Anzeige
Green Green Grass Of Home

Green Green Grass Of Home
Tanztheaterstück des Panorama Dance Theaters

GREEN GREEN GRASS OF HOME berichtet von Heimat und Heimatverlust.

 

Drei Tänzer und ein Musiker geben den Geschichten von Menschen, die zu ihrer Heimat befragt wurden, ihre Stimme und durchlaufen mit ihren Körpern deren Brüche - physisch, musikalisch und bilderreich. Zwischen Bergdorf, globalen Lebenskonzepten, Flucht, Sprachdilemma, Traditionen und dem Bedürfnis nach Zugehörigkeit bewegen sich die Realitäten der Befragten. Mal treten die Darsteller als im ¾-Takt wogende Tanzgruppe, mal als menschliche Loop-Station und mal als Konstrukteure komplexer Räume auf.

 

bis 16. Juni, Theater am Gleis Winterthur, 22. & 23. Juni, Lokremise St. Gallen.
Bühne, Vorstellungen von 14.06. bis 16.06.2019, Theater am Gleis, Winterthur
New Orleans meets St. Gallen

Eine grosse Vielfalt an Bands lädt alle Musikliebhaber*innen von heissen Südstaaten-Jazz ein, in der Innenstadt St. Gallens einen genussvollen Abend zu verbringen. Das Festival wird um 17.30 Uhr mit einer Parade eröffnet. Von 19.00 bis 23.00 sorgen Musiker aus der ganzen Welt, auf vier Bühnen verteilt, für Stimmung und vibrierende Rhythmen. Der Anlass findet bei jeder Witterung und bei freiem Eintritt statt. Alle Nimmermüden lassen den Abend bei der Jam-Session in der Einstein Bar ab 23.30 Uhr ausklingen.

Konzert, 18.06.2019, 17:30 Uhr, Altstadt, St. Gallen
Schweizer Klaviertrio - Musik im Bahnhof
Am 13. September 2019 jährt sich Clara Schumanns Geburtstag zum 200. Mal. Ohne ihre Inspiration hätte Robert Schumann kaum ein solch facettenreiches Werk hinterlassen. Zu Claras Geburtstag spielt das Schweizer Klaviertrio mit ihrem Trio in g-Moll ihr wohl wichtigstes Werk, während Robert nach der Pause mit seinem zweiten Trio in F-Dur zu Wort kommt. Dazwischen aber spielt der Schweizer Komponist Daniel Schnyder mit dem Teufel: In seinem neuen Werk "Teufelsbrücke" zeichnet er die ganze Sage musikalisch nach, vom Brückenbau über den mit dem Ziegenbock betrogenen Teufel bis zum Wurf des Teufelssteins, der die Brücke wegen des Eingreifens einer frommen Nonne verfehlt. Ein höllischer Spass!

PREISE
Abendkasse: CHF 25.–
Studenten, AHV-Bezüger: CHF 20.–
Kursteilnehmer Klubschule Migros Ostschweiz: CHF 15.–
Konzert, 21.06.2019, 20 Uhr, Musikzentrum St. Gallen, St. Gallen
Mohamed Amjahid – Unter Weissen

Wie erlebt jemand unsere Gesellschaft, der dazugehört, aber für viele anders aussieht? Mohamed Amjahid, Sohn marokkanischer Gastarbeiter und als Journalist bei einer deutschen Zeitung unfreiwillig «Integrationsvorbild“, wird täglich mit der Tatsache konfrontiert, dass er nicht-weiss ist. Er hält der weissen Mehrheitsgesellschaft den Spiegel vor und zeigt, dass sich diskriminierendes Verhalten und rassistische Vorurteile keineswegs bloss bei unverbesserlichen Rechten finden, sondern auch bei denen, die sich für aufgeklärt und tolerant halten. Pointiert und selbstironisch macht er deutlich, dass Rassismus viel mit Privilegien zu tun hat – gerade wenn man sich ihrer nicht bewusst ist.

