Anzeige
Stabat Mater – Concentus rivensis

Das Orchester Concentus rivensis freut sich, wieder seinem Publikum begegnen zu dürfen. Wie immer bei seinen Konzerten weist auch das Stabat Mater - Konzert eine innere Kohärenz auf. Im Zentrum des Programms stehen zwei Stabat Mater-Kompositionen von Antonio Vivaldi und Enrico Lavarini. Mit der Altistin Martina Gmeinder sowie Laida Alberdi und Branko Simić an den Violinen. Ergänzt wird das Programm mit einer Bearbeitung von Flow, my tears – einem Lautenlied des elisabethanischen Komponisten John Dowland.

Konzert, 05.07.2020, 17 Uhr, Evang. Kirche, Walenstadt
Literatur Sonntage auf dem Gipfel
Drei Schriftsteller lesen aus ihrem Werk und richten ihren Blick auf das Bergleben in der Schweiz.

Der Toggenburger Peter Weber, der Appenzeller Eugen Auer und der Bündner Arno Camenisch animieren mit Humor und Emotionen ihre Zuhörer, den Alltag poetischer zu sehen.


Um 11.00 Uhr auf dem Chäserrugg

 

21. Juni, Peter Weber liest aus Der Wettermacher und weiteren Texten
Der Wettermacher erzählt, mit großem Atem und die Leserphantasien anregend, die Geschichte des August Abraham Abderhalden. «Dies ist die Geschichte des ersten Aprils neunzehnhundertneunzig, an dem das Wetter macht, was es will, mit der Sonne der Knopf aufgeht, der Wettermacher die Zeit zum Stillstehen bringt, zwischen Haus und Bahnhof seine Liebe sucht und findet.»

 

28. Juni, Eugen Auer aus seinen Chroniken
Der begnadete Erzähler und Humorist Eugen Auer publizierte 20-Jahre lang wöchentlich seine Kolumne in der Appenzeller Zeitung. «Der Gebrauchslyriker» (so Auers Selbstdeklaration) lässt für das Publikum die eigenen Geschichten zu einer schillernden Anekdotensammlung gerinnen.

 

5. Juli, Arno Camenisch aus Der letzte Schnee, zusammen mit dem Gitarrist Roman Nowka
Ein Winter in den Bergen. Was tun, wenn der grosse Schnee ausbleibt - und mit ihm die Gäste? Paul und Georg stehen wie jedes Jahr stolz an ihrem Schlepplift, so schnell bringt den ordentlichen Georg nichts aus der Ruhe und den grossen Fabulierer Paul nichts zum Schweigen. Camenisch macht aus dem Skilift den philosophischen Nabel der Welt.

Literatur, Lesungen am 21.06, 28.06., 5.07.2020, Chäserrugg, Unterwasser
Bloody Morrow, Lavender Sunrise
BLOODY MORROW, LAVENDER SUNRISE

LONG DURATIONAL PERFORMANCE

MARTINA MORGER & WASSILI WIDMER

Am 9 und 10. Juli wird das Duo Martina & Wassili das AUTO ex Nextex bespielen. In der sich über die zwei Abende aufbauenden Aktion werden die Themen "realer Körper" und "digitaler Raum" mit den Mitteln der Performance bearbeitet. Über die beiden Tage werden je drei Stunden performt. Die Performer*innen zeigen eine Arbeit in sechs Kapiteln über das menschliche Dasein im technologischen Zwischenraum und der Desorientierung von Morgen.


