Anzeige
Coop Open Air Cinema St. Gallen
Der Kinosommer 2018 steht bereits vor der Tür und mit ihm rückt auch dieses Jahr in Arbon, Kreuzlingen und St.Gallen ein breitgefächertes Angebot an Filmen für kleine, grosse, junge und junggebliebene Kinofans näher. Das vielfältige Filmprogramm präsentiert standfeste Superhelden, verzwickte Liebesgeschichten, Verbrecherjagden, Familienspass und Geschichten, die ein Lächeln aufs Gesicht zaubern. Von der gefühlsmässigen Achterbahnfahrt bis zum komödiantischen Lachkrampf ist für jeden Geschmack etwas dabei.
Film, Vorstellungen von 14.07. bis 05.08.2018, Kantipark, St. Gallen
Heizwerk Festival Arbon
Beim ehemaligen Heizwerk der Firma Saurer entsteht ein Festival, das Platz für verschiedenste Kulturformen bietet. Nebst einem Schwerpunkt von musikalischen Highlights erwartet die Besucher ein vielseitiges Angebot in den Bereichen Streetfood, Musik, Design, Kunst, Literatur und Comedy. Ab dem frühen Abend bis spät in die Nacht vibriert das Heizwerk-Areal mit stimmungsvollem Licht, tanzenden Menschen, guter Musik und fröhlichem Gelächter. Am Sonntag klingt das Fest mit einem mit einem Designmarkt aus.
Ausstellung vom 01.08. bis 05.08.2018, Heizwerk Festival, Arbon
Strandfestwochen
Die ersten Strandfestwochen in Rorschach bieten nebst vielfältigen Konzerten auf der Openairbühne und im Würth-Saal auch ein grosses Rahmenprogramm. Die Hafenbar hat täglich ab 11 Uhr geöffnet und das Festivalgelände ist frei zugänglich. Nebst den musikalischen Leckerbissen wird auch der Gaumen bedient mit einem Craft Beer, Burger und BBQ-Festival. Solarkino, Yoga-Sessions, Hüpfburgen, SUP-Vermietung und mehr runden das Programm ab. Familienfreundlich und gleich neben dem Hauptbahnhof Rorschach am See gelegen.
Konzert, Vorstellungen von 01.08. bis 11.08.2018, Hafenareal, Rorschach
Out in the Green Garden 2018
Das Out in the Green Garden ist ein Kulturfestival in zwei Teilen – so wie Goethes Faust, nur cooler. Tagsüber gibts im hübsch dekorierten Murg-Auen-Park in Frauenfeld dutzende Konzerte, Jamsessions, Live-Kunst und vieles mehr – in der Nacht wird ganz in der Nähe ein kleiner Rave gefeiert, natürlich auch mit krasser Deko. Dieses Jahr sind Fliptrix, 5K HD, Odd Couple, Häxxan, eevee und viele mehr am Out in the Green Garden zu Gast. Ach, und das Beste: Für den Eintritt zahlt man, was man will!
Konzert, Vorstellungen von 10.08. bis 12.08.2018, Murg-Auen-Park, Frauenfeld
Jazztage Lichtensteig
Das familientaugliche Festival im verwinkelten Lichtensteig feiert den 30. Geburtstag. Ausgehend von einem sehr offenen Jazzbegriff präsentiert es in diesem Jahr einen beachtlichen Strauss von Schweizer Formationen. Neben Blues-Übervater Philipp Fankhauser und den Poprockern Pegasus sucht man jedoch vergeblich nach „Altgedienten“ und findet stattdessen eine feine Auswahl an Newcomern. Die Künstler auf den sechs Bühnen sind zum Greifen nah und z.T. bis in die frühen Morgenstunden an der Jamsession anzutreffen.