Literatur, 21.06.2019, 20 Uhr, EXREX, St. Gallen
Abschlussfest, rauschend!
Nach gut 20 Veranstaltungen wird die Zwischennutzung im EXREX wieder beendet. Doch vorher gibt es noch ein rauschendes Abschlussfest. Bis in den Abend wird der Parkplatz zwischen Grabenhalle und Palace zum Park – oder zum Platz. Die Nacht klingt dann im EXREX aus mit den expliziten Anna & Stoffner (die Trudi Gerster des Punk) und THE ROBOTS, welche mit ihrem Sound so ziemlich alles in Bewegung bringen. Die DJs Samir und Matarsi präsentieren sorgfältig selektionierte Perlen elektronischer Tanzmusik bis um 3.
Konzert, 22.06.2019, 22 Uhr, EXREX, St. Gallen
Green Green Grass Of Home

GREEN GREEN GRASS OF HOME berichtet von Heimat und Heimatverlust.

 

Drei Tänzer und ein Musiker geben den Geschichten von Menschen, die zu ihrer Heimat befragt wurden, ihre Stimme und durchlaufen mit ihren Körpern deren Brüche - physisch, musikalisch und bilderreich. Zwischen Bergdorf, globalen Lebenskonzepten, Flucht, Sprachdilemma, Traditionen und dem Bedürfnis nach Zugehörigkeit bewegen sich die Realitäten der Befragten. Mal treten die Darsteller als im ¾-Takt wogende Tanzgruppe, mal als menschliche Loop-Station und mal als Konstrukteure komplexer Räume auf.

 

bis 16. Juni, Theater am Gleis Winterthur, 22. & 23. Juni, Lokremise St. Gallen.
Bühne, Vorstellungen von 22.06. bis 23.06.2019, Lokremise, St. Gallen
Gut leben & gut sterben

Am zweiten Alsam FESTIV sind erstmals der tibetische Meister Tulku Lobsang Rinpoche und die Mantra-Sängerin Dechen & The Jewel Ensemble am selben Event zu erleben: beide vermitteln 8000 Jahre alte Weiseheiten aus dem Tibet. Nebst den Vorträgen «gut leben & gut sterben» sowie «Liebe & Mitgefühl» führt der tibetische Arzt in die 5-Elementenlehre und ins Heilyoga Lu Jong ein. Die im Toggenburg aufgewachsene und weltweit tourende Dechen Shak-Dagsay wird am Samstagabend mit ihrer Band die Herzen öffnen.

Seminar, 28.06.2019, 19 Uhr bis 30.06.2019, 16 Uhr, Kursaal, Heiden
Beatrice Dörig, Andrea Vogel. Line goes by
Man könnte denken, dass ein dem Abbruch nahe stehendes Gebäude zur Entwertung anregt. Das Gegenteil ist im Ausstellungsssaal des Nextex der Fall. Mit jeder Ausstellung wird der Raum neu abgetastet und gepflegt. Und endlich fallen die Gitter. Andrea Vogel demontiert diese und öffnet den Raum. Die zu Sitzflächen umgearbeiteten Gitter erhalten dadurch im Raum eine neue Funktion. Beatrice Dörig verflechtet hundert Linien mit unendlicher Sorgfalt und beschreibt mit ihrer Zeichnung das gleichläufige Vergehen von Zeit und Entstehen von Raum.
Ausstellung vom 13.06. bis 11.07.2019, Nextex, St. Gallen
Liechtenstein in Bern in Liechtenstein

Seit 100 Jahren sind Liechtenstein und die Schweiz eng verbunden. Vor 100 Jahren errichtete Liechtenstein seine erste Gesandtschaft in Bern, seit 100 Jahren übernimmt die Schweiz bei Bedarf die Interessensvertretung Liechtensteins im Ausland, seit 100 Jahren wurden über 100 bilaterale Verträge zwischen den zwei Ländern abgeschlossen. Politik, Wirtschaft, Soziales, Persönliches … in allen Lebensbereichen stossen wir auf Zusammenarbeit zwischen Liechtenstein und der Schweiz.

Zu dieser Zusammenarbeit gehört auch die Kunst, und so erweitern wir die Berner Kulturplatte mit einem Rheintaler Riibel. Zum Goutieren wird eine zeitgenössische Vielheit aufgetragen, die die Freundschaft von Liechtenstein mit der Schweiz auch in künstlerischer Hinsicht festigt.

