Anzeige
!Vamos Tango Argentino!
Drei Intensivwochenenden im September 2019 !
Dreimal im September bietet der Tangoverein Almacén an einem Wochenende eine Einführung in den Argentinischen Tango, wie er an den Tanzabenden, sogenannten "Milongas", auf der ganzen Welt gepflegt wird.
Die Freude an gemeinsamer Bewegung und das Erleben des Tanzflusses auf der Tanzfläche stehen dabei im Vordergrund. Am Herzen liegt uns dabei eine feine und klare Körpersprache, damit sich dieser improvisierte Paartanz nicht nur angenehm anfühlt sondern auch abwechslungsreich daher kommt. Für ein gutes Zusammenspiel von Tänzerin und Tänzer werden im Verlauf des Unterrichts die notwendigen tanztechnischen Kenntnisse kontinuierlich aufgebaut. Schlüsselstellung hat dabei die Förderung von Musikalität, Kreativität, Bewegungsqualität sowie von Körper- und Raumwahrnehmung.
Mit einer abschliessenden Practica bieten wir die Gelegenheit, das Erlernte in einem ungezwungenen Rahmen selbständig zu vertiefen
7./ 8. September; 14./15. September; 21./22. September
Samstag 13:00-14:15 + 14:30-15:45
Sonntag 13:00-14:15 + 14:30-15:45
Sonntag 16:00-18:00 Practica
Diverses, Vorstellungen von 07.09. bis 21.09.2019, Tango Almacen, St. Gallen
Pianos am See
«Vonmorgensbisabends dürfen alle auf den Pianos spielen» - im September sind wieder auf vier öffentlichen Plätzen in Rorschach Klaviere anzutreffen. Gestaltet von verschiedenen Künstler*innen, laden die Pianos ein, Musik zu machen. Die Aktion «Pianos am See» soll Stimmung mit leisen Tönen dirigieren, Menschen zum Träumen bringen und Orte der ungewohnten Begegnungen schaffen. Spontanes Klavierspiel und Jam Sessions sind täglich möglich: Hafenplatz, Marktplatz, Lift am Hauptbahnhof, Schloss Wartegg.
Musik vom 07.09. bis 21.09.2019, Hafenplatz - Marktplatz - Lift HB Aussichtsplattform, Rorschach
Elfriede & das Metallkammerhorchester

Elfriede & das Metallkammerhorchester

 

Elfriede & das Metallkammerhorchester ist eine Band um Roman Rutishauser, die sich vor unbestimmter Zeit aufgemacht hat, um einen musikalischen Verhau aus poetischem Heavy-Metal und brachialen Schwermutstropfen in stets neuen Horchofen zu schmelzen und in feuerfesten Essen zu einem rostfreien Hörerlebnis zu formen. Dieses Konzert findet statt in der Abbruchhalle vom Schläpfer Altmetall-Recycling-Center. Speziell für dieses Konzertes werden Mitarbeiter der Firma klangstark auf ihre Art und Weise mitwirken.

 

Elfriede & das Metallkammerhorchester sind:

 

Roman Rutishauser – Piano/Stimme/Komposition/Text

Julia Munoz Toledo – Violine

Ursula Petith – Cello/Horn

Marco Schmocker – Gitarre/Bass

Paul Mattle Sax/Bass

 

Konzert, 21.09.2019, 20 Uhr, Schläpfer Altmetall WEST, St. Gallen
MiNiCiRC: Wo drückt der Schuh
Ein tierisch clowneskes Theater mit kurligen Geschichten, die von Menschen handeln, alle unterwegs im Leben, sei es als charmante Künstlerin, tapferer Stierkämpfer, verhexte Marionette oder verwöhnte Prinzessin, jedenfalls alle auf eigenen Sohlen. Erzählungen von Helden und Verlierern, von Hühnern und Verliebten, von Clowns und Prinzessinnen. Eine Auswahl magischer Geschichten, aufgeschnappt oder erdichtet, etwas verhühnert, einfach wie sie das Leben schrieb.

Regie: Bernard Stöckli
Oeil extérieur: Sandra Moser
Spiel: Stephan Dietrich, Irmi Fiedler, Schwein Trüffel und Huhn Mademoiselle Poulette

MiNiCiRC, das sind Irmi Fiedler und Stephan Dietrich. Mit dem dressierten Schwein Trüffel von Schnüffel, den fünf Hühnern Mesdemoiselles Poulettes, zwei nostalgischen Holzwagen und einem schmucken Theater-Zelt ziehen sie durch die Lande.
Kinder, Vorstellungen von 18.09. bis 22.09.2019, Stadtpark St. Gallen
Hermann Suter – Le Laudi

Der Konzertchor St. Gallen führt gemeinsam mit dem Singschulchor MSG St. Gallen und dem Thurgauer Singkreis am 26. September 2019 um 20 Uhr in der Kirche St. Laurenzen in St. Gallen das Werk „Le Laudi“ des Schweizer Komponisten Hermann Suter auf.

Dem spätromantischen Werk liegt der Sonnengesang von Franz von Assisi zugrunde, der noch immer hochaktuell ist. Der Gesang gilt als ältestes Zeugnis italienischer Literatur und ist ein Hohelied auf Gottes Schöpfung und die Natur. Der Komponist Hermann Suter versteht es, dem reduzierten Text mit musikalischen Stilmitteln bis hin zur Tonmalerei zusätzliches Leben einzuhauchen. Die Chöre möchten das Publikum durch das Werk, welches reich an Klangfarben und Stilmitteln aus verschiedenen Musikepochen einer kompakten Reise durch die europäische Musikgeschichte gleichkommt, emotional berühren.

Begleitet werden die Chöre vom Sinfonischen Orchester Arbon, welches seit je her junge, talentierte Musiker fördert. Neben dem klassischen Repertoire strebt das Orchester immer wieder nach neuen Herausforderungen und spielte auch schon bei Stummfilmen live mit.

Als Solisten konnten die in der Region bestens bekannten Anna Gschwend (Sopran), Christoph Waltle (Tenor) und David Maze (Bass) gewonnen werden. Ergänzt werden die drei durch die Altistin Annekathrin Laabs.