9. und 10. Juli 2020, 19 - 22 Uhr,
AUTO ex Nextex, Wassergasse 47, 9000 St.Gallen
Ausstellung vom 09.07. bis 10.07.2020, Nextex, St. Gallen
Erweiterte Nachbarschaften
Rita Kappenthuler und Nathan Federer zeigen in «Erweiterte Nachbarschaften» grossformatige Camera Obscura Bilder. Als Unikat-Belichtungen auf Fotopapier verweisen sie im Format 61x90cm auf die uns bekannten architektonischen Volumen des Linsebühls bis hin zum nördlichen Bahnhofsquartier, des Jugendstils, der 30er Jahr bis hin zur Urbanen Architektur von heute. Eine erweiterte Nachbarschaft der Bauformen, der Sichtweisen sowie des Zeitgeistes.   Die Werkschau #3 findet statt in der Zwischennutzung an der Hafnerstrasse 8 im Linsebühl-Quartier St. Gallen. In unmittelbarer Nachbarschaft ist auch die Architekturausstellung «Die Moderne im Kleinen» von Nina Keel zu sehen (Linsebühl Bau).   Öffnungszeiten der Werkschau #3: Samstag 20. Juni 15:00 bis 19:00 an der Hafnerstrasse 8 in St.Gallen. Sonntag 21. Juni bis Samstag 18. Juli jeweils Sa und So 13:00 bis 17:00
Ausstellung vom 20.06. bis 18.07.2020, Zwischennutzung Hafnerstrasse 8, St. Gallen
Border and Movement

In Kooperation mit Visarte.Liechtenstein

Die Kunstwerke der Ausstellung «Border and Movement» vermitteln den Betrachter*innen  unerwartete Einblicke und auditive Erfahrungen. Es entstehen künstlerische Kooperationen, welche potenzielle Konflikte ebenso wie hieraus resultierende Perspektiven erfahr- und sichtbar machen. Die Wahrnehmung der Ausstellungsbesucher*innen für Grenzerfahrungen und für deren Überwindung wird sensibilisiert. Geographische wie auch gesellschaftliche und kulturelle Grenzen verschmelzen – zumindest für eine kurze Zeit – im Kunstraum. Oder werden sie möglicherweise sogar vorübergehend ganz aufgehoben?

Wie kann das gehen? Was bedeutet das?

Indem die Künstler*innen audiovisuelle Interventionen durch die Besucher*innen an ihren individuellen Arbeiten zulassen, schaffen sie Aufmerksamkeit und ein Bewusstsein für die persönliche Überwindung, die in diesem Akt der Öffnung steckt. Auch Chancen und Risiken, die damit verbunden sein können, werden aufgezeigt.

Die Kunstwerke werden zeitweilig durch Videoüberspielungen und partielle Vertonungen in etwas Neues überführt. Diese reversible Veränderung muss keineswegs mit den künstlerischen Intensionen des Originalwerks übereinstimmen. Vielmehr kann diese ergänzend, erweiternd, aber auch widersprüchlich auf das Original einwirken. Möglicherweise entstehen, im und für den Augenblick der Verschmelzung, ganz neue Werke.

Durch geistige und physische Bewegung jedes Einzelnen werden mentale und wirkliche Grenzen aufgehoben und geben der „Kunst“ und ihren Protagonisten*innen grösstmöglichen Entfaltungsspielraum. Der Boden für Diversität – Ursprung allen kreativen Schaffens – ist gelegt.

Mit: Erna Lang (AI), Jürg Jenny (AI), Peter Federer (SG), KUSPI 020 (SG), Gabriel Forster (SG), Emanuel Graf (SG),  Thomas Jutz (A), Helena Becker (FL), Martin Walch (FL)