Ausstellung vom 04.06. bis 28.07.2019, Kunstraum Engländerbau, Vaduz
Lampedame
"Wer zugleich seinen Schatten und sein Licht wahrnimmt, sieht sich von zwei Seiten, und damit kommt er in die Mitte."
Carl Gustav Jung

Abenddämmerung, auf dem Platz steht ein magisches Theater-Kaleidoskop. Feierlich werden Freiwillige auf eine Reise eingeladen … Musik setzt ein, die Bühne beginnt zu atmen. Klappen öffnen sich – die Show beginnt!
Schildkröten-Traumata, Neurosen aus der Badewanne und ein Konflikt mit Bäumen. Alles vermengt sich zum Spiel der Formen und Farben – wird bebender Tanz, dann Stille.
LAMPEDAME nimmt das Publikum mit auf eine Reise in die Poesie des Unterbewusstseins.

Loslösung, Verwirrung und Liebe = drei Grundsätze des Surrealismus. Gesellschaftliche Muster überwinden und neue Konklusionen wagen. Spagat zwischen Stadt und Land, Volksnähe und Zeitgeist. Im öffentlichen Raum spielen, Zugang ermöglichen. Das sind die Ziele von Stradini Theater.

LAMPEDAME ist ein surreales Gesamtkunstwerk aus choreografischem Theater, Live-Musik und Videoanimation. Das Stück mit acht Mitwirkenden wird vom 20. Juli bis am 21. September 2019 schweizweit aufgeführt.

Stradini Theater wurde 2014 von Kulturschaffenden aus der ganzen Schweiz gegründet und hat seinen Hauptsitz in Biel/Bienne und seine Produktionsstätte in Ins (BE). Der Schwerpunkt liegt auf der Produktion von reisenden Openair Bewegungstheater-Stücken mit Live-Musik und visueller Kunst.
Ausgebildet haben sich die Mitwirkenden an den Theaterschulen Scuola Teatro Dimitri (Verscio), École Lassaâd (Bruxelles), Comart (Zürich) und autodidaktisch. Das Ensemble, begleitet vom Regisseur Philipp Boë, ist Autor und Produzent des Stücks LAMPEDAME. Gemeinsam wurden Plot, Szenografie und Ausstattung entwickelt. Mit dieser dritten Originalkreation gewinnt Stradini Theater 2018 das SSA - FARS Stipendium für Strassenkunstautoren.
Bühne, Vorstellungen von 30.07. bis 31.07.2019, Gallusplatz, St. Gallen
Heizwerk Festival Arbon

Auf dem Gelände des ehemaligen Heizwerks der Firma Saurer entsteht ein mehrtägiges Festival, das Platz für verschiedenste Kulturformen bietet. Nebst einem Schwerpunkt von musikalischen Highlights erwartet die Besucher ein vielseitiges Angebot in den Bereichen Streetfood, Musik, Design, Kunst und Spoken Word. Bei sommerlichen Temperaturen werden die einzelnen Bereiche des Areals in Szene gesetzt. Tagsüber bis spät in die Nacht soll das Heizwerk-Areal mit stimmungsvollem Licht, tanzenden Menschen, guter Musik und fröhlichem Gelächter erfüllt sein. Ein ausgelassenes Festival eben.

Auf dem Programm stehen unter anderen Balthazar, Stahlberger, Nativ, Poetry Slam und ein Designmarkt.

Konzerte vom 31.07. bis 04.08.2019, Heizwerk Festival, Arbon
Lampedame
"Wer zugleich seinen Schatten und sein Licht wahrnimmt, sieht sich von zwei Seiten, und damit kommt er in die Mitte."
Carl Gustav Jung

Abenddämmerung, auf dem Platz steht ein magisches Theater-Kaleidoskop. Feierlich werden Freiwillige auf eine Reise eingeladen … Musik setzt ein, die Bühne beginnt zu atmen. Klappen öffnen sich – die Show beginnt!
Schildkröten-Traumata, Neurosen aus der Badewanne und ein Konflikt mit Bäumen. Alles vermengt sich zum Spiel der Formen und Farben – wird bebender Tanz, dann Stille.
LAMPEDAME nimmt das Publikum mit auf eine Reise in die Poesie des Unterbewusstseins.

Loslösung, Verwirrung und Liebe = drei Grundsätze des Surrealismus. Gesellschaftliche Muster überwinden und neue Konklusionen wagen. Spagat zwischen Stadt und Land, Volksnähe und Zeitgeist. Im öffentlichen Raum spielen, Zugang ermöglichen. Das sind die Ziele von Stradini Theater.

LAMPEDAME ist ein surreales Gesamtkunstwerk aus choreografischem Theater, Live-Musik und Videoanimation. Das Stück mit acht Mitwirkenden wird vom 20. Juli bis am 21. September 2019 schweizweit aufgeführt.