Konzert, 22.09.2019, 18 Uhr, Presswerk Arbon, Arbon
Kunsthalle(n) Toggenburg. Unterwelt

Für das Kunstprojekt «Unterwelt» taucht der Verein Kunsthalle[n] Toggenburg ab ins Verborgene. Kellerräume im Städtchen Lichtensteig bilden den Schauplatz für vorübergehende Kunst. 17 Künstlerinnen und Künstler bespielen diese Unterwelt, füllen historisches Gemäuer mit Klängen, lassen Bilder über grobe Kellermauern tanzen lassen, inszenieren geheime Orte.

Moderierte «Unterwelt-Führungen» und ein breites Rahmenprogramm in Zusammenarbeit mit verschiedenen Kulturanbietern in Lichtensteig runden die Ausstellung ab.

 

Infos:

Vernissage – 06.09.19, beim Rathaus Lichtensteig, 18.00 Uhr

Begrüssung «Improgress»: Improvisationstheater Apéro Performance Skiclub Toggenburg;
00 Uhr, Grotto Lamprecht, Hintergasse 1, Lichtensteig Afterparty im Rathauskeller mit Spinalonga (Kulturkonsumenten)

 

Finissage – 21.09.19, bim Rathaus Lichtensteig, 17.00 Uhr

Schlussperformances der Kunstschaffenden Nelly Bütikofer: Tanz-Performance Ausklang in der Rathaus Stube

 

 

Rahmenprogramm

Samstag, 07.09.2019, 20.00 Uhr, Andy Guhl meets Skiclub Toggenburg Konzert im Luftschutzkeller der kath. Kirche Samstag, 07.09. + 14.09. + 21.09.2019, 17.00 Uhr: Moderierte «Unterwelt»-Führungen, Start Stadtverwaltung Freitag, 13.09. + 20.09.2019, 17.00 Uhr sowie Sonntag, 08.09. + 15.09, 15.00 Uhr: Historische Führungen durch Lichtensteig, Treffpunkt vor dem Rathaus für Kultur
Ausstellung vom 06.09. bis 22.09.2019, Rathaus für Kultur, Lichtensteig
Luxus Privatsphäre / Mythos Anonymität

Was darf, was muss heute privat bleiben, und was heisst Öffentlichkeit in einer Zeit, in der sich der Wert von Information vor allem ökonomisch bestimmt? Diesen und ähnlichen Fragen gehen in der diesjährigen Sommerausstellung der Ereignisse Propstei St.Peterzell Beni Bischof, Armando Forlin, die !Mediengruppe Bitnik, Lika Nüssli, Herbert Weber und der Soziologe Felix Keller nach. St. Peterzell wird mit seiner Geschichte als frühe Eremitensiedlung und der idyllisch-abgelegenen Lage im Neckertal zum idealen Ausgangspunkt, um gegenwärtige Konzepte von Privatheit und Öffentlichkeit, Anonymität und Sichtbarkeit zu diskutieren. Die Ausstellung eröffnet am 9. August mit einer musikalischen Improvisation von Norbert Möslang.

Ausstellung vom 09.08. bis 22.09.2019, Propstei, St. Peterzell
Wie der öffentliche Verkehr (öV) nach St. Gallen kam
Treffpunkt Textil-Brunnen ("Lämmler-Brunnen") auf dem Bahnhofplatz St. Gallen, kostenlos, Anmeldung nicht erforderlich. Thema: Wir nehmen einen gut ausgebauten, preiswerten öV als selbstverständlich wahr, er ist aber das Ergebnis politischer Auseinandersetzungen über 150 Jahre und wurde immer wieder in Frage gestellt. 1898 wurde das "Rückkaufsgesetz" in einer Eidg. Referendums-Abstimmung angenommen und 1901 die staatlichen SBB gegründet. Nach dem jüngst erfolgten Bahnhof-Ausbau und bevor wir zum "Vollknoten" werden geht die Führung auf Spurensuche zwischen Lokremise und Blumenbergplatz.
Abb.: Zeitg. Darstellung der Eisenbahn- Eröffnungsfeierlichkeiten vom 24. März 1856 in St.Gallen. (Sammlung SBB Historic)
Diverses, Vorstellungen von 16.09. bis 23.09.2019, St. Gallen, St. Gallen
Zippel Zappel Nr. 2 – Reihe für die Kleinen
ab 3 Jahren / Dauer: ca. 30 Minuten

Gross und winzig, hell und dunkel, laut und leise – sehr vielseitig kann es auf einer Bühne zugehen!

Der Hase hat Geburtstag und bekommt ein Geschenk. Nur leider steckt es so fest in der Erde, dass er es allein nicht herausbekommt. Also bittet er die anderen Tiere um Hilfe... Behutsam und in kleiner Runde werden die Kinder ins Spiel einbezogen und erfahren erste feine theatralische Momente.

Da die Platzzahl auf 35 Personen beschränkt ist, empfiehlt sich eine schnelle Reservierung.
Bühne, Vorstellungen von 21.09. bis 25.09.2019, FigurenTheater St. Gallen, St. Gallen
Hermann Suter – Le Laudi

Der Konzertchor St. Gallen führt gemeinsam mit dem Singschulchor MSG St. Gallen und dem Thurgauer Singkreis am 26. September 2019 um 20 Uhr in der Kirche St. Laurenzen in St. Gallen das Werk „Le Laudi“ des Schweizer Komponisten Hermann Suter auf.

Dem spätromantischen Werk liegt der Sonnengesang von Franz von Assisi zugrunde, der noch immer hochaktuell ist. Der Gesang gilt als ältestes Zeugnis italienischer Literatur und ist ein Hohelied auf Gottes Schöpfung und die Natur. Der Komponist Hermann Suter versteht es, dem reduzierten Text mit musikalischen Stilmitteln bis hin zur Tonmalerei zusätzliches Leben einzuhauchen. Die Chöre möchten das Publikum durch das Werk, welches reich an Klangfarben und Stilmitteln aus verschiedenen Musikepochen einer kompakten Reise durch die europäische Musikgeschichte gleichkommt, emotional berühren.