Ausstellung vom 26.05. bis 26.07.2020, Kunstraum Engländerbau, Vaduz
Iman Issa. Surrogates
Die skulpturalen und installativen Arbeiten der ägyptischen Künstlerin Iman Issa (*1979 Kairo) verweisen auf historisches sowie aktuelles Kulturerbe, beispielsweise auf Monumente und Denkmäler und deren gesellschaftliche wie politische Prägung. Ausgehend von existierenden Memorialen, Artefakten oder Instrumenten, erarbeitet die Künstlerin formal abstrahierte Plastiken, die, teils mit Textverweisen versehen, bewusst eine Verbindung zu historischen Kunstwerken, Kulturgütern und Ereignissen herstellen. Dies tun sie, ohne deren soziale und geografische Herkunft oder kulturellen Kontext preiszugeben – ohne Zitate und Quellen offenzulegen. Durch formale Reduktion und Abstraktion fokussiert die Künstlerin in ihren nahezu enzyklopädisch durchdachten räumlichen Inszenierungen den kollektiven Umgang mit Kunst-, Kultur- und Zeitgeschichte sowie die Macht der Darstellung. Iman Issa übersetzt historische wie zeitgenössische Aspekte in eine neue visuelle Sprache mit vielfältigen Bedeutungsebenen.   Iman Issa lebt und arbeitet in Kairo und Berlin. Ihre Werke wurden in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen, u.a. im MoMA, New York, Solomon R. Guggenheim Museum, New York, 21er Haus, Wien, und an der 12. Sharjah Biennale gezeigt. Die Präsentation im Kunstmuseum St.Gallen ist ihre erste Einzelausstellung in einem Schweizer Kunstmuseum.
Ausstellung, Vorstellungen von 20.12.2019 bis 09.08.2020, Kunstmuseum St.Gallen, St. Gallen
Sonderausstellung «Allerlei rund ums Ei»
Das beschalte Ei ist eine spezielle Entwicklung der Natur. Geschützt durch eine feste Hülle und versorgt mit einem reichen Dottervorrat entwickelt sich der Keim in seiner eigenen, kleinen Welt. Die Sonderausstellung «Allerlei rund ums Ei» präsentiert neben einer faszinierenden Vielfalt an Eiern aus der Museumsammlung auch zahlreiche Präparate aus der Welt der Eierleger: vom Vogel Strauss bis zum Katzenhai und vom Schnabeltier bis zur Geburtshelferkröte. Vom 8. Juni bis 5. Juli sind lebende Küken, Hühner und Kaninchen in der Sonderausstellung zu beobachten. Die Terrarien mit Grossinsekten und Achatschnecken bleiben während der gesamten Zeit Teil der Sonderausstellung.
Ausstellung vom 13.05. bis 09.08.2020, Naturmuseum St.Gallen, St. Gallen
Appenzeller JazzStobete

Das Ostschweizer Jazz Kollektiv präsentiert die Appenzeller JazzStobete. Jeden Monat an einem anderen Ort in einem der beiden Appenzeller Kantone. Die zwölf Konzerte werden jeweils mit einem Set der individuell zusammengestellten Hausband eröffnet. Danach moderiert der Jazzpianist Claude Diallo die offene Jazz-Jam-Session, wo sich jung, alt, amateur und arriviert auf der Bühne treffen um gemeinsam Musik zu machen. Wer dieses Mal die famose Hausband sein wird, bleib wie gewohnt eine Überraschung.

Konzert, 13.08.2020, 20 Uhr, Kantonsschulhaus Trogen, Trogen
StimmSaiten - a la cappella
Das Ostschweizer Improvisationsensemble StimmSaiten zelebriert eine Art «Alpine Worldmusic». In spezieller Besetzung mit zwei Stimmen, Cello und Kontrabass, sowie ausschliesslich improvisierend, erzeugen sie Klangwelten von fesselnder Schönheit und berührender Vielfarbigkeit. Die vier MusikerInnen bringen je ihre eigenen Erfahrungen ein und vereinen Naturjodel, archaischer Ober- und Untertongesang, zeitgenössische Klassik und jazzige Improvisationen. StimmSaiten sind diese Woche «A LA CAPPELLA» unterwegs und bespielen mehrmals täglich Kapellen zwischen Arosa und dem Bodensee.

 

 

Montag 10. August
8 Uhr: Schutzengelkapelle St. Gallen SG
15 Uhr: Wildkirchli Kapelle St. Michael Schwende AI
20 Uhr: Kreuzkapelle Herisau AR

 

Dienstag 11. August
17 Uhr: Dorfkirche Arosa GR
20.30 Uhr: OKRO Chur GR

 

Mittwoch 12. August:
13.30 Uhr: Bernhards-Kapelle Quinten SG
17 Uhr: Kapelle St. Anna Oberterzen SG
19.30 Uhr: Hauskapelle Neu-Schönstatt Quarten SG

 

