. Der moderne Ansatz macht aus Shakespeares "Romeo und Julia" ein neues, fantasievolles Figurentheatererlebnis für Jugendliche und Erwachsene.
Bühne, Vorstellungen von 17.09.2021 bis 20.03.2022, FigurenTheater St.Gallen, St. Gallen
Geschichtenkaffee in Tapetenbunt
Filou lädt ein, und sein Gast hat eine Geschichte im Gepäck: was du für Abenteuer erleben kannst, wenn die Wand im Kinderzimmer zum Träumen anregt...
 Die Vorstellung findet im Bistro des FigurenTheater St. Gallen statt und wird ohne Mindestalter durchgeführt. Freier Eintritt, Kollekte.
Bühne, 23.03.2022, 16 Uhr, FigurenTheater St.Gallen, St. Gallen
Das doppelte Lottchen
Dauer: ca. 70 Minuten



Die eineiigen Zwillinge Lotti und Luise sind einander noch nie begegnet und lernen sich erst in einem Ferienlager kennen. Um dem Rätsel ihrer Trennung auf die Spur zu kommen, fahren sie am Ende des Sommers beide in der Rolle der jeweils anderen zurück nachhause...

Ein kniffliges Abenteuer beginnt, aber zwei so taffe Mädchen geben nicht auf. Denn: Wer über sich hinauswächst, um ans Ziel zu kommen,der hat sein Ziel schon erreicht.

Zwei Erzählerinnen lassen den Kinderbuchklassiker mit abwechslungsreichem Figuren- und Schauspiel neu aufleben. Eine wunderbare und rhythmische Geschichte, die Mut macht und Selbstvertrauen gibt.
Bühne, Vorstellungen von 30.10.2021 bis 03.04.2022, FigurenTheater St.Gallen, St. Gallen
Zippel Zappel 2 - Reihe für die Kleinen
Dauer: ca. 30 Minuten Gross und winzig, hell und dunkel, laut und leise – sehr vielseitig kann es auf einer Bühne zugehen! Der Hase hat Geburtstag und bekommt ein Geschenk. Nur leider steckt es so fest in der Erde, dass er es allein nicht herausbekommt. Also bittet er die anderen Tiere um Hilfe... Behutsam und in kleiner Runde werden die Kinder ins Spiel einbezogen und erfahren erste feine theatralische Momente. Da die Platzzahl auf 35 Personen beschränkt ist, empfiehlt sich eine schnelle Reservierung.
Bühne, Vorstellungen von 06.04. bis 10.04.2022, FigurenTheater St.Gallen, St. Gallen
Das kleine schwarze Schaf
Das kleine schwarze Schaf springt nach links, wenn alle weissen Schafe brav nach rechts laufen. Schäferhund Polo weiss, warum es ihm nicht gehorcht: Es denkt zu viel! Am liebsten würde er den Sonderling auf dem Markt verkaufen. Aber der alte Schäfer hat sein kleines schwarzes Schaf gern, wie es ist. Und als die Herde eines Nachts in ein Unwetter gerät, wer hat da wohl die rettende Idee? Aus jeder Menge Wolle und mit Live-Musik entsteht auf der Bühne ein starkes, einfach erzähltes Plädoyer gegen Ausgrenzung und für das Anderssein.  
Bühne, Vorstellungen von 27.04. bis 11.05.2022, FigurenTheater St.Gallen, St. Gallen
KIK-Festival

KIK steht für Kabarett in Kreuzlingen und Kabarett der ganzen Bandbreite – vom klassischen politischen, über das poetische, literarische bis zum musikalischen Kabarett, erstklassige Künstler und Künstlerinnen, profiliertes, mit Sorgfalt zusammengestelltes Programm, stimmungsvolle Veranstaltungen auf verschiedenen Bühnen, ehrenamtliches Engagement, professionelle Umsetzung und Liebe zum Detail.

Bühne, Vorstellungen von 31.10.2021 bis 19.05.2022, Theater an der Grenze, Kreuzlingen
klanghalt zum Dritten

Sage und schreibe und singe Psalmen. Dieses spirituell-literarische Erbe von über 2500 Jahre alter Poesie erklingt an 27 Samstagen und lässt den Kreuzgang St. Katharinen lebendig werden. Bei Wind und Wetter treffen sich dort Menschen, singen und musizieren, hören hin und denken weiter, lassen Stille und Klang wirken. Zahlreiche Instrumentalist:innen sowie Vokalensembles aus Stadt und Umgebung kommen Psalmen nahe, wenn sie musikalisch ausdrücken, „was im Herzen brennt und auf der Zunge zergeht.“ (Elazar Benyoëtz)

 

Jeden Samstag um 17.00 - 17.20 Uhr,

Anlass, Vorstellungen von 27.11.2021 bis 04.06.2022, Kreuzgang St. Katharinen, St. Gallen
Birgit Werres: Let’s play it, Rolf !

Die in Düsseldorf lebende Plastikerin Birgit Werres, * 1962 Stommeln, realisiert eine raumgreifende Installation ihrer Skulpturen. Ihr innovatives plastisches Schaffen ist geprägt vom Interesse für Materialien und deren prozessuale Veränderung. Im Dialog mit Rolf Ricke werden historische und zeitgenössische Werke aus seiner Sammlung eingefügt, zu denen die Künstlerin eine besondere Beziehung hat.

Ausstellung vom 05.02. bis 07.08.2022, Kunstzone in der Lokremise, St.Gallen
Mythos Davos

Ernst Ludwig Kirchner und der Mythos Davos

 

Im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert wurde Davos zum Hotspot der europäischen Wissenschafts- und Kulturszene. Aus dem ganzen Kontinent strömten die Menschen hierher. Die Hochgebirgsluft versprach Heilung von der Infektionskrankheit Tuberkulose. Die Zeit der Davoser Sanatorien lässt sich besonders gut anhand von Ernst Ludwig Kirchners Kunstwerken verfolgen. Ab 1917 lebt der Künstler in Davos und interessiert sich stark für das hiesige Leben. Die Ausstellung zeigt den Mythos Davos durch Kirchners Brille.

 

Mit dem «Alpleben» widmet Kirchner dem traditionellen Bauernleben ein Triptychon. Gemälde wie «Rathaus, Davos Platz» oder «Brücke bei Wiesen» zeigen die neue Architektur. Und auch der Wintersport und die Bergwelt werden in Kirchners Werk vielfältig thematisiert.

 

Die Ausstellung «Europa auf Kur. Ernst Ludwig Kirchner, Thomas Mann und der Mythos Davos» ist ab dem 28. November 2021 im Kirchner Museum Davos zu sehen.

Ausstellung vom 28.11.2021 bis 30.10.2022, Kirchner Museum, Davos Platz
KIK-Festival

KIK steht für Kabarett in Kreuzlingen und Kabarett der ganzen Bandbreite – vom klassischen politischen, über das poetische, literarische bis zum musikalischen Kabarett, erstklassige Künstler und Künstlerinnen, profiliertes, mit Sorgfalt zusammengestelltes Programm, stimmungsvolle Veranstaltungen auf verschiedenen Bühnen, ehrenamtliches Engagement, professionelle Umsetzung und Liebe zum Detail.

Bühne, Vorstellungen von 01.10.2021 bis 25.11.2022, Kulturzentrum Dreispitz, Kreuzlingen
Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Gutenbergstrasse 2
Postfach 2246
9001 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Hindernisfreier Zugang via St.Leonhardstrasse 40

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

 

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 25 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!