Stradini Theater wurde 2014 von Kulturschaffenden aus der ganzen Schweiz gegründet und hat seinen Hauptsitz in Biel/Bienne und seine Produktionsstätte in Ins (BE). Der Schwerpunkt liegt auf der Produktion von reisenden Openair Bewegungstheater-Stücken mit Live-Musik und visueller Kunst.
Ausgebildet haben sich die Mitwirkenden an den Theaterschulen Scuola Teatro Dimitri (Verscio), École Lassaâd (Bruxelles), Comart (Zürich) und autodidaktisch. Das Ensemble, begleitet vom Regisseur Philipp Boë, ist Autor und Produzent des Stücks LAMPEDAME. Gemeinsam wurden Plot, Szenografie und Ausstattung entwickelt. Mit dieser dritten Originalkreation gewinnt Stradini Theater 2018 das SSA - FARS Stipendium für Strassenkunstautoren.
Bühne, Vorstellungen von 09.08. bis 10.08.2019, Oberstufenzentrum, Thal
50 Jahre bemannte Mondlandung

Am 21. Juli 1969 betrat Neil Armstrong als erster Mensch den Mond. 50 Jahre später widmet sich das Naturmuseum in Zusammenarbeit mit dem Weltraumexperten Men J. Schmidt von Spacescience dieser ausserordentlichen wissenschaftlichen und technischen Leistung. Die Intervention in der Dauerausstellung präsentiert ausgewählte Modelle der Trägerraketen und Raumschiffe, Objekte wie Mondanzug und Astronautennahrung sowie Filmsequenzen und Fotos der Apollo 11 Mission. Im Rahmenprogramm kommen Zeitzeugen wie Bruno Stanek, damaliger Kommentator der Mondlandung im Schweizer Fernsehen, zu Wort.

Ausstellung vom 21.06. bis 11.08.2019, Naturmuseum, St. Gallen
Jazztage Lichtensteig
Die familientauglichen Jazztage Lichtensteig sorgen wieder für die alljährlich wiederkehrenden hochsommerlichen Livegefühle im verwinkelten Städtchen. Erneut prägen die Schweizer Topacts das Programm. Doch auch Altrocker Wolfgang Niedecken mit BAP gehört zu den Highlights. Es gibt ein Kinderprogramm und auch Worldmusic-Klänge kitzeln das Fernweh. Wer es soulig und groovig mag, kann sich in der Soul-Kitchen-Music-Bar ausleben. Es singt und jazzt es über das ganze Festival hinweg in allen Gassen und Ecken.
Konzert, Festival von 09.08. bis 11.08.2019, Lichtensteig
Strandfestwochen Rorschach

Das familienfreundliche Sommerfestival liegt direkt neben dem Hauptbahnhof Rorschach. Bei freiem Eintritt erwartet einen ein vielseitiges Programm und ein grosses Angebot, auch zum Mitmachen. Auf dem frei zugänglichen Festivalgelände gibt es Musik auf der Hafenbühne, Stand Up Paddles und Sunset Yoga, Open Air Solarkino, Craft Beer & Burger Festival und den Rundume Bodensee-Lauf. Auch die Hafenbar ist täglich geöffnet und verzaubert mit einzigartigem Ambiente - Der ideale Ort um dem Sommer zu fröhnen!

Sommerfestival vom 31.07. bis 11.08.2019, Strand beim Hauptbahnhof Rorschach
«Wasser – wie es unsere Erde formt»

Ab 18. Mai ist die neue Sonderausstellung «Wasser – wie es unsere Erde formt» zu sehen. Faszinierende Luftaufnahmen des Fotografen und Geologen Bernhard Edmaier führen die gestaltende Kraft dieses Elements vor Augen. Ergänzend beantworten interaktive Stationen des Münchner Museums «Mensch und Natur» Fragen zum Wasserkreislauf und zu den Auswirkungen des Klimawandels. Fotos von Simon Oberli dokumentieren den dramatischen Gletscherschwund im Alpenraum.

Ausstellung, Vorstellungen von 17.05. bis 17.08.2019, Naturmuseum, St. Gallen
Sommerloch-Konzert im Eisenwerk

Drei Wochen lang gibt es jeden Donnerstag, Freitag und Samstag um 20:00 im wunderschönen Garten im Eisenwerk ein Konzert. Direkt am Tisch in der Gartenbeiz oder auf einem Liegestuhl kann man sich von ganz unterschiedlichen Klängen betören, sich zum Tanzen hinreissen oder von neuen Sounds überraschen lassen.