Donnerstag 13. August
13 Uhr: Kapelle Schloss Oberberg Gossau SG
19.30 Uhr: Kapelle St. Anton Oberegg AI

 

Freitag 14. August
13 Uhr: St. Martinskapelle Oberwangen TG
17.30 Uhr: Kapelle Schloss Kyburg ZH

Konzerte vom 10.08. bis 14.08.2020, Diverse Orte, Ostschweiz
Kultling-Mini-Festival

Minifestival mit OGMH (Garage Rock, Synth Pop / Kreuzlingen), Alvaro the Chilean with the Singing Nose (Punk / Konstanz) und The Robots (Live EDM / St. Gallen).
Auf der Bühne des Seeburgtheaters im Kreuzlinger Seeburgpark präsentiert der junge Kulturverein kultling drei Acts aus verschiedenen Genren. Support your locals nach dem Corona-Loch wird hier zelebriert, Gitarren, Synths und Tanzbeinschwingen inklusive.
Zutrittskontrolle, Schutzkonzept nach BAG, Platz für 300 Personen, Kontaktdaten müssen angegeben werden. Eintritt frei, Kollekte zu Gunsten der Bands. Einlass ab 16.00 Uhr. Weitere Infos unter kultling.ch und den entsprechenden Social Media Kanälen.

Konzert, 15.08.2020, 16 Uhr, Seeburgpark, Kreuzlingen
Seelig – Jubiläums- und Freilichtspektakel
Die zeitgenössische Theater-Zirkus Compagnie Cirque de Loin zeigt bereits ihr Projekt Nr. 11 in der Ostschweiz:
In "Seelig" macht sich eine Zirkusdynastie auf die Reise in ihre Vergangenheit. Es wird ein Blick gewährt nicht nur hinter den Vorhang sondern auch hinein ins Innenleben der Mitglieder dieser doch sehr speziellen Zirkusfamilie. Dramatisch und humorvoll wird die Geburtstagsfeier so ungewollt zur schweisstreibenden Nabelschau.

Treten Sie ein und geniessen Sie einen unvergesslichen Abend in einer unvergesslichen Zeit – unter freiem Himmel. Die emotionale und artistische Fallhöhe ist gross, der gekühlte Prosecco steht bereit und die Lunte für das musikalische Feuerwerk brennt.

"Seelig" ist die erste Freilichtproduktion auf der Rondelle der Lok, ist Zirkus, Konzerttheater und Dinnerspektakel, ist einzigartig und einmalig. Wir freuen uns auf Sie!

Tickets unter: www.cirquedeloin.ch und auf eventfrog.ch
Vorverkaufsstellen: Restaurant Lokal, St. Gallen Bodensee-Tourismus
Bühne, Vorstellungen von 12.08. bis 22.08.2020, Lokremise, St. Gallen
Kultursommer in der Kleberei
Am Donnerstag, 2. Juli, startet in Rorschach die zweite Ausgabe von «Kultur in der Feldmühle» mit dem Sommer-Programm. Acts wie Dachs, The Roman Games, der Jazz Jam um den Pianisten Claude Diallo, ein Duo-Abend mit der St. Galler Sängerin und Pianistin Agnieszka Gorgon und der Geigerin Julia Herkert, sowie Töbi Tobler (Hackbrett), begleitet von Bassist Patrik Sommer, stehen unter anderem auf dem Programm. Alle Events finden in der Kleberei statt, bei schönem Wetter auch Openair. Detailprogramm siehe Webseite.
Diverses, Vorstellungen von 02.07. bis 29.08.2020, Kleberei, Rorschach
Geschichten aus dem Decamerone

Die Theaterwerkstatt Gleis 5 tourt in diesem ganz besonderen Sommer durch sechs Ortschaften der Ostschweiz. In unserem Bus haben wir alles dabei für ein Strassentheater: Einen Haufen Kostüme, eine alte Holzbühne - und literweise Desinfektionsmittel. Vor allem aber: 7 Bühnenmenschen, die es kaum erwarten können, endlich wieder loszulegen. Von Goran Kovacevics wunderbarem Akkordeon begleitet, erzählen sie mit unbändiger Spielfreude Geschichten von Liebe, Lastern, Lust und Leiden. Schrill und leise, virtuos und schlicht, derb und fein.