Begleitet werden die Chöre vom Sinfonischen Orchester Arbon, welches seit je her junge, talentierte Musiker fördert. Neben dem klassischen Repertoire strebt das Orchester immer wieder nach neuen Herausforderungen und spielte auch schon bei Stummfilmen live mit.

Als Solisten konnten die in der Region bestens bekannten Anna Gschwend (Sopran), Christoph Waltle (Tenor) und David Maze (Bass) gewonnen werden. Ergänzt werden die drei durch die Altistin Annekathrin Laabs.

Konzert, 26.09.2019, 20 Uhr, Kirche St. Laurenzen, St. Gallen
Knies Völkerschauen im Museumsgespräch

Zwischen 1927 und 1964 veranstaltete der Circus Knie neunzehn Völkerschauen in seinem Seitenzelt. Das war zu einer Zeit, wo in Europa kaum mehr fremde Menschen ausgestellt wurden. Rea Brändle erzählt im Museumsgespräch, warum das so war, wie sich diese Schauen abspielten und welches Publikum damit angesprochen wurde. Die bebilderte Einführung und das Gespräch finden statt im Rahmen der Ausstellung «Mode Circus Knie» anlässlich des 100 Jahre Jubiläums des Schweizer National-Circus Knie.

Vortrag, 26.09.2019, 18 Uhr, Textilmuseum, St. Gallen
Kultur in der Feldmühle

Die ehemalige Stickereifabrik Feldmühle in Rorschach ist erstmals Schauplatz eines Kulturfestivals, mit Konzerten, Lesungen, Filmabenden, Tanz-Performance und Märkten. Für die Besucher*innen stehen eine permanente Bar mit Lounge zur Verfügung, sowie Spiele für Kinder und Erwachsene. Highlights sind die Konzerte von Silvan Kuntz (Panda Lux), dass Jazzkonzert mit dem Peter Eigenmann Trio, der Literaturabend mit Peter Bichsel und Sieglinde Geisel zu ihrem gemeinsamen Buch «Was wäre wenn?» und die Tanz-Performance mit Micha Stuhlmann und René Schmalz. Dazu werden Filme gezeigt, die in enger Beziehung zur vielfältigen Geschichte der Stickereifabrik Feldmühle stehen.

Der Zugang zum Areal erfolgt über die Pestalozzistrasse in Rorschach. ÖV: Bus- und Bahnhaltestelle Rorschach-Stadt.

Musik, Wort, Film, Tanz, Spiel vom 17.08. bis 27.09.2019, Feldmühle, Rorschach
Rollendes Theater Rosiswirbelwind

«Innovatives Theaterkonzept» ist allenfalls der kleine Bruder von Rosiswirbelwind. In ihre vier kultig-kleinen Vintage-Wohnwagen passen je 6 Personen = 24 Personen pro Abend. Das Publikum erlebt die Akteure zum Greifen nah – und wird oft selbst zum Teil des Geschehens. Nach 20 Minuten ist die wechselt man zum nächsten Wohnwagen. Die Konstellation der Schauspieler ändert von Abend zu Abend: Clownerie, Geschichten, Märchen, Musik, Poesie, Zauberei, Comedy… Davor und danach gibt es Buffetzelt und Bar.

 

Eintritt 33 Franken (Kinder 11 Franken)

Restaurant ab 19.00 Uhr

Beginn 20.00 Uhr

Bühne, Vorstellungen von 05.09. bis 27.09.2019, Ostschweiz - verschiedene Orte
Die Leere drehen

Holz, Keramik und Piano: Die beiden Künstler Ernst Gamperl und Thomas Bohle formen vor dem Publikum ein je eigenes Gefäss – begleitet von den Klängen des Pianisten und musikalischen Grenzgängers Nik Bärtsch. Die musikalische Live-Performance in der Ausstellung «Ernst Gamperl – Dialog mit dem Holz» findet im Rahmen der Kulturnacht Winterthur statt. Ganz anders klingt danach Jan Schulte alias Wolf Müller alias Bufiman. Er sorgt mit seinem experimentellen DJ-Set für allerhand Überraschungen.

Diverses, Vorstellungen von 28.09. bis 28.09.2019, Gewerbemuseum Winterthur, Winterthur
Disorder Bandraumfestival

Disorder ist das kleine Festival mit dem grossen Traum: Die Begeisterung für lokale Bandmusik zu wecken und Konzerte in einzigartiger Atmosphäre erleben. Organisiert wird Disorder von den Bands selbst. Einmal jährlich öffnen sie ihre Garagen, Proberäume und Ateliers für alle Interessierten. Den Besucher*innen bietet sich die Chance, in die einzigartige Welt der Bandräume einzutauchen. Der Eintritt ist kostenlos. Alle Bands, Orte und Spielzeiten sind ab Mitte September auf der Webseite zu finden.

Konzerte, Vorstellungen von 27.09. bis 28.09.2019, Stadt St.Gallen, St. Gallen
Zapzarap "Hohenstein" Musiktheater
HOHENSTEIN erinnert uns humorvoll daran, dass nicht die Grenzmauern unserer Welt, sondern die Mauern unserer Gewohnheit am schwierigsten zu überwinden sind. Und dass die Zustände der kleinen Menschen, wie die Geschichten der grossen Welt, sich immer wieder verändern werden. Dabei geht es inhaltlich immer wieder um den Satz: So war es, so ist es und so wird es bleiben. Marion Mühlebach, Jan Hubacher und Kristian Trafelet beweisen mit viel Spielfreude, dass dem nicht so ist. Regie Roland Suter
www.zapzarap.ch
Bühne, 28.09.2019, 20:30 Uhr, Löwenarena, Sommeri
Lena und das goldene Glöckchen

Eine «Geschichte mit Musik für kleine und grosse Leute» nennt Enrico Lavarini als Verfasser von Text und Musik sein Werk für Erzähler und Instrumentalensemble. An der Uraufführung durch Concentus rivensis wird Samuel Zünd durch die Geschichte führen. Die Musik illustriert das Geschehen auf vielfältige Art und Weise. Das Kolorit der einzelnen Instrumente kommt in wechselnden Kombinationen zum Tragen. Text und Musik sind für Kinder ab sechs Jahren verständlich und ziehen auch Erwachsene in ihren Bann.