Konzert, Vorstellungen von 10.08. bis 12.08.2018, (Lichtensteig), Lichtensteig
Stadtlesen 2018
Unter freiem Himmel kann man bei freiem Eintritt nach Herzenslust in über 3000 Büchern lesen und schmökern. Am Freitagabend lädt die Mobile Jugendarbeit Zentrum zu frischen Textdarbietungen von jungen Schreibenden. Am Samstag werden ab 15.00 Uhr vier Autorinnen und Autoren aus dem Literaturnetz Ostschweiz Auszüge ihres aktuellen Schaffens präsentieren. Bibliophiles Highlight: Samstag, 17.00 Uhr: Julia von Lucadou liest aus ihrem Debütroman „Die Hochhausspringerin“, kuratiert von der GdSL.
Ausstellung vom 09.08. bis 12.08.2018, Gallusplatz, St. Gallen
Sommerloch-Konzerte 2018
Das Eisenwerk rostet nicht und rastet nicht und präsentiert auch im 2018 wieder die einmaligen Sommerloch-Konzerte im lauschigen Garten oder der trockenen Beiz. Auf dem Programm stehen Lina Button, Brandy Butler, Andy Egert Blues Duo, Pickheads, Krüsimusig, Alex Good Band oder Vetter/Rüegg, um nur einige aus der eindrücklichen Vielfalt zu nennen. Zudem alte Platanen, Sternenhimmel, Sommerbar, laue Lüftchen und nette Menschen - einem oder mehreren entspannten Sommerabenden steht nichts mehr im Wege.
Konzert, Vorstellungen von 01.08. bis 18.08.2018, Eisenwerk, Frauenfeld
Schaffhauser Wolle – eine Marke macht Geschichte
Vor 150 Jahren begann in Schaffhausen der Siegeszug eines unscheinbaren Wollknäuels. Dank Qualität und einer innovativen Werbestrategie entwickelte sich die Marke «Schaffhauser Wolle» zu einer Legende der Schweizer Alltagskultur. Am Originalschauplatz – in den ehemaligen Hallen der ersten Kammgarnspinnerei der Schweiz –  spürt die Sonderausstellung mit Plakaten, Strickheften, Original-Strickkleidern, Filmen und Fotos der Erfolgsgeschichte der «Schaffhauser Wolle» nach. Retro Feeling garantiert!
Ausstellung vom 27.04. bis 19.08.2018, Museum zu Allerheiligen, Schaffhausen
Grimms Tierleben – Tiere in Märchen und Forschung
Ob schlau, hinterlistig, tollpatschig oder gutmütig – in Märchen verkörpern Tiere menschliche Eigenschaften und prägen damit unser Tierbild. Dabei ergänzen sich Märchen und Realität manchmal perfekt, aber oftmals könnten sie auch gegensätzlicher kaum sein. Das Naturmuseum Thurgau widmet zehn Tierarten aus den Märchen der Brüder Grimm eine ganze Ausstellung und garniert diese mit einem vielseitigen Rahmenprogramm – für Familien und Schulen, aber auch für Erwachsene Märchen- und Tierfreund*innen.
Ausstellung vom 09.03. bis 19.08.2018, Naturmuseum Thurgau, Frauenfeld
5. Kunst-Handwerk & Kuriositäten Markt
Der Kunst-Handwerk & Kuriositäten Markt geht bereits ins 5. Jahr. Auch diesmal wird der Markt auf de Gallusplatz St. Gallen wieder mit Kulinarik und Livemusik auf der Lindenpodestbühne ergänzt. Von 10 - 12 Uhr Capoeira Vorführung und Workshop, um 13.30 Uhr spielt Café Déseado, um 15 Uhr die Singer/Songwriterin Agnieska Gorgon und um 16.00 Uhr gibt es Irish mit Scéalta und einer Überraschung zum Abschluss. Der berühmte Augen, Ohren und Gaumenschmaus dauert weiter bis 20 Uhr.