 

Vom 8. bis 29. August, genaue Spieldaten und Orte siehe Webseite.

ch/decamerone
Strassentheater vom 08.08. bis 29.08.2020, Diverse Orte, Ostschweiz
another long evening
Vor welchen Herausforderungen stehen Kulturschaffende in Zeiten wie diesen?

Kultur ist sinnerfüllend, impulsgebend, identitätsstiftend. Gemeinsam Kultur zu erleben und zu reflektieren, ist gegenwärtig nur bedingt möglich: gesellschaftsrelevante, kulturelle Rituale fehlen oder sind zurzeit rar.

Im Rahmen des Ausstellungsprojekts another long evening präsentieren Kunstschaffende ihre Kunstwerke, die in den letzten Wochen oder Monaten entstanden sind: Schaufenster in der Stadt St.Gallen werden Ausstellungsorte für Künstlerinnen und Künstler. In den Gassen der Altstadt sowie den umliegenden Strassen werden Skulptur, Malerei, Fotografie, Videoarbeiten oder Performances gezeigt.

another-long-evening.ch

Ein Ausstellungsprojekt des Kunstvereins St.Gallen
vom 1. Juli bis 31. August 2020
in der Innenstadt von St.Gallen
Ausstellung vom 01.07. bis 31.08.2020, Stadt St.Gallen, St. Gallen
Appenzeller JazzStobete

Das Ostschweizer Jazz Kollektiv präsentiert die Appenzeller JazzStobete. Jeden Monat an einem anderen Ort in einem der beiden Appenzeller Kantone. Die zwölf Konzerte werden jeweils mit einem Set der individuell zusammengestellten Hausband eröffnet. Danach moderiert der Jazzpianist Claude Diallo die offene Jazz-Jam-Session, wo sich jung, alt, amateur und arriviert auf der Bühne treffen um gemeinsam Musik zu machen. Wer dieses Mal die famose Hausband sein wird, bleib wie gewohnt eine Überraschung.

Konzert, 05.09.2020, 20 Uhr, Bauernhof der Familie Stricker, Stein AR
Metamorphosis Overdrive

Camille Blatrix, Timothée Calame, Rä Di Martino, Simon Dybbroe Møller, Yngve Holen, Diego Perrone, Ilona Ruegg, Guan Xiao

 

Transformationen von Maschinen und Werkzeugen spielen in unserer Vorstellungswelt eine zentrale Rolle. Die Ausstellung Metamorphosis Overdrive untersucht die Veränderungen und Verwandlungen von alltäglichen Dingen und technischen Formen und deren Bedeutung in der Gegenwart. Die acht künstlerischen Positionen befragen Objekte auf ihren eigentlichen Darstellungswert und analysieren die neuen Grenzen der Skulptur aus der Perspektive der Technik und der Wahrnehmung.

Ausstellung vom 07.03. bis 20.09.2020, Kunstmuseum St.Gallen, St. Gallen
Biennale Bregaglia

Die erste Ausgabe der Biennale Bregaglia knüpft an die Ausstellungsprojekte an, die Progetti d’arte in Val Bregaglia in den letzten zehn Jahren organisierte. Zwölf Kunstschaffende aus allen vier Sprachregionen der Schweiz bespielen den Perimeter des Felsriegels Nossa Dona sowie die Talsperre Lan Müraia. Sie entwickeln ihre Werke in enger Auseinandersetzung mit dem geschichtsträchtigen Ort, der mit seinen archäologischen, architektonischen und kulturhistorischen Gegebenheiten einen anregenden Nährboden bietet.