Kinder, 29.09.2019, 17 Uhr, Städtli-Torkel, Sargans
Kunstausstellung
25 Mitglieder des Kunstkreis Wil freuen sich auf zahlreiche Besucher IN DER LOKREMISE 9500 WIL SG (Silostrasse 2)

VERNISSAGE: FREITAG 20. SEPTEMBER TÜRÖFFNUNG 19.00h
LAUDATIO: 20.00h Susanne Hartmann, Stadtpräsidentin Wil

ÖFFNUNGSZEITEN: SAMSTAGS UND SONNTAG 10.00h BIS 17.00h
DONNERSTAG UND FREITAG 18.00h BIS 20.00h

PARKPLÄTZE BEI DER KANTONSSCHULE (FUSSWEG ZUR LOCKREMISE 5 min.)
Ausstellung vom 20.09. bis 29.09.2019, Lokremise Wil, Wil SG
Auf Zeit - Konserviert
André Corboz führt mit dem aus der Welt der Schrift entstammenden Wort des Palimpsests einen konzeptionellen Begriff ein, der das Territorium (und die Stadt oder das Haus) mit einem im Laufe der Zeit mehrfach überschriebenen Manuskript vergleicht. Die Stadt wird dabei zu einem Ort des kollektiven Gedächtnisses, wo sich Ereignisse und Artefakte in Schichten übereinanderlagern. Es existiert ein  permanenter Zustand der Gleichzeitigkeit von Vergangenheit und Gegenwart. Wahrscheinlich scheiterten Teile der Moderne nicht zuletzt an ihrer Unfähigkeit, diese Synchronizität zuzulassen. Das moderne Konzept der Tabula rasa führt lediglich zu einem Nacheinander, einem «Entweder-oder». Dem Wesen des Palimpsests und der Stadt dagegen liegt eine inkrementelle Logik zugrunde: ein Neben- und  Übereinander oder «Sowohl-als-auch». Die Überformung und Umnutzung bestehender Bausubstanz ist so alt wie das Bauen selber. Mit jedem neuen Bauwerk wird quasi bereits der Grundstein seiner potenziellen späteren Transformation gelegt. Neben der kulturellen Bedeutung von Häusern als Zeugen und Identitätsträger ihrer Zeit stellt ihre Bausubstanz jedoch auch einen ökologischen und  ökonomischen Wert an sich dar. Die Auseinandersetzung mit bestehender Bausubstanz geht also weit über denkmalpflegerische Fragen hinaus und berührt vielfältige Fragen des nachhaltigen Umgangs mit Ressourcen.

Vortrag, 30.09.2019, 19:30 Uhr, Architektur Forum Ostschweiz, St. Gallen
Brazil
Eine Ausstellung mit Ursula Böcker, Roswitha Gobbo, Christian Hörler, Valentina Stieger. Konzipiert und Kuratiert von Patricia Holder.
"Brazil" ist ein Film aus den 1980ern, der nach einem Lied aus den 1930ern heisst. Die gleichnamige Ausstellung im Nextex zeigt Arbeiten, die teils tatsächlich in Brasilien entstanden sind und Bilder aus der näheren oder ferneren Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft heraufbeschwören — wie Ursula Böcklers Fotos der "Magical Misery Tour" von Martin Kippenberger, Roswitha Gobbos Videos von unterwegs oder die installativen Eingriffe von Christian Hörler und Valentina Stieger, in denen sich Realität und Projektion mischen. Ursula Böckler berichtet übrigens am 7. September von ihrer Reise mit "Kippi" und den Spuren seiner Arbeiten in Brasilien.
Ausstellung vom 05.09. bis 03.10.2019, Nextex, St. Gallen
Der erste Schrei

Das Appenzeller Forum alsam und die Frauenklinik Heiden laden zum berührenden Dokumentarfilm «Der erste Schrei» ein: mit beeindruckenden Bildern widmet sich der Regisseur Gilles de Maistre dem ergreifenden Wunder des Lebens. Sensibel porträtiert er schwangere Frauen unterschiedlicher Kulturen und fängt den immer wieder überwältigen Moment der Geburt ein, sei es auf einer modernen Entbindungsstation, im privaten Wohnzimmer, im Delphinbecken oder in der nächtlichen Kälte der Wüste.

 

Madeleine Grüninger von der Frauenklinik Heiden ist vor Ort und steht für Fragen zur Verfügung. Das Spital Heiden offeriert im Anschluss an den Film einen Apéro – alsam willkomm!

 

Tickets sind an der Abendkasse erhältlich.

Film, 03.10.2019, 19:30 Uhr, Kino Rosental, Heiden
ORF-Lange Nacht der Museen
Im Mittelpunkt der Lange Nacht stehen die aktuelle Kunstausstellung "Von Kopf bis Fuss", sowie Themenführungen durch die Ausstellung von Tomi Ungerer. Auf die Kinder wartet eine Schatzsuche.

Kunstführungenab 18.15 Uhr (stündlich)
Erlebnisführungen45 & 20.45 Uhr
Themenführungen15 & 22.15 Uhr
Kinderspecial

KunstCafé
Unser KunstCafé hat den ganzen Abend für Sie geöffnet und verwöhnt Sie mit Getränken und kleinen Speisen. 

Diverses, 05.10.2019, 18 Uhr, Forum Würth, Rorschach
Wo die Milane kreisen
Von kreisenden Milanen, performenden Kühen, Träumen vom Fliegen und anderen Merk- und Denkwürdigkeiten erzählt die Kunstausstellung Wo die Milane kreisen: Ein Titel, der zugleich Ortsangabe ist – ebenso unpräzis wie poetisch und gerade darum verführerisch einladend. Während vier Wochenenden verwandeln sich mitten im Toggenburg Innen- und Aussenräume einer ehemaligen Kleiderfabrik in ein grosszügiges Ausstellungsareal und bieten 25 Kunstschaffenden die Möglichkeit, ihre aktuellen Arbeiten zu präsentieren.
Ausstellung vom 14.09. bis 06.10.2019, Porte Bleue, Ganterschwil
Black Peaks (Gb)

Metal-Weekend im Eisenwerk

 

Was einige als Schreibfehler abtun, ist für andere hohe Kunst, rohe Energie – oder schlicht harte Gitarrenmusik. An diesem Wochenende geht im Eisenwerk ziemlich die Post ab. Am Freitag gibt Englands Progressiv Rock Hoffnung, Black Peaks aus Brighton, das einzige Konzert in der Schweiz. Zwei befreundete Bands bringen sie grad auch noch mit. Und am Samstag stehen bei attack:now #2 gleich drei Ostschweizer Thrash Metal Bands am Start: Mabon, Angry Again und Vomitheist. Sechs Bands in zwei Tagen zu fairen Preisen!