Diverses, 25.08.2018, 09 Uhr, Gallusplatz, St. Gallen
Biologie des Geistesblitzes
«Das Gehirn ist ein Haufen voller eitler, fauler und selbstverliebter Zellen, die sich ständig verrechnen und dabei noch permanent von ihren Nachbarn abgelenkt werden.» Henning Beck ,Neurowissenschaftler, Autor und Science Slammer, fesselt das Publikum mit seinen humorvollen, frischen und unterhaltsamen Vorträgen. Er sowas wie ein moderner Wissenschaftsredner und wirft einen spannenden Blick hinter die Kulissen der fehlerhaftesten und gleichzeitig innovativsten Struktur überhaupt auf der Welt: dem Gehirn.
Bühne, 29.08.2018, 19:30 Uhr, Kunsthalle Ziegelhütte, Appenzell
Cinema Sud - Solarkino
Die Idee des Helvetas Cinema Sud ist so charmant wie simpel: Mit zwei Fahrrädern wird das Material morgens auf Anhängern zum Veranstaltungsort gefahren, während des Tages erzeugen die mobilen Solarpanels Energie für den Kinobetrieb und am Abend wird die Leinwand zwischen zwei Bäumen oder Strassenlaternen gespannt – fertig ist das umweltfreundliche Kino. Auf dem Programm stehen Filme aus aller Welt. Ach und: Bänke und Stühle haben auf den Anhängern keinen Platz. Deshalb Sitzgelegenheit selber mitbringen
Film, Vorstellungen von 19.08. bis 31.08.2018, Ostschweiz, St. Gallen
1918.ch – 100 Jahre Landesstreik
Im November 1918 streikten in der Schweiz 250’000 Menschen beim ersten und einzigen landesweiten Generalstreik in der Schweizer Geschichte und stellten soziale und politische Forderungen. Das nationale und mehrsprachige Theater 1918.ch erinnert mit 20 Theatergruppen aus allen Landesteilen an die Vorgänge und ihre Folgen. Damit öffnet sich damit nach 100 Jahren eine breitere Sicht auf den Landesstreik und seine Bedeutung für die Schweiz. Die Inszenierung hält dabei die Entwicklungen bis heute im Blick.
Bühne, Vorstellungen von 16.08. bis 31.08.2018, Alte Hauptwerkstätte, Olten
Hauslesung mit Catalin Dorian Flurescu
Die Reihe der Hauslesungen im Literaturport Amriswil wird fortgesetzt. Catalin Dorian Flurescu liest aus seinem Erzählband "Der Nabel der Welt" und seinem Essayband "Die Freiheit ist möglich". Die Veranstaltung beginnt wie immer mit einem Apéro, wechselt ins Wohnzimmer zur Lesung und schwoiest mit Wein, persönlichen Gesprächen und einem Büchertisch. Anmeldungen (info@literaturblatt.ch) sind unbedingt erforderlich!
Literatur, 01.09.2018, 11 Uhr, Literaturport Amriswil, Amriswil
Theater SCHALL UND RAUCH
Ein grosser Knall, das ist der explosive Auftakt von SCHALL UND RAUCH, einer spannenden Geschichte, die der Freiheit von heute auf der Spur ist. Rasant weiter geht die witzige Entdeckungsreise zu verschiedenen Bedeutungen dieser Freiheit: mit einem Höllenkommando, das den Himmel befreien will, mit folgenschweren Unterschriften von Alt und Jung und dem Geheimnis der Turmkugel. Lassen Sie sich ein auf die entscheidende Frage "Freiheit - was nun?". Aufgeführt wird das Theaterstück von Michael Hasenfuss von einem 26-köpfigen Laien-Ensemble unter der Leitung der Regisseurin Barbara Bucher. Der Chor "the weps" ergänzt das Stück musikalisch. Gespielt wird es auf verschiedenen Bühnen neben und in der Kirche Bruggen. Vorverkauf ab 1. Juni unter www.schall-und-rauch.ch
Bühne, Vorstellungen von 23.08. bis 02.09.2018, Evang. Kirche Bruggen, St. Gallen
Tatort Museumsnacht
Dort, wo alles geschieht, wo Täter auf Opfer trifft, Schöpfer auf Kunstobjekt, Lebendiges auf Totes, Besucher auf Aussteller, dort wo die Spannung steigt: das ist der Tatort – für dieses Jahr der «Tatort Museumsnacht». Die 14. St.Galler Museumsnacht steht ganz unter diesem Motto. Am Samstag, 8. September 2018 ist es wieder soweit und über 30 Museen, Galerien und weitere Ausstellungsstätten in der ganzen Stadt St.Gallen öffnen ihre Tore. Von 18 bis 01 Uhr nachts zeigt die Stadt St.Gallen von Westen bis Osten, was sie an Kunst und Kultur zu bieten hat. Ob man dem diesjährigen Motto folgen will, sich kulinarisch verwöhnen lassen möchte oder ob man als Familie unterwegs ist: das bunte Rahmenprogramm hat für Jung und Alt so einiges zu bieten!