Auf dem Programm stehen Stahlberger, Freda Goodlett & Peter Finc, Soulmaniacs, The Second Cousins oder Die Lauffreudigen Motorsensen, um nur einige aus der eindrücklichen Vielfalt zu nennen.

 

Mit den weiteren Ingredienzen – die alten Platanen, Sternenhimmel, Sommerbar, laue Lüftchen, nette Menschen – steht einem entspannten Sommerabend nichts mehr im Wege. Oder gleich mehreren, denn sie sind ja alle unvergleichlich einmalig, die Sommerloch-Abende.

 

Bei Regen finden die Konzerte in der Eisenbeiz statt. Eintritt frei, Kollekte.

 

www.eisenwerk.ch

Konzert, Vorstellungen von 01.08. bis 17.08.2019, Eisenwerk, Frauenfeld
UNTER TAG
UNTER TAG – KULTURGUT DER ZUKUNFT ist eine interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Künstlerinnen und Künstlern verschiedener Sparten einerseits und zukunftsorientierter Technologie, aber auch Bergbaugeschichte andererseits. Mit ESPROS Photonics AG besteht in Sargans ein Unternehmen, das seit Jahrzehnten in der Sensortechnologie wegweisend tätig ist und dessen Produkte Teil unseres künftigen Kulturgutes werden könnten. Die vor mehr als zehn Jahren aus dem Gonzen geschlagene Kaverne war als neue Produktionsstätte für Halbleiter gedacht, konnte bislang aber kaum genutzt werden. Nun darf vorübergehend der KULTURRAUM S4 hier Halt machen - Kunst zieht in die Kaverne bzw. den Notausgang ein.
Der KULTURRAUM S4 möchte gezielt Kulturgut des Kantons (zu dem auch kulturell bedeutsame Orte wie der Gonzen mit seinem Eisenbergwerk und die Tätigkeiten von ESPROS Photonics AG gehören) und zeitgenössische künstlerische Wahrnehmungen und Strategien aufeinander treffen lassen. Denn Kulturschaffende eröffnen neue Sichtweisen, Kunst hat die Fähigkeit, die Komplexität von Geschichte und Gegenwart begreifbar zu machen, in Bilder zu fassen. Kunst kann die Methoden untersuchen, mit denen die Wissenschaft die Welt erforscht. Damit kann Kunst uns weiterbringen.
Beteiligte Künstlerinnen und Künstler: Asi Föcker, Gabriela Gerber & Lukas Bardill, Florian Germann, Andy Guhl, Nicolò Krättli und Jonathan Banz, Barblina Meierhans, Peter Mettler, Timo Müller, Ursula Palla, Ilona Ruegg, Matthias Rüegg
Ausstellung vom 28.06. bis 18.08.2019, Kulturraum S4 in der Kaverne, Sargans
Der alte Mann und das Meer

Zum vierten Mal findet ein Kammertheater unter freiem Himmel in der stimmungsvollen Kulisse des Greuterhofs in Islikon statt. Gewidmet ist es der bekanntesten Novelle von einem der grössten Schriftsteller des 20. Jahrhunderts:  Ernest Hemingway. Ein alter, armer Fischer segelt aufs Meer hinaus, in der Hoffnung endlich wieder einen richtigen Fang zu machen. Sein Wunsch geht in Erfüllung! Die Weite des Meeres in einem Innenhof! Erzählung, Spiel und Live-Musik.

 

Regie: Carin Frei

Komposition: Vincenzo Ciotola

Mit: Jean Martin Roy, Adele Raes und Noce Noseda

Livemusik: Vincenzo Ciotola (Gitarre) und Goran Kovacevic (Akkordeon)

 