Ausstellung vom 05.07. bis 27.09.2020, Nossa Dona/Lan Müraia, Promontogno
Biergarten – Jahresthema Museumsgarten
Bier begleitet die menschliche Kulturgeschichte seit Jahrtausenden. Im archäobotanischen Museumsgarten sind verschiedene Pflanzen zu sehen, die bis heute unentbehrliche Grundlage für das Bierbrauen sind. In Zusammenarbeit mit den Brauern des Frauenfelder "Bruderbiers", Matthias und Thomas Bischoff.
Ausstellung vom 01.04. bis 30.09.2020, Naturmuseum Thurgau, Frauenfeld
Appenzeller JazzStobete

Das Ostschweizer Jazz Kollektiv präsentiert die Appenzeller JazzStobete. Jeden Monat an einem anderen Ort in einem der beiden Appenzeller Kantone. Die zwölf Konzerte werden jeweils mit einem Set der individuell zusammengestellten Hausband eröffnet. Danach moderiert der Jazzpianist Claude Diallo die offene Jazz-Jam-Session, wo sich jung, alt, amateur und arriviert auf der Bühne treffen um gemeinsam Musik zu machen. Wer dieses Mal die famose Hausband sein wird, bleib wie gewohnt eine Überraschung.

Konzert, 15.10.2020, 20 Uhr, Rest. Aglio & Olio, Speicher
Thurgauer Köpfe – einzigartig, vielfältig

Ob kluger Menschenkopf oder kopfloser Sammlungsbeleg: alle sind sie im Naturmuseum Thurgau in der neuen Ausstellung «Thurgauer Köpfe – Einzigartig vielfältig» zu sehen. Diese stellt grundlegende Fragen: Was ist biologisch betrachtet ein Kopf? Gibt es auch Köpfe, die eigentlich gar keine Köpfe sind? Und kann man auch kopflos zu einem Thurgauer Kopf werden? Allen gemeinsam ist ihr Bezug zum Kanton, sei es durch den Fundort, durch den Finder und die Finderin oder durch ihre Verwendung im Museum.

 

Die vielfältige Reihe der gezeigten Porträts ist eine gleichermassen informative wie vergnügliche Schau zu Menschen, Natur und Geschichte des Thurgaus und wirft damit einen ungewohnten Blick auf den Kanton.

 

Die Ausstellung «Thurgauer Köpfe – Einzigartig vielfältig» im Naturmuseum Thurgau in Frauenfeld dauert vom 6. Juni bis 18. Oktober 2020. Informationen zu den Öffnungszeiten und zum Rahmenprogramm: www.naturmuseum.tg.ch

Ausstellung vom 06.06. bis 18.10.2020, Naturmuseum Thurgau, Frauenfeld
Stiller Has - Pfadfinder

Bittersüss sind die Mundart‒Verse, in denen Endo Anaconda der Gesellschaft ganz in der Tradition der Brüder Grimm seinen Zerrspiegel vorhält. Er singt und erzählt mit düsterer Wucht, aber auch mit Selbstironie und nuancierter Poesie, vom Leben in einer komplizierten Welt und deren Schattenseiten, die er nicht nur aus Büchern kennt. Jetzt ist der Has wieder unterwegs, mit neuer Band und neuem Album. Und – so wie man hört – wohl zum letzten Mal. Danach? Das weiss wohl noch nicht einmal Pfadfinder Anaconda…

Konzert, 24.10.2020, 20:20 Uhr, Würth Haus, Rorschach
Analog-Digital
Art Safiental

Im Sommer 2020 findet im Safiental (Graubünden, Schweiz) zum dritten Mal die Land Art-Biennale ART SAFIENTAL (18. Juli – 1. November 2020) statt.

Internationale Künstlerinnen und Künstler erschaffen im Dialog mit der Landschaft und Natur temporäre Werke, die im ganzen Safiental freizugänglich und unentgeltlich präsentiert werden. Die vor Ort entstandenen künstlerischen Arbeiten stehen im Dialog mit Natur und Umwelt. Allen Werken gemeinsam ist die Hinterfragung, Auslotung und das Fortschreiben des historischen Begriffes Land Art sowie eine transdisziplinäre Praxis. Die Arbeiten machen Vorschläge für eine mögliche nächste Land Art, die neben Landschaft und Natur auch die Umwelt, Geschichte und die Gesellschaft in die Produktion einbinden. Das Schwerpunktthema 2020 lautet: ANALOG – DIGITAL.