Ausstellung, 08.09.2018, 18 Uhr, Stadt St.Gallen, St. Gallen
Shifting Cascades – Patrik Cipriani, Till Martin, Sebastian Stadler
Wenn man den populären Erzählungen der Tourismusförderung, der Geschichtsschreibung und der medialen Aufmerksamkeit folgt, wird Armenien stets entlang einer überschaubaren Menge an Bildern beschrieben. Die drei Künstler Patrik Cipriani, Till Martin, Sebastian Stadler untersuchen diese vorgefertigten Bilder aus der Ferne und in Armenien selbst mit einem neugierigen, kritisch reflektierten Blick. Lassen sich diese Bilder neu formulieren? Ergänzt wird die Ausstellung mit einer armenische Bibliothek.
Ausstellung vom 03.08. bis 15.09.2018, Propstei, St. Peterzell
Pension Nord, Molkenkur und Architektur
Seit den 1860er-Jahren hatte das umgebaute Appenzeller Bauernhaus an bester Lage internationale Kurgäste empfangen. Hundert Jahre später wurde aus der Pension Nord ein modernes Gasthaus. Seit 2012 ist es geschlossen und harrt seiner weiteren Entwicklung. Nur für einen Tag öffnen sich die Türen der leer stehenden Pension Nord und lassen damit Erinnerungen an den früheren Kurtourismus der Region aufleben. Ausstellungen und Gespräche mit namhaften Referentinnen und Referenten laden ein, mehr über die Wechselbeziehungen zwischen Tourismus und Architektur zu erfahren, in den geräumten Zimmern mittels Bildern dem ehemaligen Treiben im Gasthaus nachzuspüren oder sich verschiedene heilbringende Gaben verabreichen zu lassen.
Diverses, 15.09.2018, 10 Uhr, Pension Nord, Heiden
5. Thurgauer Akkordeontage
Das spannende Themenfestival im Thurgau ist wieder geografisch an unterschiedlichen Orten präsent. Von unterschiedlichen Orten kommen auch die Mitglieder des Trios Mare Nostrum, welches für das samstägliche Programmhighlight sort. Richard Galliano, der überschwängliche Akkordeonvirtuose aus Südfrankreich, Paolo Fresu, der Trompeten-Melomane aus Sardinien und Jan Lundgren, ein cooler Piano-Lyriker aus Schweden, bezaubern mit dem musikalischen Reichtum des einzigartigen europäischen Kulturraumes.
Konzert, Vorstellungen von 21.09. bis 23.09.2018, Ostschweiz, Thurgau, Frauenfeld
Asi Föcker, Jiří Makovec, Nora Rekade und Liesl Raff
Sechs Wochen haben die Asi Föcker, Jiří Makovec, Nora Rekade und Liesl Raff zur Verfügung um eine Ausstellung im Nextex zu entwickeln. Die vier Kunstschaffenden werden den Ausstellungsraum als Atelier und Werkstatt nutzen. Alle Vier interessieren sich für die alltäglichen und flüchtigen Momente im Leben, für das Unfassbare, für das Ankommen und Weiterziehen, für das Verborgene und für das Streben nach dem was nie sein wird.