Konzert, 18.10.2019, 20:15 Uhr, Eisenwerk, Frauenfeld
Mabon | Angry Again | Vomitheist

Metal-Weekend im Eisenwerk

 

Was einige als Schreibfehler abtun, ist für andere hohe Kunst, rohe Energie – oder schlicht harte Gitarrenmusik. An diesem Wochenende geht im Eisenwerk ziemlich die Post ab. Am Freitag gibt Englands Progressiv Rock Hoffnung, Black Peaks aus Brighton, das einzige Konzert in der Schweiz. Zwei befreundete Bands bringen sie grad auch noch mit. Und am Samstag stehen bei attack:now #2 gleich drei Ostschweizer Thrash Metal Bands am Start: Mabon, Angry Again und Vomitheist. Sechs Bands in zwei Tagen zu fairen Preisen!

Konzert, 19.10.2019, 20:15 Uhr, Eisenwerk, Frauenfeld
Kunst aus Trümmern. Schweizer Kulturspenden nach der Bombardierung Schaffhausens 1944
2019 jährt sich die irrtümliche Bombardierung Schaffhausens zum 75. Mal. Sie brachte Tod und Verwüstung über die Stadt. Schwer getroffen wurden auch das Museum zu Allerheiligen und das damalige Naturhistorische Museum. Eine grosse Sonderausstellung im Museum zu Allerheiligen beleuchtet vom 18. Mai bis 20. Oktober 2019 das Ausmass dieses tragischen Ereignisses und erzählt die Geschichte einer beispiellosen schweizweiten Solidaritätsaktion.
Ausstellung, Vorstellungen von 17.05. bis 20.10.2019, Museum zu Allerheiligen, Schaffhausen
Talhof-Festival: Irish, Punk und Party

Mit Tüchel starten die Olma Tage so punkig wie es nur geht. Am zweiten „Olma-Donnschtig“ lassen keltische und irische Klänge die grünen Herzen höherschlagen. Mit Irish Penny auf der Bühne kann wild getanzt werden. Freitags und Samstags spielen Coverbands die Hits der letzten Jahre. Wer es lieber ruhiger mag, findet im Dock14, dem St. Galler Genusshafen, feine Drinks und Craft-Biere. Und wer vom Hunger geplagt ist, besucht den Food-Truck vom Geschmacksträger. Das alles bei freiem Eintritt während der Olma.

Ausstellung vom 10.10. bis 20.10.2019, Talhof, St. Gallen
Schatten
Ein interdisziplinäres Theaterprojekt von Brigitte Knapp in der Inszenierung von Katja Langenbach In der Leistungsgesellschaft darf man keinen Makel haben, man ist selbst dafür verantwortlich, dass das Leben läuft, reibungslos. Aber SIE hat eine unsichtbare seelische Krankheit, die den ganzen Menschen erfasst und dennoch keine erkennbaren Blessuren aufweist. Der Appell, sich doch bitte nicht hysterisch zu verhalten, liegt nahe. Brigitte Knapp thematisiert in SCHATTEN die Überforderung unserer Gesellschaft mit dem Thema Depression. Fast jeder Fünfte leidet in seinem Leben an Depressionen, doch wird die Erkrankung von Betroffenen und der Gesellschaft immer noch verdrängt und marginalisiert. Der Text lotet das Spannungsgefüge zwischen Sichtbarem und Unsichtbarem, Hoffnung und Fatalismus, Verständnis und Unverständnis aus und beschreibt in einem Wechselspiel von Licht und Schatten einen Zustand, für den es uns oft die Worte fehlen. Dialoge und Textflächen wechseln sich ab – eine ideale Spielwiese für die Kombination von Sprechtheater und Tanz. TEAM Text: Brigitte Knapp Inszenierung: Katja Langenbach Choreographie: Ensemble Ausstattung & Video: Caroline Stark Musik: Martin E. Greil Schauspieler*innen: Luka Oberhammer, Brigitte Walk, Konrad Hochgruber, Martin Carnevali Tänzer*innen: Anastasia Kostner, Tobias Spori Technik & Lichtdesign: Jan Paul Wielander Produktionsleitung: Ann Katrin Cooper Eine Koproduktion von von walktanztheater.com mit Westbahntheater Innsbruck, Tanzschmiede/Fucinadanza Meran und Panorama Dance Theater, St.Gallen   Weitere Vorstellung am Donnerstag, 24. Oktober 2019
Bühne, Vorstellungen von 23.10. bis 24.10.2019, Grabenhalle, St. Gallen
Liederlich Liedermacherfestival

Das Liedermacherfestival liederlich begeistert seit seiner Premierentour 2012 landauf landab mit frechen, gehaltvollen und hintersinnigen Texten sowie Mundartsongs.

 

liederlich heisst, ein Abend, eine Bühne und vier Künstler, die sich gegenseitig das Wort geben und die Instrumente aus der Hand nehmen.

Daraus entstehen wunderbar-vielfältige Abende mit Geschichten, poetischen Songs und viel Kabarett.

 

Eigens für die Rorschacher Kulturschraube stellen die Künstler ein Spezialprogramm zusammen.