Zur Ausstellung erscheint eine Kunst-Wanderkarte, welche die genauen Standorte der Kunstwerke und Wissenswertes zur Ausstellung, den einzelnen Werken, zur Land and Environmental Art und dem Safiental vermittelt. Die Ausstellung wird begleitet von einem vielfältigen Vermittlungsangebot aus Führungen, Talks, Performances und weiteren Veranstaltungen.

Ausstellung vom 18.07. bis 01.11.2020, Land-Art-Bienale Safiental, Safiental
Federn - wärmen, verführen, fliegen
Ein Parcours durch die verführerische Schönheit und Formenvielfalt eines Glanzstücks der Natur, der die geniale Multifunktionalität der Feder sowie ihre aktuelle Bedeutung in Kulturgeschichte, Design, Kunst und Popkultur beleuchtet.

Wer sich in eine wärmende Daunenjacke kuschelt oder in einem Federbett versinkt und wohlig einschläft, weiss: Federn sind herausragende Schöpfungen der Natur. Sie sind so alltäglich wie staunenswert. Tausende Federn bedecken die Körper der Vögel, hochspezialisiert, je nach ihrer Funktion im Vogelkleid. Federn wärmen und kühlen, halten trocken, schmücken und tarnen. Gleichzeitig ist gerade die Schwungfeder ein aerodynamisches Meisterwerk, das den Vögeln etwas ermöglicht, wovon wir Menschen seit Jahrtausenden träumen: das Fliegen. Die Ausstellung "Federn – wärmen, verführen, fliegen" verneigt sich vor diesem äusserst komplexen Gebilde aus Keratin und bietet einen Überblick über seine verführerische Schönheit und Formenvielfalt.
Ausstellung vom 01.12.2019 bis 01.06.2020, Gewerbemuseum Winterthur, Winterthur
Siobhán Hapaska
In Siobhán Hapaskas (*1963 Belfast) Plastiken finden sich politische, soziale und weltanschauliche Aspekte, es widerspiegeln sich aber auch Versatzstücke aus Technologie und Natur. Die Arbeiten der aktuellen Werkgruppe mit Titeln wie Touch und Love sind aus einem neu entwickelten Material gestaltet, einem Betongewebe, das für elementare Notunterkünfte eingesetzt wird. Die Künstlerin nutzt dessen Beschaffenheit, um eindringliche Plastiken zu schaffen, die auf den menschlichen Körper referieren.   Entfremdung und Einsamkeit, aber auch Unbeschwertheit und Humor sind wiederkehrende Empfindungen in ihrem Werk; nüchtern erörtert und erforscht sie diese in skulpturalen Setzungen. Dabei entstehen komplexe Material-Beziehungen, die zwischen potenzieller Kraft und ausbalanciertem Gleichgewicht oszillieren. Die Plastiken, rätselhaft in ihrer Formgebung, lassen mehrere Lesarten zu: die den Materialien innewohnenden stofflichen Eigenschaften stehen sinnbildliche Bedeutungen für Umwelt/Ökologie und Wirtschaft, Kultur und Religion gegenüber. Vielbeachtete Einzelausstellungen realisierte Siobhán Hapaska in der John Hansard Gallery in Southampton (2019), im Museum Boijmans Van Beuningen in Rotterdam (2015), im Magasin 3 in Stockholm (2013). 2001 bespielte sie den irischen Pavillon an der 49. Biennale von Venedig und war 1997 an der bedeutenden documenta X vertreten. Die für die Kunstzone der Lokremise geplante Ausstellung ist die erste Einzelpräsentation der Künstlerin in einer Schweizer Institution. Sie entsteht in Kooperation mit der Douglas Hyde Gallery in Dublin. Kuratorin: Nadia Veronese
Ausstellung vom 08.02. bis 01.11.2020, Kunstzone Lokremise, St. Gallen
Geta Brǎtescu
Einem Zitat Geta Brătescus folgend („L’art c’est un jeu sérieux“) widmet das Kunstmuseum St.Gallen als erstes Museum in der Schweiz dem Schaffen der Künstlerin eine retrospektiv angelegte Ausstellung. Nach Maria Lassnig 2018 wird damit eine weitere starke weibliche Position vorgestellt, die für den internationalen Kunstdiskurs der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts von zentraler Bedeutung ist.
Ausstellung vom 09.06. bis 15.11.2020, Kunstmuseum St.Gallen, St. Gallen
Appenzeller JazzStobete