Ausstellung vom 23.08. bis 27.09.2018, Nextex, St. Gallen
Jazz:now - Aurora Trio
Das Aurora Trio gehört ohne Zweifel zu den faszinierendsten und berührendsten Ensembles der musikalischen Gegenwart. Das Jazzpodium schreibt über sie: «Dieses Trio ist mehr oder weniger die Inkarnation des Geistes der freien Improvisation in der aktuellen Musik. Staunen und Sprachlosigkeit sind angezeigt nach so viel Poesie voller Bilder und wechselnden Emotionen, ebenso frei wie an bestimmte Melodien gebunden, voller unsterblich scheinender Schönheit.» Der Pianist Agusti Fernandez ist einer der führenden Klangforscher der vibrierenden Jazzszene Barcelonas. Der britische Bassist Barry Guy prägte massgeblich die Entwicklung einer neuen freien Musik, die sich vom amerikanischen Freejazz emanzipierte und von der Auseinandersetzung mit Cage, Boulez und der Zwölftonmusik genährt wurde. Der meisterhaften Perkussionisten Ramon Lopez ist ebenfalls ein Aushängeschild von Barcelonas Musikszene. Durch die Gründung des Aurora Trios liessen sie ihre Wurzeln im Jazz und in der Klassik weit hinter sich und machten sich auf, die Stille zu erkunden. Mit diesem Ansatz erarbeiten sie sich fortan eine neue, in der Reduktion auf minimale Strukturen sehr suggestive Jazzsprache. Das mehrfach preisgekrönte Trio praktiziert eine in sich ruhende, poetische Musik – die Medizin der Zukunft! Bezaubernde Kompositionen lassen Raum für Pausen und eruptive Improvisationen auf absolutem Spitzenniveau. Diese Musiker überzeugen durch ihre Virtuosität, die sich nicht in höher-schneller-weiter manifestiert, sondern in berührender musikalischer Reife und Tiefe.
Konzert, 28.09.2018, 20:15 Uhr, Eisenwerk, Frauenfeld
Sonderausstellung "Fossilien im Alpstein"
Schon der Zürcher Geologe Albert Heim bezeichnete den Alpstein als «das vermutlich schönste Gebirge der Welt». Die neue Sonderausstellung rückt die fossilen Schätze der drei faszinierenden Gebirgsketten ins Rampenlicht und entführt die Besucherinnen und Besucher in die Welt von urtümlichen Bewohnern eines subtropischen Flachmeers. Die Zeitreise um rund 100 Millionen Jahre ist eine Eigenproduktion des Naturmuseums St.Gallen und wird durch grossformatige Alpstein-Aufnahmen des Verlegers Marcel Steiner bereichert.
Ausstellung von 04.05. bis 14.10.2018, Naturmuseum St.Gallen, St. Gallen
Arte Castasegna 2018
Nach den Kunstanlässen der letzten Jahre (2010– 2017) richtet der Verein «Progetti d’arte in Val Bregaglia» dieses Jahr den Fokus auf das Dorf Castasegna. Dieses wird zum Thema des Ausstellungsprojekts im Bergell. Schwerpunkte bilden als Ausgangslage soziale, ge- schichtliche und politische Strukturen des Dorflebens.Für das Kunstereignis «Arte Castasegna», hat das Ku- ratorium – Luciano Fasciati, Misia Bernasconi und Céline Gaillard – renommierte Kunstschaffende aus der Schweiz und aus Italien eingeladen, unterschiedliche Innen- und Aussenräume im Dorf Castasegna zu bespie- len. In Castasegna, an der Schweizer Grenze zu Italien, kreuzen sich bedeutsame wissenschaftliche, künstlerische und kulturhistorische Stränge: in die Vergangenheit reichende wie aktuelle und zukunftsgerichtete.