 

Mit auf der Bühne wird Res Wepfer stehen, geistiger Vater des Pfannestil Chammer Sexdeets und Preisträger des Salzburger Stiers. Dazu gesellt sich Markus Schönholzer, ein wunderbarer Songschreiber aus Zürich mit äusserst humorvollen und smarten Texten. Der dritte im Bunde ist Fabian Lau. Der musikalischste Satiriker Deutschlands hat Lieder und Geschichten im Gepäck, die dem Abend die richtige Würze geben. Ihm zuzuhören ist wie den Kopf auf ein warmes Kissen zu legen, das mit Daunen und Kakteen gefüllt ist. Moderator Reto Zeller wird wie in allen liederlich-Shows seine Bühnenfreunde vorstellen, durch den Abend leiten und dem Ganzen mit seinem charmant-hinterhältigen Liedern den liederlich-typischen Schliff geben.

Konzert, 25.10.2019, 20 Uhr, Würth Haus, Rorschach
Federspiel

Blasmusik losgelöst von Erwartungshaltungen. Ohne Berührungsängste verbindet die siebenköpfige Bläsergruppe heimische Volksmusiktraditionen und weltmusikalische Elemente mit ihrer Experimentierfreude. FEDERSPIELs Signatur sind ihre Eigenkompositionen. Diese nehmen grossteils Bezug auf die musikalischen und biographischen Wurzeln der 7 Musiker und reizen das Spannungsfeld aus Tradition und Moderne aus. Die Lust am Neuen, am Persönlichen und Unverwechselbaren, kombiniert mit ihrer für das Publikum so spürbaren grenzenlosen Spiellust, macht FEDERSPIEL zu einem der innovativsten und interessantesten Klangkörper der europäischen Blasmusikszene.

[…] Es ist Bläsermusik, aus den Tiefen des Landes kommend, die dann immer wieder überraschend abbiegt und die angestimmte Erwartung eben nicht erfüllt, sondern mit Neuem überrascht. […] Ihre Musik ist akustischer Lebkuchen, lustvoll oral, eng verbunden mit essen, trinken, küssen, atmen, leben. […] (Worte von Franzobel über die CD – Smaragd)

FEDERSPIEL wurde 2004 in Krems an der Donau gegründet. Im Oktober 2018 erschien ihr fünftes Album «Wolperting».

Konzert, 26.10.2019, 20 Uhr, Würth Haus, Rorschach
Goran Kovačevic´ Akkordeon & Nina Ulli Violine
...ob feurig-virtuos oder zart-schmelzend - Zigeunermusik findet den Weg direkt in die Seele. Die Geige jubiliert und weint, das Akkordeon atmet, winselt und singt sich die Seele aus dem Leib... Die Geigerin Nina Ulli entlockt ihrem Instrument virtuose Läufe, glückselige Jauchzer und tränenreiche Melodien. Der Akkordeonist Goran Kovacevic erweckt sein Akkordeon zum Leben, er umarmt es und entlockt ihm die ganze Bandbreite von Emotionen, die dieses einzigartige Instrument hervorzurufen vermag. Der Abend begeistert mit klassischen Virtuosenstücken, Tango Nuevo, Eigenkompositionen und Traditionals. Musik, welche den Saal zum Vibrieren und die Herzen zum Tanzen bringt! www.goran-kovacevic.com
Konzert, 26.10.2019, 20:30 Uhr, Löwenarena, Sommeri
Fridolin Trüb - Aquarelle und Drucke
Während seiner ganzen Berufszeit als Zeichenlehrer, aber auch danach bis zu seinem Tod hat Fridolin Trüb immer gemalt. In seinem Rucksack steckten der große Aquarellblock, Aquarellfarben und Pinsel samt Wasserfläschchen. So sind in den Ferien, auf Wanderungen und Spaziergängen, während Auslandaufenthalten und selbst auf Friedensdemos Aquarelle und Skizzen entstanden, oft auch bei Schnee und tiefen Temperaturen. Die Landschaft im Winter mit ihrer reduzierten Farbpalette hat ihn immer von Neuem zu seiner leichten, spontanen Arbeitsweise inspiriert, bei der nicht selten der Frost auch ganz direkt gestaltend mitgewirkt hat.
Die Bilder waren nie für die grosse Öffentlichkeit gedacht, sondern entstanden aus Freude und als Erinnerungsstücke.
Wir zeigen im Projektraum 4 1/2 eine kleine Auswahl aus der Vielfalt seiner Arbeiten. Der Verkaufserlös geht wie immer an Friedensinitiativen und Entwicklungsorganisationen.
www.fridolintrueb.ch
Eröffnung: Freitag 11. Oktober 16 - 20 h
Öffnungszeiten:
Mittwoch bis Samstag 15 - 18 Uhr, Donnerstag bis 20 Uhr, Sonntag 11 - 17 Uhr
Ausstellung vom 11.10. bis 27.10.2019, Projektraum 4 1/2, St. Gallen
Jungkunst – das lange Wochenende mit Kunst & Musik

Mit einem eigens konstruierten Kosmos, rauchenden Glaskuben und audiovisuellen Erlebnissen in 3D fordert die Jungkunst’19 alle Sinne und zeigt zum 13. Mal, was die junge Schweizer Kunst zu bieten hat. Die viertägige Ausstellung in der alten Industriehalle beim Bahnhof Winterthur präsentiert junge Schweizer Kunstschaffende aus allen Stilrichtungen: von Malerei und Fotografie über Installationen bis zu Street Art, Video und Performances. Dazu machen Konzerte, Theatersport, Party mit DJs, Live-Radio und Kulinarik aus der Ausstellung ein vielseitiges Kunstfestival für Liebhaber und Kunstneulinge gleichermassen. Bis spät Nachts lässt sich Kunst erleben, kunstvoll tanzen und sogar Kunst erstehen: Im Kunstkiosk kann man sich zu fairen Preisen mit originaler Kunst eindecken.

Öffnungszeiten: Donnerstag 16-24 Uhr, Freitag 16-01 Uhr, Samstag 11-01 Uhr, Sonntag 11-18 Uhr.