Das Ostschweizer Jazz Kollektiv präsentiert die Appenzeller JazzStobete. Jeden Monat an einem anderen Ort in einem der beiden Appenzeller Kantone. Die zwölf Konzerte werden jeweils mit einem Set der individuell zusammengestellten Hausband eröffnet. Danach moderiert der Jazzpianist Claude Diallo die offene Jazz-Jam-Session, wo sich jung, alt, amateur und arriviert auf der Bühne treffen um gemeinsam Musik zu machen. Wer dieses Mal die famose Hausband sein wird, bleib wie gewohnt eine Überraschung.

Konzert, 27.11.2020, 20 Uhr, Mensa des Gymnasiums Appenzell, Appenzell
Appenzeller JazzStobete
Das Ostschweizer Jazz Kollektiv präsentiert die Appenzeller JazzStobete. Jeden Monat an einem anderen Ort in einem der beiden Appenzeller Kantone. Die zwölf Konzerte werden jeweils mit einem Set der individuell zusammengestellten Hausband eröffnet. Danach moderiert der Jazzpianist Claude Diallo die offene Jazz-Jam-Session, wo sich jung, alt, amateur und arriviert auf der Bühne treffen um gemeinsam Musik zu machen. Die Hausband ist eine Überraschung
Konzert, 11.12.2020, 20 Uhr, Zeughaus, Teufen AR
Adrian Schiess

Adrian Schiess, 1959 in Zürich geboren, gehört zu den grundlegenden Malern seiner Generation. Documenta, Biennale und zahlreiche Einzelausstellungen haben sein Schaffen auch international bekannt gemacht. Seine Malerei ist nicht als vertikale Fläche an der Wand zu sehen, sondern als frei im Raum platzierbares Arbeitsfeld, in dem das Erscheinen und Verschwinden des Phänomens Malerei zum Thema wird. Zentrale Elemente des Werkes von Adrian Schiess werden in dieser Ausstellung erstmals sichtbar.

Ausstellung vom 29.08. bis 07.02.2021, Kunstmuseum St.Gallen, St. Gallen
Material Matters
Ohne Stoff kein Kleid: Die Ausstellung «Material Matters» widmet sich textilen Rohstoffen, ihrer Gewinnung und Verarbeitung. Ausgewählte Kleidungsstücke aus den letzten 200 Jahren illustrieren die Vielfalt und Schönheit textiler Materialien und zeigen ihren Einfluss auf die Mode im Wandel der Zeiten. Auch gesellschaftliche Entwicklungen wie wachsender Wohlstand oder erhöhte Umweltsensibilität sowie textiltechnische Innovationen beeinflussen die Modeindustrie und verändern unsere Kleidungsgewohnheiten.
Ausstellung vom 06.06.2020 bis 21.02.2021, Textilmuseum, St. Gallen
Welt am Draht

Installative Kunst mit Lichtprojektionen, Neonbändern und Fluoreszenzröhren ist auf einen stetigen Fluss elektrischer Energie angewiesen – genauso wie die Videokunst. Neue technische Möglichkeiten boten auch immer neue Ästhetik und Inhalte, die seit den späten 1960er Jahren von den Künstlerinnen und Künstlern intensiv genutzt wurden. Gerade weil die sich rasch wandelnde Technologie nahe an unserem Alltag ist und die schnellen und widersprüchlichen Entwicklungen unser Leben abbildet, sind ihre Botschaften aktuell.

Ausstellung vom 24.10.2020 bis 07.03.2021, Kunstmuseum St.Gallen, St. Gallen
Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Gutenbergstrasse 2
Postfach 2246
9001 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 25 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!