Ausstellung vom 18.06. bis 21.10.2018, Dorf, Castasegna
Jazz:Now - MJ & the holy breath
Mit dem Projekt «the holy breath» vertieft sich der Kontrabassist Marc Jenny vermehrt in die Komponistenrolle und erarbeitet Stücke und Spielkonzepte, die sich mit freier Improvisation verweben und in ihren Verläufen eine grosse Dynamik zulassen. Klanglich lässt er sich dabei beeinflussen von der Weite skandinavischer Jazzmusik und der vielfarbigen Emotionalität der Musik aus dem Osten. Mit dem Berner Trompeter Werner Hasler und dem syrischen Oud-Spieler Bahur Ghazi hat er zwei Musiker gefunden, die sich in diesen Welten bestens heimisch fühlen. Bahur Ghazi verbindet die traditionelle arabische Musik mit der Harmonik des Westens und entwickelt dazu auch neue Spieltechniken auf der Oud. Werner Hasler lotet mit seinem fragilen und emotionalen Ton die Grenzen zwischen Elektronik und Improvisation aus und erweitert sein Klangspektrum mit Sampler und Effektgeräten. Marc Jenny arbeitet ebenfalls an der Verbindung von akustischem Klangbild, Präparationen und elektronischen Hallräumen. Im Projekt «the holy breath» suchen sie die musikalische Ruhe als kraftvollen Ausgangspunkt für gemeinsame Höhenflüge und dichte Klangfelder. Immer wieder findet die Musik zurück in die hohe Energie der Reduktion und berührt mit expressiver Melodik, spärlichen Arrangements und einem feinen Gespür für den Moment und die Zeitlosigkeit darüber hinaus.
Konzert, 31.10.2018, 20:15 Uhr, Eisenwerk, Frauenfeld
Hello, Robot. Design zwischen Mensch und Maschine
Die grosse Schau untersucht den aktuellen Boom mit über 200 Exponaten aus Design und Kunst erstmals eingehend. Die grosse Übersichtsausstellung "Hello, Robot. Design zwischen Mensch und Maschine" untersucht den aktuellen Boom der Robotik erstmals eingehend. Sie umfasst mehr als 200 Exponate aus Design und Kunst, darunter Roboter aus dem Wohn- und Pflegebereich und der Industrie, aber auch Computerspiele, Medieninstallationen sowie Beispiele aus Film und Literatur. Die Ausstellung zeigt, wie vielgestaltig Robotik heute ist. Zugleich weitet sie den Blick für die ethischen, sozialen und politischen Fragen, die damit verbunden sind. Vergünstigungen: Kinder unter 16 Jahren gratis Dienstag, Mittwoch, Freitag, Samstag, Sonntag: 10:00 - 17:00 Uhr Donnerstag: 10:00 - 20:00 Uhr
Ausstellung vom 27.05. bis 04.11.2018, Gewerbemuseum Winterthur, Winterthur
Öffentliche Führung "Visionen. Henry Dunant. Und wir?"
Öffentliche Führung durch die Sonderausstellung "Visionen. Henry Dunant. Und wir?" Henry Dunant befasste sich zeitlebens mit humanitären Ideen und deren Verbreitung und Etablierung in der Gesellschaft: humanitäre Hilfe, Menschenrechte, gleicher Lohn für gleiche Arbeit u.a. Einzelne Visionen wurden Wirklichkeit, andere blieben Utopie. Und heute? Sind Visionen noch Gegenstand unserer Gesellschaft?