Halle 53, Katharina-Sulzer-Platz, Winterthur

Eintritt: 15/10 Franken

Ausstellung vom 24.10. bis 27.10.2019, Halle 53, Winterthur
Sonderausstellung: "Die Katze"
"Die Katze. Unser wildes Haustier"
Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Was steckt hinter ihrem Verhalten? Welche Besonderheiten hat sie als Haustier? Oder ist sie vielleicht gar kein Haustier? Hauskatzen führen ein eigenständiges Leben, von dem wir oft nur wenig mitbekommen. Deshalb ist bei ihnen die Gefahr der Vermenschlichung vermutlich so gross wie bei kaum einer anderen Tierart.

Wer Hauskatzen und ihr Verhalten beobachtet, dem stellen sich viele spannende Fragen. Die Ausstellung stellt Entwicklungsgeschichte, Biologie, Lebensweise und Verhalten der Hauskatze ins Zentrum. Unabhängig davon, ob jemand Katzen mag oder nicht, ermöglicht es die Ausstellung, die eigene Sichtweise auf die Hauskatze zu reflektieren und dabei Neues und Unbekanntes über das vertraute und doch rätselhafte Tier zu erfahren, das seinen Lebensraum mit uns teilt.
Ausstellung vom 15.03. bis 27.10.2019, Naturmuseum Thurgau, Frauenfeld
Vadian Lectures ZEN-FHS
Schon immer hat der Mensch danach gestrebt, sich und seine Umwelt zu verbessern. Sein Streben hat dazu beigetragen, lebensweltliche Defizite auszugleichen, abzubauen oder gar zu beheben. Infolgedessen hat sich im Laufe der Zeit der Möglichkeitsraum menschlichen Handelns ins schier Unermessliche ausgeweitet.
Silke Schicktanz spricht am 31. Oktober 2019, 18 Uhr zum Thema 'Wie viel Künstlichkeit verträgt der Mensch?'

Die Veranstaltung ist kostenfrei, die Platzzahl ist begrenzt. Danke für Ihre Anmeldung via Anmeldeformular oder per E-Mail an zen@fhsg.ch.
Diverses, 31.10.2019, 18 Uhr, Kantonsratssaal, St. Gallen
Twogether - Baumann & Kovacevic

Stefan Baumann und Goran Kovacevic verbindet ihr breites Spektrum über viele musikalische Genres, ihre Lust zu improvisieren, ihr interdisziplinäres Schaffen in Tanz, Theater, Film und Klangkunst, die Liebe zur Musik und die Virtuosität auf ihren Instrumenten. Es treffen sich zwei Künstler, die beide ihre eigene Sprache entwickelt haben und sich intuitiv verstehen.

Der riesige Tonumfang, der singende Klang und die stilistische Bandbreite des Akkordeons und der erdige, wehmütige und sehnsüchtige Klang des Cellos ergänzen und bereichern sich, strahlen, singen, atmen, tanzen, weinen, jubeln, flüstern, verschmelzen, versinken, funkeln, brummeln, hecheln – eine riesige Klangpalette welche die beiden Musiker ausloten und virtuos bespielen.

Dabei verbinden sie persönliche künstlerische Eigenheiten und reichen musikalische Erfahrungen von Folk über Jazz bis zu Improvisationen, und verweben diese mit Meilensteinen der klassischen Musikgeschichte.

Ihr gegenseitiges Verständnis und die Musik als universelle Sprache schaffen eine grenzenlose Einheit, eine Symbiose voller Lebenslust und Übermut, zum intensiven Hören, Abtauchen und Ergründen!

Musik, die berührt und bewegt!

Konzert, 01.11.2019, 20 Uhr, Kultur Punkt, Flawil
Ernst Gamperl. Dialog mit dem Holz

Holz ist die grosse Leidenschaft des renommierten deutschen Holzkünstlers Ernst Gamperl. Technisch oft an der Grenze des Machbaren, schafft er raumfüllende Skulpturen in einer einmaligen gestalterischen Qualität. Er arbeitet seit jeher mit Holz von uralten Bäumen, die Jahrzehnte und Jahrhunderte wuchsen und unverwechselbare Charaktermerkmale entwickelten. Nun zeigt er erstmals sein einzigartiges Ensemble aus Gefässen und Objekten, die im Rahmen seines «Lebensbaum-Projektes» seit zehn Jahren entstehen - alle sind sie aus dem Holz einer rund 230 Jahre alten, gigantisch grossen Eiche entstanden, die 2008 von einem Orkan entwurzelt wurde.

Ausstellung vom 26.05. bis 03.11.2019, Gewerbemuseum Winterthur, Winterthur
Twogether - Baumann & Kovacevic

Stefan Baumann und Goran Kovacevic verbindet ihr breites Spektrum über viele musikalische Genres, ihre Lust zu improvisieren, ihr interdisziplinäres Schaffen in Tanz, Theater, Film und Klangkunst, die Liebe zur Musik und die Virtuosität auf ihren Instrumenten. Es treffen sich zwei Künstler, die beide ihre eigene Sprache entwickelt haben und sich intuitiv verstehen.

Der riesige Tonumfang, der singende Klang und die stilistische Bandbreite des Akkordeons und der erdige, wehmütige und sehnsüchtige Klang des Cellos ergänzen und bereichern sich, strahlen, singen, atmen, tanzen, weinen, jubeln, flüstern, verschmelzen, versinken, funkeln, brummeln, hecheln – eine riesige Klangpalette welche die beiden Musiker ausloten und virtuos bespielen.

Dabei verbinden sie persönliche künstlerische Eigenheiten und reichen musikalische Erfahrungen von Folk über Jazz bis zu Improvisationen, und verweben diese mit Meilensteinen der klassischen Musikgeschichte.

Ihr gegenseitiges Verständnis und die Musik als universelle Sprache schaffen eine grenzenlose Einheit, eine Symbiose voller Lebenslust und Übermut, zum intensiven Hören, Abtauchen und Ergründen!

Musik, die berührt und bewegt!

Konzert, 03.11.2019, 17 Uhr, Evang. Kirche Teufen, Teufen AR
Papier & was

Die Ausstellung Papier & was präsentiert den Werkstoff Papier auf vielfältige Weise. Man kann beim Entstehen von Kunsthandwerk zuschauen und bei Lust mitmachen. Schönes lässt sich auch erwerben. Dazu gibt es zu Essen und Trinken in der Besenbeiz. An der Eröffnung spricht Dorena Raggenbass, Kreuzlinger Stadträtin und es musiziert Lukas Engelmann auf der Kora. Am Samstag gibt es einen Vortrag von Corinne Schmid – Mondo Bongo Africa.