Eine Produktion der Theaterwerkstatt Gleis 5, Frauenfeld

Bühne, Vorstellungen von 15.08. bis 31.08.2019, Greuterhof Islikon, Islikon
Das glückselige Leben
Das glückselige Leben – Ein Theaterspaziergang durch Arkadien Trogen ist in Aufruhr. In einer landesweiten statistischen Erhebung wurde herausgefunden, dass in dieser Gemeinde die glücklichsten Menschen der Schweiz leben. Nun soll diese Meisterleistung mit einem grossen Festakt gefeiert werden. Der Glücksforscher Hans-Peter Gstörner tritt zu diesem Zweck den beschwerlichen Weg von Zürich ins appenzellische Trogen an, wo die Vorbereitungen zu den Festlichkeiten auf Hochtouren laufen. Das eigens für Trogen und seine Geschichte geschriebene und komponierte Theaterstück erzählt von der Suche nach einem glückseligen Leben. Auf einem Theaterspaziergang durch Trogen begleiten die ZuschauerInnen die fünf Hauptprotagonisten auf ihrem eigenwilligen Weg nach einem gelingenden Leben und dem fortwährenden Scheitern daran. Im Verlauf des Abends wird allmählich die Vergangenheit wachgerüttelt und immer mehr Teil des Geschehens. Je dunkler es in Trogen wird, desto mehr werden die Mythen seiner arkadischen Vergangenheit Teil der Szenerie und geben dem Geschehen die entscheidende Wendung. ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- DAS GLÜCKSELIGE LEBEN – Ein Theaterspaziergang durch Arkadien Text von Matthias Berger, Lukas Linder und Rebecca C. Schnyder nach einer Idee von Karin Bucher, Hans-Christian Hasselmann und Katrin Sauter Festakt auf dem Landsgemeindeplatz Trogen AR 16. August bis 14. September 2019 www.dasglückseligeleben.ch
Bühne, Vorstellungen von 16.08. bis 14.09.2019, Landsgemeindeplatz, Trogen
Sonderausstellung: "Die Katze"
"Die Katze. Unser wildes Haustier"
Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Was steckt hinter ihrem Verhalten? Welche Besonderheiten hat sie als Haustier? Oder ist sie vielleicht gar kein Haustier? Hauskatzen führen ein eigenständiges Leben, von dem wir oft nur wenig mitbekommen. Deshalb ist bei ihnen die Gefahr der Vermenschlichung vermutlich so gross wie bei kaum einer anderen Tierart.

Wer Hauskatzen und ihr Verhalten beobachtet, dem stellen sich viele spannende Fragen. Die Ausstellung stellt Entwicklungsgeschichte, Biologie, Lebensweise und Verhalten der Hauskatze ins Zentrum. Unabhängig davon, ob jemand Katzen mag oder nicht, ermöglicht es die Ausstellung, die eigene Sichtweise auf die Hauskatze zu reflektieren und dabei Neues und Unbekanntes über das vertraute und doch rätselhafte Tier zu erfahren, das seinen Lebensraum mit uns teilt.
Ausstellung vom 15.03. bis 27.10.2019, Naturmuseum Thurgau, Frauenfeld
Ernst Gamperl. Dialog mit dem Holz

Holz ist die grosse Leidenschaft des renommierten deutschen Holzkünstlers Ernst Gamperl. Technisch oft an der Grenze des Machbaren, schafft er raumfüllende Skulpturen in einer einmaligen gestalterischen Qualität. Er arbeitet seit jeher mit Holz von uralten Bäumen, die Jahrzehnte und Jahrhunderte wuchsen und unverwechselbare Charaktermerkmale entwickelten. Nun zeigt er erstmals sein einzigartiges Ensemble aus Gefässen und Objekten, die im Rahmen seines «Lebensbaum-Projektes» seit zehn Jahren entstehen - alle sind sie aus dem Holz einer rund 230 Jahre alten, gigantisch grossen Eiche entstanden, die 2008 von einem Orkan entwurzelt wurde.

Ausstellung vom 26.05. bis 03.11.2019, Gewerbemuseum Winterthur, Winterthur
Mode Circus Knie
Die Ausstellung Mode Circus Knie präsentiert Kostüme aus der Zeit vom Anfang des 20. Jahrhunderts bis heute und beleuchtet diese 100 Jahre faszinierender Zirkusgeschichte. Die prächtigen Gewänder aus dem Bestand der Familie Knie waren immer wesentliches Element der Dramaturgie. Dabei sind sie hochgradig funktional und spielen mit den Moden der Zeit. So verwundert es nicht, dass viele der wertvollen Stücke von renommierten Kostümbildnern entworfen und unter Verwendung edelster Stoffe gefertigt worden sind.
Ausstellung, Vorstellungen von 06.03.2019 bis 19.01.2020, Textilmuseum, St. Gallen
Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Frongartenstrasse 9
Postfach 556
9004 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 20 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!