Diverses, Vorstellungen von 25.02. bis 18.11.2018, Henry-Dunant-Museum, Heiden
Jazz:now - Trio Heinz Herbert
Das Trio Heinz Herbert ist selbst für NowJazz-Verhältnisse far out. Die Musik ist urban und extrem frisch, zuweilen hektisch, und doch gibt es Luft zum Atmen. Musik aus der Schweiz, die nicht nach Postkarten-Idyll klingt, sich dennoch an ein internationales Publikum wendet. Stromgitarre, elektronische Klangerzeugung, Piano, Samples und Schlagzeug sind Instrumente zur Steigerung der Gegenwart. Der augenzwinkernde Name verweist weder auf ein betuliches Mainstream-Jazz-Trio noch auf ein fesches Tanztrüppchen, sondern steht für eine junge Band, die sich ständig transformiert. Vielleicht das aufregendste, was die Schweizer Jazzszene momentan zu bieten hat. Die beiden Brüder Ramon und Dominic Landolt sowie Mario Hänni kennen ihre Stärken und Schwächen, ihre Vorlieben und Fähigkeiten. Sie sagen: „Wir müssen einander nichts mehr beweisen. Das erleichtert es ungemein, in der Musik vorwärts zu kommen.“ Und vorwärts kommen sie erstaunlich schnell. Fortlaufend begeben sie sich in neue Klanggebiete. Folgerichtig für drei Musiker, die mit ihren Inputs aus eigenen musikalischen Hörerfahrungen und andern Band-Projekten laufend neue Synapsen legen und sich in diesem Trio explizit als Band-Organismus verstehen. Die Musik des Trios Heinz Herbert ist zuallererst ein klangliches Ereignis. Längere Bögen und raffinierte Groove-Geometrien geben ihr Gestalt. Räume entstehen, Angelpunkte werden gesetzt, Texturen gewoben. In diesen offenen Markierungen beginnt die Klangchemie ihre Wirkung zu entfalten. Manchmal schwebt ein Space-Shuttle durch einen Unterwassergarten, manchmal funkeln die Klänge wie eine Zelle unter dem Mikroskop. Und diese frische kreative Energie spürt man gerade an ihren Live-Konzerten, wo man jedes Mal das Gefühl hat, eine Band zu erleben, die sich soeben neu erfindet. 
Konzert, 23.11.2018, 20:15 Uhr, Eisenwerk, Frauenfeld
Jazz:now - Peter Madsen & CIA play silent movies
Auch wenn CIA ziemlich geheimnisvoll klingt, es steht hier kurz und bündig für Collective of Improvising Artists. Das CIA erforscht die verschiedenen Aspekte von kreativer Improvisation und Komposition. Gegründet wurde die Plattform improvisierender Musiker aus dem Vorarlberg vor 10 Jahren durch den amerikanischen Jazzpianisten Peter Madsen. Ein wichtiger Fixpunkt sind seither die monatlichen «CIA silent movie nights» im Spielboden Dornbirn. Denn Madsen ist nicht nur ein mit ziemlich vielen Wassern gewaschenen international tourenden Musiker – die Liste seiner Kollaborationen ist ellenlang und beinhaltet Namen wie Stan Getz, Michael Musillami oder Fred Wesley – er ist auch begeisterter Sammler von Stummfilmen. Eine weitere Leidenschaft die etwas mit langen Listen zu tun hat. Seine Filmauswahl für die «silent movie nights Reihe» spannt denn auch den Bogen vom Monumentalfilm über frivole Gesellschaftskomödien bis zum avantgardistischen Kunstfilm. Dabei bietet die Verknüpfung von Bild und Klang einen sehr offenen Assoziationsspielraum. Man kann in den Sound eintauchen oder mit der Filmhandlung mäandern… Auf jeden Fall überzeugen nebst Peter Madsen auch die weiteren Agenten dieses Abends: der aus Kuba stammende Trompeter Amik Guerra, der vielseitige Trommeltausendsassa Alfred Vogel und Kontrabassist Marc Jenny. Mit unbändiger Spielfreude und einer Mischung aus Verspieltheit, Können und Respekt vor der Musik und voreinander verpassen sie den gut 100-jährigen Stummfilmen einen 2018er Soundtrack und katapultieren dabei das Erbe des Cinematheque Orchestra ins Jetzt.
Konzert, 21.12.2018, 20:15 Uhr, Eisenwerk, Frauenfeld
Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Frongartenstrasse 9
Postfach 556
9004 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 20 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!