Ausstellung vom 01.11. bis 03.11.2019, Bodman-Literaturhaus, Gottlieben
Klangschichten mit Orgel

Das Appenzeller Kammerorchester präsentiert ein vielschichtiges Programm mit der Orgel in der Hauptrolle. Musikalische Fundstücke aus vier Jahrhunderten, darunter ein Juwel: Bachs Doppelkonzert für Oboe und Violine! Zurbriggens «Strandgut» steht im scharfen Kontrast zu Paul Müller-Zürichs Orgelkonzert. Melancholisch Samuel Barbers Adagio for Strings und die Lyrischen Stücke von Edvard Grieg. Am Schluss die eigens für diese Konzerte geschriebene Komposition «Bach-Geschiebe» des Organisten Rudolf Meyer.

Konzert, 16.11.2019, 19 Uhr, Kath. Kirche Oberegg, Oberegg
Klangschichten mit Orgel

Das Appenzeller Kammerorchester präsentiert ein vielschichtiges Programm mit der Orgel in der Hauptrolle. Musikalische Fundstücke aus vier Jahrhunderten, darunter ein Juwel: Bachs Doppelkonzert für Oboe und Violine! Zurbriggens «Strandgut» steht im scharfen Kontrast zu Paul Müller-Zürichs Orgelkonzert. Melancholisch Samuel Barbers Adagio for Strings und die Lyrischen Stücke von Edvard Grieg. Am Schluss die eigens für diese Konzerte geschriebene Komposition «Bach-Geschiebe» des Organisten Rudolf Meyer.

Konzert, 17.11.2019, 17 Uhr, Evang. Kirche Gais, Gais
Comedy/Kabarett LebenSexpertin
"Isch Bier es Lösigsmittel?"

"Wie chum ich de 5er, s"Weggli und de Sohn vom Beck über?"

Lebensexpertin Linda Sommer geht in einer humorvollen Therapiestunde solchen Fragen auf den Grund und verrät dabei intime Details über ihr eigenes Leben. Sie berichtet von ihren Männergeschichten, erzählt von witzig-rührenden Begegnungen mit Kinder und zeigt auf wunderbar ehrliche Weise, wie sie selbst das Glück im Leben gefunden hat.
Im Wechsel zwischen gesungenen und gesprochenen Comedynummern gibt sie dem Publikum immer wieder augenzwinkernde Lebenstipps.
Das Kabarettprogramm ist gespickt mit wunderschönen Balladen und Gute-Laune-Liedern und wird von der Pianistin Claudia Dischl musikalisch untermalt.
"LebenSexpertin" sprüht aus, was in der Kabarettistin steckt: Unglaublich viel Lebensfreude!

www.monikaromer.ch
Bühne, 28.11.2019, 20 Uhr, Café Bar Treppenhaus, Rorschach
Mode Circus Knie
Die Ausstellung Mode Circus Knie präsentiert Kostüme aus der Zeit vom Anfang des 20. Jahrhunderts bis heute und beleuchtet diese 100 Jahre faszinierender Zirkusgeschichte. Die prächtigen Gewänder aus dem Bestand der Familie Knie waren immer wesentliches Element der Dramaturgie. Dabei sind sie hochgradig funktional und spielen mit den Moden der Zeit. So verwundert es nicht, dass viele der wertvollen Stücke von renommierten Kostümbildnern entworfen und unter Verwendung edelster Stoffe gefertigt worden sind.
Ausstellung, Vorstellungen von 06.03.2019 bis 19.01.2020, Textilmuseum, St. Gallen
Bricolage // wild – exotic – different

Die Kunstschaffenden Brigit Edelmann, Stefan Rohner und Andy Storchenegger befassen sich in der Ausstellung «Bricolage // wild-exotic-different» mit der Dialektik von Kunst und Ethnologie in verschiedenen Kulturen. Fragen nach Zusammenhängen von Kultur und Natur, dem Ausloten von Grenzen, Heimat und Identität, oder der Suche nach dem Wilden in verschiedenen Gesellschaften werden gestellt. Die Ausstellung wird durch eine Publikation, eine Website sowie eine Ausstellung im Gasometer in Triesen FL begleitet. Dazu kommt ein reichhaltiges Rahmenprogramm.

Ausstellung vom 31.08.2019 bis 01.03.2020, Historisches und Völkerkundemuseum, St. Gallen
Der Apfel – eine ganz besondere Frucht

Der Apfel ist weit mehr als ein Alltagsprodukt: er gilt als König der Früchte. Die neue Sonderausstellung «Der Apfel – eine ganz besondere Frucht» im Naturmuseum St.Gallen ist eine Produktion des Naturmuseums Thurgau und macht Sortenreichtum sowie Verarbeitung des Apfels sichtbar. Sie zeigt aber auch Geschichte und Symbolik dieser Frucht und vermittelt einen Einblick in den Apfelbaum als Lebensraum vieler Tiere. 12 Fotografien von Daniel Ammann dokumentieren einen Thurgauer Hochstamm-Apfelbaum im Jahresverlauf.

 

Ausstellung vom 7. September 2019 bis 1. März 2020, Naturmuseum St.Gallen.

Ausstellung vom 07.09.2019 bis 01.03.2020, Naturmuseum, St. Gallen
Frederick
Dauer: ca. 45 Minuten Alle Feldmäuse sind fleissig und sammeln Vorräte für den Winter. Alle – bis auf Frederick. Der sitzt in der Sonne, betrachtet die Farben der Blumen und träumt vor sich hin. Ist Frederick etwa eine faule Maus? Aber nein, er sammelt Vorräte ganz besonderer Art ... Eine Geschichte über sichtbare und unsichtbare Schätze nach dem Bilderbuchklassi­ker von Leo Lionni.
Kinder, Vorstellungen von 23.10.2019 bis 29.04.2020, FigurenTheater, St. Gallen
Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Frongartenstrasse 9
Postfach 556
9004 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 20 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!